Have you seen the light?

von Neal Graneau

Have you seen the light?
Neal Graneau

In: Instantaneous action at a distance in modern physics: pro and contra.
Ed.: A. E. Chubykalo, N. V. Pope, R. Smirnov-Rueda. Commack, NY. 1999, S. 105-123.

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller referiert in der Ergänzung des Kapitels 4 ihrer Dokumentation diese Arbeit von Neal Graneau:

Verwendet für den Begriff der „instantaneous actionat-a-distance“ die Abkürzung IAAAD. – Sucht eine Lösung für die unakzeptablen Paradoxien der modernen physikalischen Theorien, insbesondere für den Welle-Teilchen-Dualismus des Lichts (S. 106): „The physics community has decided to accept this paradox as part of nature, but it is proposed here that since theories are only man made devices, then it is more likely that the theories are incomplete than that Nature is internally paradoxical.“

Verweist auf die 200 Jahre lang nach Newton vertretenen Fernwirkungs-Theorien als Alternativen zu Feldtheorien (S. 107): “ … field theory was accepted and IAAAD theory rejected. It will be shown that Lorentz, Einstein and their colleagues seem to have made the wrong decision.“ Analysiert diese Entscheidung (S. 106): „The reality of Maxwell’s proposed waves were famously seen to be confirmed by the results pre-sented by Hertz [4]. However Maxwell’s theory was soon found to be imperfect, and Einstein’s theory of relativity was created when it became clear that Maxwell’s field equations were not invariant under Galilean transformations.

Sucht die Lösung durch Rückgriff auf die verworfenen IAAAD-Alternativen (S. 106), die Galilei-invariant sind und alle Beobachtungen an elektrischen Leitern erklären: „… there have been recent empirical discoveries that show that neither the Lorentz force nor the field energy concept deep in the heart of modern relativistic electromagnetism are consistent with simple laboratory experiments [5: N. Graneau/P. Graneau: Newtonian electrodynamics. 1996]. The resolution of these inconsistencies is found not by seeking yet more esoteric multi-dimensional descriptions of nature, but rather by returning to the pre-Maxwellian electrodynamic theories of Ampère, Neumann and their contemporaries.

Their laws, which belong to the Newtonian IAAAD tradition are naturally Galilean invariant, and are shown to be consistent with all known observations involving electric conductors.

Weist die zwei vielzitierten Sprüche gegen IAAADTheorien als „purely intuitive and private comments“ ohne irgendwelche physikalische Begründungen zurück: Newtons Ausspruch über die Absurdität einer Kraftübertragung ohne etwas Vermittelndes (stammt aus privatem Brief, erst in moderne Ausgaben der „Principia“ eingeführt); und Albert Einsteins Bemerkung in einem Brief an Max Born 1947 über die „spooky action at a distance„. Newtons Aussage muß angesichts der von Newton selbst angenommenen Fernwirkung der Gravitation relativiert werden [eine angenommene Fernwirkung impliziert keineswegs logisch die Verneinung einer Vermittlung].

Bringt in Kap. 3: „Experimental discrepancies with modern theory“ (S. 114-116) seine Beweise für die Nowendigkeit einer IAAAD-Alternative:

(1) Der Autor hat zusammen mit Peter Graneau in langjährigen Experimenten die Existenz von „longitudinal electro-dynamic forces“ nachgewiesen, völlig entgegen den von Lorentz behaupteten ausschließlich rechtwinklig-quer zur Stromrichtung wirkenden Kräften; damit ist die Richtigkeit von Ampères sehr viel älteren Kraft-Gesetz auf IAAAD-Grundlage bewiesen.

(2) Eine Analyse des Induktionsmotors zeigt, daß die gegenwärtige relativistische Theorie des Elektromagnetismus das Gesetz der Energieerhaltung verletzt und daher zu absurden Folgerungen führt (S. 115): „The induction motor is chosen because there is no electrical connection between the stator and the rotor, so by the theory of relativistic electromagnetism all of the momentum received by the rotor must have been caused by the impact of photons which contained the same amount of momentum and gave it up on collision.

While these photons in the induction motor field are certainly not of optical frequency, they must nevertheless be photons for there is no other possible energy transfer mechanism in the present theory.“ Die Berechnungen für einen Induktionsmotor in gewöhnlichen Dimensionen ergeben, daß der Motor nur mit Drehzahlen von mehr als 1,4 x 10[hoch 10] laufen kann (S. 116): „This is clearly not true and demonstrates quite conclusively that the present picture of electromagnetic field energy and momentum is not consistent with energy conservation and is therefore incorrect. It is this theory that was required for Einstein to remove the ether and yet still retain a theory of transmission of electromagnetic radiation. Thus if present radiation theories are inconsistent with an ether as Einstein suggested, then it appears there is also no satisfactory ether free solution available either.“

_ Die von den Brüdern N. und P. Graneau seit über 20 Jahren durchgeführten, aber offiziell nicht beachteten Experimente mit explodierenden Stromleitern beweisen die Richtigkeit des Ampèreschen Kraft-Gesetzes und gehören zu den Kandidaten von Experimenten, deren Wiederholung und öffentliche Erklärung von der akademischen Physik dringend gefordert werden müssen, um die Wissenschaft aus ihrem dogmatischen Tiefschlaf aufzuwecken, den unser neuer „Kopernikus-Galilei-Newton“ und seine Nachbeter ihr seit 1922 verordnet hatten.

——————————————–
Siehe auch in diesem Blog von Peter Graneau: Reconciliation of Newton with Mach

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.