Negative Folgen der herrschenden Gesellschaftsstruktur

Die Öffentlichkeitsarbeit muss noch wesentlich verstärkt werden. Denn wir “dürfen nicht auf den jüngsten Tag warten“, wie es Schmidt (DMM 14) so treffend formuliert hat. Die als Wissenschaftsmafia bezeichnete Gesellschaftsstruktur mit ihren innovationshemmenden Dogmen hat nämlich eine Vielzahl von negativen Folgen:

1. Verdummung und negative Auslese des wissenschaftlichen Nachwuchses
2. Entmutigung und Unterdrückung kreativer Menschen
3. Irreführung der Öffentlichkeit
4. Verhinderung der Bereinigung von Irrtümern (Dogmen)
5. Fehlleitung und Vergeudung von Steuergeldern
6. Behinderung der freien wissenschaflichen Kommunikation (Zensur)
7. Bindung hochqualifizierter Fachkräfte an Fehlprojekte
8. Verhinderung wichtiger Neuprojekte
9. Gefährdung der Öffentlichkeit (z. B. “Klima-Katastrophe”)

Vermutlich ist diese Liste noch nicht vollständig.
Bitte entscheiden SIE SELBST, ob es sich lohnt, für die Befreiung der Naturwissenschaften von ihren Dogmen zu kämpfen!!!

Ekkehard Friebe

Auszüge aus der Homepage von Ekkehard Friebe „Wege aus der Sackgasse

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.