Something New About Time

von Andreas Trupp 

Something New About Time:
An Extension of the Special Relativity Theory
Entailing Drastic Consequences for the Nature of Time
Andreas Trupp
Münster: Waxmann 1990. 51 S. (Waxmann studies)   

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller referiert stichworthaltig in ihrer Dokumentation Über die absolute Größe der Speziellen Relativitätstheorie (Textversion 2.1 – Juni 2004) diese Arbeit von Andreas Trupp:
.

Der Autor arbeitet (S. 50) mit folgenden Annahmen: 

(1) die Spezielle Relativitätstheorie ist bestätigt: „practical experiments, that have corroborated Einstein’s Special Relativity Theory“; 

(2) die Lorentz-Transformation beruht mathematisch auf 2 Naturgesetzen: Konstanz der Lichtausbreitung und Relativitätsprinzip; 

(3) ein „moving observer“ und ein „observer at rest“ (für die kein Bezugssystem angegeben wird!) können ausgetauscht werden, ihre Systeme sind gleichberechtigt; 

(4) die Lorentz-Transformation ist, wenn sie gilt, auch gültig für Überlichtgeschwindigkeiten. 

– Mit der Annahme (4) wird eine „Extended Special Theory of Relativity“ entwickelt (S. 15-49), die u.a. ein neues Paradox ergibt, das gelöst werden kann. 

Abschließend begründet folgende logische Figur die neue Theorie (S. 51): die neue Theorie beruht – wie die Lorentz-Transformation – auf einer analytischen Ableitung aus den beiden Naturgesetzen; sollte die neue Theorie empirisch falsifiziert werden, wäre damit auch eines der beiden Naturgesetze falsifiziert; glaubt man an die beiden Naturgesetze, muß man auch an die neue Theorie glauben.  Die Entwicklung der neuen Theorie stellt vor allem durch die Annahme von Überlichtgeschwindigkeiten, aber auch mit der Symmetrie der Systeme – trotz aller sonstigen Akzeptanz der Speziellen Relativitätstheorie – eine massive Kritik der Einsteinschen Glaubenssätze dar. 

Die Frage der Richtigkeit der neuen Theorie kann dahingestellt bleiben.

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.