Peter Ripota über das LIGO-Experiment: Wie man Gravitationswellen erfindet

Nach seiner ersten Notiz aus dem Schwarzen Loch Wie man Nobelpreise gewinnt  über die vermeintliche experimentelle Entdeckung von Gravitationswellen mit dem unsäglichen Fake-Experiment LIGO, hat der Physiker Peter Ripota eine zweite Notiz geschrieben, die logisch denkenden Menschen nicht vorenthalten werden darf – wozu offensichtlich manche hochqualifizierte Mathematiker leider nicht gehören…

Wie man Gravitationswellen erfindet

 

2 Antworten zu “Peter Ripota über das LIGO-Experiment: Wie man Gravitationswellen erfindet”

  1. Thomas

    genial! Anderes Beispiel: Ufos machen (angeblich) Kornkreise. Heute früh hab ich einen Kornkreis gesehen. Also gibt es UFOs. So einfach geht das.

  2. dieter thiessen

    Viele Grüsse aus Berlin!

    Habe mich jahrelang mit dieser Theorie herumgeschlagen und
    ,Kritik der Speziellen und Allgemeinen Relativitätstheorie, veröffentlicht.
    Alles ohne Erfolg. Diese kriminelle Wissenschftsmafia, die hier alles steuert, hat alle Kritik vernichtet, um an der Macht zu bleiben.
    Jetzt wieder ,sehr erfolgreich, mit ihrem Nobelpreis zur Gravitations-
    wellen-Physik.
    Wie soll daas alles mal enden. Sie schlucken die Steuergelder und misten sich aus, diese ,großen Physiker, und ihre großen Lügen.
    Trotzdem werden sie untergehen. Grüsse: dieter