10 Millionen Euro für das Feiern einer unsinnigen Theorie!

Pressemeldung vom 15.06.2004. Während in Deutschland überall gespart werden muß, für Arbeitslose und Rentner, aber auch Staatsdiener besonders schmerzlich, ist dem Bund das Feiern einer wissenschaftlich unsinnigen Theorie 10 Millionen Euro wert! Wenn jedoch Kritik und alternative Lösungen mit gleicher Gewichtung in Berlin vorgetragen werden könnten, wäre gegebenenfalls eine solche Veranstaltung zu begrüßen. Sollte es sogar gelingen, das Absurde der hochgejubelten Theorie für jedermann kenntlich zu machen, wäre dies sogar fast jeden Betrag wert, blockiert sie doch die Forschung und damit nicht nur den Fortschritt der Wissenschaft, sondern den geistigen Fortschritt überhaupt. Hat diese Republik wirklich nur noch ihren Untergang verdient, oder gibt es doch etwas an ihr, das es zu verteidigen gilt?

Helmut Hille

Quelle:
Was von moderner Physik bleibt und fällt.
(Gemeinschaftsbuchwerk mit 8 Bänden)
Band 1: Die Relativitätstheorie fällt (Seite 470)
Verlag Kritische Wissenschaft – 2005

Eine Antwort zu “10 Millionen Euro für das Feiern einer unsinnigen Theorie!”

  1. Helmut Hille

    Das Gemeinschaftsbuchwerk mit 8 Bänden hat nur diesen einen Beitrag von mir gebracht, von dem ich heute nicht mehr weiß, wo ich ihn jemals veröffentlicht habe. In welcher Presse?
    Die gesponserte Tagung der DPG war 2005 in Berlin. Meine Tagungsbeiträge von 2005 bis 2009 findet man in ZEIT UND SEIN >>www.helmut-hille-philosophie.de<<, Liste auf der Indexseite.