CERN-Neutrinoexperiment: Ich soll die PTB missbraucht haben

von Jocelyne Lopez

Ich verweise auf meinen Eintrag im diesen Blog  Wissenschaftsbetrug Hafele-Keating und Rechtsstaat Deutschland, wo ich kurz die Verhältnisse der Machtverteilung in einem Rechtsstaat skizziert habe:

Es gibt in einem Rechtsstaat drei gesetzlich geregelte sogenannte Mächte: Die Legislative, die Exekutive und die Judikative..

.

.

1. Die Legislative (die gewählten Politiker) ist oben in der Hierarchie der Macht, d.h. sie hat das Sagen über die Exekutive, da sie als legitimierte Volksvertretung jeden einzelnen Bürger als Souverän vertritt: Jeder einzelne Bürger ist per Grundgesetz oben in der Hierarchie der Macht: Art. 20 § 2 Grundgesetz:

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

.

2. Die Exekutive (die Behörden) ist der Dienstleister der Bürger: sie hat die Bürger zu dienen, die sie auch dafür durch Steuer 100%ig bezahlen, was auch im Ausdruck “öffentlicher Dienst” zu erkennen ist.

.

3. Die Judikative (die Gerichte) ist unabhängig, sie unterliegt weder Legislative noch Exekutive.

.

Im Fall des CERN-Neutrinoexperiments hat sich die Exekutive – die Behörde Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) bzw. das Ministerium für Technologie und Wirtschaft verweigert, die Bürger zu dienen, indem sie die Beantwortung von berechtigten Fragen zur widerspruchsfreien Interpretation eines extrem teuren Experiments geweigert hat, das 100ig% von den Bürgern finanziert wurde.

Nicht nur, dass die Exekutive PTB sich geweigert hat, die Bürger zu dienen, sie wurde auch noch pampig dabei:

Zitat PTB vom 22.03.2013:

“Die Erklärung von physikalischen Effekten für interessierte Laien zählt nicht zu diesen Aufgaben — dafür gibt es Physikbücher, Studiengänge, VHS-Kurse. Dennoch haben wir nach unseren Möglichkeiten versucht, solche Anfragen, die gelegentlich eingehen, zu beantworten, in einer Sprache, die auch von Personen verstanden werden kann, die nicht als Physiker ausgebildet wurden. […] Dennoch müssen wir bei diesem Kulanzservice immer darauf achten, dass wir nicht als kostenloser Nachhilfedienst für Physik missbraucht werden.“

Hallo? Habe ich etwa die PTB darum gebeten, mir Nachhilfedienst für Physik zu erteilen?! Wie kommt die PTB darauf, sich so etwas zu erdichten?

Ich habe die PTB keinesfalls um Physikunterricht gebeten, sondern vielmehr darum, dass sie mir ganz konkret 4 Fragen zur nachvollziehbaren Interpretation eines Experiments gezielt beantwortet, das sie entscheidend durchgeführt hat. Diese Fragen stammen übrigens nicht von mir, sondern von einem hochqualifizierten Wissenschaftler, Dr. Wolfgang Engelhardt, der sich intensiv mit diesem Experiment beschäftigt hatte und genau wissen wollte, wie hier berechnet wurde.

Anstatt Spekulationen über den vermeintlichen Bildungsstand der Bürger anzustellen, hätte sich also die PTB gerne darauf beschränken sollen, die gestellten fachlichen Fragen ohne jegliche Bewertung zu beantworten, wie es zu ihrer Aufgabe gehört. Glaubt etwa die PTB, sie sei die einzige in der Bevölkerung Deutschlands, die etwas von Physik versteht? Ich habe also die PTB “missbraucht”? Wo sind wir hier?

Auch mehr als befremdlich ist diese Antwort an Dr. Engelhardt:

Zitat PTB vom 15.04.2013:

”Auch Ihnen gegenüber möchte ich daher wiederholen, was ich Frau Lopez geschrieben hatte, und Sie um Ihr Verständnis bitten: Bitte suchen Sie Rat in Fachbüchern bzw. bei den Experten für Relativitätstheorie oder für GPS-Empfänger-Software. Wir als PTB können Ihnen hier nicht mehr weiter behilflich sein.“

Hallo? Die PTB ist die höchstqualifizierte Institution Deutschlands für Meßinstrumenten, sie ist unser nationales Metrologieinstitut, sie wurde auf der europäischen Ebene beauftragt, die Uhren des millionenschweren CERN-Neutrinoexperiments zu synchronisieren, und sie verfügt über kein Expertenwissen in dieser Technologie?? Sie hat keine blasse Ahnung, was in den verwendeten Software steckt?? Dr. Engelhardt solle Rat in Fachbüchern und bei den „Experten für Relativitätstheorie“ suchen?? Hallo?

.

——————————————————————–
Siehe auch:

CERN-Neutrinoexperiment: Petition beim Deutschen Bundestag vom 11.08.2013

Offizielles Fazit (“Loser Stecker”) zu den Neutrino-Experimenten am CERN ist fragwürdig

.

2 Antworten zu “CERN-Neutrinoexperiment: Ich soll die PTB missbraucht haben”

  1. K. Baist

    Es ist eine Frechheit, wie mit den Steuergeldern der Bürger umgegangen wird. Vergeudet für eine zusammenphantasierte Physik, die die mühsam erarbeiteten Erkenntnisse großer deutscher Physiker einfach ignoriert. So etwas ist nur möglich, wenn Machtrausch durch einen undurchschaubaren internationalen Finanzmoloch zum Vorteil der Bereicherung einiger weniger skrupelloser Ausbeuter auch in der Wissenschaft ausgelebt wird. Die leidtragenden sind die rechtschaffenden Bürger.

    K. Baist

  2. Kate

    Zitat PTB vom 15.04.2013:

    ”Auch Ihnen gegenüber möchte ich daher wiederholen, was ich Frau Lopez geschrieben hatte, und Sie um Ihr Verständnis bitten: Bitte suchen Sie Rat in Fachbüchern bzw. bei den Experten für Relativitätstheorie oder für GPS-Empfänger-Software. Wir als PTB können Ihnen hier nicht mehr weiter behilflich sein.“

    Stellen die sich dermaßen dumm oder sind sie unfähig zu verstehen, dass die vom PTB es sind, die einen Rat dringend nötig einholen sollten, sich nämlich, darauf von Frau Lopez und Herrn Engelhardt angesprochen, zu vergewissern, was Sache ist; um korrekte Antwort geben zu können auf ganz einfache Fragen, zu denen der Bürger zudem in vollem Umfang berechtigt ist.

    Dass die keine Antworten wussten oder diese mit Absicht schuldig blieben, erweist sich somit als deren Problem und Unzulänglichkeit.

    Gruß
    Kate