Petition-Update: Schon 2010 wurde das Team des LIGO-Experiments mit einer Fake-Gravitationswelle getäuscht!

 

Seltsam, schon 2010 waren offensichtlich die Detektoren des LIGO-Experiments meßtechnisch in der Lage, Gravitationswellen zu registrieren. Warum wurde dann offiziell erst eine Entdeckung 2015 bekannt gegeben und vom Nobelpreis gekrönt? Warum werden seitdem keine Gravitationswellen am laufenden Band aus dem revolutionären „neuen Fenster ins All“ gemessen, wie es triumphal angekündigt wurde?

Seltsam und vor allem hochbedenklich ist, dass das komplette LIGO-Team schon 2010 mit einer Fake-Gravitationswelle getäuscht wurde, siehe in einem Update unserer noch laufenden Online-Petition „Prof. Karsten Danzmann, beantworten Sie bitte 3 Fragen über das LIGO-Experiment!“ aus dem Jahre 2015 eine aktuelle Mitteilung von Dr. Wolfgang Engelhardt vom 21. November 2018:

Schon 2010 wurde das Team des LIGO-Experiments
mit einer Fake-Gravitationswelle getäuscht!

 

 

Bitte unterstützen Sie mit Unterzeichnung der Petition unsere Bemühungen,
Transparenz bei diesem umstrittenen Experiment hervorzubringen!

.

3 Antworten zu “Petition-Update: Schon 2010 wurde das Team des LIGO-Experiments mit einer Fake-Gravitationswelle getäuscht!”

  1. Dieter Grosch

    Das Problem ist, Gravitationswellen GW entstehen überall im Kosmos, wenn sich Objekte umeinander bewegen,
    Die uns ständige begleitende GW sind die Gezeiten als eine Welle des Mondes.
    Das ist eben auch eine Welle der Gravitation, nur eine sehr langsame aber eine GW.
    Was soll eigentlich der ganze Aufstand?

  2. Nicht von Bedeutung

    @Dieter Grosch:
    Das ist nicht ganz korrekt. Um zu sagen, das es Gravitationswellen gibt, müssen Gravitationswellen erst mal klar definiert werden.

    Gravitationswellen wurden nie wirklich definiert. LIGO wurde gebaut, etwas wurde gemessen und dann suchte man eine geeignete Stelle im Universum, von dem man behaupten konnte, das, was dort gemessen wurde, kam genau von dort (so in etwa jedenfalls). Das war alles Andere als wissenschaftlich.

  3. Jocelyne Lopez

    @ Dieter Grosch Nr. 1

    Ich verstehe Ihren Einwand leider nicht. Sind Sie der Meinung, dass die Bewegung des Mondes langsame Gravitationswellen auslöst, vergleichbar mit den Gravitationswellen, die aus der Verschmelzung von sogenannten Schwarzen Löchern entstehen sollen? Und inwiefern bestätigen die Gezeiten die Vorhersagen und Berechnungen der Allgemeinen Relativitätstheorie? Wer hat einen Nobelpreis für die Berechnung der Gezeiten erhalten?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Erlaubter XHTML-Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>