First-order fiber-interferometric experiments for crucial test of light-speed constancy

von Ruyong Wang

First-order fiber-interferometric experiments
for crucial test of light-speed constancy
Ruyong Wang
submitted 29.9.01, accepted 6.12.01, final revision June 2002 /
mit Kommentaren von Ron Hatch und Tom Van Flandern
In: Galilean electrodynamics. 16. 2005, Nr. 2, S. 23-30.

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller referiert in der Ergänzung des Kapitels 4 ihrer Dokumentation diese Arbeit von Ruyong Wang:

S. 23: „The Michelson-Morley experiment for examining light-speed constancy in paths moving linearly is second-order in speed, so it has never been conducted with paths moving relative to Earth. The Sagnac experiment is a first-order experiment, but it does not address motion that is linear, since its path motion is caused by rotation. The design of an interferometric experiment that is not only sensitive to linear motion, but also firstorder in speed, needs two features: 1) optical paths in uniform translational rnotion, and 2) paths for light return without cancellation of possible effects. Two arrangements with these features are here presented: a conveyor-like arrangement, and a shearing parallelogram arrangement. Both can be implemented with fiber-optic technology. If the entire optical loop is fiber, the lightspeed constancy in a moving path of the fiber is examined; if the fiber loop is broken to leave a gap of vacuum (or air), the light-speed constancy in a moving path of vacuum (or air) is examined. According to the same analysis as that for a fiber-optic gyro, translational motion in these arrangements will lead to an increase of optical path length und an increase of fhe travel time difference, a result falsifying the principle of the lightspeed constancy.“

S. 29: „Postscript„. – Durch Verzögerung der Veröffentlichung des Artikels konnten die vorgeschlagenen Experimente bereits durchgeführt werden. Für gegenläufige Lichtstrahlen in einer Fiber-Optik wurden Laufzeitunterschiede gefunden (Sagnac-Effekt), sowohl bei geradliniger wie bei drehender Bewegung. Dasselbe Ergebnis wurde bei Durchführung des Versuchs in einem gleichförmig bewegten Vakuum erzielt: dies „would indicate that the speed of light in vacuum is not independent of the motion of the observer.“

Schlägt nach Konsultationen mit Ron Hatch über das GPS-System eine Messung der Lichtgeschwindigkeit vor, mit der die Signale von den Satelliten zur Erde gelangen: für die 35860 km benötigen die Signale 0,12 sec. „This 0,12 seconds is long enough for us to examine whether or not „(photons‘) speed is exactly the same for any person who cares to measure it, no matter how fast that person is moving relative to the light beam„.“ [Gibt die Quelle seines Zitats.] Sieht jedoch das Problem, daß die Relativisten die beabsichtigte Messung nicht anerkennen werden, weil eine Bestimmung der Geschwindigkeit die Messung einer Entfernung und eines Zeitraums erfordert. Für die beabsichtigte Messung gibt es jedoch bisher keine Messanordnung von den Relativisten. „Here, we challenge the relativistic physicists: please don’t try to make the light-speed constancy un-definable. If you care to define that the speed of light is the same for any moving observer, we will design a GPS experiment to show it is not the truth. Give us a clear definition, and we will disprove it.“

Bringt abschließend zwei Kommentare zu seinen bisherigen Experimenten. –

(1) Ron Hatch begrüßt den Nachweis des Sagnac-Effekts auch für lineare Lichtwege und sieht damit ein 1938 von Herbert E. Ives vorgeschlagenes Experiment bestätigt. Das GPS-System habe dies zwar ohnehin schon bewiesen, die Relativisten wollen es jedoch nicht wahrhaben. –

(2) Tom Van Flandern bekräftigt Hatchs Kommentar und fügt einen bemerkenswerten Gedanken über die Physik-Dissidenten an: „If we could all get together on the basic experimental facts, even if not the best physics to interpret them, the dissidents could have a significant impact on the physics community. At present, our impact is barely perceptible because we are not all going in the same direction.“

 _ Vereinigt in sich mehrere bemerkenswerte, seltene Qualitäten: (1) ein Experiment zur Widerlegung der SRT; (2) den Nachweis, daß die Relativisten den Sagnac-Versuch nicht mehr zur angeblichen Bestätigung ihrer Theorie benutzen können; (3) die Aufdeckung einer zentralen methodischen Fiktion der Relativisten, nämlich „Geschwindigkeit“ sei eine direkt beobachtbare Größe, obwohl sie zwei Messungen erfordert von genau den Größen „Länge“ und „Zeitdauer“, die laut Theorie „relativiert“ werden sollen, weshalb jeder Relativist vor Entfaltung seiner Theorie erklären muß, welche Geschwindigkeiten er mit welchen Größen (absoluten oder relativistischen) gemessen hat oder messen wird, womit sich dann die „absolute Konstanz und identische Größe von C gegenüber allen beliebig bewegten Beobachtern“ von selbst erledigt; (4) einen guten Rat an die Dissidenten, den sich nicht nur die Dissidenten in den USA hinter die Ohren schreiben sollten.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.