Beschwerde von Stephen J. Crothers an den Präsidenten der Max Planck Gesellschaft Prof. Dr. Peter Gruss wegen ungeheuerlichen Beschimpfungen durch den Mitarbeiter Alexander Khalaidovski

von Jocelyne Lopez

Dass Mitarbeiter von Max Planck Instituten im wissenschaftlichen Meinungsstreit mit Kritikern der akademischen Physik sich  des Öfteren einen Umgang bzw. Methoden erlauben, die von Feindseligkeit, Arroganz, Herabsetzung, Verachtung bzw. Diskreditierungsabsichten  zeugen,  habe ich schon an verschiedenen Stellen in den vergangenen Jahren berichtet, wie zum Beispiel von Dr. Markus Pössel und seiner Mitarbeiterin Dr. Carolin Liefke (Max Planck Institut für Astronomie), von Dr. Marc-Rainer Brinkmann (Max Planck Institut für Gravitationsphysik) oder von Prof. Jürgen Renn und seiner Mitarbeiterin Dr. Milena Wazeck (Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte).

.

Was sich jedoch kürzlich ein Mitarbeiter des Max Planck Instituts für Gravitationsphysik in Hannover, Alexander Khalaidovski,  gegenüber dem australischen Kritiker Stephen J. Crothers erlaubt hat, übertrifft alles was ich bis jetzt  von Mitarbeitern der Max Planck Gesellschaft direkt unter eigener Identität je gelesen habe und kann nur verglichen werden mit den massiven anonymen Pöbeleien und der Hetze aus dem Internet, wie sie zum Beispiel aus dem Mobbing-Portal RelativKritisch ausgehen, das wahrscheinlich auch unter dem Einfluß oder der Gunst von Mitarbeitern von Max Planck Instituten steht.

Nachstehend gebe ich den Text der E-Mail-Beschwerde von Stephen J. Crothers an den Präsidenten der Max Planck Gesellschaft, Prof. Dr. Peter Gruss wieder:

Von: Stephen Crothers
Freitag, 14. Februar 2014

Cc: fabry@gv.mpg.de; gregor.eichele@mpibpc.mpg.de; mkessel1@gwdg.de; franziska.schmidt@mpibpc.mpg.de; foerderung@mpg.de; office-hannover@aei.mpg.de; office@aei.mpg.de; pr@mpia.de

Betreff: Letter of Complaint

Prof. Dr. Peter Gruss
President
Max Planck Society

Dear Sir,

LETTER OF COMPLAINT

Appended below is an email I received from Alexander Khalaidovski, a junior postdoctoral research scientist employed at the Max Planck Institute for Gravitational Waves, (Albert Einstein Institute) Hannover. Note that, amongst other things, Khalaidovski says he wants to see me dead, and that he will throw a party to celebrate my death! Why? Simply because I sent him this:

Hawking’s latest incantations on black holes

Hawking still in the dark on black holes

Is this really how people at the Max Planck Institute respond to scientific criticism? Is it now a policy of the Max Planck Society to silence criticism by willing or arranging for the death of critics? Do people such as Khalaidovski truly portray the intended image of the Max Planck Society and its Institutes? Does the Max Planck Society truly permit Max Planck’s name to be besmirched by the behaviour of its Institutes’ employees?

I note that on the page ‘Science Needs Your Support’
[https://www.mpg.de/200856/Science_needs_your_support],
on the website of the Max Planck Society, you, as President, say this:

“Knowledge is public property. As basic research helps to safeguard our country’s future, because it not only enriches the culture and educational opportunities of our society but also secures prosperity and economic success, it must be facilitated and supported by the state. 

“However, the responsibility lies not only with the state – commitment is called for on the part of individuals as well. Our business enterprises also profit from scientific and social prosperity. Therefore, committed private-sector support for science is indispensable for our common good. Patrons who invest in the pioneering research conducted by the Max Planck Society give more than just money. They lend their name to the cause they support and set a marker of what matters to them in life. They set standards, and through their endowment or donation they facilitate tangible progress.”

Since knowledge is indeed public property, scientists, and particularly those who are employed by the State, at the expense of the Public Purse, are accountable to the Public and scientists alike, for their scientific work, and also to their Institutes for their behaviour. Khalaidovski sent me his email from his account at the Max Planck Institute for Gravitational Physics. In your statements above you refer to business enterprises and the lending of their names to the Max Planck Society, and markers of what matters to them in life. What would the President of a business enterprise do in the case of an employee doing what Khalaidovski has done?

I request you to urgently address this matter and I anticipate your early advice.

Yours faithfully,
Stephen J. Crothers

_____________________________________________________________________

———- Forwarded message ———-

From: Alexander Khalaidovski
Date: Thu, Feb 13, 2014 at 1:50 PM
Subject: Re: Fwd: Hawking’s latest incantations on black holes

To: Stephen Crothers

Sorry, don’t speak this languages, only other 6. I would look it up, but the fact that you are too dumb to understand a polite english request, which, at least, seems to be your native language, tells me that all hopes are lost with you.

You know all that is necessary about me. Fine, I will summarize what I need to know about you: You are a looser. All your life has been a failure. You are the kind of person who throws stones at other persons backs, simply: a coward. You keep stalking people because you know you cannot be reached. Your mental evolution thus stopped at an age of about 15. You eternally live the cicle to try and see how far you can go. A boy that never grew up, a boy failing his PhD, a pitiful individual.

Want to go on bothering me, although I never did sth bad to you? You’re welcome, on you go. Just promise me something: put in your testament, that once you have finally left this earth somebody sends me one last email to inform me of thiy joyful fact. Sorry, I am too busy with real work to follow a looser’s life, but I will be happy to receive this final message from you, it will be the first one, in fact. I will have a small damnatio memoriae party (sorry, you won’t understand this one!)

Now you can have your last word, because this is definitely the last email I write you. So please, insult me, write books to me, feel good. Feel better! Feel superior. Feel, as if you have reached sth in life :-) You belong to the people who always need to have the last word. The smaller and more meaningless the individual, the more it behaves like this, best observed with small dogs.
.

.

Ich schäme mich, dass die akademische Physik in Deutschland von der Max Planck Gesellschaft führend vertreten wird, ich schäme mich zutiefst.

.

43 Antworten zu “Beschwerde von Stephen J. Crothers an den Präsidenten der Max Planck Gesellschaft Prof. Dr. Peter Gruss wegen ungeheuerlichen Beschimpfungen durch den Mitarbeiter Alexander Khalaidovski”

  1. Hartwig Thim

    Ich schäme mich für diesen MPI-Angriff auf einen seriösen Physiker und meinen Freund Stephen Crothers. Ich könnte mir vorstellen, dass Max Planck Direktor VonKlitzing, mit dem ich vor Jahren viele interessante und faire Diskussionen zum single electron transistor hatte, schlichtend eingreift wird,
    und schicke ihm auf diesem Wege meine Bitte und
    herzliche Gruesse

  2. Monika Vandory

    Nicht nur Wissen wird vermittelt, auch Benehmen. Wer sich so lautstark arrogant und beleidigend präsentiert wie Herr Dr. Khalaidovski überspielt in der Regel seine eigene fachliche Unzulänglichkeit.
    Leihen nun Sie, Herr Präsident, mit Ihrem beredten Schweigen seiner Sache den Namen und setzen einen Markstein dafür, was im Leben zählt? Oder ist darin primär die Unfähigkeit zu sehen, sich des eigenen Mitarbeiters anzunehmen, um ihm zu zeigen, dass auch zutiefst beschämende Situationen mit Anstand und Würde zu meistern sind?

  3. Daniel Kamm

    Soweit ist es gekommen!?

    An solchen Beispielen, wie mit berechtigter Kritik am aktuellen Standard-Modell verfahren wird, erkennt man doch die wahre Sachlage. Man bekommt den Eindruck, als hätte man jemanden beim Lügen erwischt, denn mit Argumenten und einer offenen Diskussion wird man als Kritiker des Mainstreams nur zu selten überrascht.
    Meist beginnt die Verleumdung schon mit der ersten Antwort, man sei zu dumm, habe nicht verstanden, solle sich in Fachbüchern schlau machen und keine dummen Fragen stellen etc. Von Steuergeldern finanzierte Wissenschaft darf aber in keinem Fall hinter verschlossenen Türen und unter höchster Geheimhaltung stattfinden, doch das ist der Fall. Wir Kritiker bekommen keine brauchbaren Informationen (unverfälschte Rohdaten) zu fragwürdigen Interpretationen neuer Messungen. Bei Nachfragen werden nicht die notwendigen Informationen frei gegeben, man erfindet Ausreden, beschimpft den Neugierigen, der seine Nase in andere Leute Angelegenheiten steckt auf das heftigste.

    Es steht außer Frage, dass alle Informationen veröffentlicht werden müssen, ansonsten kann gar keine sinnvolle Diskussion stattfinden. Ob Laien nun die Daten auswerten oder nicht, ist unerheblich – viel wichtiger ist es, zu verstehen, dass neue Erkenntnisse immer von Individuen kommen und nie von einer Truppe von sog. Wissenschaftlern.
    Der Umgang mit der Kritik im Allgemeinen und mit den Kritikern im Speziellen, hat nichts mit sachlicher, objektiver Wissenschaft zu tun. Es werden sog. Autoritäten anstatt Argumente vorgebracht, es wird nicht im Ansatz versucht die Logik des Kritikers nachzuvollziehen.

    Leider ist die breite Öffentlichkeit durch die Medien ohnehin schon so weit konditioniert, dass ein echtes Interesse an der Naturwissenschaft nur noch von Minderheiten besteht. Unter diesen „bequemen“ Umständen kann ein sog. Wissenschaftler beim Max Plack Institut einfach weiter vor sich hin wursteln, beim CERN haben sich alle gleich tief unter der Erde im Bunker versteckt, da darf niemand rein und stören. So entzieht sich das von Steuergeldern finanzierte, aber völlig unwissenschaftliche Forschen, der Öffentlichkeit.

    Ob Alexander Khalaidovski inzwischen charakterlich weit genug entwickelt ist und die Größe besitzt, sich für seine unerträglichen Beleidigungen gegenüber Stephen Crothers zu entschuldigen, vage ich zu bezweifeln.

    Mit Fairplay hat das nichts mehr zu tun!

    Rationale Grüße aus der Oberpfalz

    Daniel Kamm

  4. Ekkehard Friebe

    Es tut mir sehr Leid, dass Stephen Crothers mit den Verhältnissen konfrontiert wird, die die aktiven Kritiker aus dem deutschsprachigen Raum seit Jahren erleben müssen. Ich wünsche ihm weiterhin Kraft, Mut und Erfolg auf seinem Weg.

    Ekkehard Friebe

  5. Horst Eckardt

    Auch wenn Alexander Khalaidovski nur ein kleines Licht beim MPI ist, bin ich doch ziemlich schockiert darüber, was für ein unmöglicher Umgangston hier gepflegt wird. Wir haben seitens des AIAS-Instituts, in dem Steve Crothers Mitglied ist, bereits beim Direktor des MPI protestiert. Offenbar hat der zurückgerudert und Alexander Khalaidovski musste sich entschuldigen. Dennoch lässt sich aus diesem Vorfall erkennen, dass persönliche Überzeugungen offenbar manchen Leuten wichtiger sind als wissenschaftliche Auseinandersetzungen. Da ist keine sachliche Diskussion möglich.

    Horst Eckardt

  6. Luitpold Mayr

    Der Fall ist nicht der erste und einzige dieser Art, sondern er ist symptomatisch für bestimmte Bereiche der Wissenschaft, die vom Staat großzügig gefördert werden. Die Realität in unserem Land ist leider, dass die wissenschaftliche Kritik bestimmter (durchaus fragwürdiger) Theorien ohne jeden sachlichen Grund ignoriert und ausgegrenzt wird. Wenn die Kritik trotzdem lästig wird, so wird sie mit Diffamierung und Beleidigung beantwortet. Durch diese über Jahrzehnte hinweg geübte Praxis verkommt Wissenschaft zu einem dogmatischen Glaubenssystem, welches interessengesteuerte Meinungen und Irrtümer von Generation zu Generation als unumstößliche Wahrheiten weitergibt. Wie lange noch soll dieser Skandal anhalten?

  7. Dipl.-Ing. Norbert Derksen

    Ich habe ganz ähnliches erst vor kurzem erlebt. Am 14. November 2013 wollte ich mit meinen vom Mainstream abweichenden Erkenntnissen, die in der hiesigen Universität nach einem mehrstündigen Gespräch mit Prof. em. Dr. rer. nat. Jürgen Felsche bereits gebührenden Anklang gefunden hatten, das CERN bei Genf besuchen, um mit den dortigen Physikern die daraus resultierenden Folgen für ihre Arbeit zu diskutieren. Alles war bereits in die Wege geleitet, der Besuch schriftlich zugesagt, als mich am 11. November 2013 plötzlich aus heiterem Himmel per Eilbrief ein Einschreiben mit der Ausladung erreichte, was Prof. Felsche sehr bedauerte und zu der Vermutung veranlaßte, daß man mir dort wohl nicht gewachsen sei. Inzwischen hatte man nämlich in Erfahrung gebracht, daß ich mich nicht damit zufriedengeben würde, die sicherlich beeindruckenden Experimente mehr oder weniger sprachlos in willfähriger Ehrerbietung zu bestaunen, sondern offensichtlich die verwegene Absicht hegte, kritische Fragen zu stellen. Damit war ich dann nicht mehr willkommen, und mein erstes Zusammentreffen mit den Physikern des CERN wurde gerade noch verhindert zum Schaden des wissenschaftlichen Fortschritts.

    Si de veritate scandalum sumitur, utilius permittitur nasci scandalum quam veritas relinquatur. (Augustinus)

  8. Monika Vandory

    Wir leben in einem Zeitalter der Information und der Transparenz. Auch und gerade Institutionen wie der CERN oder die MPIe, mit Diplomatenpässen ausgestattet die einen, von Steuergeldern finanziert beide, werden sich diesem Trend beugen müssen. Es kann nicht angehen, die restliche, nicht zu Ihrem Kreis gehörende Welt aus ihren im Elfenbeinturm durchgeführten Forschungen und Forschungszielen auszugrenzen und ihr Informationen vorzuenthalten. Wohin es führt zu glauben, der wissenschaftlich kritische Dialog mit Andersdenkenden wäre nicht notwendig, sieht man dann am Verhalten von Alexander Khalaidovksi. Wissenschaft als Selbstzweck und zur Selbstdarstellung, noch dazu extrem geschmackloser. Vielleicht aber berichtet uns Alexander Khalaidovski demnächst, was mit dem Gravitationswellen-detektor gefunden wurde und auch gleich, was er dem Steuerzahler gekostet hat.
    Jene, die an den Standardmodellen zeifeln, werden immer mehr, bekommen Stimme und Gehör. Khaleidovski wird auf seine Party verzichten müssen, denn Kritiker wie Stephen Crothers
    https://www.youtube.com/watch?v=Q185InpONK4
    oder Pierre-Marie Robitaille
    https://www.youtube.com/watch?v=3Hstum3U2zw
    sind nicht mehr totzuschweigen – an ihnen wird auch ein Max Planck Institut nicht mehr vorbeikommen, schon gar nicht ein Alexander Khalaidovski.

  9. Wolfgang Lange

    Ich bin sprachlos über die Bosheit des Alexander Khalaidovski. Damit bringt er das Ansehen der deutschen Max-Planck-Institute international in Verruf und schadet damit dem Ansehen unseres Volkes und seiner wissenschaftlichen Einrichtungen. Hoffentlich setzt sein Arbeitgeber ihn vor die Tür. Derartige überhebliche Menschen benötigen wir nicht an diesen Stellen.

  10. G.O. Mueller

    Die berichtete Äußerung eines MPI-Mitarbeiters gegenüber Stephen Crothers, daß Crothers’ Hinscheiden für ihn, den MPI-Mitarbeiter, ein freudevolles Ereignis wäre, zeigt ungeniert eine Mentalität in den akademischen Kreisen der theoetischen Physik, die die Kritiker schon seit langem kennen und an sich selbst erfahren haben: die massive Bekämpfung jeglicher Kritik bis hin zum Todeswunsch für die Kritiker. So funktioniert die Wissenschaft beim MPI.

    Mich erinnert das an das berühmte und als großartige Erkenntnis gepriesene Nonsense-Wort von Max Planck, eine neue Theorie setze sich erst durch, wenn die Vertreter der älteren Theorien ausgestorben sind. So hat also schon Max Planck nicht auf die besseren Argumente gesetzt, sondern auf das Aussitzen. So sehr weit ist dieser MPI-Mitabeiter mit seinem Todeswunsch für Stephen Crothers vom Namenspatron seines Arbeitgebers also nicht entfernt. Allerdings ist der Wunsch nach dem Aussterben der Kritiker auch nach fast 100 Jahren immer noch nicht in Erfüllung gegangen. Vielleicht kann der MPG-Präsident daraus allmählich die Konsequenzen ziehen.

    G.O. Mueller

  11. Engelhardt

    Statt eines Kommentars der Versuch einer Entschuldigung bei Stephen Crothers:

    Subject: Insulting letter of Khalaidovski
    From: “Wolfgang Engelhardt”
    To: “Stephen Crothers”
    Cc:
    karsten.danzmann @ aei.mpg.de,
    bruce.allen @ aei.mpg.de,
    alexander.khalaidovski @ aei.mpg.de,
    peter.gruss @ gv.mpg.de,
    office-hannover @ aei.mpg.de,
    presse @ gv.mpg.de

    Date: 12 Apr 2014 12:45 GMT

    Dear Stephen,

    I enjoyed very much your company and your recent talk in Salzburg. The more I was surprised and disgusted when I read Khalaidovski’s letter to you in:
    http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2014/04/beschwerde-von-stephen-j-crothers-an-den-praesidenten-der-max-planck-gesellschaft-prof-dr-peter-guss-wegen-ungeheuerlichen-poebeleien-durch-den-mitarbeiter-alexander-khalaidovski/.

    As I have worked in a Max-Planck-Institut for 40 years, I feel abashed and appalled how a young employee, who believes he is a scientist, communicates with you. I do not understand why his supervisors are unable to prevent this misconduct. Surely, they do not approve of Khalaidovski’s behaviour.

    Having received your letter of complaint I am confident that Professor Gruss will take the necessary steps to reestablish scientific spirit and civilised manners also in the Einstein Institute of his organisation. He will certainly deeply regret the defamations inflicted upon you and ask you to accept his apologies.

    Please do not take the actions of a rude, uneducated person as typical for scientists working in the institutes of the honourable Max-Planck-Society. Better you forget this chap and continue your necessary critical work.

    All the best for your future from
    Wolfgang Engelhardt,
    retired from Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

  12. Heribert Lumpe

    Ich hätte es bis zu diesem Vorfall nicht für möglich gehalten, daß sich ein Mitarbeiter eines Max-Planck-Institutes in einer so üblen Weise über einen Wissenschaftler, der bezüglich des Urknalles und der sogenannten Schwarzen Löcher nicht die Ansichten der Mainstream-Physiker und -Astronomen vertritt, äußern würde. Ich kann nur hoffen, daß sich Stephen Crothers von diesem miesen Pamphlet nicht allzusehr beeindrucken läßt und daß der Präsident des Max-Planck-Institutes, Herr Prof. Gruss, die richtigen Worte gegenüber seinem Mitarbeiter findet.

    Heribert Lumpe

  13. Peter Marquardt

    A Matter of Psychology?

    Obviously even science cannot do without the burden of emotions coming into play when an officially held position is questioned. Yet everybody should admit that dogmatism and hagiomania should have no place in science and that science knows no authorities. Otherwise science all too easily gets a taste of religious-type zeal. We must not let this happen in our search for knowledge. In the field of emotional arguments the subconscious doings of the human brain take over, not leaving much room (if any at all) for clear analysis.

    Psychology teaches us that personal attacks and insults as in the present case are a tacit confession that the attacked side may be right. Some rightfully criticized cult theories that dominate part of physics have given rise to many hassles. Much effort was and still is spent to rise a theory to the state of a dogma. Some of the defenders of dogmas, it seems, have to retreat to aggressive arguments. Their hostile behavior demonstrates they have left the stage of science. They should, however, realize that serious critics do not act just for the fun of opposition. It is mandatory to treat critics, too, with due respect. They have brilliant scientists on their side. For those who need great names to accept better, we just mention Frederick Soddy in the case of special relativity.

    Strangely, many people are educated to accept the dominating cult theories just because of results that apparently confirm experiments. Blind belief in mathematics is one of the fatal errors that confuse not only the innocent layman. Also experts are likely to kid themselves. Mathematics manages to “support“ any assumption, no matter how contradictory. It is time that we get science back on the track of Karl Popper’s falsification criterion – that is the one important issue all of us have to accept. It’s a matter of scientists’ honor that everybody join forces here.

    Peter Marquardt

  14. wl01

    Nun diese Beleidigungen sind die in der Wissenschaftsbranche so üblichen Verunglimpfungen gegenüber kritischen Stimmen.
    Stets wird davon gesprochen, dass alle, die nicht dem wissenschaftlichen Mainstream folgen unfähig wären die Erkenntnisse der hohen Herren Wissenschaftler zu verstehen. Stets wird vom hohen Lehrpult herunter proklamiert: “Ich großer Wissenschaftler, Du jedoch bist nichts!!”

    Doch nun ist m.A. Herr Khalaidovski einen Schritt zu weit gegangen. Nicht nur, dass er Herrn Crothers als Versager tituliert, der es nicht weit gebracht habe, nein er “würde sich freuen, wenn er ein E-Mail über den Tod und einen Nachruf seines Konkurrenten bekommen würde”!
    Dies ist nicht nur pietätlos sondern auch auch ein Zeichen, dass er unfähig ist sich den Argumenten seines Gegenübers zu stellen.

    Gut, Khalaidovski ist offensichtlich ein junger Spund, dem die Sicherungen durchgegangen sind, aber exakt das ist es was man hier aufzeigen sollte und dem man hier und jetzt einen Riegel vorschieben sollte.

    Aber Hand aufs Herz, natürlich ist die Reaktion fast schon nachvollziehbar. ;-)
    Denn diese Leute haben ob der Entwicklungen natürlich Angst! Denn was wären ihre Doktortitel dann noch wert, wenn sich andere wissenschaftliche Erkenntnisse durchsetzen würden? All die hochbezahlten Wissenschaftler würden mit einem Schlag alle auf der Straße stehen, hätten keinen Job und würden keine hochdotierten Forschungsgelder vom Staat erhalten.

    Deshalb stellen sie lieber rein theoretische und nur mathematisch nachvollziehbare Theorien auf und erklären den Anderen, das sei die tatsächliche Wirklichkeit!
    “Glauben Sie nicht ihren Augen, sondern glauben Sie unseren Worten!”
    Die reine Existenzangst spricht aus diesen Worten.
    Meine Meinung dazu.

    MFG

    Mader Justin

  15. András Bálint

    GRATULATION (!) den Max-Planck-Instituten!

    Ich wünsche den Einstein-AnhängerInnen, im Namen aller frei- und gesund denkenden Mitmenschen, viel Kraft und Gesundheit, zum weiteren Schaufeln des eigenen wissenschaftlichen Grabes, wohin die RelativistInnen, wenn es so weiter geht, die ihnen blindwütig solidarisch, gerade an der Macht befindlichen, Wissenschaftsministerien mitreißen werden.

    Ein Schäfer aus der Ungarischen Großtiefebene

  16. De Mees Thierry

    I know Stephen Crothers as a dedicated scientist who found strong arguments against GRT in the frame of the mainstream cosmology, and I suspect that he even was the trigger for Stephen Hawking’s recent change of attitude regarding black holes.

    A few months before Hawking’s turn, I encouraged Stephen Crothers to write to Stephen Hawking about his scientific arguments, which demonstrate the incompatibility of GRT with the idea of black holes.

    However, the insults are an intellectual victory for all those scientists who work so hard to find the truth, spites the overwhelming pressure from the establishment, who dispose of gigantic financial and material funds that are the propriety of the community; establishment who also systematically exclude researchers who are not part of their own club, even if they advance ideas that are superior.

    Stephen, continue your great work!

    Insults from an employee of the Max Planck Institute
    against the critical author Stephen Crothers

  17. Frederick David Tombe

    I understand that Stephen Crothers disagrees with Einstein’s general theory of relativity, and in this regard I am in full agreement with Stephen. The comments and nasty tone of Alexander Khalaidovski remind me of a quote from Hamlet by William Shakespeare, ie. “The lady doth protest too much, methinks”

  18. Nick Percival

    Rather than comment on the specifics of this incident, let me note that it represents a very wide spread problem in physics academia. When logic or data that is at odds with currently accepted physics theory, especially relativity, is articulated, it’s rejected out of hand and without serious analysis and USUALLY with a response that is not unlike what was described above and this includes responses from the highest levels of academia. Science should not be about censorship or ridicule or restricted to a single line of thought. There is much to honor and praise about the Max Planck Institute and other physics institutions in academia, but the problem highlighted above is a real problem and it is pervasive and has become institutionalized.

  19. Glenn Borchardt

    Indeed, we must be getting somewhere! Paradigm shift happens! Ad hominems and threats do not show up until logical arguments are exhausted. Looks like it is getting ever more difficult to defend the objectification of motion, 4-dimensions, and the explosion of the universe out of nothing. Maybe it is time for the MPI to get real. Here’s to Stephen and all who can see that the emperor wears no clothes.

    Glenn Borchardt
    Director, Progressive Science Institute, USA

  20. Drs. Jan Meijer

    Is this a serious letter? Stephan Crothers is right that black holes cannot exist. A Law that relativity theory proclaim such as: no object can go faster then light is prohibited within a schwartschild radius.

  21. Prof Roger A. Rydin

    Years ago, I spent a year and then a summer at the KFA in Julich, so I am able to read the various comments in this blog.

    Stephen Crothers has made some very significant mathematical points against General Relativity, but that is not nearly all the argument that can be made.

    I translated Einstein’s 1915 paper on Mercury, and Schwarschild’s 1915 letter to Einstein telling him that he made some mistakes in his derivation of the correction for the perihelion advance of Mercury. I did this for Dr. Anatoli Vankov formerly of Obninsk. Vankov then proved that Einstein only calculated the Mercury correction term from an elliptic integral, but that he did not compute the second elliptic integral term. When the two terms were added together, the correction vanished, as Schwarschild had predicted.This paper is on the web.

    Vankov has subsequently numerically integrated the orbit equation containing Einstein’s correction term, and has shown that it leads to erratic orbits for planets, as seen in numerical solutions by JPL when a linearized GR correction is included. But when the same method is applied to a black hole, you get superliminal velocities and an orbit that never reaches the origin, i.e., no singularity.

    Finally, the late Dr. Robert Heaston analysed all the steps in the 10 years it took Einstein to write his 1916 paper on GR. One of the equations uses the physical condition of two equal masses a distance r apart and orbiting at c. To conserve angular momentum, they cannot get closer or the orbit speed would violate relativity. Hence, no singularity. He called this the Heaston limit, and said that the singularity came about as an asymptotic solution when Einstein set c = 1.

    I think that it is a disgrace to totally ignore these valid concerns about GR. I have seen too many comments in Cosmology about, “its unbelievable but true” to not wonder when we reach a point of disbelief: 1) The universe begins from nothing; 2) it inflates at more than the speed of light; 3)space expands and time varies; most of the mass is missing; 4)the beginning is at the far edge of our sight; 5) the see-able universe is 48 BLY which happened in 13.8 BY, meaning an expansion of 3.6 times c; 6) we need undetected dark matter and dark energy to explain what is happening.

    I had a long discussion with an astronomer and with a cosmologist. They use an elastic distance scale. Apparently light leaves a galaxy, and then as the light is moving the space expands and the galaxy moves away. We, at the reception point move away too. Hence, when it reaches us 13.8 BY later, we are now 48 BLY apart! That sounds crazy.

    But they confirmed that they routinely correct the distance scale for the expansion of space. That means that the SN Type I measurements used to conclude that the expansion is accelerating due to dark energy have all been corrected before plotting. I believe that any measurement that is corrected by a theory should not be used to make conclusions using the same theory. Likewise, the conclusion of acceleration should be supported by a completely independent type of measurement instead of lots of repeats of a single type of measurement.

    They did not like my suggestion that the SN Type I data with their 10% error bars should be used to fit a new value for the Hubble constant, instead of just fitting the Deviation from the old one. This occurs despite the fact that the value of the Hubble Constant has changed over the years, thus it has some uncertainty, and some even think it changes with time.
    It all boggles the mind.

    Finally, the deep redshift pencil surveys in six directions show a damped periodic behavior. When corrected for cone spread, the distribution falls off at more than 1-over-r-squared. I did the cross correlations, and they are highly correlated meaning that the distribution is spherically symmetric about an origin about 70 MLY in the direction of Virgo.That origin is where the CMB is located, is where the Dipole Anomaly and the Great Attractor are located, and is along the line where the only known blueshift galaxies are located. Arp, who worked at Max Planck, said six major blueshift galaxies were in the Virgo cluster. This seems consistent with the Sloan survey and its concentric Great Walls.In any event, this is not consistent with a center-less uniform and isotropic expansion, hence inconsistent with the Big Bang model.

    When is enough nonsense enough?

    —————————————
    The link to Vankov’s paper “Explanation of the Perihelion Motion of Mercury from General Relativity Theory” is here: http://www.gsjournal.net/Science-Journals/Research%20Papers-Relativity%20Theory/Download/3213

  22. Peter Rösch

    Anstatt ihn zu verschimpfen, sollten wir Kritiker Herrn Khalaidovski ermuntern, Weiteres aus dem Inneren der Max-Planck-Gesellschaft preiszugeben. So wie der Arzt den Zustand der Körperinnereien anhand einer Sonde begutachtet, so ist Herr Khalaidovski unsere Sonde im Hinblick auf den Zustand der Max-Planck-Körperschaft, und damit der ganzen Wissenschaftsszenerie nicht nur in Deutschland, sondern wegen der internationalen Verstrickungen gerade der MPG überall in der westlichen Welt.

    Herr Khalaidovski ist ein noch junger Mann, der seinen Weg zu gehen hat. Er tut das, was ihn auf dem von ihm vorgefundenen Weg voranbringt. In seinem spezifischen Milieu muß er, um weiterzukommen, wohl so reden, wie er es tat. Üblicherweise bleibt die Rede halt hinter schallgeschützten Türen. Daß hier eine Tür offen war, ist ein seltener Glücksfall.

    Also bitte keine Beschwerdeschreiben an die Max-Planck-Gesellschaft über Herrn Khalaidovski! Ich wünschte, es wäre noch viel mehr von diesem zu hören. Alexander Khalaidovski ist viel wertvoller als die ganzen Schweiger in den mit öffentlichen Geldern finanzierten Institutionen von Schule, Hochschule, Forschungswesen, Verwaltung.

    Wir müssen persönliche Empfindlichkeiten also hintanstellen, nicht voreilig agieren, und die Ereignisse erst ventilieren lassen. Die Sache steht ja dokumentiert im Raum, sie verschwindet nicht!

  23. Claes Johnson

    Physics and mathematics communities or schools function like monotheistic churches allowing only One God. In the 1930s there was a fierce battle between the different mathematical schools of constructivism and formalism/logicism which ended with the complete extinction of constructivists at mathematical departments, with constructivism booming instead as computer science outside mathematics departments and so the loser took the game in the end. Criticism of relativity theory cannot be tolerated because it rocks the very foundation of physics departments. Since the criticism cannot be tolerated it has to be eliminated and to this end any means are allowed and will be used. Attacks on critics are thus to be expected and an uncontroled outburst as that by Khalaidovski can be seen as an encouraging sign that the critique is hitting. Kritische Stimmen may thus well take the game in the end.

  24. Rothwell Bronrowan

    Having just read the e-mail sent by AK to SC and feeling certain that the Max-Planck-Gesellschaft (MPG) would have its own regulations against this sort of behaviour, I had a quick read through “HINWEISE UND REGELN DER MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT ZUM VERANTWORTLICHEN UMGANG MIT FORSCHUNGSFREIHEIT UND FORSCHUNGSRISIKEN” and “Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis”. Unfortunately my confidence seems to have been mistaken.

    In the second text I did find:

    “b) Regeln der Kollegialität und Kooperation:
    - keine Behinderung der wissenschaftliche Arbeit von Anderen,
    - Offenheit gegen Kritik und Zweifel von Kollegen und Mitarbeitern.

    d) Regeln für sachgerechte Reviewprozesse
    - sorgfältige, uneigennützige und unvoreingenommene Begutachtung von Kollegen,
    - Verzicht auf Begutachtung sowohl bei der Besorgnis von Befangenheit als auch bei tatsächlicher Befangenheit.

    but ‘suitable’ definitions of “wissenschaftliche Arbeit” and “Kollegen” would leave SC beyond the help of MPG’s regulations. What I missed were terms like “Respekt für andere Meinungen” and “gutes Benehmen”.

    As for MPG and physics, I think PM (Beitrag 13) put his finger on it: a little more Popper would lead to a lot less (so-called) physics.

    RB

  25. Harry Ricker

    I don’t think that what is important is this particular incident, what is important is the reception of ideas that disagree with the prevailing paradigm. This particular email, insulting as it is, is just an indication of the closed minded attitude of modern science. That is a science of mythology and rigid ideology that is supported by the established governments and social institutions. This rigid social structure is imposing an ideology upon society and it can not tolerate any dissidents saying that the mythology is in actual fact a fraud, because it is seriously flawed. The real challenge in this letter is to the establishment to change, and actually become what they claim to be. Unfortunately, there will be no positive change as a result of this complaint. I am sure the top officials agree more with the insulting email than with Steven Crothers.

  26. Dipl.-Ing. Norbert Derksen

    Auf der Homepage des dritten Beitrags stellt dessen Autor Daniel Kamm unter 12. Die Scheibenrotation die Behauptung auf:

    Eine Spiralgalaxie wie unsere Milchstraße dreht sich scheibenartig, d.h. die Sterne in der Nähe des Zentrums rotieren mit der gleichen Winkelgeschwindigkeit, wie die weit vom Zentrum entfernten Sterne.

    Dies trifft jedoch wegen der differentiellen Rotation nicht zu und bedarf daher der Richtigstellung.

  27. Jocelyne Lopez

    # 22 – Zitat Peter Rösch:

    “ Herr Khalaidovski ist ein noch junger Mann, der seinen Weg zu gehen hat. Er tut das, was ihn auf dem von ihm vorgefundenen Weg voranbringt. In seinem spezifischen Milieu muß er, um weiterzukommen, wohl so reden, wie er es tat.“

    Ich bin auch der Meinung, dass unabhängig von diesem persönlichen Ausraster des Mitarbeiters der MPG Alexander Khalaidovski gegen Stephen J. Crothers, die Hauptverantwortung für dieses unerträgliche Verhalten auf der Führungsebene von Max Planck Instituten anzusiedeln ist. Die heranwachsenden Generationen von Physikern werden nämlich schon jahrzehntelang in dieser Mentalität ausgebildet und gezielt geprägt, sehr wohl mit dem Wissen und der Duldung der obersten Führung der Max Planck Gesellschaft. Alexander Khalaidovski tat nur, was er gelernt hat zu tun.

    Ich habe zum Beispiel schon ab 2005 drei Beschwerden an die Führung der Max Planck Gesellschaft über das Verhalten von Dr. Markus Pössel eingereicht, der als Mitarbeiter des Max Planck Instituts für Gravitationsphysik / Albert Einstein Institut in Potsdam als Ansprechpartner für die Kommunikation über die Relativitätstheorie in der Öffentlichkeit fungierte und mit seiner Erfindung „Einstein Online“ auch preisgeehrt wurde (Mitteilung der Max Planck Gesellschaft über diese Ehrung seit März 2014 nur als Cache-Version online: http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:eGvVK6DYwyYJ:https://www.aei.mpg.de/272057/Einstein_Online-Erfinder_Markus_Poessel_geehrt&hl=de&gl=de&strip=1 )

    Die Wahl von Dr. Markus Pössel (inzwischen offensichtlich Professor und Direktor des Max Planck Instituts für Astronomie in Heidelberg) als offiziellen Ansprechpartner bei der MPG war jedoch zu dieser Zeit schon äußerst ungeeignet für einen sachlichen wissenschaftlichen Meinungsstreit über die Relativitätstheorie in der Öffentlichkeit, wo er doch schon 10 Jahre zuvor mit zwei Pamphleten über die „cranks“ Verunglimpfungen und Herabsetzungen schrieb und online stellte. Diese unsachlichen und unwürdigen Pamphlete, die nur dafür geschrieben wurden, um die Kritik der Relativitätstheorie in der Öffentlichkeit zu diskreditieren und lächerlich zu machen, die persönliche Integrität der Kritiker zu verletzen, Verachtung und Feindbilder zu pflegen, sowie vom jeglichen Dialog mit Andersdenkenden abzuraten, wurden ausgiebig und systematisch in Internet-Diskussionen jahrelang anonym verlinkt. Die vorgeführte und empfohlene Haltung und Methoden des Herrn Dr. Markus Pössel fanden leider skrupellos Nachahmung und führten zu quasi hysterischen Eskalationen in der Häme und der Hetze im Internet gegen die Privatperson von Kritikern. Was Stephen Crothers kürzlich erleben musste, erleben alle aktive Kritiker aus dem deutschsprachigen Raum massiv seit Jahren im Internet.

    Zwar wurden nach meinen Beschwerden an die Führung der MPG die zwei Pamplete von Dr. Markus Pössel nach ein paar Jahren stillschweigend gelöscht (als erste eine Verunglimpfung von Ekkehard Friebe), jedoch ohne ein Wort der Entschuldigung oder des Bedauerns. Auch hat die Führung der Max Planck Gesellschaft (damals schon Prof. Dr. Peter Gruss) zu meinen Beschwerden mit keinem Wort Stellung genommen. Eisiges Schweigen. Die Tradition des Aussitzens und der stillschweigenden Duldung eines verantwortungslosen Verhaltens gegenüber den kritischen Wissenschaftlern führt sich offensichtlich bei der MPG bis zum Vorfall mit Stephen Crothers fort. Das ist nicht nur auf der menschlichen Ebene unerträglich, das ist auch eine Blamage für die seriöse Wissenschaft.
    Alexander Khalaidovski tat nur, was er gelernt hat zu tun.

  28. Peter Ripota

    Da die Wissenschaft heutzutage Sachargumenten unzugänglich ist und sich eher auf das Diktum von Autoritäten stützt (wie die Kirche), hier ein Zitat des Meisters selbst. Im Jahre 1939 beschäftigte sich Albert Einstein mathematisch mit der Bewegung von Sternen in einem Kugelsternhaufen. Dabei kam er zu dem Schluss:
    Das wesentliche Ergebnis dieser Untersuchung ist ein klares Verständnis dafür, warum die “Schwarzschild-Singularitäten” (ursprünglicher Name für “Schwarze Löcher”) in der physikalischen Realität nicht existieren.
    Quod erat demonstrandum!

  29. David D.

    Crothers is a brilliant mathematician whose work would gain wider support and recognition if it were not for the simple fact that ideology and dogma dominate cosmology right now. Keep up the great work Stephen. Your patience and perseverance in the face of frequent ad hominem attacks is a model for all good people to follow.

  30. Mathias Hüfner

    „Die Welt ist mein Wille und meine Vorstellung“ Diese Leitmotiv des subjektiven Idealismus durchzieht die ganze Theoretische Physik. Wer mir nicht zu Willen ist, den wünsche ich da schon mal zum Teufel. – Es kommt nicht auf Realität an, sondern ob die Welt sich meinen Verstellungen beugt. – Albert Einstein ist nachgewiesener Maßen ein Verehrer von Arthur Schopenhauer. So hat er die Symmetrisierung der maxwellschen Gleichungen durch die Lorentztransformationen für die Symmetrisierung der Welt gehalten und nicht für nur eine Änderung des Betrachtungswinkels, was Transformationen gewöhnlich bewirken. Bei der Lorentztransformation handelt es sich zusätzlich noch um eine Abbildung, ähnlich der Perspektive, was für die berühmten Verzerrungen in Länge und Zeit sorgt. Die konstante Lichtgeschwindigkeit fungiert hierbei wie ein Projektionszentrum. Das haben seine Jünger bis heute nicht begriffen und wenn sie es begriffen haben, wehren sie sich mit allen Mitteln diesen Umstand anzuerkennen. Infolge dieser Betrachtungsweise sind die Lorentzkräfte versteckt und es hat nur die Gravitation und keine elektromotorischen Kräfte im Kosmos zu geben.
    Diese Leute hätten ja vielleicht ihr Forschungsfeld verloren. Aber Magie kommt beim Publikum immer gut an.
    Haben sich die Menschen in den Institutionen seit Galileis Zeiten wirklich geändert?, kann man angesichts dieser Haltung der MPG nur fragen.

  31. Prof. Hans Fahr

    Mir ist längst klar geworden, dass man Gedanken zu “großen Themen” unserer Zeit ohne Zugehörigkeit zu reputationsträchtigen Instituten praktisch nicht voranbringen kann. Zu stark ist in dieser Zeit das Genialitätsdiktat der großen Institutionen geworden. Der Einzelne, auch wenn er als kompetent und qualifiziert eingestuft werden müßte (bin schließlich auch Professor an einer Uni im Fach Astrophysik), hat heute praktisch keine Chance, sich gegen die argusäugig bewachte, fast klerikal anmutende neue Wissensallmacht und Hoheit irgendwie durchzusetzen.

    Nobelpreise zementieren heutzutage unser Wissen, denn nachdem sie vergeben sind, darf nichts mehr, dieses Therma betreffend , bezweifelt werden, siehe Vakuumenergie, Dunkele Materie, oder Higgsbosonen.

    Mitdenken Nichtlaureierter ist heute eben unerwünscht.. Was soll man machen? Vielleicht lachen!

    Beste Grüsse aus Bonn
    Prof. Hans Fahr

  32. Monika Vandory

    So sieht das Genialitätsdiktat einer großen Institutionen wie z. B. des CERN aus:

    “Wenn die Theorie der extra Dimensionen stimmen sollte und diese zusätzlichen Dimensionen die richtigen Eigenschaften haben, werden wir auch unvermeidbar solche Schwarzen Mini-Löcher erzeugen. Die Frage ist aber natürlich, ob diese Theorie überhaupt stimmt. Die mögliche Existenz von Mini Black Holes basiert auf der Annahme, dass es mehr als 3 Raumdimensionen gibt. Diese Annahme kommt aus der String-Theorie, die nur in mehrdimensionalen Räumen konsistent formuliert werden kann. Nun, all das ist Spekulation. Keiner weiß, ob diese Theorie richtig ist. Wenn die Theorie nicht richtig ist, gibt es auch keine kleinen Schwarzen Löcher.”

    Das, was ein Dr. Matthias Schott vom CERN in einem Interview von sich gegeben hat, wäre z. B. tatsächlich zum Lachen, wenn es nicht die Verachtung gegenüber dem Steuerzahlers, der wahrscheinlich auch seine Arbeitsstelle beim CERN finanziert, so deutlich zur Schau stellen würde. Was daran ist genial, außer dem Unsinn?
    Wieso lassen sich zigtausende, ihre Fähigkeiten und ihren wachen Geist im täglichen Leben und Überleben beweisende Menschen von solchen Worthülsen blenden? Warum glauben sie, dass solche Aussagen genial wären? Was an den persönlich beleidigenden Äußerungen eines Alexander Khalaidovski ist genial? Was ist genial am Verhalten eines Präsidenten Gruss, der offenbar glaubt, wenn’s ganz dick kommt, dann reden wir einfach nicht mehr mit dem Fußvolk, mit Kritikern schon gar nicht – das ist nicht genial, das ist unter anderem auch lächerlich – aber leider nicht zum Lachen!
    http://www.drillingsraum.de/cern_schwarzes_loch/cern_schwarzes_loch_1.html

  33. Bill Gaede

    Greetings Jocelyne,

    Thank you for giving me an opportunity to write in your blog. I will not bore you or your readers with lengthy discourse. I will make it short and sweet so that people can understand the differences between the Galilean/Newtonian/Einsteinian world we have today and the one we propose in exchange. What I will write here is sure to offend many of your readers, but fortunately Science does not care about opinions. Science does not work via democracy. There are no true or proven theories. Therefore, we have to be direct, offend whom it may offend. This letter is available in Word format for those who wish to challenge, debate, insult me or whatever. All feedback welcome. Whether positive, negative or zero. I personally practice no censorship, never block visitors or erase comments. I can be reached at the Rational Scientific Method forum:

    https://www.facebook.com/groups/RationalScientificMethod/
    …or at my Facebook page:
    https://www.facebook.com/billgaede

    ———–

    Article by Bill Gaede: THEM and US

  34. Dr.-Ing. Günter Dinglinger

    Oh je, armer Max Planck, in welche Gesellschaft ist der grosse Physiker gekommen? Weshalb reitet Frau Wazeck in ihrem Vortrag (s. FAZ v. 10.12.2009) auf uralten Vorurteilen (Kampf von Kutschern, Kellnern und Antisemiten gegen die R.T. und Einstein persönlich) herum? Gehen ihr und ihren Kollegen die Argumente aus? Offensichtlich ist das MPI und mit ihm fast alle diesbezüglichen wissenschaftlichen, vom Staat und damit vom Steuerzahler subventionierten, Institute in einer erstarrten Abwehrhaltung, wo nicht mehr sauber mit Argumenten gestritten, sondern ohne Anstand mit inquisitorischer Aggression um ihren Besitzstand gekämpft wird.

  35. Zifeng Li

    No black hole,at all.

    Its fundations-Special Relativity and General Relativity are all wrong.

    1. Li Zifeng. Semantic issues with the word anti in particle physics[J]. Physics Essays, 2012, 25(3): 347-348.
    2. Li Zifeng. Observation theory of moving objects [J]. PHYSICS ESSAYS, 2011, 24 (1): 34-38.
    3. Li Zifeng, Li Tianjiang, Wang Changjin, et al.. The essence of special relativity and its influence on science, philosophy and society[J]. Scientific Inquiry, 2007, 8(2): 229-236.
    4. Li Zifeng, Wang Zhaoyun. Materialistic views of space-time and mass-energy[J] . Scientific Inquiry, 2007, 8(2): 237-241.
    5. Li Zifeng. Moving objects observation theory in place of special relativity[J]. Scientific Inquiry, 2007, 8(2): 242-249.
    6. Li Zifeng, Tian Xinmin. Magic weapons for supporting relativity[J]. Scientific Inquiry, 2007, 8(2): 250-255.
    7. Li Zifeng. The essential relationship between mass and energy[J]. Scientific Inquiry, 2007, 8(2): 256-262.
    8. Li Zifeng. Special Relativity Arising from a Misunderstanding of Experimental Results on the Constant Speed of Light[J]. Physics Essays, 2008 , 21 (2):96-102 .

  36. Dr. S.N. Arteha

    I express my solidarity to Stephen Crothers and consider GRT as an internally inconsistent theory. Khalaidovski’s letter was written in outrageously rude manner. Unfortunately, relativists often do not have any scientific arguments in favor of their theory, and therefore use their official position, making arrogant statements and expressing rudeness.

  37. Dr. N. v. Festenberg

    I also want to express my solidarity with Stephen Crothers, but in the first place because of the clarity of his arguments proving GRT and mainstream cosmology as inconsistent and arbitrarily tweeking measurements. Clarity and openness are the foundation of progress. This is one of the deeper laws of science. Those, who don’t follow this law in science are the true enemies of progress – and they will inevitably fall.
    In fact, there can barely be any better proof for the relevance of Crothers arguments than this critical lapse by Dr. Khalaidovski. Good reason does reveal the truth without fail. In the case of Dr. Khalaidovski it revealed that the true foundations of science are strongly related to emotions and intentions. A good scientist knows how to make use of this fact – in order to serve the decyphering of nature.
    The CERN dudes at least do know how use emotions to cheat the public – Dr. Khalaidovski doesn’t even know that. But this doesn’t excuse his lapse. They only proper answer here is judicial and I wish Stephen Crothers the power of endurance to fight for the truth!

  38. Helmut Hille

    So läuft es:
    Relativitätstheorie ist Raffinesse
    “Raffiniert ist der Herrgott” sagte Einstein. Doch er war es auch, indem er Geschwindigkeiten nur mit Hilfe von Lichtstrahlen gemessen haben wollte, was die Messung davoneilender überlichtschneller Objekte von vornherein ausschloss. Seine Schüler sind aber noch raffinierter. Beim Bestreben, Maßeinheiten an jedem Ort der Erde reproduzierbar zu machen, versucht man sog. Naturkonstanten einzusetzen, deren Konstanz sich aber vorher an definierten Maßeinheiten erwiesen haben muss. Oder deren Konstanz man einfach voraussetzt, weil Einstein das so gesagt hat. So ist ab 1983 die Länge des Meters als der Weg des Licht definiert, den es im Vakuum in 1/299.792.458s durchläuft, wobei es aber kein von Gravitation freies Vakuum gibt, weil Gravitation nicht abgeschirmt werden kann. Das heißt aber auch: mit diesem Meter ist ein Abweichen der Geschwindigkeit des Lichtes z.B. durch Gravitationsfelder nicht feststellbar, weil diese ja vor Ort die Einheit bildet, mit der zu messen ist. Und indem man die Messkunde auf Einstein gründet, bleibt die Wahrheitsfrage gleich außen vor. Der Physiker Ernst Schmutzer (Jena) in einem Brief an mich: “Aussagen über das Messen an einem Gegenstand erfordern als Basis die Kenntnis der richtigen Theorie des Gegenstandes – mit anderen Worten, Einsteins Standpunkt.” Das ist nicht nur ein Paradigmenwechsel, wie Thomas S. Kuhn meinte, nicht nur die Umwertung sondern gleich die Abwertung aller wissenschaftlichen Werte: Die prüfenden Messung soll sich bitteschön nach der zu prüfenden Theorie richten. Man schlägt dadurch dem Forscher die neutrale Meßlatte aus der Hand, durch die er objektiv etwas wissen könnte. So nehmen die Jubelgesänge seiner Anhänger kein Ende, wenn unter diesen Umständen Einstein wiedereinmal zwangsläufig “glänzend bestätigt” wird. Wer will da von der Wahrheit noch etwas wissen?

  39. Helmut Hille

    “Aussagen über das Messen an einem Gegenstand erfordern als Basis die Kenntnis der richtigen Theorie des Gegenstandes – mit anderen Worten, Einsteins Standpunkt.” (Schmutzer)
    Die Richtigkeit von Einsteins Theorie wird gleich vorausgesetzt. Wir haben es hier nicht mit einer forschenden sondern einer angewandten Wissenschaft zu tun, dazu da, Einstein zu bestätigen. Wer das nicht akzeptiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn sie voll zurückschlägt.

  40. Lothar Pernes

    Der Kommentar Nr. 10 von G.O.Mueller trifft hier des Pudels Kern am besten.

    Es ist demnach wohl klar, daß Khalaidovski wie ein dressierter Pudel …äh… Papagei nur die Mentalität im Albert-Einstein-Institut widergibt.
    Es ist auch klar, daß die Relativisten in diesem Albert-Einstein-Institut Gift und Galle spucken müssen angesichts der immer stärker werdenden Kritik, der sie nichts mehr entgegenzusetzen haben, und angesichts neuer Erkenntnisse (z.B. Die Lösung des Flyby-Rätsels ), die ihre Relativitätstheorien als eitlen Schwachsinn erkennbar werden lassen, vergleichbar mit dem unsichtbaren Stoff der Betrüger in dem Märchen von “Des Kaisers neue Kleider”.

    Und tatsächlich müssen die Relativisten in diesem MP-Institut um ihre Posten und Pensionen fürchten, wenn sich ihr unsichtbarer relativistischer Stoff als Jahrhundertbetrug in der Wissenschaft herausstellt, den sie als Komplizen mit zu verantworten haben.

    Ihre ganze schöne Lakaienkarriere am Hof der Kaiserin mit Namen Wissenschaft ist dann im Eimer.

    Und alle Welt wird über diese Schleppenträger spotten, die jahrzehntelang mit eitlem Getue und Gehabe eine Schleppe tragen, die gar nicht da ist.
    Und die Kaiserin Wissenschaft wird sie vom Hofe jagen, da sie ihr ein Kleid aufschwatzten, das aus “unsichtbarem Stoff” genäht ist.

    Es ist auch klar, daß die eitle Ignoranz und Arroganz der Schleppenträger im Albert-Einstein-Institut angesichts des zu erwartenden Karriere-Endes nun umschlägt in niederträchtige Gehässigkeit den Kritikern gegenüber.

    Und es ist wohl auch klar, daß die Relativisten in diesem Institut in ihrer ohnmächtigen Wut nun einen ihrer dressierten Höflinge von der Leine lassen und als Ventil mißbrauchen – als ob das noch was bringen könnte. Wie dämlich und moralisch abartig muß man sein, um ein derartiges Schreiben an Stephen Crothers loszulassen.

    Aber wer eine Schleppe trägt, die gar nicht da ist, wer eine Invarianz der Lichtgeschwindigkeit unabhängig von der Geschwindigkeit des Beobachters postuliert, und dafür die Zeit und die Länge von der Geschwindigkeit des Beobachters abhängen läßt, der ist auch geistig nicht mehr ganz normal.

    Insofern ist dieses Schreiben Khalaidovskis ein Indiz für die geistige und moralische Verkommenheit und Dekadenz der Relativisten und ihre ohnmächtige Wut auf die Kritiker angesichts der ihnen bevorstehenden Aufdeckung ihres Jahrhundertbetruges.

    Insofern müssen sich die Kritiker über dieses Schreiben nur proforma beschweren, denn es ist für sie ein gutes Zeichen, wenn die Relativisten im Albert-Einstein-Institut nun schon derartig gehässig-niederträchtige Schreiben absondern.

    Ich darf hier Stephen Crothers und allen anderen Kritikern, aber auch allen MPI-Mitarbeitern inklusive MPG-Präsidium, den folgenden Link empfehlen Die Lösung des Flyby-Rätsels

    Es ist wohl die Lösung des Rätsels der sogenannten Flyby-Anomalie, welche das relativistische Schwindelsystem nun auffliegen läßt, und die Relativisten im Albert-Einstein-Institut wissen das und spucken deshalb Gift und Galle.

    Der Link zur Lösung des Flyby-Rätsels ist demnach hier die passende Antwort der Kritiker auf das niederträchtige Schreiben Khalaidovskis.

    Lothar Pernes

  41. Reinhard Rohmer

    Der Professor für Wissenschaftsgeschichte und Chefredakteur der Enciclopedia Italiana, Federico Di Trocchio, klagt die Wissenschaftsgemeinde an:

    Wissenschaftliche Institutionen sind oft stumpfsinnig konformistisch: Sie sind nicht nur nicht in der Lage, anders zu denken, sondern weisen diejenigen, die es versuchen, auch noch zurück und grenzen sie aus. … Die Anmaßung, im alleinigen Besitz der Wahrheit zu sein, hat das wissenschaftliche Establishment dazu verleitet, auch das Monopol der Wissenschaftsfinanzierung und der Veröffentlichungsmöglichkeiten zu fordern. … Der bemerkenswerteste Aspekt bleibt jedoch, wie sehr die unkritische und wenig demokratische Haltung der Wissenschaftsgemeinde gegenüber Dissidenten der Haltung ähnelt, die Theologen früher gegen Ketzer einnahmen. („Newtons Koffer“, 1998, S. 13 u. 15)

    Die Wissenschaft ist leider keine Demokratie. Der Kampf um Karriere, Geld, Geltung, Ruhm und Macht lassen Demokratie in der Wissenschaft offensichtlich nicht zu. Es fehlt an Kontrolle. So weit sich die Wissenschaft nicht in der Technik, also in der Praxis, bewähren muss, ist sie ihr eigener Richter. Darunter leidet die Gesellschaft.

    (Aus meiner Schrift „Offener Brief an den Physiker und Lehrbuchautor Prof. Hans J. Paus, Uni Stuttgart“ mit dem Untertitel: „Wie Physikprofessoren die Studierenden und die Öffentlichkeit mit dreisten Behauptungen aus Einsteins Relativitätstheorie belügen. Beispielhaft gezeigt an dem Lehrbuch „Physik in Experimenten und Beispielen“, Paus 1995“)

    Reinhard Rohmer

  42. Harry Kretzschmar

    Auch in diesem Disput mit der sogenannten ”etablierten Wissenschaft“ gilt genau wieder das gleiche, wofür ich auf meiner Internet-Seite http://www.ram-sterk.net den einfachen mathematischen Beweis erbracht hatte, den jeder einfache Volksschüler verstehen kann, indem man anscheinend akzeptieren muß :
    Gegen R E L A T I V E INTELLIGENZ kämpfen Götter selbst vergebens !

  43. John-Erik Persson

    I regard Crothers as a very competent scientist. The letter from Khalaidovski is not acceptable. The silence of the Max Planck Institution is not acceptable. However, even worse is the fact that no real dialog exists between mainstream and dissidents. There are strong similarities between Crothers and Giordano Bruno although we are not burning dissidents today.
    John-Erik Persson

Hinterlassen Sie eine Antwort

Erlaubter XHTML-Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>