Conflicts due to inappropriate shifting of assumptions in special relativity

von Neil E. Munch

Conflicts due to inappropriate shifting
of assumptions in special relativity
Neil E. Munch

In: Physics as a science. Ed.: G. Galeczki (u. a.). Palm Harbor 1998, S. 197 – 209.

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller nimmt in der Ergänzung des Kapitels 4 ihrer Dokumentation 2394 weitere kritische Veröffentlichungen diese Arbeit von Neil E. Munch auf:

(S. 197:) „Abstract: In the absence of precise notation and adequate controls of assumptions, the assumptions in special relativity (SRT) have been allowed to shift inappropriately. Thus it has been that criticisms based on one set of premises could be countered [unintentionally] using different premises. Seven examples are provided of important assumptions which shift and some consequences of those shifts. One consequence is that several self-conflicting resultant equations were produced in SRT derivations. Holding one set of assumptions constant (Einstein’s 2nd principle and its described use of light), a general expression and three resultant SRT equations are developed, all of which are contradicted by Doppler and other data. So, serious doubts can be raised about the 2nd principle. Conflicts identified throughout this paper provide an ample basis to seriously question SRT as currently understood.“

Hat die Ableitungen der Speziellen Relativitätstheorie bei folgenden Autoren untersucht: A. Einstein 1905; A. I. Miller 1981; A. Einstein 1916; G. Joos 1932; P. G. Bergmann 1942; H. Goldstein 1942; J. D. Jackson 1962; Taylor / Wheeler 1963; Sears / Semanski 1964; W. G. V. Rosser 1964; A. N. Matveyev 1966; N. D. Mermin 1968; J. R. Oppenheimer 1970; M. Schwartz 1972; H. D. Young 1976; K. Krane 1983; J. Schwinger 1986.

Siehe auch hier…

2 Antworten zu “Conflicts due to inappropriate shifting of assumptions in special relativity”

  1. Peter Rösch

    Heute ist der Pi-Day, 3/14, also auch Einsteins Geburtstag – und nirgendwo in der Mainstream-Presse findet sich auch nur die Andeutung eines Einstein-Artikels. Es ist noch gar nicht lange her, da stand in jedem Käseblättchen zu diesem Datum irgendein Artikel über Einstein, die Relativitätstheorie, Raumkrümmungen, oder irgendsoeinen Quatsch. Jetzt: überhaupt nichts mehr.
    Bemerkenswerterweise ist zugleich das Interesse an der Einstein-Kritik verlorengegangen. Selbst Blätter wie Matrix 3000 (von einem Physiker geleitet), Magazin 2000plus, Raum&Zeit, die früher so empfänglich und dankbar waren, haben keine Verwendung mehr für aufklärerische Artikel. Ist die Sache gelaufen?
    Dann fliegt das Thema Einstein demnächst wohl auch aus unseren Schulbüchern – endlich!

  2. Peter Rösch

    Eine bestimmte Aussage meines obenstehenden Kommentars habe ich zu korrigieren. Wie mich Frau Schlotterbeck informierte, wird das Magazin 2000plus demnächst doch wieder einen kritischen Artikel über die „Einsteinsche Relativitätstheorie“ veröffentlichen.