Hemmungslose Propaganda für eine haltlose Theorie

von G.O. Mueller

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller berichtet in ihrem Kapitel 2, Fehler-Katalog, Fehler V6 über die Entstehungs- und Erhaltungsmotive der Speziellen Relativitätstheorie: 

Hemmungslose Propaganda für eine haltlose Theorie ist eine psychologische Falle, weil das spätere Eingeständnis der Haltlosigkeit mit enormem Gesichtsverlust verbunden wäre und die Blamage deshalb um jeden Preis hinausgeschoben wird

Wenn eine völlig haltlose Theorie in der Wissenschaft durchgesetzt und aufrechterhalten werden kann, müssen die Entstehungs- und Durchsetzungsmotive
irrational sein.

Laien glauben, daß naturwissenschaftliche Theorien von den Fachleuten vertreten und propagiert werden, weil sie ihre Theorien für wahr und bestätigt halten. Kenner wissen, daß dieser Glaube nicht in allen Fällen falsch sein muß, auf dem Felde der Relativistik jedoch in die Irre führt.

Die Spezielle Relativitätstheorie hat mit ihrer (1) “Relativität” der Gleichzeitigkeit, (2) Zeitdilatation, (3) Jungbleiben des reisenden Zwillings und (4) Längenkontraktion insgesamt 4 Effekte behauptet, die empirisch nachgewiesen werden müssen, wenn sie existieren. Der (5) Masse-Geschwindigkeitseffekt ist kein relativer Effekt, und die (6) Masse-Energie-Beziehung ist keine Umwandlung und ebenfalls kein relativer Effekt, beide Effekte wurden unabhängig von der Theorie Albert Einsteins gefunden und erklärt.

Für die vier durch Experiment kontrollierbaren Effekte gibt es seit 100 Jahren, entgegen aller Propaganda der Relativisten, keinerlei Bestätigung. Die Voraussetzungen, aus denen die Effekte gefolgert wurden, sind bereits während der Entstehung der Theorie um 1905 und in den folgenden zwei Jahrzehnten entfallen, teils durch (7) empirische Nachweise der Ätherdrift, (8) teils durch Nachweis nicht-relativer Bewegungen in der Unipolarinduktion oder durch (9) Widerruf der absoluten C-Konstanz und (10) Reduktion der Gültigkeit der Speziellen Relativitätstheorie auf Vorgänge in der Teilchen-Physik durch Albert Einstein selbst im Rahmen seiner Allgmeinen Relativitätstheorie.

Eine Theorie, die für 10 wesentliche Punkte auch in 100 Jahren nie eine Begründung, einen Beweis oder Gegenbeweis beibringen konnte oder ihre Behauptungen stillschweigend selbst kassiert hat, ist eine so gewaltige Blamage für ihre Vertreter, daß es nur wenige Vorbilder gibt.

Da der Sieges- und Triumphzug der Theorie gestartet worden ist, bevor man auch nur den Schatten eines Beweises in der Hand hatte, haben die Erfinder, die gläubigen Anhänger und alle opportunisti­schen Mitläufer es vorgezogen, den Sieges- und Triumphzug bis heute fortzusetzen, weil das öffentliche Eingeständnis der Haltlosigkeit einen zu großen Gesichtsverlust bedeuten würde. Der ausgerufene permanente Relativisten-Karneval soll darüber hinwegtäuschen, daß der Aschermittwoch unweigerlich kommen muß.

Alle Instanzen, die der Physik aus der psychologischen Falle des hohen Pokerns mit einem verfrühten physikalischen Sieges- und Triumphzugs heraushelfen könnten, sind von der organisierten Relativistik vorsorglich und gründlich ausgeschaltet worden:

– die Kritik wurde verleugnet, verleumdet und unterdrückt;

– die Fachkollegen der Physik und der weiteren “scientific community” haben sich auf der Ebene der Kollegialität und Solidarität zum Mitfeiern im permanenten Sieges- und Triumphzug einladen und einbinden lassen und dürfen sich dafür auch im Glanz des neuen Weltweisen und seiner angeblich revolutionären Taten für Raum und Zeit sonnen;

– die zahlreichen fachfernen Groß-Koryphäen, die sich als Anhänger der Relativistik bekennen, beugen sich dem Terror des allgemein grassierenden Spezialistentums, wollen rechtzeitig auch dabei gewesen sein und trauen sich keinerlei kritische Nachfragen zu stellen;

– die politischen Kontrollinstanzen sehen keinen Grund zum Eingreifen, solange die Saalordner der Relativistik die Situation beherrschen und jeden Kritiker rechtzeitig mundtot und unschädlich machen können;

– die arme allgemeine Öffentlichkeit wird schlicht belogen und hat keine Aussichten, den Betrug zu durchschauen.

Da es bisher keinen Anstoß von außen gibt und eine Reinigung der “scientific community” von innen heraus naturgemäß nicht geben kann, weil solche Communities ihre Aufgabe stets nur in der Solidarisierung und Abwehr nach außen sehen, außerdem von dem Wunderstatus der Theorie alle profitieren durch Imponiereffekte auf die öffentliche Hand als Finanzier, wird die Fortsetzung des Sieges- und Triumphzuges unter (fast) allen Umständen und mit (fast) allen Mitteln betrieben. Solange man aus einer Falle nicht vertrieben wird, kann man sich darin sehr gut einrichten. 

 

Eine Antwort zu “Hemmungslose Propaganda für eine haltlose Theorie”

  1. Peter Rösch

    Die Aufrechterhaltung der objektiv unhaltbaren, weil grundfalschen Relativitätstheorie ist nur scheinbar irrational.

    Es ist ja bei ideologischen Themen so, daß es da als Kern einen Urbetrug gibt, dessen Aufdeckung dann durch kleine und große Betrügereien in immer zunehmender Zahl geschützt werden muß. Dieses Schutzmotiv ist durchaus rationaler Natur.

    Was ist nun der Urbetrug, welcher die Anstrengungen aktiviert hat?
    Es ist dies: Die Relativitätstheorie stammt nicht von Einstein, sondern von dem Mathematiker Ferdinand Lindemann. Dieser hat selbst darüber beauskunftet: „Wissenschaft und Hypothese“, Ausgabe 1904, Bemerkung 97). Dem (familien- und ideologiebedingt) Erzfeind Plancks war es gelungen, über die redaktionelle Wühlmaus Paul Drude und unter dem Tarnnamen des Berner Patentamtsangestellten Zugang zu der von Planck sorgsam abgeschotteten Fachzeitschrift „Annalen der Physik“ zu bekommen. Die für Planck hochnotpeinliche Situation, deren Ruchbarwerden ihn seinen Rang gekostet hätte, wurde mit allen dem kaiserlichen Freund zur Verfügung stehenden Machtmitteln vertuscht und umgemünzt.

    Dies ist der Ursprung für das Leiden der Wissenschaft im 20. Jahrhundert und bis heute.