Albert Einstein soll mit der Speziellen Relativitätstheorie 1905 den Äther „abgeschafft“ haben

von G.O. Mueller

Aus der Dokumentation von G.O. Mueller Kapitel 2 – Fehlerkatalog
A: Äther / Fehler Nr. 5 (English Version…):

Albert Einstein soll mit der Speziellen Relativitätstheorie 1905 den Äther „abgeschafft“ haben

Die Behauptung ist nachweislich falsch. Albert Einstein behauptet 1905 nur (S. 892), „die Einführung eines „Lichtäthers“ wird sich insofern als überflüssig erweisen„. An anderer Stelle spricht er davon, daß der Äther in seinen Formeln nicht vorkommt. Eine
Abschaffung im Sinne von Nicht-Existenz-Erklärung, wie es stets suggeriert wird, kann durch eine Nicht-Berücksichtigung auch nicht begründet werden.

Diese Behauptung arbeitet mit der Unterstellung, daß Dinge, die Einstein nicht erwähnt, nicht existieren. Sie könnte dem Neopositivismus und dem logischen Empirismus gefallen. Die Behauptung liegt damit auf der früheren Generallinie der Theorie. – Der Hinweis, daß der Äther in den Formeln nicht vorkommt, ist irrelevant: er kommt nie in den Formeln als Meßgröße vor, sondern erst in den Interpretationen der Meßwerte. Als Beispiel können die Lorentz’sche Äthertheorie und die Einstein’sche Spezielle Relativitätstheorie dienen: der mathematische Apparat ist in beiden Theorien identisch und erlaubt dennoch beide Interpretationen. Die Meßwerte der Interferometer-Experimente betreffen nur Verschiebungen der Interferenzstreifen und diese bedeuten Laufzeitunterschiede.

Die Theorie ist geradezu fixiert auf Negativ-Aussagen und Nicht-Existenz-Behauptungen als Grundlagen ihres Gebäudes. Ihre Konstrukteure scheinen keine Ahnung von der damit verbundenen Problematik zu haben. Die meisten Theoriefehler sind auf diese Grundlagen zurückzuführen.

.

Eine Antwort zu “Albert Einstein soll mit der Speziellen Relativitätstheorie 1905 den Äther „abgeschafft“ haben”

  1. Mark Lofts

    Sehr gut!

    Richtig ist Müllers Analyse, weil Einstein den Äther bzw. newtonischen Absolutraum auf Wunsch erhältlich behalten wollte, ja für eine Auseinandersetzung wie Zwillingsparadox, nein für andere z.B. Michelson-Morley, so daß die Simpel sich immer wieder verwirrt wurden, damit bloß irrtümliche zu abstimmende Möglichkeiten stünden.