Relativitätstheorie und Max Planck Institute: Vorwärts in die Vergangenheit!

von András Balint

Aus der Webseite von András Balint:

Presseseminar 02 – 2. Teil  –  Erstveröffentlichung: 08.07. 2013, Gußwerk
Vorwärts in die Vergangenheit!
Weltsensation: Und sie dreht sich doch, nicht!

Themen: Die Max-Planck-Institute haben mit den modernsten Messgeräten und mit sauteurem Aufwand das mehr als 500 Jahre alte Mittelalterliche Geozentrische Weltbild bewiesen.

In den Universitäten der Welt unterrichtet man einen unbewiesenen Pseudophysiker, alias Einstein. *Very-

Der „mathematische Pelz“.

Liebe RelativistInnen rettet die RelativistInnen!

Die MitarbeiterInnen der Max-Planck-Institute und die VertreterInnen der offiziellen Theoretischen Physik haben 34 Jahre lang „herumgelogen“, um den Hokuspokus Einsteins zu retten. Dieser Hokuspokus wurde auch bis Heute nicht bewiesen. (Siehe Presseaussendung 10 und Presseseminar 01  www.artmovement.at )

Die großangelegte Rettungsaktion, des (PSR J0348+0432) Pulsar Experimentes vom 24.04.2013, hatte in der Sache des Einsteinschen Bla-Bla auch nur ein Fiasko gebracht.

Die Max-Planck-Institute haben in Wirklichkeit nicht die pseudowissenschaftlichen Thesen Einsteins bewiesen, sondern sie haben unbewusst (!?) das etwa 500 Jahre alte, verrottete Geozentrische Weltbild bewiesen, wonach die Erde bewegungslos im Weltall steht und, dementsprechend, sich die Sonne um sie herum dreht.

GRATULATION (!) den Max-Planck-Instituten!

Das ist das Ergebnis, wenn jemand keine Kritik tolerieren will!

Ich wünsche ihnen, im Namen aller frei- und gesund denkenden Mitmenschen, viel Kraft und Gesundheit, zum Schaufeln des eigenen wissenschaftlichen Grabes, wohin, wenn es so weiter geht, die RelativistInnen werden die ihnen blindwütig solidarisch, gerade an der Macht befindlichen Wissenschaftsministerien, mitreißen.

Ein Märchen

Die Pionier Gestalt der modernen Biologie-Wissenschaft Feinstein sagt in seiner Bio-Relativitätstheorie aus, dass von den Mikroben relativ viele tanzen können. Deswegen heißt sie eben Bio-Relativitätstheorie.

Wie bekannt, hat diese Theorie seine Popularität deswegen erreicht, weil sie Folgendes aussagt: Wer von diesen Tanzenden 10 dkg schluckt, wird 300 Jahre weiter leben, als egal WER.

Die Viren sind aber so klein, dass niemand auch nur ein Exemplar davon vorzeigen kann.

ABER DIE HOFFNUNG LEBT!

Die Feinstein Gegner sagen dagegen, dass die Bio-Relativitätstheorie ein Humbug ist, weil von den Mikroben keine einzige tanzen kann, sondern  sie wackeln einfach nur so herum.

Selbstverständlich, werden sie deswegen wie zweitrangige Menschen eingestuft und als Verschwörungstheorien-  und Pamphlete- SchreiberInnen verspottet und ausgelacht.

Mit den modernsten und teuersten *Radioschallbioskopen wurde das (RSCH 000001+) Bakterienpaar in den letzten Zeit entdeckt.  *Very-

Das ist ein ideales Bio-Duo zur Widerlegung der Feinsteinschen Bio-Relativitätstheorie.

Aber nein, das Experiment wurde ganz im Gegenteil so beendet, indem Feinsteins Bio-Relativitätstheorie für immer und ewig + 1 Tag bestätigt wurde.

Das Paar:

Mr. Pulsar ist ein hutzeliger Virus, dunkel, zäh und stark, dreht sich während des Tanzen 25 Mal pro Sekunde um die eigene Achse.

Die Partnerin:

Das kleine Sternchen, blass, sie hat ihre eigene Atmosphäre (noch in den Bordellzeiten) verloren, deswegen ist sie gerade in ihrer Auskühlzeit.

Unser TODSICHERES Experiment hatte nachgewiesen, dass sich das Klingen der Viren-Stiefel-Sporen in den letzten zwei Jahren um 0,000008 Sek/Jahr verlangsamt hat.

Die hundertjährigen Erfahrungen unserer Institute(!) hatten uns versichert, dass die Verlangsamung des Klingens der Viren-Stiefel-Sporen in solchen Massen bedeutet, dass die herumwackelnden Viren nicht herumwackeln, sondern tanzen und zwar nicht allein, sondern mit relativ vielen anderen.

Ein Jahr:

Tropisches Jahr:        365 Tage   5 Stunden  48 Minuten  45,261 Sekunden
Siderisches Jahr:       365 Tage   6 Stunden     9 Minuten    9,54   Sekunden
Anomalisches Jahr:   365 Tage   6 Stunden   13 Minuten  52,539 Sekunden

Und so weiter…

„Es ist egal, jedes Jahr ist sowieso so lang, wie wir es für uns bestimmen! Unsere Instrumente sind die modernsten Very-Very-* Large-Bioschallturboskope! Wir sind überall!   *Very- Unsere hypoteuersten Geräte sind überall!“

– sagt der Experiment-Leiter Prof. Dr. Turbe Very Bio.

„Die Feinstein-GegnerInnen dürfen weiter warten da das Klingen der Viren-Stiefel-Sporen, die Bio-Relativitätstheorie des großen Very-Turbo-Magier Feinsteins, verheerend bewiesen hat.

So lange die Feinstein-GegnerInnen nur Artikel schreiben und herumplappern, ist es kein Problem. Wir machen es so, als hätten wir nichts gehört und was man nicht hört, das existiert nicht!

Wir wollen niemanden anzeigen, eine Gerichtsverhandlung täte uns nicht gut.
Der große Rummel, das Medien Trara, was weiß noch, wäre nicht gut für uns.

Ich las einen Artikel im Internet:

>>MaxPlanckInstitut vor Gericht? – Mathlog – ScienceBlogs

Veröffentlicht von Thilo am Oktober 7, 2010

Die dubiose “Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaftlichen Physik” will offenbar das Potsdamer Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik vor Gericht bringen.  Man darf gespannt, was dabei herauskommen wird, wenn Juristen sich mit physikalischen Fragen befassen.<<

Es ist gar nicht so!

Das Gericht müsste eine objektive Jury mit BefürworterInnen und GegnerInnen Einsteins, Hälfte-Hälfte(!), aufstellen und die KritikerInnen würden erstmals im Leben, nach der Geburt von Jesus,  gleichberechtigt behandelt!

Nein, aber nein!
Schweigen, schweigen und schweigen!

Wenn man trotzdem etwas sagen muss: Keine definitiven Antworten geben, wie das die Ministerien machen!“

Der Reporter: „Sie haben aber grundlose  Scheinergebnisse publiziert?“

„Na und? Die Theoretischen PhysikerInnen machen dasselbe. Einstein hatte Newtons Absolute Raum-Theorie widerlegt und sie trotzdem, in dem Pulsar Experiment, die Erde in dem absoluten Raum bewegungslos dargestellt, beziehungsweise berechnet.“

Hier ist das Ende des Märchens.

Weiterlesen….

 

————————————————————–

Siehe auch vom Autor in diesem Blog:

Das Max-Planck-Institut ist 1919 stecken geblieben
Die Relativitätstheorie: Eine ziemlich gute Hose

.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.