Die Bibliothek der Humboldt Universität zu Berlin katalogisiert überraschend das GOM-Projekt

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller berichtet uns am 16.09.2011 über die kürzliche und unerwartete Katalogisierung des GOM-Projekts durch die Bibliothek der Humboldt Uni-versität zu Berlin:

Erstmals hat eine Universität in Berlin die GOM-Dokumentation in ihren Katalog aufgenommen

Die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität in Berlin hat seit 2002 bisher die folgenden 7 Zusendungen erhalten:

2002-06-14: Versand der CDROM: Dokumentation, Version 1.1 (Ex.-Nr.: 26)

2003-11-08: Versand des gedruckten 1. SRT-Forschungsbericht, Nov. 03

2004-07-22: Versand der CDROM: Dokumentation, Version 1.2 an Direktion der HUB, mit Nachfrage nach Verbleib der ersten CDROM

2004-11-17: Versand des gedruckten 2. SRT-Forschungsberichts

2006-06-30: Versand der CDROM: 95 years of criticism …

2007-03-08: Versand der CDROM: Offener Brief an 200 Professoren

2008-06-23: Versand der CDROM: Offener Brief an Staatsrechtslehrer

Die ersten 6 Zusendungen wurden nicht in den Katalog aufgenommen; über den Verbleib der Materialien darf man spekulieren. Mit dieser Zensur zum Schutz ihrer akademischen Benutzer vor zersetzender Kritik der heiligen Theorie befand sich die Bibliothek der Humboldt-Universität bisher in schöner Übereinstimmung mit den Bibliotheken der FU Berlin und der TU Berlin.

Die siebente Zusendung von 2008 ist nun – nach 3 Jahren – in den Bestand aufgenommen und katalogisiert worden. Was ist geschehen? Hat der Zensor geschlafen? War es ein Irrtum?

Wir vermuten, daß diese Zusendung durch die Benennung der Staatsrechtslehrer als Adressaten dazu geführt hat, daß unser Geschenk in der Bibliothek zuerst in die Hände der Juristen geraten ist, die von der herrschenden Zensur gegen Relativitätskritiker in dieser exzellenten Universität keine Ahnung hatten und die CD in den Katalog aufgenommen wissen wollten – danach haben dann die Fachphysiker in der Bibliothek die Sachnotation und die Schlagworte korrekt vergeben:

RVK-Notation UH 8200 – PL 408
Schlagwort 1. Kette Spezielle Relativitätstheorie – Kritik – CD-ROM

Merkwürdigerweise sind keine Schlagworte für “Wissenschaftsfreiheit” und/oder “Grundrechte” vergeben worden. Dürfen wir die Universitätsbibliothek um Nachbesserung bitten?

Wir haben diesen Katalogeintrag am 12. Sept. 2011 gefunden und werden ihn im Auge behalten. Was wird geschehen, wenn der Zensor wieder aufwacht?

Auch wenn der Katalogeintrag wieder gelöscht werden sollte (das ist unserer Dokumentation schon einmal passiert, im November 2002 in der Bibliothek der ETH Zürich!), so ist die Region Berlin schon bisher doch nicht ganz vom Fortschritt der kritischen Wissenschaft abgeschnitten gewesen: denn die Berliner Zentralbibliothek, die Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, die Universität Potsdam und die Universität Cottbus haben sich an der Zensur nicht beteiligt (oder nichts davon gewußt).

Wir haben die bisherige strikte Zensur in den Berliner Universitätsbibliotheken auf den Einfluß des dortigen Max-Planck-Instituts für Relativitätspropaganda zurückgeführt. Jüngstens hat die Humboldt-Universität sogar einen Doktortitel verliehen für eine wissenschaftliche Großtat, nämlich für die Diffa-mierung der Kritiker der Relativitätstheorien den neuen Häme- und Schmähtitel “Weltverbesserer” auszudenken und als wissenschaftliche “Erkenntnis” einzuführen.

Und nun katalogisiert die Universitätsbibliothek die Texte von GOM: was wird das zuständige Max-Planck-Institut dazu wohl sagen? Wir gehen auf jeden Fall interessanten Zeiten entgegen.

Hier der unerwartete Berliner Katalogeintrag:

HU Berlin Katalog
HU-Bestand Alle Exemplare
1.Autor Mueller, G. O.
Titel Offener Brief über Wissenschaftsfreiheit an 639 Staatsrechtslehrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in der „Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer“
Material Elektronische Ressource
Zusatz enthält die Dokumentation von 3789 unterdrückten kritischen Veröffentlichungen: Über die absolute Größe der Speziellen Relativitätstheorie, Textversion 1.2, 2004 ; und die Texte der „Offenen Briefe“ an alle Abgeordneten des Dt. Bundestages (2005) und an 200 Professoren in Berlin und Dresden (2007) ; sowie weitere aktuelle Veröffentlichungen aus dem Forschungsprojekt „95 Jahre Kritik der Speziellen Relativitätstheorie (1908 – 2003)“
Verfasserang. G. O. Mueller
Ort [s.l.]
Jahr 2001-2008
Fußnote Enth.: Über die absolute Größe der speziellen Relativitätstheorie, Textversion 1.2., 2004. – 95 years of criticism of the special theory of relativity (1908 – 2003), 2006. – Text teilw. dt., teilw. engl.
Phys. Beschreibung 1 CD-ROM 12 cm Beil. ( S.)
RVK-Notation UH 8200 – PL 408
Schlagwort 1. Kette Spezielle Relativitätstheorie – Kritik – CD-ROM
Besitzende Bibl. ZB Grimm-Zentrum

——————————————————-
Siehe auch:

G.O. Mueller: Präsenz im Internet und in Bibliotheken

sowie

Bücherverbrennung wegen Ketzerei für die Kritik der Relativitätstheorie?
über den Versuch 2007 von zwei Stamm-Teilnehmern des Diffamierungs- und Hetzforums „Alpha Centauri“ von Dr. Joachim Schulz zwei Universitätsbibliotheken dazu zu bewegen, die erfolgte Katalogisierung der GOM-Dokumentation zurückzunehmen: Michael Hammer-Kruse schrieb an die Universität Darmstadt, Dr. Ulrich Türke schrieb an die Universität Karlsruhe.

 

Eine Antwort zu “Die Bibliothek der Humboldt Universität zu Berlin katalogisiert überraschend das GOM-Projekt”

  1. Reiner Bergner

    Sehr geehrte Frau Lopez,

    meinen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

    Diesen Glückwunsch hätte ich gern persönlich überbracht damit ich diese starke Person endlich einmal kennen lernen kann. Die Übermittlung in dieser Form schmälert in keiner Weise Ihre Anstrengungen und Leistung die Sie in dieses Projekt investieren. Dieses Schreiben ist vielleicht sogar wertvoller als Begeisterte Worte, denn das Internet vergisst bekanntlich nie. Ihre Bemühungen sind Beachtenswert und vor allem sehr Wertvoll steckt doch ein großer Teil Ihrer Lebenszeit darin.

    Für die Zukunft wünsche ich Ihnen noch viel mehr Erfolg.

    Noch ein Wort zum GOM-Projekt. Wer meint diese Dokumentation sei die Bibel der Relativitätskritiker, der irrt und hat die Dokumentation weder gelesen und wenn, dann nicht verstanden.

    Reiner Bergner