Kant gegen Einstein

von Salomo Friedlaender

Kant gegen Einstein
Salomo Friedlaender / Mynona
Verlag Books on Demand: 2. Auflage ( April 2008)
ISBN 978-3-8334-3530-0
BoD:
Salomo Friedlaenders aggressive Streitschrift, vor fast 75 Jahren erschienen, ist ein erstaunliches Dokument der frühen Einstein-Rezeption, in der die Weichen für eine sehr komplizierte, heute noch keineswegs abgeschlossene Diskussion gestellt werden. Das Buch greift über die bloss historische Dokumentation hinaus zu Perspektiven, deren
Reichweite erst noch zu ermessen bleibt: zu einer aus Immanuel Kants nachgelassenem Werk, dem sog. Opus postumum entwickelten Äthertheorie. Kant gegen Einstein ist der erste Band einer Friedlaender/Mynona-Werkausgabe in 25 Bänden, in Zusammenarbeit mit der Kant-Forschungsstelle der Universität Trier herausgegeben von Hartmut Geerken und Detlef Thiel.

Klappentext des Buches.
Friedlaender und Marcus fordern von Einstein die ernsthafte Auseinandersetzung mit Kants Apriorismus – Widerlegung oder Anerkennung! Der Relativismus wird nüchtern und streng auf seine kantischen Wurzeln zurückgebracht. Besondere Berücksichtigung erfährt Kants “Opus postumum”. Dem Band beigegeben sind Friedlaenders Rezension zu Einstein: “Mein Weltbild” (1934), Faksimiles aus seinem Handexemplar dieses Buches und fünf Rezensionen zu “Kant gegen Einstein”.

——–

2 Antworten zu “Kant gegen Einstein”

  1. Relativitätstheorie: Geschichtsfälschung mit der angeblich antisemitisch motivierten Kritik | Blog - Jocelyne Lopez

    […] 1934 – Salomo Friedlaender […]

  2. Die Spezielle Relativitätstheorie wurde schon 1909 durch einen Freund Einsteins widerlegt | Blog - Jocelyne Lopez

    […] 1909 – Paul Ehrenfest 1911 – Paul Bernays 1912 – Max Abraham 1916 – Friedrich Kottler 1920 – Ludwik Silberstein 1920 – Albert Michelson 1920 – Melchior Palágyi 1922 – Henri Bergson 1925 – Oskar Kraus 1926 – Ernst Marcus 1928 – Emanuel Lasker 1931 – Hans Israel 1934 – Salomo Friedlaender […]