Il Grande Grido: Ethical Probe on Einstein’s Followers in the U.S.A.

von Ruggero Maria Santilli

Il Grande Grido: Ethical Probe on Einstein’s Followers in the U. S. A.
An Insiders View
Ruggero Maria Santilli

Verlag:  Alpha Pub (October 1984)
Sprache: Englisch
amazon
.

.

Vorstellung des Buches bei Natural Philosophy Alliance

Description

I am an Italian physicist who, back in 1967, decided to follow the footsteps of Enrico Fermi, and left Italy to place his best energies and capabilities at the service of America.

At the time of this decision, I was unaware of the fact that scientific ethics in the U. S. physics community had declined since Fermi’s time. Following my arrival here, I have observed and experienced a further deterioration of scientific ethics. A series of more recent episodes has created my conviction that it is time for the U. S. society to confront and contain the problem of scientific ethics in physics. In fact, the lack of vigilance on ethical issues may well constitute a threat to ‚our free societies.

In this book, I present my case to the best of my recollection and documentation. In Chapter 1, I present the background scientific issues in a way as understandable to the general audience as possible. In Chapter 2, I review my personal experiences with primary U. S. Universities, Federal Laboratories, Journals of the American Physical Society, and Governmental Agencies. Finally, in Chapter 3, I pass to the constructive part, the submission of a number of recommendations aimed at containing ethical problems in physics.

Überarbeitet online Version bei Natural Philosophy Alliance

Siehe auch: Santilli Foundation

 

———————————————————————– 

Das GOM-Projekt referiert stichwortartig in seiner Dokumentation dieses Buch von Ruggero Maria Santilli:

1984 Ruggero Maria Santilli – Il grande grido: Ethical probe on Einstein’s followers in the U. S. A.: an insider’s view; a conspiracy in the U.S. Academic-Governmental Complex on Einstein’s relativities?
2. print., November 1984. – Newtonville, Mass.: Alpha Publ. 1984. 354 S.1. print. October 1984.

Santilli ist als ausgebildeter Physiker 1967 von Italien in die USA eingewandert; er beschreibt seine Erfahrungen im dortigen Physik-Establishment.

– Kap. 1: Hält Einsteins Spezielle Relativitätstheorie nur innerhalb bestimmter Bedingungen für exakt gültig (S. 5). Hält Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie für falsch (S. 6). Fordert eine theoretische und experimentelle Untersuchung der Frage, ob und wie weit die Spezielle Relativitätstheorie außerhalb der genannten Bedingungen gültig ist. Die in dieser Forderung enthaltene Kritik der Spezielle Relativitätstheorie und die fundamentale Ablehnung der Allgemeine Relativitätstheorie sind von dem amerikanischen Physik-Establishment unnachsichtig mit Entzug von Anstellung, Forschungsmitteln und Publikationsmöglichkeiten bestraft worden.

Santilli formuliert deshalb seinen „ Grande grido“ (Großen Schrei) nach Gerechtigkeit und einer Ethik der Wissenschaft: „It is the duty of every person to honor the memory of Albert Einstein as one of the single greatest contributors to human knowledge. But the lifting of Einstein’s ideas to the level of religious dogma, to be preserved indefinitely via the organized suppression of possible fundamental advances, would be a crime against humanity“ (S. 181).

– Kap. 2: Santilli schildert seine Erfahrungen in Harvard 1977-80 (S. 182-207), am Mass. Inst.of Technology (MIT) (S. 207-230), mit den U. S. National Laboratories (S. 231-244), mit den Zeitschriften der American Physical Society (S. 244-273) u.a.

– Begründet die Notwendigkeit, dieses Buch zu schreiben, mit den von Harvard ausgehenden Verfolgungsmaßnahmen bis nach Europa. Als Reaktion auf seine Ausgrenzung durch das Physik-Establishment von Harvard gründet Santilli 1977 die Zeitschrift Hadronic journal“ (erscheint ab 1978), Santillis Summe besteht im Vorwurf der Verschwörung.

Santillis Buch ist ein Akt der Verzweiflung wie das 1972 erschienene Buch Herbert Dingles: Science at the crossroads. Wenn man die Linie solcher eindringlichen Appelle weiter zurückverfolgen will, so wären zu nennen:

– 1981: Fiction stranger than truth; von N. Rudakov.
(siehe im Blog von Ekkehard Friebe Nikolai Rudakov: „Einstein’s Assumptions”)

– 1979: The Einstein myth and the Ives papers.
(siehe im Blog von Ekkehard Friebe The Einstein myth and the Ives papers”)

– 1931: Hundert Autoren gegen Einstein.
(siehe in diesem Blog : Der Terror der Anhänger der Relativitätstheorie)

————————————————————————————————-

Siehe auch in diesem Blog:

Unterdrückung von kritischen Arbeiten durch Verhinderung ihrer Veröffentlichung

Herbert Dingle: Beispielhafte Charakterstärke als überzeugter Anhänger und überzeugter Kritiker der Relativitätstheorie

Herbert Dingle: vom Einstein-Fan zum Kritiker

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.