Does special relativity prohibit superluminal velocities?

von Oleg D. Jefimenko

Does special relativity prohibit superluminal velocities?
Oleg D. Jefimenko

In: Instantaneous action at a distance in modern physics: pro and contra. Ed.: A. E. Chubykalo, N. V. Pope, R. Smirnov-Rueda. Commack, NY. 1999, S. 35-44.

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller verweist in der Ergänzung des Kapitels 4 ihrer Dokumentation auf diese Arbeit von Oleg Jefimenko:

Behauptet nicht, die Existenz von „action at a distance“ (im weiteren als instantane Fernwirkung bezeichnet, kurz: Fernwirkung) zu beweisen, sondern nur die Vereinbarkeit der Fernwirkung mit Albert Einsteins Spezieller Relativitätstheorie, entgegen dessen eigener Aussage von der Unmöglichkeit supraluminarer Geschwindigkeiten.

– Erreicht die behauptete Vereinbarkeit durch eine massive, geradezu vernichtende Kritik der Speziellen Relativitätstheorie: bestreitet den behaupteten Charakter der Lorentz-Transformationen als physikalische Gesetze und bezeichnet alle behaupteten experimentellen Beweise für Längenkontraktion und Zeitdilatation als illusorisch (S.42): „Summary and conclusions. – Einstein’s proofs of the impossibility of instantaneous actions and superluminal motions are based on his interpretation of the relativistic velocity transformation formula as a physical law – relativistic ‚velocity composition law‘. This interpretation is not supported by the recently published novel derivation of relativistic transformation equations.

According to this derivation, relativistic transformaion equations are not physical laws, do not have any individual physical significance, and are merely rules for substituting quantities in equations pertaining to one inertial reference frame by quantities pertaining to another inertial reference frame. […]

Although the are no experimental proofs of Einstein’s velocity composition law, this law is generally believed to have been proved indirectly by the experimental proofs of relativistic length contraction and time dilation, with which this law is intimately related. However, an analysis of what is believed to constitute the experimental proofs of relativistic length contraction and time dilation shows that hese proofs are illusory. Therefore there are no experimental confirmations of Einstein’s velocity compositions law whatsoever.

Obviously, then, we must reject Einstein’s assertions that, because instantaneous actions and superluminal motions are incompatible with his velocity composition formula, they are unattainable and cannot occur.“

_ Das Verfahren, einleitend die Vereinbarkeit der Speziellen Relativitätstheorie mit der Fernwirkung zu behaupten und dann die Spezielle Relativitätstheorie allmählich aller ihrer angeblich revolutionierenden Triumphe und Kronjuwelen zu berauben, bis als klägliche Überreste der Theorie nur die Lorentz-Transformationen als reine Umrechnungsvorschriften ohne physikalische Bedeutung überleben und mit der Idee der Fernwirkung vereinbar sind, dürfte den unvorbereiteten Leser einigermaßen überraschen. – Kenner der kritischen Literatur sehen darin nur eine besonders bizarre rhetorische Variante, den Ruin der Theorie mit einem tröstlichen Etikett zu versehen. – Das in anderen Fällen erkennbare Motiv, einen Zensor zu überlisten, kann angesichts der drei Herausgeber dieses Sammelwerks keine Rolle gespielt haben.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.