Dirk Freyling über den modernen Zensurbetrieb

 

Dirk Freyling analysiert in seiner Webseite den modernen Zensurbetrieb und berichtet u.a. von seinen negativen Erfahrungen mit den Diskussionsplattformen SciLogs / Spektrum der Wissenschaft und Scienceblogs:

Dirk Freyling – Moderner Zensurbetrieb

 

54 Antworten zu “Dirk Freyling über den modernen Zensurbetrieb”

  1. Jocelyne Lopez

    Ich habe selbst eine 10-jährige Erfahrung als Kommentatorin bei der Diskussionsplattform SciLogs/Spektrum der Wissenschaft und kann aus persönlicher Erfahrung und Beobachtungen bestätigen, dass die 7 von Dirk Freyling genannten Blogger bei SciLogs eine Zensur mit unredlichen Mitteln praktizieren (Beleidigungen, Herabsetzungen, Disqualifizierung, üble Nachrede, Diffamierung, Löschungen, Sperrungen):

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)
    Heinrich Päs (Physik)
    Joachim Schulz (Physik)
    Markus Pössel (Physik)
    Michael Blume (Religionswissenschaft, aktuelle Innen- und Außenpolitik)
    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)
    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)

    Ich habe mich allerdings über 10 Jahre quasi ausschließlich an Diskussionen über die Mainstream-Physik beteiligt und kann daher nicht beurteilen, ob die Zensur und die unredlichen Mittel zum Ausgrenzen und Ausschließen von kritischen Kommentatoren andere Fachdisziplinen bei SciLogs betreffen.

    ————–

    NB: Einzig der Blogger Heinrich Päs bedient sich bei der Zensur keinen unredlichen Mitteln wie Beleidigungen, Herabsetzungen oder Diffamierung, sondern er erklärt offen in seinem Blog, dass eine Kritik der Mainstream-Physik bei ihm nicht geduldet und kommentarlos gelöscht wird.

  2. Nicht von Bedeutung

    Ich würde nicht unbedingt von Zensur sprechen, die halten sich und Anderen nur die Ohren und Augen zu, weil es für sie nicht von Interesse ist, auf was andere kluge Köpfe gekommen sind.

  3. Jocelyne Lopez

    Zitat Jocelyne Lopez – Nr. 1 – “Ich habe selbst eine 10-jährige Erfahrung als Kommentatorin bei der Diskussionsplattform SciLogs/Spektrum der Wissenschaft und kann aus persönlicher Erfahrung und Beobachtungen bestätigen, dass die 7 von Dirk Freyling genannten Blogger bei SciLogs eine Zensur mit unredlichen Mitteln praktizieren (Beleidigungen, Herabsetzungen, Disqualifizierung, üble Nachrede, Diffamierung, Löschungen, Sperrungen):“
    .

    Es ist offensichtlich, dass in der Diskussionsplattform SciLogs / Spektrum der Wissenschaft die Hinterfragung und die Kritik der Einstein-Physik seit 10 Jahren mit unredlichen Mitteln unterdrückt und zensiert wird.

    Nachstehend möchte ich differenzierte Informationen über das Verhalten der 7 o.g. SciLogs-Blogger mitteilen:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion):

    Lars Fischer bloggt sehr wenig seitdem er zur Redaktion gehört (Administration), jedoch habe ich Anlaß zu denken, dass er die langjährige Politik der Unterdrückung und Zensur der kritischen Kommentatoren als Administrator bei SciLogs durchsetzt:

    – Im Oktober 2017 wurde mein allererster Kommentar in einem vorsichtig kritischen Artikel der Bloggerin Susanne Päch über das LIGO-Experiment „Blinde Forscher im fiktiven Datenlabyrinth“ von der „Redaktion“ komplett gelöscht und mir wurde lapidar mitgeteilt, dass ich bei SciLogs unerwünscht sei, siehe hier: „Anmerkung der SciLogs-Redaktion: Kommentare von Frau Lopez sind in den SciLogs u.a. aus den von anderen Kommentatoren erwähnten Gründen nicht erwünscht.“ Diese Löschung und Herauskomplimentierung aus SciLogs wurde über den Kopf der Bloggerin hinweg von der „Redaktion“ getätigt. Susanne Päch hat sich jedoch disziplinieren lassen und bloggt seitdem vorsichtshalber nicht mehr über die Physik.

    – Auch über den Kopf des Bloggers hinweg hat „die Redaktion“ eine sehr rege Diskussion „Ist Ihre Kritik legitim? Sonst entsteht Gegenzorn!“ über die Kritik der Physik bei dem Blogger Gunter Dueck nach meinem letzten Kommentar abrupt geschlossen siehe hier. Auch der Blogger Gunter Dueck hat sich disziplinieren lassen und duldet keinen Zusammenhang mit der Fachdisziplin „Physik“ in seinem Blog.

    – Ich wurde vor kurzem von der Redaktion klammheimlich und ohne jegliche Begründung aus dem Blog von Stephan Schleim mit seinem Einverständnis mit Filterfunktion gesperrt. Diese Sperrung wurde nicht öffentlich kommuniziert und erfolgte anlässlich eines Blog-Artikels von Stephan Schleim Zum Verhältnis von Glauben, Philosophie und Naturwissenschaft, wo alle Kommentatore sich über das Verhältnis von Glauben, Philosophie und der Naturwissenschaft Physik über mehr als 2000 Kommentare ausgetauscht haben.

    Es ist ganz offensichlich, dass es zur Politik der Redaktion von SciLogs gehört, Meinungs- und Informationsaustausche über die Mainstream-Physik zu verhindern.

  4. Jocelyne Lopez

    Zum Verhalten des relativ neuen SciLogs-Physikbloggers Prof. Heinrich Päs habe ich keine andere Erfahrung und Beobachtung seit ca. 1 Jahr gemacht, als diejenige, die von Dirk Freyling in seinem Artikel „Moderner Zensurbetrieb“ vermerkt hat.

    Prof. Heinrich Päs praktiziert in seinem Blog eine radikale Zensur der Hinterfragung und Kritik der Mainstream-Physik: Alle kritischen Kommentare und alle Links zur kritischen Literatur werden kommentarlos und zeitnah gelöscht.

    Was allerdings bei Prof. Heinrich Päs in der Tat sympathisch ist, ist der Umstand, dass er seine Zensur ohne fadenscheinigen und heuchlerischen Ausreden wie die anderen Blogger praktiziert, sondern offen ankündigt, dass in seinem Blog keine Kritik der Mainstream-Physik geduldet wird, siehe sein „Hausrecht“ als Einleitung aller seiner Artikel seit 2-3 Monaten: „-Dieser Blog geht wie die überwiegende Mehrheit der Fachleute davon aus, dass Relativitätstheorie und Quantenphysik gut bestätigte Theorien sind, die erst im Rahmen einer Quantengravitationstheorie erweitert werden müssen und auch dann als sinnvoller Niederenergie-Limes weiterhin Gültigkeit besitzen werden. Falls Sie darüber hinaus die Gültigkeit von Relativitätstheorie oder Quantenphysik oder die Richtigkeit der sie bestätigenden Experimente hinterfragen möchten, tun Sie das bitte anderswo.“

    Seitdem ist die Beteiligung an seinen Diskussionen drastisch gesunken, es handelt sich quasi dementsprechend um Vorlesungen zum Mitschreiben für Studenten.

    Sympathisch und erwähnenswert ist bei Prof. Heinrich Päs außerdem, dass er anders als seine Kollegen kritische Kommentatoren nicht persönlich beleidigt, herabsetzt und diffamiert, sowie auch keine Sperrung ausspricht.

  5. Nicht von Bedeutung

    Okay… das ist nun auch für mich seltsam…
    Gelöschter Beitrag bei SciLogs:

    Moderationshinweis: Die fachliche Diskussion bzgl. dieses gelöschten Beitrags gehört nicht in diesem Thread, sondern im schon parallel laufenden Thread in diesem Blog, wo ich ihn reinkopiert habe, siehe hier: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-64318

  6. Jocelyne Lopez

    Über den SciLogs-Blogger Michael Blume (Religionswissenschaft, aktuelle Innen-und Außenpolitik) habe ich die Erfahrungen und Beobachtungen gemacht, worüber Dirk Freyling in seinem Artikel „Moderner Zensurbetrieb“ berichtet, und zwar, dass dieser Blogger besonders eindrucksvoll durch vollständige Kommunikations-Unfähigkeit auffällt.

    Alle Kommentatoren, die auch nur eine leicht abweichende Meinung von seinen persönlichen Überzeugungen und Auffassungen äußern oder sich auf andere Quellen als seine eigene beziehen, werden ad hominem zurechtgewiesen, sowie auch zensiert, gelöscht oder gesperrt (und zwar dann immer heimlich, so daß die Zensur für die Leser nicht sichtbar ist). Dabei bedient sich Michael Blume stets sowohl der Antisemitismuskeule als auch der Verschwörungstheorie-Keule, und zwar so systematisch, penetrant und massiv, dass es in meinen Augen psychologisch sogar an eine Phobie grenzt.

    Man darf sich auch fragen, was ein Blogger, der die Agenda seiner politischen Partei propagiert, in einer wissenschaftlichen Diskussionsplattform zu suchen hat. Seit wann ist die politische Agenda einer Partei Wissenschaft?

    Michael Blume setzt ebenfalls wie die anderen SciLogs-Physik-Blogger die offensichtliche Politik der Redaktion von Spektrum seit 10 Jahren um, die perfid daraus besteht zu versuchen, die Kritiker der Mainstream-Physik durch systematisches Schwenken der Antisemitismuskeule und der Verschwörungstheoriekeule mundtot und gesellschaftlich tot zu machen. So wurde ich auch von Michael Blume in den letzten Monaten nicht nur gelöscht, sondern auch als Rassistin, Antisemitin, Nazi und Verschwörungstheoretikerin aus seinem Blog verbannt.

  7. Valentin von Denker

    Ohne Kommentar
    Michael Blume:
    https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/was-ist-antisemitismus-und-warum-muss-man-ihn-besonders-bekaempfen/
    „Lassen Sie uns aufhören, Verschwörungsmythen wie ernsthafte Theorien zu behandeln und stattdessen in Medien und Wissenschaft wieder klarziehen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung, aber niemand ein Recht auf die Leugnung von Fakten hat!“

    https://science.orf.at/stories/2881589/
    >>1936 reichte Einstein mit Nathan Rosen, seinem damaligen Assistenten am Princeton Institute for Advanced Study, eine Arbeit mit dem Titel „Do gravitational waves exist?“ zur Publikation ein. „Wenn Einstein 1936 diese Frage stellte, dann kann man ersehen: Er war sich der Sache nicht sicher“, sagt Barry Barish, der langjährige Direktor der LIGO-Kollaboration. Historische Dokumente belegen das. In einem Brief an Max Born aus dem gleichen Jahr schrieb Einstein: „Ich bin zu der Auffassung gelangt, dass Gravitationswellen nicht existieren.“<<

    „Einstein–Dr.“ Markus Pössel:
    https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/relativitaetstheorie-antisemitismus/
    „Wer Menschen, welche die Relativitätstheorie lediglich mit mathematischen und physikalischen Argumenten kritisieren, ohne konkrete Anhaltspunkte antisemitisch nennt, wer die antisemitischen Strömungen innerhalb der Relativitätstheorie-Kritik der 1920er bis 1940er Jahre kleinredet und antisemitische Querbezüge unterschlägt, wer aus taktischen Gründen wahrheitswidrige Antisemitismus-Vorwürfe erfindet, der verharmlost den Antisemitismus und fördert ihn auf diese Weise indirekt. So etwa darf nicht sein, und jeder ist in der Pflicht, dem nach Kräften entgegenzutreten.“

    „…mit mathematischen und physikalischen Argumenten kritisieren,…“ HAHA!
    Das Royal Greenwich Observatory hatte das von Arthur Stanley Eddington,
    während der Sonnenfinsternis am 29. Mai 1919
    zusammengebastelte Forschungsergebnis,
    1979 eindeutig(!) und unveränderlich(!) widerrufen.
    A Study Eclipsed by Confirmation Bias – MIT OpenCourseWare

    Die Mitglieder des Royal Greenwich Observatory, deren Wissenschafts-Kreise, die Königin von England, auch deren Royale Familie, sind gegen diese vernichtende Entscheidung der Relativitätstheorien nicht aufgetreten, Conclusio: Laut dieser hoch-klugen Erklärung von „Einstein-Dr.“ Markus Pössel, sind die erwähnten Personen restlos Antisemiten!
    (HAHA!)
    Valentin von Denker

  8. Valentin der Denker

    https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/relativitaetstheorie-antisemitismus/
    „Einstein-Dr.“ Markus Pössel: „Ein Hauptinteresse Wazecks bestand darin, herauszuarbeiten, wieweit und wie diese sehr unterschiedlichen Kritiker sich für die “gemeinsame Sache” vernetzt und zusammengearbeitet haben. Im letzten Kapitel ihrer Dissertation lernen wir die politischen Verstrickungen kennen, die Bemühungen der Kritiker, gegen ihre Marginalisierung in den Universitäten und Institutionen anzugehen, die Allianzen und Bündnisse, die Verschwörungstheorien und, ja, auch die Wechselbeziehungen mit dem Antisemitismus: von offen und extrem antisemitischen Kritikern bis zu solchen, die den Zeitströmungen folgend eher en passant antisemitisch sind und solchen, die sich mit Antisemiten strategisch verbündet hatten, aber selbst nicht antisemitisch waren.“

    Valentin: In welcher Universität kann man, für diesen und ähnlichen >>Mist<<, Doktortitel bekommen?
    OHO!
    Ist es wahr, dass die Doktorarbeit…
    „Einstein-Dr.“ Markus Pössel: …„die Wazeck am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) in Berlin angefertigt hat, betreut von Jürgen Renn.“(?)

    Valentin: OHO N°2!
    Valentin: Wie kann man die Einstein-Flickwerk-Gegner in den organisierten Allianzen und Bündnissen einordnen? Sie haben keinen staatlichen sogar auch keinen „unstaatlich“ eingetragenen Verein oder dergleichen…

    „Einstein-Dr.“ Markus Pössel: „…lernen wir die politischen Verstrickungen kennen… die Verschwörungstheorien…“

    Valentin: Laut Wazeck und Pössel, bekannte PolitikerInnen die sich in politische Verstrickungen gegen andere, allzu bekannte Politiker-KollegInnen verwickeln, sie unterstützen damit die Einstein-Flickwerk-GegnerInnen, gegenüber den Politiker-KollegInnen?
    Ganz im Gegenteil, die Flickwerk-Akzeptanten-Loge haben Allianzen und Bündnisse! Ich möchte, von Frau Doktor Milena Wazeck und von Herrn Doktor Markus Pössel, ein paar bekannte Namen von diesen geheimnisvollen Einstein-Flickwerk-Gegner-PolitikerInnen „sehr-leise-flüsternd-verratend“ erhalten!
    Na und die Phantom-Verschwörungstheorien…
    Ach…Ja!
    Sehr geehrter Herr Doktor Markus Pössel, existiert außer den Einstein-Phantom- Verschwörungstheorien noch etwas? Wir möchten sie lesen!
    Na-nu, gegen die Menschen die gegen die WISSENTSCHAFTLICHE GELDWÄSCHE auftreten, konföderierten in den „politischen Verstrickungen“ seit langen-langen Jahrzehnten unzählige Organisationen und Privat Personen in einer großen Einheit, seelenlos nur die Einstein-Phantom-„Verschwörungstheorien“ skandierend, ohne Interesse an der minimalsten wissenschaftlichen Verantwortung.

    Ein sehr passendes Beispiel: Im staatlich finanzierten Institut (in diesem Fall „…Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) in Berlin…“) wurde der Doktortitel verliehen, damit die Verfolgung und Erniedrigung der Relativitätstheorien- GegnerInnen freie Bahn bekommt, noch um ein Haar weiter und sie müssen an öffentlichen Plätzen einen „auffallenden Stern“ tragen! „…betreut von Jürgen Renn.“
    Es tut mir leid, Herr Prof. Dr. Jürgen Renn, Sie haben sich mit dieser billigen Sache noch tiefer erniedrigt!
    Ach…Ja!

    Darf ich Sie auch noch um eine Aufklärung bitten? Ich kenne keinen Menschen, der überhaupt Interesse an den Einsteinschen Theorien hätte, außer die Theoretischen PhysikerInnen! Die Flickwerk-Akzeptanten-Loge hat die Aufmerksamkeit der frei denkenden, der mit Natur-verbunden Menschen auf sich gezogen!

    Valentin der Denker

  9. Rudi Knoth

    @Valentin der Denker 15. Dezember 2018 um 17:40

    Nun ich kenne schon seit Längerem den Begriff „Deutsche Physik“ aus dieser Zeit. Die bekanntesten Vertreter waren Lenard und Stark. Beides waren übrigens Experimentalphysiker.

  10. Nicht von Bedeutung

    @Valentin
    Mal ehrlich. Es ist so lachhaft… Deutschland hat den Krieg verloren, die Juden wurden befreit also trifft alles zu, was Einstein je von sich gab. Einstein-Kritik ist ja nur Nazi-Propaganda. 😆

    Meines Wissens gab es (und gibt es wohl auch imernoch) Leute, die einem einreden wollen, dass da ein unsichtbarer Mann im Himmel lebt, der jeden unserer Schritte beobachtet, unser Verhalten mit 10 Dingen vergleicht, die wir seiner Meinung nach nie tun sollten und wenn wir es dennoch tun, von ihm an einen speziellen Ort geschickt werden, wo wir bis zum Ende aller Zeiten leiden, brennen, schreien, heulen und gegeißelt werden. 😆

  11. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth – Nr. 9: „Nun ich kenne schon seit Längerem den Begriff „Deutsche Physik“ aus dieser Zeit. Die bekanntesten Vertreter waren Lenard und Stark. Beides waren übrigens Experimentalphysiker.“
    .

    Mit dem Begriff „Deutsche Physik“ wird seit Jahrzehnten eine grobe Geschichtsfälschung im Bildungssystem und in der Öffentlichkeit propagiert, offiziell durch die öffentliche Forschungseinrichtung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (aktuell: Prof. Jürgen Renn und seine ehemalige Doktorantin Milena Wazeck). Der Begriff „Deutsche Physik“ ist eine künstliche Konstruktion, die in der Realität nicht existiert und einzig zur Diffamierung der Kritik der Einstein-Physik erfunden wurde.

    Es gab in der Tat unter der Nazi-Herrschaft vereinzelt Kritiker der Einstein-Physik, die antisemitische und rassistische Äußerungen in ihren wissenschaftlichen kritischen Arbeiten einfließen lassen haben. Die Forschungsgruppe G.O. Mueller, die die Kritik der Relativitätstheorie über 95 Jahre (1908-2003) dokumentiert hat, hat unter diesem Aspekt eine quasi exhaustive statistische Erhebung geliefert, auch mit Nennung von Namen, siehe Was haben Antisemitismus, Nationalsozialismus und Völkermord mit Physik zu tun?

    Daraus geht hervor:
    […]
    „Aus rund 3790 kritischen Veröffentlichungen sind bisher als antisemitisch ermittelt worden:

    – 16 Autoren, davon 15 deutsche;
    – insgesamt 19 Veröffentlichungen, davon 18 deutsche;
    – nur Arbeiten aus den Jahren 1920-1944.

    Wer zu den Relativitätstheorien weitere kritische Veröffentlichungen mit antisemitischem Einschlag kennt, möge Roß und Reiter nennen. Wir werden alle theoriekritischen Veröffentlichungen nachweisen, unabhängig von anderen Inhalten.

    29 Veröffentlichungen wären 1 Prozent der Gesamtmenge: bisher liegt die Zahl der ermittelten Fälle noch darunter. Mit einer dramatischen Erhöhung des Prozentsatzes ist nicht zu rechnen, da erfahrungsgemäß ungehemmt rassistisch hetzende Veröffentlichungen sich nicht mit physikalischen Argumentationen aufhalten und damit aus dem Erfassungshorizont der vorliegenden Dokumentation herausfallen. (Auch die bloße Aussage, man sei gegen die Relativitätstheorie oder halte sie für falsch, ist noch keine Argumentation und fällt deshalb heraus.) Selbst wenn 2 – 3 Prozent aller theoriekritischen Arbeiten antisemitisch sein sollten, wäre dies ein außerordentlich bemerkenswert positives Ergebnis, weil es den Antisemitismus in der Physik wahrscheinlich als weitgehend deutsches Phänomen in einem nur sehr begrenzten Zeitraum und von erstaunlich geringem Umfang erweist. In eklatantem Widerspruch zu dieser Tatsache möchten die Relativisten gern verleumderisch den Eindruck erwecken, die meiste Kritik sei nur antisemitisch motiviert.

    Auch bei Betrachtung nur der deutschsprachigen Veröffentlichungen aus dem Zeitraum 1920-1944 mit insgesamt ca. 570 Dokumenten stellen die bisher nachgewiesenen 18 antisemitisch gefärbten Arbeiten nur rund 3 Prozent dar, was angesichts der Politik während der nationalsozialistischen Herrschaft nur erstaunen kann. Sollte die weitere Auswertung diese Zahl deutlich erhöhen, wäre es kein Wunder.

    Bei weiterer Einschränkung auf die insgesamt 85 deutschsprachigen Arbeiten unter der nationalsozialistischen Herrschaft 1933-1944 wären die für diese Jahre bisher festgestellten ganzen 11 Fälle von antisemitischer Färbung geradezu ein Wunder, bei dem es wohl nicht bleiben wird. Trotzdem sieht es nicht nach einer dramatischen Erhöhung dieser Fälle aus: die weit überwiegende Mehrzahl der kritischen Veröffentlichungen hat sich erwiesenermaßen auch unter den Nazis frei von antisemitischer Hetze gehalten.

    Diese Befunde unserer bisherigen Auswertung der Dokumentation haben eine große Bedeutung für die Abwehr einer pauschalen Verleumdung, mit der die Relativisten generell mit Vorliebe und in Deutschland auch mit großem Erfolg arbeiten, nämlich der pauschalen Verleumdung der Kritiker als Antisemiten.“

    Es gab nie eine wissenschaftliche Lehre bzw. Denkrichtung „Deutsche Physik“, dieser Begriff ist ein erfundenes, inhaltsleeres Konzept.

  12. Jocelyne Lopez

    Siehe auch eine weitere Analyse der Forschungsgruppe G.O. Mueller über die offiziell gesteuerte gesellschaftliche Diffamierung der Kritik der Relativitätstheorie:

    Die besondere Strategie: Der verleumderische Antisemitismusvorwurf
    .

  13. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 16. Dezember 2018 um 09:52

    Mit dem Begriff „Deutsche Physik“ wird seit Jahrzehnten eine grobe Geschichtsfälschung im Bildungssystem und in der Öffentlichkeit propagiert, offiziell durch die öffentliche Forschungseinrichtung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (aktuell: Prof. Jürgen Renn und seine ehemalige Doktorantin Milena Wazeck). Der Begriff „Deutsche Physik“ ist eine künstliche Konstruktion, die in der Realität nicht existiert und einzig zur Diffamierung der Kritik der Einstein-Physik erfunden wurde.

    Wieviel Jahrzehnte sind dies Genau? Ich kenne diese Begriff schon aus meiner Studienzeit Mitte der 70er desl letzten Jahrhundert. Er war damals mit dem Namen Johannes Stark (Stark Effekt) verbunden.

  14. Jocelyne Lopez

    Zur Information:

    Weitere Informationen über die Aktivitäten des SciLogs-Bloggers Joachim Schulz im Internet sind in einer Paralelldiskussion in unserem Blog zu finden,
    siehe: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-64406

  15. Jocelyne Lopez

    Zitat Jocelyne Lopez: „Mit dem Begriff „Deutsche Physik“ wird seit Jahrzehnten eine grobe Geschichtsfälschung im Bildungssystem und in der Öffentlichkeit propagiert,

    Zitat Rudi Knoth: „Wieviel Jahrzehnte sind dies Genau? Ich kenne diese Begriff schon aus meiner Studienzeit Mitte der 70er desl letzten Jahrhundert.“
    .

    Auf jeden Fall seit Ende des II. Weltkriegs, denn sogar während der Nazi-Herrschaft war dieser Begriff „Deutsche Physik“ in der Realität inhaltsleer und gegenstandslos: die Einstein-Physik hatte sich schon im III. Reich etabliert und wurde von den Nazis nicht angetastet, siehe G.O. Mueller:

    1933 – Die Relativitätstheorien beherrschen auch das Dritte Reich

    Die uninformierte Öffentlichkeit nimmt natürlicherweise an, daß die Nazis nicht nur den jüdischen Physiker Albert Einstein mit Todesdrohungen außer Landes getrieben haben, sondern daß sie nach ihrer Machtergreifung 1933 auch seine Relativitätstheorien verfolgt und aus ihrer akademischen Wissenschaft ausgeschlossen haben. In Wirklichkeit geschieht das Gegenteil. Während die Bedrohung und Vertreibung des Menschen Einstein vor 1933 bittere Wirklichkeit war, sind die Theorien nach 1933 unverändert Lehrstoff der akademischen Physik geblieben, weil fast alle Physiker die Abschaffung des Äthers für immer gesichert haben wollten und nur die Aufrechterhaltung der Speziellen Relativitätstheorie dieses Ziel garantieren konnte.

    Diese Entwicklung ist Ausdruck der personellen Besetzung der insgesamt 81 in Deutschland und Österreich im Jahr 1939 existierenden Professuren für Physik: ganze 6 Lehrstuhlinhaber, also nicht einmal zehn Prozent, gehörten zur Richtung der “Deutschen Physik“, die eine rassistische Hetze gegen den Juden Albert Einstein und seine angeblich “jüdischen” Theorien betrieb. (Quelle: A. D. Beyerchen: Wissenschaftler unter Hitler. 1982.) Deshalb ist das Jahr 1933 für die Theorien, anders als man glauben möchte, keine epochale Wende.

    1940, November – Das “Religionsgespräch” der Physiker in München

    Im 2. Weltkriegsjahr hält es der NS-Dozentenbund für wichtig, die Polemik zwischen den Kritikern und der weit überwiegenden Mehrheit von Anhängern der Relativistik zu beenden und den Sieg der Relativisten festzuschreiben. Er veranstaltet am 15.11.40 in München ein Streitgespräch mit Vertretern beider Seiten und einigt sich auf eine Waffenstillstandsformel von 5 Punkten, von denen Punkt 2 besagt: Die Spezielle Relativitätstheorie ist fester Bestand der Physik, nur in der Kosmologie noch zu prüfen.

    Die Relativisten behielten also unter den Nationalsozialisten genau die Redefreiheit, die sie selbst seit 1922 den Kritikern verwehrt hatten. Die erstaunliche Bestätigung der Relativitätstheorie, offiziös und öffentlich durch eine NS-Parteistelle wirkt noch heute im Bewußtsein mancher Theorieanhänger als ein Triumph und Beweis für die Theorie. Kürzlich hat ein Diskutant in einem Internetforum als Beweis für die Richtigkeit der Relativitätstheorie darauf hingewiesen, daß nicht einmal die Nazis sie hätten abschaffen können. Politischpsychologisch zweifellos ein Triumph der Theorie, physikalisch belanglos. (Dok. Kap. 3, S. 326 – 327).

  16. Jocelyne Lopez

    Weitere Informations- und Meinungsaustausch über die Hintergründe der Zensur und Diffamierung gegen Kritiker der Relativitätstheorie in der parallel laufende Diskussion in diesem Blog,
    ab Kommentar 134: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-64406

  17. Jocelyne Lopez

    Aus der parallel laufenden Diskussion über die Zensur bei SciLogs hier in diesem Blog:

    Vor lauter Zensurwut verwechselt mich der SciLogs Blogger Prof. Heinrich Päs mit Ekkehard Friebe…
    Sein hysterischer SciLogs-Kollege Prof. Stephan Schleim plustert sich drumrum auf 😀

    https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-65369

  18. Jocelyne Lopez

    Aus der parallel laufenden Diskussion:

    Welche Interessen verbinden die beiden anonymen und illegalen Internet-Pranger Esowatch/Psiram und Relativ-Kritisch?

    https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-65435

  19. Jocelyne Lopez

    Ich habe heute folgende Reklamation über den SciLogs-Blogger Stephan Schleim an die Redaktion von SciLogs/Spektrum der Wissenschaft per e-Mail geschickt:

    ====================================

    Von: Jocelyne Lopez
    An: An Verlag@Spektrum.de und service@spektrum.de
    Kopie: Stephan Schleim
    Betr.: Reklamation über die Nutzung der SciLogs-Blog von Stephan Schleim
    Datum: 01.01.2019
    .

    mit der ausdrücklichen Bitte um Weiterleitung meiner Reklamation an:

    Markus Bossle – Geschäftsführer
    Lars Fischer – Inhaltlich Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV
    Prof. Dr. Carsten Könneker – Initiator und Herausgeber
    Dr. Uwe Reichert – Sterne und Weltraum
    .

    Sehr geehrte Herren,

    der SciLogs Blogger Stephan Schleim hat heute noch einmal in einem seiner Blogs Aussagen über mich wiederholt, die ich nicht ohne weiteres öffentlich dulden kann:

    https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/bundespraesident-steinmeier-fuer-menschen-bilder/#comment-38421

    „@Louis: Wenn ich nicht gerade im Urlaub wäre, würde ich Ihren hirnlosen Unsinn jetzt löschen.
    Einer meiner Vorsätze für 2019: Leute wie Sie, Frau L. oder Herrn F. hier nicht länger ihren Unsinn verbreiten lassen.
    Dass Sie mir seit Monaten auf die Nerven gehen, ist schon schlimm genug. Dass sich auch andere Autoren und Stammleser über Sie beschweren, geht aber zu weit.“

    Mit „Frau L.“ meint Stephan Schleim meine Person, obwohl ich immer unter meiner echten bürgerlichen Identität Jocelyne Lopez bei SciLogs (seit ca. 10 Jahren) und im Internet (seit ca. 15 Jahren) schreibe.

    Diese Aussagen erfüllen aus meiner Sicht den Tatbestand der Beleidigung bzw. der üblen Nachrede, wenn sie nicht näher spezifiziert werden.

    Deshalb bitte ich Sie, folgende Umstände zu prüfen bzw. prüfen zu lassen:

    1. Welche „Autoren“ haben sich beschwert, dass ich ihnen seit Monaten „auf die Nerven gehe“?

    2. Welche „Stammleser“ haben sich beschwert, dass ich ihnen seit Monaten „auf die Nerven gehe“?

    3. Auf welche Kommentare von mir bei SciLogs bezieht sich Stephan Schleim mit der Aussage „hirnloser Unsinn“? Ich bitte ausdrücklich um präzise Zitaten der fraglichen Kommentare von mir.

    4. Ich wurde vor kurzem aus dem Blog von Stephan Schleim mit Filterfunktion auf meinem Namen gesperrt. Stephan Schleim behauptet, er habe zwar diese Sperrung nicht technisch vorgenommen, jedoch befürwortet er sie und weigert sich Kommentare von mir, die im Spam-Ordner landen, manuell freizuschalten.

    Falls die Redaktion diese heimliche Sperrung (sie wurde weder bei mir noch in der Diskussionsgemeinde begründet und kommuniziert) selbst initiiert und technisch vorgenommen hat, bitte ich um eine Begründung und ein öffentliches Kommunizieren dieser Sperrung: Mit welchen Kommentaren bzw. Inhalten habe ich gegen die Nutzungsbedingungen von SciLog verstoßen (gemäß 7. Inhalte des Nutzers)? Ich bitte ausdrücklich um präzise Zitate.

    Ich danke im Voraus für die Klärung dieser 4 aufgeworfenen Punkte, um selbst beurteilen zu können, ob es sich hier schlicht um eine Verletzung meiner Persönlichkeitsrechte sowie meines Rechts auf freie Meinungsäußerung handelt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jocelyne Lopez

    ===============================================

    Ich werde hier kommunizieren, wie die Redaktion von SciLogs meine Reklamation behandelt – falls sie sie behandelt.

  20. Jocelyne Lopez

    Weitere Hintergründe meiner Reklamation über den SciLogs-Blogger Stephan Schleim:
    .

    1. Vorwurf des „Vandalismus“:

    Stephan Schleim moniert wiederholt öffentlich und per e-mail meine Beteiligung in den SciLogs als „Vandalismus“ und „blinde Zerstörungswut“, wobei ich Diskussionen „überfallen“, die anderen Kommentatoren „stören“, sowie off-topic Thematiken den anderen Diskutanten „aufzwingen“ würde. Wie zum Beispiel diese Aussage bei der Schließung durch Stephan Schleim einer Diskussion von mehr als 2000 Kommentaren:

    „Respektieren Sie doch endlich einmal auch die Freiheit anderer Menschen, hier ihren Hobbys nachzugehen und die Themen zu diskutieren, die sie miteinander diskutieren wollen – und ohne permanente Störungen durch andere. Die SciLogs und auch MENSCHEN-BILDER sind nicht Ihre Privatveranstaltung.
    Wenn Sie nichts Besseres im Leben zu tun haben, als in der Diskussionsstube anderer Leute unter Missachtung der Regeln den Gästen auf die Nerven zu gehen… Ich werde Sie jetzt jedenfalls ignorieren und empfehle den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Diskussion, dies ebenfalls zu tun.“

    Die Thematik, die von Herrn Schleim hier zur Diskussion gestellt wurde lautete: „Zum Verhältnis von Glauben, Philosophie und Naturwissenschaft“. Eine Vielzahl von Teilnehmern haben sich über mehr als 2000 Kommentare über das Verhältnis von Glauben, Philosophie und Physik als Naturwissenschaft ausgetauscht.

    Jetzt stellen sich mir die Fragen:

    – Ist für Stephan Schleim die Physik keine Naturwissenschaft, dass er diese Austausche als off-topic ansah? Was ist dann die Physik für eine Wissenschaft für Stephan Schleim?

    – Wie kann ich als einfache Kommentatorin einer Vielzahl von Teilnehmern diese Thematik über mehr als 2000 Kommentare „aufzwingen“??!! Wie kann man so etwas bewerkstelligen? Liegt es in meiner Macht als einfache Kommentatorin irgendetwas in einer Diskussion „aufzuzwingen“? Haben sich etwa die anderen Kommentatoren nicht freiwillig über die Naturwissenschaft Physik geäußert? Das sollte mir Stephan Schleim näher erklären.

    – Stephan Schleim hat öffentlich beim Schließen der Diskussion mitgeteilt, dass er die 2000 Kommentare gar nicht gelesen hatte. Wie kann er also beurteilen, dass ich auf die anderen Kommentatore hergefallen bin und sie „gestört“ habe? Das sollte er mir auch näher erklären.
    .

    Vorwurf der Unentgeldlichkeit meiner Nutzung der SciLogs:

    Stephan Schleim hält mir vor, dass ich für die Nutzung von SciLogs nichts bezahle. Wenn ich also nicht zufrieden bin mit SciLogs, darf ich bezahlte Kommunikationsmöglichkeiten anderswo in Anspruch nehmen. Steht die Redaktion von SciLogs hinter diesen Aussagen? Zum Beispiel hier:

    “Seit über elf Jahren werden Ihnen hier gratis Artikel zur Verfügung gestellt sowie die Möglichkeit, diese frei zu diskutieren; der Autor verdient damit in aller Regel keinen Cent. Grundlage dieser Freiheit ist aber auch, dass die Diskussionen noch sinnvoll sind und Spaß machen. Ich werde mich mehr aufs Schreiben von Artikeln konzentrieren als auf diese Diskussionen, im Falle von Beschwerden aber womöglich wieder Diskussionsforen schließen müssen. So weit kam es bisher nur zweimal bei rund 240 Artikeln. Das kann eben passieren, wenn Freiheit durch einige Vandalen für ihre eigenen Zwecke missbraucht wird.“
    .

    Psychiatrisierungsversuchen über meine Nutzung von SciLogs:

    Stephan Schleim stellt als studierter Psycholog die Ferndiagnose auf, dass meine Nutzung von SciLogs auf eine psychische Störung zurückzuführen sei, wie zum Beispiel hier:

    “Diese selbsternannten “Opfer” nerven hier nicht nur sehr viele Leser und Autoren, sondern, und das betrübt mich vom psychologischen Standpunkt fast noch mehr, sie stehen vor allem auch sich selbst im Weg und verschwenden ihre Lebenszeit. Vielleicht sind sie wirklich Opfer – aber nicht Opfer ihrer Umwelt, sondern ihrer eigenen Zwangsgedanken und Selbstgerechtigkeit. “

    Diese Aussagen sind nicht nur unzumutbar, sondern zeugen geradezu von erschreckender professionneller Inkompetenz. Ich kann nur hoffen, dass nie ein Mensch, der tatsächlich professionelle Hilfe braucht, je als Patient in den Händen eines Stephan Schleim gerät! 🙁 🙁 🙁

  21. Jocelyne Lopez

    Weitere Hintergrundinformationen bzgl. meiner Reklamation über den SciLogs-Blogger Stephan Schleim:

    Zitat Stephan Schleim: „Dass Sie mir seit Monaten auf die Nerven gehen, ist schon schlimm genug. Dass sich auch andere Autoren und Stammleser über Sie beschweren, geht aber zu weit.“
    .

    Ich bin gespannt, ob Stephan Schleim bzw. die Redaktion von SciLogs diese underfinierten Aussagen klären werden.

    1. „Autoren“, die sich über mich beschwert haben sollen:

    Ich weiß nicht welche SciLogs „Autoren“ sich über meine Beteiligung bei SciLogs beschwert haben sollen, denn ich habe mich in den letzten 10 Jahren in den Blogs von ca. 10-15 Scilogs-Autoren mit Kommentaren beteiligt. Ich wurde einzig vor kurzem von 3 SciLogs-Bloggern gesperrt, und zwar öffentlich kommuniziert:

    – von Markus Pössel und Michael Blume, und zwar mit Hilfe der bewährten Antisemitismus-Keule: Ich sei eine Antisemitin, Rassistin, Nazi und Verschwörungstheoretikerin.

    – von dem Blogger Helmut Wicht gleich nach seinem comeback bei SciLogs, mit der Begründung, ich sei eine Ignorantin und eine Fakenews-Schleuderin (ich habe nämlich in einem seiner Blogs angemerkt, dass die Sklaverei zur Gesellschaftsstruktur der griechischen Antike gehörte). Helmut Wicht hat jedoch seine Entscheidung, mich aus seinem Blog zu sperren revidiert, denn ich konnte mich in seinem letzen Blog ungelöscht und unzensiert beteiligen.

    Ich habe jedoch keine Beschwerde von den 3 Autoren Markus Pössel, Michael Blume und Helmut Wicht über meine Beteiligung bei SciLogs in den Blogs von Stephan Schleim gelesen. Wenn sie sich beschwert haben, war es also intern. Mir fällt nur auf, dass diese 3 Blogger, genauso wie Stephan Schleim selbst, sehr unter dem Einfluß der Denunziationsportale GWUP, Esowatch-Psiram und Relativ Kritisch zu stehen scheinen, die sich seit Jahren im Internet denselben „Argumenten“ bedienen, um unliebsame Meinungen zu unterdrücken und Andersdenkenden namentlich zu hetzen und zu verfolgen, aus der Anonymität heraus. Diese 4 SciLogs-Blogger gehören wohl im Hintergrund zu der gleichen Bashing-Szene.
    .

    2. „Stammleser“, die sich über mich beschwert haben sollen:

    Mir sind nur 2 „Stammleser“ bekannt, die sich über meine Beteiligung bei SciLogs öffentlich beschwert haben, sowie sehr oft in den letzten 10 Jahren Aufrufe auf Löschungen von Beiträgen, Schließungen von Diskussionen bzw. Sperrung von Teilnehmen öffentlich ausgesprochen haben:

    – Herr Senf/Manuel Krüger
    – Galileo2609/Lore Ipsum

    Es handelt sich hier um Figuren der „Szene“ der übelstesten Sorte, die sich durch besondere Gehässigkeit, Niedertracht und Aggressivität zeichnen, regelrechte Haßprediger, die unter wechselnden Pseudonymen mich und alle Kritiker der Einstein-Physik quasi tagtäglch stalken und verfolgen, einschließlich ausgiebig bei SciLogs (insbesondere in den Blogs der befreundeten Bloggers Markus Pössel und Joachim Schulz, jedoch auch sehr ausgiebig in den Blogs von Stephan Schleim und kurz im Blog von Helmut Wicht).

    Ob andere „Stammleser“ sich über meine Beteiligung bei SciLogs beschwert haben ist mir nicht bekannt, es konnte dann nur intern gewesen sein (Bei Stephan Schleim? Bei der Redaktion?)

  22. Jocelyne Lopez

    Der studierte Psycholog, Philosoph und Kognitionswissenschaftler Stephan Schleim diagnostiziert medizinisch Kommentatoren in seinem Blog, die sich kritisch gegen Missstände im Wissenschaftsbetrieb und in der Gesellschaft äußern (bzw. sich gesellschaftlich engagieren, so wie zum Beispiel ich), als psychisch krank. Siehe in seinem neuen SciLogs-Blog Bundespräsident Steinmeier für MENSCHEN-BILDER! – wobei er diese psychisch krankem Menschen jetzt systematisch und offen aus seinem Blog sperren will, da sie nicht nur auf seine Nerven gehen, sondern auf die Nerven von anderen SciLogs-Bloggern und anderen Kommentatoren, die sich darüber beschwert haben.

    Interessant ist dabei auch, dass die „anderen SciLogs-Autoren“, die sich über die Beteiligung dieser psychisch kranken Menschen bei SciLogs beschwert haben, nicht den Mut haben, sich dazu zu bekennen, dass ihnen diese kranken Menschen auf die Nerven gehen und dass sie sich eine Sperrung wünschen.

    Interessant ist auch dabei, dass bis auf drei anonymen Kommentatoren (Herr Senf, Balanus und Joker), die Stephan Schleim bei seiner heldenhaften und gemeinnützigen Aktion, seinen Blog frei von psychisch kranken Menschen 2019 zu halten unterstützen und gratulieren, der Rest der SciLogs- Kommentatoren-Gemeinde schweigt.

    Ich glaube, wir hatten schon ein paar Mal diese gesellschaftliche Konstellation in der Geschichte, oder? 😉

  23. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 02. Januar 2019 um 11:33

    Und woher bezieht dann Herr Schleim die Kompetenz für eine solche „Ferndiagnose“?Sicher bin ich mit den Kommentaren etwa von Herrn Freyling nicht einverstanden. Aber das rechtfertigt nicht solche öffentliche Aussagen. Bei manchen Aussagen in der Antisemitismusaffäre hatte ich meinen Kopf geschüttelt und gestaunt.

  24. Jocelyne Lopez

    Zitat Rudi Knoth: „Und woher bezieht dann Herr Schleim die Kompetenz für eine solche „Ferndiagnose“?
    .

    Aus meiner Sicht einzig aus den Vorurteilen bzw. aus der Hetze, die er aus der Bashing-Szene bezieht, wo er offensichtlich im Hintergrund seit Jahren verkehrt (über seinen Psychologen-Kolleg Sebastian Bartoscheck von der GWUP?). Denn Stephan Schleim hat absolut kein Interesse an eine eigene persönliche Beurteilung seiner Kommentatoren: Er sagte ja selbst wiederholt, dass er die Kommentare nicht liest, dazu habe er weder Zeit noch Lust.

    Denn in dieser Mobbing-Szene wird nicht nur mit der Antisemitismus-Keule hantiert, um die Andersdenkenden gesellschaftlich mundtot zu machen (das kennen Sie mittlerweile auch, Herr Knoth), sondern auch eben massiv mit der fachlichen Inkompetenz („cranks“, sprich Spinner) bis hin zur medizinischen intellektuellen und psychischen Minderwertigkeit.

    Ich zähle zum Beispiel nicht die Beiträge, wo ich seit 10 Jahren tagtäglich bei Relativ Kritisch nicht nur als Antisemitin, Rassistin und Nazi, sondern auch als intellektuell minderwertig und als psychisch krank angeprangert wurde. Zum Beispiel im Jahr 2007 war ein Teilnehmer im alten MAHAG-Forum darüber entsetzt, dass ein Thread „Zoo-Experiment“ im Forum Alpha Centauri von Relativ-Kritisch über mich eröffnet wurde, wo ich über 400 Kommentare als Irre und geistig verwirrte angeprangert wurde, siehe Massenpsychose

    Zitat Ernst – 22.08.2007:

    Ein ADMINISTRATOR !!! beginnt einen neuen Thread mit dem Titel „Zoo-Experiment“:

    Hallo Alpha Centauri,

    Jocelyne Lopez hat ein neues Forum für ihre Aktivitäten gefunden und wurde dort offenbar auch schon entdeckt (siehe Link). Ich plädiere dafür, dass wir ein „Zoo-Experiment“ starten und uns das Schaulaufen in aller Ruhe ansehen ohne aktiv zu werden. Mal sehen was passiert.

    Und dann folgen ca 400 !!! Posts, in denen weiter nichts geschieht, als die in den Zoo Gestellte zu verfolgen, zu beschimpfen, zu verleumden (als psychisch krank) und mit rechtlicher Verfolgung zu drohen. Menschen wie Tiere in den Zoo zu stellen, um sie dort zu begaffen, setzt schon ein gutes Stück Menschenverachtung voraus. Daß dort nicht ein einziger Moderator eingreift, ist schon schwer zu verstehen. Am meisten aber verblüfft mich, daß in diesem Thread Teilnehmer in diese Kerbe hauen, welche sonst z.B. im hiesigen Forum als ganz seriöse Diskussionspartner auftraten. Ich halte das ganze deshalb doch für eine Massenpsychose.

  25. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 03. Januar 2019 um 17:05

    Sagen wir doch einfach ein Mob. Angeführt von einem Leittier, dem der Rest folgt. Das gibt es auch bei Menschen.

    PS: Herr Pössel hat einen neuen Artikel geschrieben und den Kommentarbereich auf Moderation gestellt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  26. Jocelyne Lopez

    Zitat Rudi Knoth: „Und woher bezieht dann Herr Schleim die Kompetenz für eine solche „Ferndiagnose“?
    .

    So viel ich weiß erlaubt die universitäre Ausbildung von Stephan Schleim als Psycholog oder Kognitionswissenschaftler keine Aufstellung von medizinischen Diagnosen. Er ist ja kein Arzt. Obwohl er sich bei psychischen und psychiatrischen Erkrankungen offensichtlich selbst eine hohe Kompetenz zuschreibt, wenn man sich die Liste seiner Blogs bei SciLogs anguckt.

    Auch ein Arzt darf nicht ungefragt eine Diagnose aufstellen, vor allem nicht eine öffentliche Ferndiagnose!!! Es handelt sich um ein gravierendes Fehlverhalten der Berufsethik mit strafrechtlicher Relevanz.

  27. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    Sagen wir doch einfach ein Mob. Angeführt von einem Leittier, dem der Rest folgt. Das gibt es auch bei Menschen.

    Das es das auch bei Menschen gibt, wissen zumindest die Deutschen sicher seit November 1919 und wie es funktioniert auch. Das Leittier stellt fest, wo es klemmt, zeigt auf ein bis zwei Personen oder Personengruppen und injiziert sie als Feindbild. Im großen Stil nennt man dies allgemein dann Volksverhetzung und das ist nach deutschem Strafrecht (§130 StGB) sogar schon in ganz kleinem Stil eine Straftat und dazu muss nicht mal ein Bezug zum Nationalsozialismus bestehen (Äußerungsdelikte, div. §§ StGB).

  28. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Obwohl er sich bei psychischen und psychiatrischen Erkrankungen offensichtlich selbst eine hohe Kompetenz zuschreibt

    Welcher studierte Mensch schreibt sich selbst keine hohe Kompetenz im studierten Fach zu? „Ich habe studiert und deswegen Recht. Hier ist mein Zertifikat.“
    Nur leider muss man sich bei Vielen dieser Leute schon fragen, wo deren Alltagserfahrungen abseits deren Studienfächer geblieben sind, denn mit dem, was sie manchmal dahingehend fabrizieren, haben sie meistens sicher alles Andere als Recht – z.B. mangelnde Sozialkompetenz, also etwas, was sie meist bei vermeintlich Ungebildeteren vermuten.
    Zwei Dinge frage ich mich in letzter Zeit immer häufiger. Wieviele Studenten sind heutzutage so dehr auf ihr Studium fixiert, dass sie wichtige „Nebensachen“ des Alltags schlicht vergessen? Sind solche Leute dann überhaupt für ein Studium geeignet? Denn eigentlich werden sie dort ja nur (vermutlich Zweckentfremdet) programmiert und heraus kommen solche Roboter, wie z.B. Herr Schleim.

  29. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth – Nr. 27: „Sagen wir doch einfach ein Mob. Angeführt von einem Leittier, dem der Rest folgt.“
    .

    So sehe ich das auch. Und ich vermute warum Sie als Relativist unter den Rädern dieses Mobs geraten sind, Herr Knoth: Sie sind als Mensch und Relativist zu anständig. 😉 Sie sind sachlich, Sie sind höflich, Sie behandeln die Kritiker mit Respekt, auf Augenhöhe, Sie führen zivile kontroverse Austausche. Dieses Verhalten passt dem Mob von Relativ Kritisch überhaupt nicht. Man muss die Kritiker mit Dreck bewerfen, man muss sie erniedrigen, fertig machen, verfolgen, hetzen, hassen und verachten. Nur so ist ein Relativist ein guter Relativist für dieses Mob. Sie sind kein guter Relativist, Herr Knoth. 😉

  30. Jocelyne Lopez

    @ NvB – Nr. 28: „ Welcher studierte Mensch schreibt sich selbst keine hohe Kompetenz im studierten Fach zu? „Ich habe studiert und deswegen Recht. Hier ist mein Zertifikat.“
    .

    Irgendwie bezweifle ich doch sehr, dass man in irgendwelcher Universität bei der Ausbildung von Psychologen lehrt, dass man die Opfer von Mobbing als selbst schuldig für ihre Leiden anzusehen hat, so wie Stephan Schleim es mir gegenüber wiederholt in seinen Blogs getan hat, zum Beispiel mit diesen Aussagen:

    “Diese selbsternannten “Opfer” nerven hier nicht nur sehr viele Leser und Autoren, sondern, und das betrübt mich vom psychologischen Standpunkt fast noch mehr, sie stehen vor allem auch sich selbst im Weg und verschwenden ihre Lebenszeit. Vielleicht sind sie wirklich Opfer – aber nicht Opfer ihrer Umwelt, sondern ihrer eigenen Zwangsgedanken und Selbstgerechtigkeit.“

    Die Opfer sind „sich selbst im Weg“, das geschieht ihnen also zu Recht wenn sie leiden oder sterben…

    Diese Art von „Fachkenntnissen“ der Psychologie findet man allerdings auch im Mobbing-Portal Relativ-Kritisch, was für einen Zufall, wie zum Beispiel noch vor kurzem anläßlich des Todes des Mobbing-Opfers Claus Fritzsche 2014 (siehe in unserem Blog Internet-Mobbing mit Todesfolge – In Gedenken an Claus Fritzsche ):

    Zitat Relativ Kritisch 70 Jahre und kein bisschen leise

    […]“Nach dem Motto „viel Feind, viel Ehr“ finden sich alle, die nicht ungeteilter Meinung mit Frau Lopez sind, auf der Lopezschen „Achse des Bösen“ wieder. Wirklich infam wird es dann, wenn sie mit erfundenen Mobbingvorwürfen eine Mitschuld unseres Portals RelativKritisch am tragischen Suizid des Internetaktivisten Claus Fritzsche unterstellt. Claus Fritzsche war bei RelativKritisch bestenfalls eine Randfigur, die gelegentlich im Zusammenhang mit anderen Themen Erwähnung gefunden hat. Fritzsche selbst war da weniger zimperlich und diffamierte seine „Hauptfeinde“ Esowatch/Psiram und GWUP unermüdlich. Schliesslich scheiterte Claus Fritzsche dabei an sich selbst. [Hervorhebung von J. Lopez]

    Claus Fritzsche hat sich nicht das Leben genommen, weil er über Jahre Opfer eines unvorstellbar brutalen Mobbings war und weil seine finanzielle Existenzgrundlage als Texter der Homöopathie dabei gezielt vernichtet wurde, nein, Claus Fritzsche ist „an sich selbst“ gescheitert. Eine Diagnose à la Stephan Schleim…

    Der andere studierte Psycholog Sebastian Bartoscheck von der GWUP, der über Jahre die Hetze gegen Claus Fritzsche gesteuert und mitgemacht hat, hat bei der Nachricht über den Freitod von Claus Fritzsche einzig als Nachruf gefragt, ob er sich mit einer Überdosis Globulis das Leben genommen hätte. Es ist einfach unfassbar, was für Abgründe in dieser Szene ersichtlich sind.

  31. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Irgendwie bezweifle ich doch sehr, dass man in irgendwelcher Universität bei der Ausbildung von Psychologen lehrt, dass man die Opfer von Mobbing als selbst schuldig für ihre Leiden anzusehen hat

    Das bekommt man sogar schon als Privatperson mit… wenn man gesagt bekommt: „Wer sich mobben lässt, ist selber schuld. Mobbe halt zurück!“ Ich würde aber sagen, das dies bereits Teil des Mobbings ist, oder zumindest der Punkt, um sein Mobbing zu „rechtfertigen“.
    Aber wenn Sie mich fragen, ist verkümmert all dies mehr oder minder zu rechtlichem Geseiere, wenn es, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, um die Frage einer Mittäterschaft geht und das betrifft dann Delikte, wie Mobbing, Mißhandlung und Vergewaltigung.
    Gerade Psychiater aber sollten für die Lage von Mobbing-Opfern sendibilisiert werden, denn solche machen etwa 80% ihrer „Existenzberechtigung“ aus. Oder meinen Sie Mobbing-Opfer rennen zu Psychologen, um sich Diagnosen, wie die vom Schleim, anzuhören? Psychologen sollen denen helfen, statt sie an die Wand zu stellen.

  32. Dirk Freyling

    Am 31.Dezember 2018 veröffentlichte Herr Pössel den Blog-Beitrag Was ist eigentlich hinter dem Universum? [Frage eines Grundschülers] https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/was-ist-eigentlich-hinter-dem-universum/

    Daraufhin formulierte ich folgenden Kommentar , den ich um 15.00Uhr am 3.Januar 2019 [#32841] auf die scilogs-Ebene hochlud, aber Herr Pössel nicht veröffentlichte…

    Herr Pössel vermeidet hier die automatische Veröffentlichung. Erst nach „seiner Ansicht“, werden Kommentare zeitversetzt veröffentlicht oder eben auch nicht, wenn er eine Veröffentlichung für „nicht richtig“ hält. Die so „moderierten“ Kommentare erscheinen dann nicht. Er selbst formuliert das so…„Der Kommentarbereich ist hier auf “moderiert” geschaltet. Daher erscheinen Kommentare erst, wenn ich sie explizit freischalte. Das war angesichts einiger unangenehmer Kommentatoren hier, die sich konsequent danebenbenommen haben, leider nötig…“.

    Mein von Markus Pössel zensierter Kommentar :

    Die Frage des Schülers bezieht sich auf einen räumlichen Aspekt und die einzig sinnvollen Antworten, im wahrsten Sinne der Worte, genauer erfahrbaren Begriffe, müssten so gestaltet sein, daß diese eine sinnerfahrbare Plausibilität enthalten.

    Es ist – übergeordnet und insgesamt betrachtet – alles andere als trivial, Raum und Zeit als physikalische „Gegenstände“ zu betrachten. Raum und Zeit sind primär „Ordnungsmuster des Verstandes“. Um aus diesen Ordnungsmustern Physik zu „erhalten“, bedarf es zwingend einer phänomenologischen Betrachtung und Erklärung.

    Die Einstein-Friedmann-Gleichungen, die die formale Grundlage für das Standardmodell der Kosmologie (?CDM-Modell) bilden, „benötigen“ als Theorieobjekt die Raumzeit. Diese ist ein vierdimensionales mathematisches Konstrukt, das jedoch nicht sinnlich wahrnehmbar ist. Es ist die Raumzeit selbst, die sich ausdehnt, die Galaxien werden mitbewegt. Gravitativ gebundene Objekte wie Galaxien oder Galaxienhaufen expandieren nicht.

    Die ursprüngliche Urknall-Theorie, daß das Universum vor endlicher Zeit aus einer Singularität “entsprang“, stammt vom belgischen Abbé Georges Edouard Lemaitre, einem wissenschaftlich ausgebildeten Mann der katholischen Kirche, der schon in jungen Jahren von der Idee beflügelt war, eine Theorie zu schaffen, mit der Wissenschaft und katholische Schöpfungslehre in Übereinstimmung gebracht werden kann.

    Lemaitres Überlegungen waren im Sinne des Klerus, der in ihnen die glänzende Bestätigung der Schöpfungsidee sah. Nachdem diese Idee anfangs unter den Wissenschaftlern keine Anerkennung fand und man Lemaitre zum Teil verspottete, wurde er im Dezember 1940 aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen an die Päpstliche Akademie der Wissenschaften berufen. Auf einer Tagung im November 1951 befürwortete die Päpstliche Akademie der Wissenschaften Lemaitres Theorie. Papst Pius XII. sprach am 23.11.1951 vor den Mitgliedern der Akademie und erklärte in einem abschließenden Vortrag, daß der mit dem Urknall zeitlich festlegbare Anfang der Welt einem göttlichen Schöpfungsakt entspränge. Die Ergebnisse „moderner Wissenschaft“, auf die sich Papst Pius XII. beruft, wurden so mit der kirchlichen Doktrin zusammengeführt.

    Eine von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an alle höheren Schulen ausgelieferte umfangreiche Denkschrift „PHYSIK – Themen, Bedeutung und Perspektiven physikalischer Forschung, ein Bericht an Gesellschaft, Politik und Industrie“ im Jahre 2000 enthielt den Satz: „Die Urknall-Kosmologie ist gewissermaßen die moderne, physikalische Version der Schöpfungsgeschichte.“

    Der Vatikan lädt regelmäßig Wissenschaftler in die päpstliche Residenz nahe Rom in Castel Gandolfo ein, um über Themen wie Schwarze Löcher und den Urknall zu diskutieren.

    Soviel zu der Frage, wie sehr theoretische Astrophysik und Religion, genauer Katholische Kirche und theoretische Astrophysik auf einer Linie sind.

    _________________________________________________________________
    Vergleicht man obigen zensierten Kommentarinhalt mit anderen veröffentlichten Kommentaraussagen zu diesem Blog-Beitrag, dann bekommt der Leser ein „gutes“ Gefühl dafür, wie perfide Herr Pössel Leser täuscht, wenn er u.a. suggeriert, er würde an einem offenen Meinungsaustausch interessiert sein.

  33. little Louis

    Zu heute um 11:45

    Das ist ja auch das große Thema dieses Herrn …..

    http://www.einsteins-universe.com/

    …, der Von Relativ(un)Kritisch ironisch- spöttisch „der Würseln – er“
    genannt wird. (((((-:

  34. Jocelyne Lopez

    Der SciLogs-Blogger Joachim Schulz praktiziert genauso eine unbegründete Zensur in seinem neuesten Blog „Der experimentelle Befund zur Längenkontraktion“.

    Nachstehend meinen heutigen gelöschten Beitrag, der von Joachim Schulz wegen „faktenfreien Belehrungen“ gelöscht wurde:
    .
    .

    Zitat Joachim Schulz- 8. Januar 2019 – 03:29 Uhr :

    Eine Theorie, die nur dem Ruhesystem Realität zuspricht, gibt es nur in der Phantasie einiger Relativitäts-Kritiker. Es wäre eine ziemlich zerstückelte Weltsicht.“
    .

    Zitat Jocelyne Lopez – 8. 01.2019 gegen 8:30 Uhr – gelöscht

    Eine Theorie, die einer und derselben physikalischen Realität verschiedene Zustände zuspricht, gibt es nur in der Phantasie einiger Relativitäts-Anhänger. Es ist eine reine esoterische Weltsicht.

    1. Längenkontraktion:

    Ein starrer Stab bzw. ein Zug kann materiell nur eine einzige Länge zwischen seinen beiden Enden in der physikalischen Realität haben. Sie haben ja auch selbst im Anklang mit Ihrem Kollegen Markus Pössel schon vor Jahren ausgesagt, dass bei dem Effekt „Längenkontraktion“ der SRT keine materiellen Veränderungen der physikalischen Objekte stattfinden: Bei dem Effekt „Längenkontraktion“ der SRT behalten die Objekte stets ihre einzige und einmalige materielle räumliche Ausdehnung bei.

    Einige Relativitäts-Anhänger dagegen haben die esoterische Vorstellung, dass ein und denselben Stab bzw. Zug zwei bzw. unendlich viele verschiedenen materiellen Ausdehnungen im Raum haben können.
    Das ist Esoterik. Das ist magische Schöpfung bzw. Abschaffung von Materie. Das kann u.U. der Vorstellung von unendlich vielen Paralleluniversen entsprechen.
    .

    2. Zeitdilatation:

    Zwischen zwei Ereignissen kann es nur eine einzige Zeitdauer geben, die Einstein selbst in seiner Meßvorschrift für eine Rundreise explizit mit der Zeitdauer t’A – tA vorgibt.

    Es kann dementsprechend auch für die Dauer der Rundreise der Zwillinge im Zwillingsparadoxon zwischen dem Zeitpunkt t (Ereignis „Trennung“) am Ort A und dem Zeitpunkt t‘ (Ereignis „Wiedervereinigung“) am Ort A auch dementsprechend nur eine einzige Zeitdauer geben.

    Zeigen die Uhren zwischen diesen zwei Ereignissen, wenn sie wiederzusammengeführt werden, zwei verschiedene Zeitdauer der Rundreise an, ist es weder von der Logik noch von der Metrologie her zulässig, diese zwei verschiedenen Zeitdauer als gültig anzunehmen, sie müssen als Fehlmessungen verworfen werden:

    a) Es kann von der Logik her nur eine einzige Zeitdauer zwischen zwei Ereignissen bzw. zwei Zeitpunkten geben.

    b) Es darf von der Metrologie her nur eine einzige Zeitdauer zwischen zwei Zeitpunkten mit ein und derselbe Maßeinheit „Sekunde“ geben. Einzig die Uhr, die die Zeitdauer der per Konvention vorgegebenen Dauer der SI-Sekunde anzeigt (= unbewegte Primär-Uhren in Metrologie-Instituten), ist richtig gelaufen und zeigt die einzig gültige und zulässige Zeitdauer der Rundreise an. Alle Uhren, die eine andere Zeitdauer anzeigen sind per Definition falsch gelaufen, sprich sie haben sich aus irgendwelchen technischen bzw. physikalischen Störfaktoren verstellt. Es handelt sich um Fehlmessungen, die zwingend verworfen werden müssen.

  35. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Ich weiß gar nicht, was der Herr Schulz hat…

    Eine „zerstückelte“ Weltsicht mit nur einem physikalischen absoluten Bezugssystem entspricht der objektiven Realität – dem einzig existierenden Universum, in welchem alles stattfindet. Innerhalb dieses absoluten Bezugssystem definierte Ruhesysteme stellen lediglich individuelle und somit subjektive Realitäten dar und können deswegen durchaus esoterisch wirken.

    Ich frage mich nur, wie er auf „zerstückelt“ kommt – es gibt nur ein Universum, von dem wir wissen und in diesem findet objektiv auch nur eine Realität statt, oder nicht?

  36. Frank Wappler

    Jocelyne Lopez:

    Herr Wappler, ich habe Ihren Kommentar in der parallel laufenden Diskussion über die Längenkontraktion und der Zeitdilatation reinkopiert, siehe hier: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-66037

    Die hiesige Diskussion sollte sich nicht als fachliche Diskussion über die Einstein-Physik entwickeln, sondern beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Zensurbetrieb bei SciLogs.

    Ich bitte um Verständnis. Ich werde in der Paralleldiskussion auf Ihren Beitrag eingehen.

  37. Rudi Knoth

    Nun habe ich auch Herrn Schulz verärgert. Ich gebe zu, es war von mir wirklich frech dies als Alternative zum Adoff-Paradoxon anzubieten. Aber das ist mir egal. Das letzte Wort wurde mir zugesagt, und dann kamen Gestern und Vorgestern noch Vergleiche mit der Homann-Affäre.

    Gruss
    Rudi Knoth

  38. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    Ja, galileo2609 ist schon lustig. Es ist doch, wie ich sagte. Man erkennt den Juden die Opferrolle ab, weil sie in Palästina Täter sind und schon ist man Antisemit. Der kann mir hoffentlich eine Stelle im Talmut zeigen, aus der hervor geht, dass Kritik gegenüber Juden in jedem Fall zu unterlassen sind. Solche Stellen findet man dann sicher auch im Koran oder in der Bibel und das ist dann der Grund, warum sich die dümmsten Menschen innerhalb solcher Glaubensgemeinschaften die Köpfe einschlagen. Wenn der wüsste, dass es in meinem „Glaubensbekenntnis“ keine Christen, Muslima, Juden oder sonstwas, sondern nur Menschen und Opfer gibt, wäre er sicher sehr viel leiser. Zum Opfer wird man ja gerade nur deswegen, wenn man in seiner kleinen Schublade Stellung bezieht, um sie zu Verteidigen und dafür scheint galileo2609 (und Andere auf RelativKritisch) ein großes Talent zu haben.

  39. Rudi Knoth

    @Nicht von Bedeutung 09. Januar 2019 um 11:39

    Der kann mir hoffentlich eine Stelle im Talmut zeigen, aus der hervor geht, dass Kritik gegenüber Juden in jedem Fall zu unterlassen sind.

    Das interessiert mich auch nicht. Denn ich bin Heide. Oder Anhänger vom „Kult des fliegenden Spaghettimonsters“. Und wie ich schon am Schluss schrieb, wollte ich überhaupt nicht nach meinem „letzten Wort“ nichts mehr schreiben. Und erst recht nicht auf „relativ-kritisch“ (oder doch besser relativ-dogmatisch?). Nur soweit noch zu der Definition: Darin werden auch nichtjüdische Einzelpersonen genannt.Daher mein Beispiel mit der Hexe, die wohl eher germanische/keltische Kulte zelebriert oder doch einfach eine Christin ist.

    Gruss
    Rudi Knoth

  40. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    ich bin Heide. Oder Anhänger vom „Kult des fliegenden Spaghettimonsters“.

    Der Begriff Heide ist im Bezug auf meine Person viel zu Harmlos, denn ich fröhne auch keinem Ehrenkult – also einem Kult, in dem etwas verehrt oder angebetet wird, wie z.B. das Spaghettimonster – obgleich ich diesen Kult ausgesprochen witzig finde und genau so ist er ja auch gedacht. Heiden ist es meiner Auffassung nach egal, wozu sie sich hinreissen lassen – ich lasse mich gar nicht zu Dingen hinreissen, die ich nicht akzeptiere. Man kann mich von dem Ein oder Anderem argumentativ überzeugen und das ist dann auch in Ordnung, aber mir sagt man nicht einfach „das ist so“, weil dann zeige ich, wie es ist (alles verbal, keine Sorge)… 9 Grundsätze und 11 Regeln (9/11). Okay, es gibt auch 9 Sünden, aber pfeiff doch drauf. 😀
    Sie dürfen gerne raten, um welchen Club es sich dabei handelt.

  41. little Louis

    @ Rudi Knoth und :
    „..Ich bin Heide. Oder Anhänger vom „Kult des fliegenden Spaghettimonsters“. (Zitatende)

    Ich fand das anfangs auch mal lustig. Glaube allerdings, dass das didaktisch beim Normalbürger nicht funktioniert. Der hält das für so eine abgedrehte Spinnerei von Eierköpfen.Da hat er wohl auch etwas recht. Denn das Spagghetti – Narrativ funktioniert automatisch wohl nur innerhalb der akademischen Klasse. Und selbst da nicht überall. Allen anderen musss man die Bedeutung erst langwierig erklären.
    In Bezug auf den Normalbürger ist es sinnvoller, immer wieder auf politische und ethisch – moralische Widersprüchlichkeiten der Religionsvereine und deren Funktion zur Selbsterhaltung und Selbststabilisierung von „Kirche“ hinzuweisen.Besonders bezüglich derer Privilegierung gegenüber anderen „Vereinen“ innerhalb des Staatswesens.
    Das heißt nicht , dass man mit Religiösen nicht auch mal zusammenarbeiten kann. Eben da wo es sich ergibt und gemeinsame Ziele durch temporäre „Koalitionen“ schneller erreicht werden können.
    Es gibt ja auch bei (kirchlich ) Religiösen eine große politische Bandbreite.

  42. Rudi Knoth

    @little Louis 14. Januar 2019 um 16:07

    Das heißt nicht , dass man mit Religiösen nicht auch mal zusammenarbeiten kann. Eben da wo es sich ergibt und gemeinsame Ziele durch temporäre „Koalitionen“ schneller erreicht werden können.
    Es gibt ja auch bei (kirchlich ) Religiösen eine große politische Bandbreite.

    Das ist richtig. Manche soziale Bewegungen und Gewerkschaften verbünden sich auch mit den Amtskirchen. Dies war aber nicht immer so. In „Animal Farm“ war ja der Rabe nicht mit den Revolutionären verbunden.

  43. little Louis

    Aus einem scilogs-blog von Stephan Schleim (ohne weiteren Kommentar):

    Stephan Schleim
    10. Januar 2019 @ 09:40

    @Louis: Tanzen & Stressabbau…

    …funktioniert aber nur, wenn man auch selbst tanzt, nicht, wenn man anderen bloß dabei zuschaut oder dumm darüber labert.

    Ich gehe morgen wieder. Und Sie? Und der Tanzbär?

    ___________ . ____________

    little Louis
    11. Januar 2019 @ 12:00

    @ Stehan Schleim und alle und zu:
    “….oder dumm darüber labert…” (Zitatende stephan Schleim)

    Sie löschen Kommentare und Argumentationen , die sich eindeutig innerhalb ihres Themas bewegen und keine Ihrer Blogregeln verletzen, drohen mit Rausschmiss (Hausverbot) und reagieren zum Schluss mit infantilen Sprüchen ( dumm labern).

    Mein Fazit: Sie müssen gewaltig unter Druck stehen, um sich auf solche Ebenen zu begeben. Ich kann mir irgendwie nur schwer vorstellen, dass Sie Ihre Reputation so ganz freiwillig aufs Spiel setzen.

    ___________ . __________

    Stephan Schleim
    11. Januar 2019 @ 14:22

    @Louis: Bitte äußern Sie sich zum Thema. Das ist jetzt meine letzte Warnung an Sie.

    Ich habe keinen Druck, nur meine Geduld mit Leuten wie Ihnen ist jetzt am Ende. Wir hatten hier eine schöne Diskussion über Stress, bis der Tanzbär mit seinem Filmchen kam, worauf Sie und noch jemand mit themenfremden Kommentaren reagierten. Dass das gegen die Regeln ist, steht inzwischen doppelt unter jedem Beitrag. Die Kommentare liegen im Spam-Filter, falls jemand es noch lesen will. Da gehören sie auch hin.

    Fakt ist, dass hier in den letzten drei Monaten über 15.000 Benutzerinnen und Benutzer zu Gast waren – aber der Einzige, der die ganze Zeit herumnörgelt, das sind Sie. Wenn Ihnen das nicht zu Denken gibt, dann kann ich es auch nicht ändern.

    Sie kriegen aber bald technische Hilfe von uns, sich ein besseres Zuhause im Internet zu suchen.

  44. Nicht von Bedeutung

    @little Louis:
    Dazu kann ich leider nix schreiben. 🙁
    Wahrscheinlich geht eas Anderen ähnlich… was fällt einem zu so etwas auch schon anderes ein als äh… 😆

  45. Jocelyne Lopez

    Ein neuester Fall von Unterdrückung der Hinterfragung der Relativitätstheorie in den SciLogs:

    Der Blogger Jaromir Konecny (Chemiker, Spezialist der Hirn-und künstlichen Intelligenz-Forschung) lässt sich von der Redaktion sofort disziplinieren und droht mir mit einer Sperrung in seinem neuesten Blog über die bevorstehende Revolution der künstlichen Intelligenz in der Wissenschaft: AlphaFold und die Wissenschaft der Jäger und Sammler
    .

    Ich habe ab meinem Kommentar vom 15. Januar 2019 @ 09:35 das logische Problem des Zwillingsparadoxons zur Diskussion gestellt, das von dem Erfinder des Zwillingsparadoxons Paul Langevin 1911 herausgearbeitet wurde:

    „Es ist logisch und tatsächlich ausgeschlossen, dass von zwei Uhren jede gegenüber der anderen nachgeht.“

    Die Untersuchung dieser Aporie bedarf gar keinen Physikkenntnissen, nur eben die Bemühung des logischen Denkens (so wie damals bei der griechischen Antike) und war völlig on-topic in diesem Artikel, wo es um die Leistung der kunstlichen Intelligenz im Bereich der Logik ging. Ich habe gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage wäre diese Aporie zu erkennen, abzulehnen und ggfs. zu lösen.

    Ein Teilnehmer (Martin Holzherr) ist darauf eingegangen und hat auch gleich die Aporie gelöst, indem er darauf hingewiesen hat, dass die Uhren nicht gegenseitig nachgehen können, sondern dass sie lediglich gegenseitig nachzugehen scheinen.

    Ich habe weiter diese Lösung „schein“ versus „sein“ begründet und weiterhin in die Runde die KI-Experte gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage gewesen wäre, diese Aporie nicht nur zu erkennen und abzulehnen, sondern auch die Begründung durch eine Wahrnehmungstäuschung zu liefern.

    Als einzige Antwort erhielt ich von dem Blogger Jaromir Konecny, der sich persönlich gar keine Gedanken über das zur Diskussion gestellte Logikproblem gemacht hat, die übliche Anhäufung von Floskeln und fadenscheinigen Aussreden, die zur Politik von SciLogs seit Jahren gehört, um die Hinterfragung der Gültigkeit der Relativitätstheorie zu verhindern und zu verbieten:

    Zitat Jaromir Konecny – 18. Januar 2019 @ 08:43 Uhr

    Hallo Frau Lopez,

    ich möchte Sie bitten, in diesem Blog nur über die Themen dieses Blogs zu diskutieren und diesen Blog nicht zum Leugnen einer wissenschaftlichen, theoretisch und experimentell fundierten Theorie zu missbrauchen, wie es die Relativitätstheorie ist. Dafür gibt es esoterische und andere Foren. Ich werde mit Ihnen auch nicht über einen der größten Denker der Menschheitsgeschichte Einstein diskutieren. Mit Menschen, die Tatsachen leugnen, kann man nicht diskutieren. Wenn Sie hier jedoch weiter so diskutieren wie bis jetzt, muss ich Sie hier sperren. Ich möchte uns diesen Blog nicht kaputt machen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jaromir Konecny

    Dieses Verhalten zeugt weiterhin von zwei Mechanismen der Unterdrückung und der Zensur der Hinterfragung der Relativitätstheorie:

    – Wie tiefgründig die intellektuelle universitäre Elite von der Mainstream-Physik und von dem Einstein-Kult eingeschüchtert und indoktriniert wurde, so dass sie sogar ablehnt, sich persönlich mit einer sachlichen Fragestellung zu beschäftigen, die nichts mit Physikkenntnissen zu tun hat.

    – Wie transparent und unübersehbar die Politik von SciLogs allmählich wird, dass mit allen Mitteln die Hinterfragung der Mainstream-Physik zu verhindern und zu verbieten ist.

  46. Jocelyne Lopez

    Ein neuester Fall von Unterdrückung der Hinterfragung der Relativitätstheorie in den SciLogs:

    Der Blogger Jaromir Konecny (Chemiker, Spezialist der Hirn-und künstlichen Intelligenz-Forschung) lässt sich von der Redaktion sofort disziplinieren und droht mir mit einer Sperrung in seinem neuesten Blog über die bevorstehende Revolution der künstlichen Intelligenz in der Wissenschaft: AlphaFold und die Wissenschaft der Jäger und Sammler
    .

    Ich habe ab meinem Kommentar vom 15. Januar 2019 @ 09:35 das logische Problem des Zwillingsparadoxons zur Diskussion gestellt, das von dem Erfinder des Zwillingsparadoxons Paul Langevin 1911 herausgearbeitet wurde:

    „Es ist logisch und tatsächlich ausgeschlossen, dass von zwei Uhren jede gegenüber der anderen nachgeht.“

    Die Untersuchung dieser Aporie bedarf gar keinen Physikkenntnissen, nur eben die Bemühung des logischen Denkens (so wie damals bei der griechischen Antike) und war völlig on-topic in diesem Artikel, wo es um die Leistung der kunstlichen Intelligenz im Bereich der Logik ging. Ich habe gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage wäre diese Aporie zu erkennen, abzulehnen und ggfs. zu lösen.

    Ein Teilnehmer (Martin Holzherr) ist darauf eingegangen und hat auch gleich die Aporie gelöst, indem er darauf hingewiesen hat, dass die Uhren nicht gegenseitig nachgehen können, sondern dass sie lediglich gegenseitig nachzugehen scheinen.

    Ich habe weiter diese Lösung „schein“ versus „sein“ begründet und weiterhin in die Runde die KI-Experte gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage gewesen wäre, diese Aporie nicht nur zu erkennen und abzulehnen, sondern auch die Begründung durch eine Wahrnehmungstäuschung zu liefern.

    Als einzige Antwort erhielt ich von dem Blogger Jaromir Konecny, der sich persönlich gar keine Gedanken über das zur Diskussion gestellte Logikproblem gemacht hat, die übliche Anhäufung von Floskeln und fadenscheinigen Aussreden, die zur Politik von SciLogs seit Jahren gehört, um die Hinterfragung der Gültigkeit der Relativitätstheorie zu verhindern und zu verbieten:

    Zitat Jaromir Konecny – 18. Januar 2019 @ 08:43 Uhr

    Hallo Frau Lopez,

    ich möchte Sie bitten, in diesem Blog nur über die Themen dieses Blogs zu diskutieren und diesen Blog nicht zum Leugnen einer wissenschaftlichen, theoretisch und experimentell fundierten Theorie zu missbrauchen, wie es die Relativitätstheorie ist. Dafür gibt es esoterische und andere Foren. Ich werde mit Ihnen auch nicht über einen der größten Denker der Menschheitsgeschichte Einstein diskutieren. Mit Menschen, die Tatsachen leugnen, kann man nicht diskutieren. Wenn Sie hier jedoch weiter so diskutieren wie bis jetzt, muss ich Sie hier sperren. Ich möchte uns diesen Blog nicht kaputt machen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jaromir Konecny

    Dieses Verhalten zeugt weiterhin von zwei Mechanismen der Unterdrückung und der Zensur der Hinterfragung der Relativitätstheorie:

    – Wie tiefgründig die intellektuelle universitäre Elite von der Mainstream-Physik und von dem Einstein-Kult eingeschüchtert und indoktriniert wurde, so dass sie sogar ablehnt, sich persönlich mit einer sachlichen Fragestellung zu beschäftigen, die nichts mit Physikkenntnissen zu tun hat.

    – Wie transparent und unübersehbar die Politik von SciLogs allmählich wird, dass mit allen Mitteln die Hinterfragung der Mainstream-Physik zu verhindern und zu verbieten ist.

  47. Jocelyne Lopez

    Ist ein KI-Computer intelligenter als der SciLogs-Blogger Joachim Schulz und kann sich besser benehmen als der SciLogs-Blogger Jaromir Konecny?

    Das frage ich mich in der Parallel-Diskussion hier in diesem Blog mit meinem Kommentar Nr. 746.

  48. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Also wer Atomuhren aus der heißen Luft baut, die bei der relativistischen Erklärung den Myonen-Experiments produziert wird, damit er großspurig verkünden kann, Maryland, Hafele und Keating, GPS usw. usf. hätten nichts mit konstanten Gitterabständen zu tun, kann nach meinem Dafürhalten kaum intelligenter als meine Fernbedienung sein. 😆

  49. Nicht von Bedeutung

    Krüger: Heißt, Du schließt die Möglichkeit nicht aus die SRT bisher falsch verstanden zu haben?

    Ich: Ich weiß, dass ich sie falsch verstanden habe, denn wenn man versucht eine Regel der SRT zu verstehen, kommen die Relativisten und ändern diese. Man kann die SRT nur falsch verstehen, denn es gibt keinen, der sie richtig geschweige denn überhaupt versteht, nicht mal Relativisten selber.

    Klar, das so etwas zensiert wird.

    Es ging im Großen und Ganzen um Folgendes:
    Ein 229,4 m langer Zug soll aus Sicht eines 100 m langen Bahnofs in diesen hinein passen, aus Sicht des Zuges aber sieht das anders aus, denn dieser sieht den Bahnhof verkürzt. Das selbe gilt für einen Panzer. Fährt letzterer aber nun über einen Graben, der ebenso breit ist, wie der Panzer lang, müsste der Panzer in diesen Graben fallen. Relativistisch aber tut er das nicht, weil der bewegte Panzer die Grube verkürzt misst, jedoch passt dies in keinster Weise zu Beobachtungen aus welchem Bezugssystem auch immer. Der Panzer muss also aus seiner Sicht ebenso verkürzt erscheinen, wie die Grube, aber das passt wiederum nicht zum Gedankenexperiment mit dem Zug und dem Bahnhof. Das macht die SRT zu cerebraler Diarrhoe vom Feinsten. Alles ist relativ, sogar die Relativität – vielen Dank, damit bin ich vollends bedient. 😆

  50. Rudi Knoth

    Bei Joachim Schulz sind jetzt in beiden „Relativitätstheorie-Artikeln“ der Kommentarbereich geschlossen.

  51. Jocelyne Lopez

    In der peinlichen Theatervorführung der Zensur der Kritik der Relativitätstheorie bei SciLogs, die von Markus Pössel, Joachim Schulz, Lars Fischer, Heinrich Päs, Michael Blume, Stephan Schleim, Helmut Wicht und Jaromir Konecny vorgeführt wird, reiht sich jetzt der nächste Zensor-Kandidat in die Truppe: Der Physiker Prof. Josef Honerkamp, der mich heute aus seinem SciLogs-Blog rausgeworfen hat.

    Prof. Josef Honerkamp ist kürzlich bei SciLogs in zwei hintereinander veröffentlichen Artikel hier und hier (warum zwei?) über das Verhältnis von Philosophie und Physik mit der steilen These eingestiegen, dass die moderne Physik (sprich die Relativitätstheorie und die Quantenphysik) nur mathematisch nachvollziehbar und vermittelbar ist, so daß alle Menschen, die weder professionelle Physiker noch Mathematiker sind, überhaupt nicht in der Lage sind, die moderne Physik zu verstehen. Entweder soll der Rest der Welt gefälligst ein Physik- oder ein Mathematikstudium absolvieren, um halbwegs qualifiziert über die moderne Physik in Blogs mitzureden, oder eben den Mund halten und höflich zuhören, was die professionellen Physiker und Mathematiker über die fantastische moderne Physik uns zu sagen haben.

    Diese steile These ist gleich auf den Widerstand von nicht professionellen Physikern, Mathematikern und Philosophen unter den Kommentatoren gestoßen, darunter auch auf meinen: Ich habe einige Beiträge über die Schwäche der Mathematik zum Abbilden der Natur geschrieben, sowie auch angeführt, dass Philosophen sehr wohl etwas Qualifiziertes und Sinnvolles über die Speziellen Relativitätstheorie zu sagen haben. Ich habe zum Beispiel die konkreten kritischen Argumentationen von 8 Philosophen aus der Dokumentation von G.O. Mueller angeführt und verlinkt: Daraufhin bin ich aus dem Blog von Prof. Josef Honerkamp rausgeflogen, meine Kommentare hätten nichts mit seinem Thema zu tun, siehe hier… Ach. 😉

    Auffällig ist dabei nur, dass keiner unserer extrem selbstbewußten Helden der etablierten Physik in den Ring mit G.O. Mueller einsteigen will… Ist auch einsichtig: sie würden gleich bei der ersten Runde K.O. gezählt werden. 😉

  52. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 02. Februar 2019 um 15:39

    Nun ja ein Mathematikstudium ist für die SRT nicht nötig. Für die Herleitung reicht „lineare Algebra“, die schon in einfacher Form in der Mittelstufe gelehrt wirtd. Bei der Quantenphysik sieht das etwas anders aus. Da ist die Mathematik schon schwierieger (HIlbertraum etc).

    Auffällig ist dabei nur, dass keiner unserer extrem selbstbewußten Helden der etablierten Physik in den Ring mit G.O. Mueller einsteigen will… Ist auch einsichtig: sie würden gleich bei der ersten Runde K.O. gezählt werden.

    Ich habe ehrlich gesagt auch die Geduld verloren und will erstmal Pause machen.

  53. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    Bei Joachim Schulz sind jetzt in beiden „Relativitätstheorie-Artikeln“ der Kommentarbereich geschlossen.
    Das sind sie schon seit einigen Tagen (29.01.2019) und ich vermute mal, er hat meinen Einwand (#49 hier) nachvollziehen können. Kann eigentlich jeder, der will, nur will Krüger anscheinend nicht, denn der besteht ja weiterhin auf seiner Aussage, es würde um die Bezugssysteme gehen, in denen Panzer bzw. Zug bewegt sind.

    Ich denke mal, Herr Schulz öffnet die auch wieder, sobald er sich gesammelt hat.

  54. Jocelyne Lopez

    Was das „Hausrecht“ von Prof. Heinrich Päs bei SciLogs anbelangt, verweise ich auf meinen Kommentar Nr. 1610 im Nachbarblog.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Erlaubter XHTML-Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>