Dirk Freyling über den modernen Zensurbetrieb

 

Dirk Freyling analysiert in seiner Webseite den modernen Zensurbetrieb und berichtet u.a. von seinen negativen Erfahrungen mit den Diskussionsplattformen SciLogs / Spektrum der Wissenschaft und Scienceblogs:

Dirk Freyling – Moderner Zensurbetrieb

 

126 Antworten zu “Dirk Freyling über den modernen Zensurbetrieb”

  1. Jocelyne Lopez

    Ich habe selbst eine 10-jährige Erfahrung als Kommentatorin bei der Diskussionsplattform SciLogs/Spektrum der Wissenschaft und kann aus persönlicher Erfahrung und Beobachtungen bestätigen, dass die 7 von Dirk Freyling genannten Blogger bei SciLogs eine Zensur mit unredlichen Mitteln praktizieren (Beleidigungen, Herabsetzungen, Disqualifizierung, üble Nachrede, Diffamierung, Löschungen, Sperrungen):

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)
    Heinrich Päs (Physik)
    Joachim Schulz (Physik)
    Markus Pössel (Physik)
    Michael Blume (Religionswissenschaft, aktuelle Innen- und Außenpolitik)
    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)
    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)

    Ich habe mich allerdings über 10 Jahre quasi ausschließlich an Diskussionen über die Mainstream-Physik beteiligt und kann daher nicht beurteilen, ob die Zensur und die unredlichen Mittel zum Ausgrenzen und Ausschließen von kritischen Kommentatoren andere Fachdisziplinen bei SciLogs betreffen.

    ————–

    NB: Einzig der Blogger Heinrich Päs bedient sich bei der Zensur keinen unredlichen Mitteln wie Beleidigungen, Herabsetzungen oder Diffamierung, sondern er erklärt offen in seinem Blog, dass eine Kritik der Mainstream-Physik bei ihm nicht geduldet und kommentarlos gelöscht wird.

  2. Nicht von Bedeutung

    Ich würde nicht unbedingt von Zensur sprechen, die halten sich und Anderen nur die Ohren und Augen zu, weil es für sie nicht von Interesse ist, auf was andere kluge Köpfe gekommen sind.

  3. Jocelyne Lopez

    Zitat Jocelyne Lopez – Nr. 1 – “Ich habe selbst eine 10-jährige Erfahrung als Kommentatorin bei der Diskussionsplattform SciLogs/Spektrum der Wissenschaft und kann aus persönlicher Erfahrung und Beobachtungen bestätigen, dass die 7 von Dirk Freyling genannten Blogger bei SciLogs eine Zensur mit unredlichen Mitteln praktizieren (Beleidigungen, Herabsetzungen, Disqualifizierung, üble Nachrede, Diffamierung, Löschungen, Sperrungen):“
    .

    Es ist offensichtlich, dass in der Diskussionsplattform SciLogs / Spektrum der Wissenschaft die Hinterfragung und die Kritik der Einstein-Physik seit 10 Jahren mit unredlichen Mitteln unterdrückt und zensiert wird.

    Nachstehend möchte ich differenzierte Informationen über das Verhalten der 7 o.g. SciLogs-Blogger mitteilen:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion):

    Lars Fischer bloggt sehr wenig seitdem er zur Redaktion gehört (Administration), jedoch habe ich Anlaß zu denken, dass er die langjährige Politik der Unterdrückung und Zensur der kritischen Kommentatoren als Administrator bei SciLogs durchsetzt:

    – Im Oktober 2017 wurde mein allererster Kommentar in einem vorsichtig kritischen Artikel der Bloggerin Susanne Päch über das LIGO-Experiment „Blinde Forscher im fiktiven Datenlabyrinth“ von der „Redaktion“ komplett gelöscht und mir wurde lapidar mitgeteilt, dass ich bei SciLogs unerwünscht sei, siehe hier: „Anmerkung der SciLogs-Redaktion: Kommentare von Frau Lopez sind in den SciLogs u.a. aus den von anderen Kommentatoren erwähnten Gründen nicht erwünscht.“ Diese Löschung und Herauskomplimentierung aus SciLogs wurde über den Kopf der Bloggerin hinweg von der „Redaktion“ getätigt. Susanne Päch hat sich jedoch disziplinieren lassen und bloggt seitdem vorsichtshalber nicht mehr über die Physik.

    – Auch über den Kopf des Bloggers hinweg hat „die Redaktion“ eine sehr rege Diskussion „Ist Ihre Kritik legitim? Sonst entsteht Gegenzorn!“ über die Kritik der Physik bei dem Blogger Gunter Dueck nach meinem letzten Kommentar abrupt geschlossen siehe hier. Auch der Blogger Gunter Dueck hat sich disziplinieren lassen und duldet keinen Zusammenhang mit der Fachdisziplin „Physik“ in seinem Blog.

    – Ich wurde vor kurzem von der Redaktion klammheimlich und ohne jegliche Begründung aus dem Blog von Stephan Schleim mit seinem Einverständnis mit Filterfunktion gesperrt. Diese Sperrung wurde nicht öffentlich kommuniziert und erfolgte anlässlich eines Blog-Artikels von Stephan Schleim Zum Verhältnis von Glauben, Philosophie und Naturwissenschaft, wo alle Kommentatore sich über das Verhältnis von Glauben, Philosophie und der Naturwissenschaft Physik über mehr als 2000 Kommentare ausgetauscht haben.

    Es ist ganz offensichlich, dass es zur Politik der Redaktion von SciLogs gehört, Meinungs- und Informationsaustausche über die Mainstream-Physik zu verhindern.

  4. Jocelyne Lopez

    Zum Verhalten des relativ neuen SciLogs-Physikbloggers Prof. Heinrich Päs habe ich keine andere Erfahrung und Beobachtung seit ca. 1 Jahr gemacht, als diejenige, die von Dirk Freyling in seinem Artikel „Moderner Zensurbetrieb“ vermerkt hat.

    Prof. Heinrich Päs praktiziert in seinem Blog eine radikale Zensur der Hinterfragung und Kritik der Mainstream-Physik: Alle kritischen Kommentare und alle Links zur kritischen Literatur werden kommentarlos und zeitnah gelöscht.

    Was allerdings bei Prof. Heinrich Päs in der Tat sympathisch ist, ist der Umstand, dass er seine Zensur ohne fadenscheinigen und heuchlerischen Ausreden wie die anderen Blogger praktiziert, sondern offen ankündigt, dass in seinem Blog keine Kritik der Mainstream-Physik geduldet wird, siehe sein „Hausrecht“ als Einleitung aller seiner Artikel seit 2-3 Monaten: „-Dieser Blog geht wie die überwiegende Mehrheit der Fachleute davon aus, dass Relativitätstheorie und Quantenphysik gut bestätigte Theorien sind, die erst im Rahmen einer Quantengravitationstheorie erweitert werden müssen und auch dann als sinnvoller Niederenergie-Limes weiterhin Gültigkeit besitzen werden. Falls Sie darüber hinaus die Gültigkeit von Relativitätstheorie oder Quantenphysik oder die Richtigkeit der sie bestätigenden Experimente hinterfragen möchten, tun Sie das bitte anderswo.“

    Seitdem ist die Beteiligung an seinen Diskussionen drastisch gesunken, es handelt sich quasi dementsprechend um Vorlesungen zum Mitschreiben für Studenten.

    Sympathisch und erwähnenswert ist bei Prof. Heinrich Päs außerdem, dass er anders als seine Kollegen kritische Kommentatoren nicht persönlich beleidigt, herabsetzt und diffamiert, sowie auch keine Sperrung ausspricht.

  5. Jocelyne Lopez

    Über den SciLogs-Blogger Michael Blume (Religionswissenschaft, aktuelle Innen-und Außenpolitik) habe ich die Erfahrungen und Beobachtungen gemacht, worüber Dirk Freyling in seinem Artikel „Moderner Zensurbetrieb“ berichtet, und zwar, dass dieser Blogger besonders eindrucksvoll durch vollständige Kommunikations-Unfähigkeit auffällt.

    Alle Kommentatoren, die auch nur eine leicht abweichende Meinung von seinen persönlichen Überzeugungen und Auffassungen äußern oder sich auf andere Quellen als seine eigene beziehen, werden ad hominem zurechtgewiesen, sowie auch zensiert, gelöscht oder gesperrt (und zwar dann immer heimlich, so daß die Zensur für die Leser nicht sichtbar ist). Dabei bedient sich Michael Blume stets sowohl der Antisemitismuskeule als auch der Verschwörungstheorie-Keule, und zwar so systematisch, penetrant und massiv, dass es in meinen Augen psychologisch sogar an eine Phobie grenzt.

    Man darf sich auch fragen, was ein Blogger, der die Agenda seiner politischen Partei propagiert, in einer wissenschaftlichen Diskussionsplattform zu suchen hat. Seit wann ist die politische Agenda einer Partei Wissenschaft?

    Michael Blume setzt ebenfalls wie die anderen SciLogs-Physik-Blogger die offensichtliche Politik der Redaktion von Spektrum seit 10 Jahren um, die perfid daraus besteht zu versuchen, die Kritiker der Mainstream-Physik durch systematisches Schwenken der Antisemitismuskeule und der Verschwörungstheoriekeule mundtot und gesellschaftlich tot zu machen. So wurde ich auch von Michael Blume in den letzten Monaten nicht nur gelöscht, sondern auch als Rassistin, Antisemitin, Nazi und Verschwörungstheoretikerin aus seinem Blog verbannt.

  6. Valentin von Denker

    Ohne Kommentar
    Michael Blume:
    https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/was-ist-antisemitismus-und-warum-muss-man-ihn-besonders-bekaempfen/
    „Lassen Sie uns aufhören, Verschwörungsmythen wie ernsthafte Theorien zu behandeln und stattdessen in Medien und Wissenschaft wieder klarziehen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung, aber niemand ein Recht auf die Leugnung von Fakten hat!“

    https://science.orf.at/stories/2881589/
    >>1936 reichte Einstein mit Nathan Rosen, seinem damaligen Assistenten am Princeton Institute for Advanced Study, eine Arbeit mit dem Titel „Do gravitational waves exist?“ zur Publikation ein. „Wenn Einstein 1936 diese Frage stellte, dann kann man ersehen: Er war sich der Sache nicht sicher“, sagt Barry Barish, der langjährige Direktor der LIGO-Kollaboration. Historische Dokumente belegen das. In einem Brief an Max Born aus dem gleichen Jahr schrieb Einstein: „Ich bin zu der Auffassung gelangt, dass Gravitationswellen nicht existieren.“<<

    „Einstein–Dr.“ Markus Pössel:
    https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/relativitaetstheorie-antisemitismus/
    „Wer Menschen, welche die Relativitätstheorie lediglich mit mathematischen und physikalischen Argumenten kritisieren, ohne konkrete Anhaltspunkte antisemitisch nennt, wer die antisemitischen Strömungen innerhalb der Relativitätstheorie-Kritik der 1920er bis 1940er Jahre kleinredet und antisemitische Querbezüge unterschlägt, wer aus taktischen Gründen wahrheitswidrige Antisemitismus-Vorwürfe erfindet, der verharmlost den Antisemitismus und fördert ihn auf diese Weise indirekt. So etwa darf nicht sein, und jeder ist in der Pflicht, dem nach Kräften entgegenzutreten.“

    „…mit mathematischen und physikalischen Argumenten kritisieren,…“ HAHA!
    Das Royal Greenwich Observatory hatte das von Arthur Stanley Eddington,
    während der Sonnenfinsternis am 29. Mai 1919
    zusammengebastelte Forschungsergebnis,
    1979 eindeutig(!) und unveränderlich(!) widerrufen.
    A Study Eclipsed by Confirmation Bias – MIT OpenCourseWare

    Die Mitglieder des Royal Greenwich Observatory, deren Wissenschafts-Kreise, die Königin von England, auch deren Royale Familie, sind gegen diese vernichtende Entscheidung der Relativitätstheorien nicht aufgetreten, Conclusio: Laut dieser hoch-klugen Erklärung von „Einstein-Dr.“ Markus Pössel, sind die erwähnten Personen restlos Antisemiten!
    (HAHA!)
    Valentin von Denker

  7. Valentin der Denker

    https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/relativitaetstheorie-antisemitismus/
    „Einstein-Dr.“ Markus Pössel: „Ein Hauptinteresse Wazecks bestand darin, herauszuarbeiten, wieweit und wie diese sehr unterschiedlichen Kritiker sich für die “gemeinsame Sache” vernetzt und zusammengearbeitet haben. Im letzten Kapitel ihrer Dissertation lernen wir die politischen Verstrickungen kennen, die Bemühungen der Kritiker, gegen ihre Marginalisierung in den Universitäten und Institutionen anzugehen, die Allianzen und Bündnisse, die Verschwörungstheorien und, ja, auch die Wechselbeziehungen mit dem Antisemitismus: von offen und extrem antisemitischen Kritikern bis zu solchen, die den Zeitströmungen folgend eher en passant antisemitisch sind und solchen, die sich mit Antisemiten strategisch verbündet hatten, aber selbst nicht antisemitisch waren.“

    Valentin: In welcher Universität kann man, für diesen und ähnlichen >>Mist<<, Doktortitel bekommen?
    OHO!
    Ist es wahr, dass die Doktorarbeit…
    „Einstein-Dr.“ Markus Pössel: …„die Wazeck am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) in Berlin angefertigt hat, betreut von Jürgen Renn.“(?)

    Valentin: OHO N°2!
    Valentin: Wie kann man die Einstein-Flickwerk-Gegner in den organisierten Allianzen und Bündnissen einordnen? Sie haben keinen staatlichen sogar auch keinen „unstaatlich“ eingetragenen Verein oder dergleichen…

    „Einstein-Dr.“ Markus Pössel: „…lernen wir die politischen Verstrickungen kennen… die Verschwörungstheorien…“

    Valentin: Laut Wazeck und Pössel, bekannte PolitikerInnen die sich in politische Verstrickungen gegen andere, allzu bekannte Politiker-KollegInnen verwickeln, sie unterstützen damit die Einstein-Flickwerk-GegnerInnen, gegenüber den Politiker-KollegInnen?
    Ganz im Gegenteil, die Flickwerk-Akzeptanten-Loge haben Allianzen und Bündnisse! Ich möchte, von Frau Doktor Milena Wazeck und von Herrn Doktor Markus Pössel, ein paar bekannte Namen von diesen geheimnisvollen Einstein-Flickwerk-Gegner-PolitikerInnen „sehr-leise-flüsternd-verratend“ erhalten!
    Na und die Phantom-Verschwörungstheorien…
    Ach…Ja!
    Sehr geehrter Herr Doktor Markus Pössel, existiert außer den Einstein-Phantom- Verschwörungstheorien noch etwas? Wir möchten sie lesen!
    Na-nu, gegen die Menschen die gegen die WISSENTSCHAFTLICHE GELDWÄSCHE auftreten, konföderierten in den „politischen Verstrickungen“ seit langen-langen Jahrzehnten unzählige Organisationen und Privat Personen in einer großen Einheit, seelenlos nur die Einstein-Phantom-„Verschwörungstheorien“ skandierend, ohne Interesse an der minimalsten wissenschaftlichen Verantwortung.

    Ein sehr passendes Beispiel: Im staatlich finanzierten Institut (in diesem Fall „…Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) in Berlin…“) wurde der Doktortitel verliehen, damit die Verfolgung und Erniedrigung der Relativitätstheorien- GegnerInnen freie Bahn bekommt, noch um ein Haar weiter und sie müssen an öffentlichen Plätzen einen „auffallenden Stern“ tragen! „…betreut von Jürgen Renn.“
    Es tut mir leid, Herr Prof. Dr. Jürgen Renn, Sie haben sich mit dieser billigen Sache noch tiefer erniedrigt!
    Ach…Ja!

    Darf ich Sie auch noch um eine Aufklärung bitten? Ich kenne keinen Menschen, der überhaupt Interesse an den Einsteinschen Theorien hätte, außer die Theoretischen PhysikerInnen! Die Flickwerk-Akzeptanten-Loge hat die Aufmerksamkeit der frei denkenden, der mit Natur-verbunden Menschen auf sich gezogen!

    Valentin der Denker

  8. Rudi Knoth

    @Valentin der Denker 15. Dezember 2018 um 17:40

    Nun ich kenne schon seit Längerem den Begriff „Deutsche Physik“ aus dieser Zeit. Die bekanntesten Vertreter waren Lenard und Stark. Beides waren übrigens Experimentalphysiker.

  9. Nicht von Bedeutung

    @Valentin
    Mal ehrlich. Es ist so lachhaft… Deutschland hat den Krieg verloren, die Juden wurden befreit also trifft alles zu, was Einstein je von sich gab. Einstein-Kritik ist ja nur Nazi-Propaganda. 😆

    Meines Wissens gab es (und gibt es wohl auch imernoch) Leute, die einem einreden wollen, dass da ein unsichtbarer Mann im Himmel lebt, der jeden unserer Schritte beobachtet, unser Verhalten mit 10 Dingen vergleicht, die wir seiner Meinung nach nie tun sollten und wenn wir es dennoch tun, von ihm an einen speziellen Ort geschickt werden, wo wir bis zum Ende aller Zeiten leiden, brennen, schreien, heulen und gegeißelt werden. 😆

  10. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth – Nr. 9: „Nun ich kenne schon seit Längerem den Begriff „Deutsche Physik“ aus dieser Zeit. Die bekanntesten Vertreter waren Lenard und Stark. Beides waren übrigens Experimentalphysiker.“
    .

    Mit dem Begriff „Deutsche Physik“ wird seit Jahrzehnten eine grobe Geschichtsfälschung im Bildungssystem und in der Öffentlichkeit propagiert, offiziell durch die öffentliche Forschungseinrichtung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (aktuell: Prof. Jürgen Renn und seine ehemalige Doktorantin Milena Wazeck). Der Begriff „Deutsche Physik“ ist eine künstliche Konstruktion, die in der Realität nicht existiert und einzig zur Diffamierung der Kritik der Einstein-Physik erfunden wurde.

    Es gab in der Tat unter der Nazi-Herrschaft vereinzelt Kritiker der Einstein-Physik, die antisemitische und rassistische Äußerungen in ihren wissenschaftlichen kritischen Arbeiten einfließen lassen haben. Die Forschungsgruppe G.O. Mueller, die die Kritik der Relativitätstheorie über 95 Jahre (1908-2003) dokumentiert hat, hat unter diesem Aspekt eine quasi exhaustive statistische Erhebung geliefert, auch mit Nennung von Namen, siehe Was haben Antisemitismus, Nationalsozialismus und Völkermord mit Physik zu tun?

    Daraus geht hervor:
    […]
    „Aus rund 3790 kritischen Veröffentlichungen sind bisher als antisemitisch ermittelt worden:

    – 16 Autoren, davon 15 deutsche;
    – insgesamt 19 Veröffentlichungen, davon 18 deutsche;
    – nur Arbeiten aus den Jahren 1920-1944.

    Wer zu den Relativitätstheorien weitere kritische Veröffentlichungen mit antisemitischem Einschlag kennt, möge Roß und Reiter nennen. Wir werden alle theoriekritischen Veröffentlichungen nachweisen, unabhängig von anderen Inhalten.

    29 Veröffentlichungen wären 1 Prozent der Gesamtmenge: bisher liegt die Zahl der ermittelten Fälle noch darunter. Mit einer dramatischen Erhöhung des Prozentsatzes ist nicht zu rechnen, da erfahrungsgemäß ungehemmt rassistisch hetzende Veröffentlichungen sich nicht mit physikalischen Argumentationen aufhalten und damit aus dem Erfassungshorizont der vorliegenden Dokumentation herausfallen. (Auch die bloße Aussage, man sei gegen die Relativitätstheorie oder halte sie für falsch, ist noch keine Argumentation und fällt deshalb heraus.) Selbst wenn 2 – 3 Prozent aller theoriekritischen Arbeiten antisemitisch sein sollten, wäre dies ein außerordentlich bemerkenswert positives Ergebnis, weil es den Antisemitismus in der Physik wahrscheinlich als weitgehend deutsches Phänomen in einem nur sehr begrenzten Zeitraum und von erstaunlich geringem Umfang erweist. In eklatantem Widerspruch zu dieser Tatsache möchten die Relativisten gern verleumderisch den Eindruck erwecken, die meiste Kritik sei nur antisemitisch motiviert.

    Auch bei Betrachtung nur der deutschsprachigen Veröffentlichungen aus dem Zeitraum 1920-1944 mit insgesamt ca. 570 Dokumenten stellen die bisher nachgewiesenen 18 antisemitisch gefärbten Arbeiten nur rund 3 Prozent dar, was angesichts der Politik während der nationalsozialistischen Herrschaft nur erstaunen kann. Sollte die weitere Auswertung diese Zahl deutlich erhöhen, wäre es kein Wunder.

    Bei weiterer Einschränkung auf die insgesamt 85 deutschsprachigen Arbeiten unter der nationalsozialistischen Herrschaft 1933-1944 wären die für diese Jahre bisher festgestellten ganzen 11 Fälle von antisemitischer Färbung geradezu ein Wunder, bei dem es wohl nicht bleiben wird. Trotzdem sieht es nicht nach einer dramatischen Erhöhung dieser Fälle aus: die weit überwiegende Mehrzahl der kritischen Veröffentlichungen hat sich erwiesenermaßen auch unter den Nazis frei von antisemitischer Hetze gehalten.

    Diese Befunde unserer bisherigen Auswertung der Dokumentation haben eine große Bedeutung für die Abwehr einer pauschalen Verleumdung, mit der die Relativisten generell mit Vorliebe und in Deutschland auch mit großem Erfolg arbeiten, nämlich der pauschalen Verleumdung der Kritiker als Antisemiten.“

    Es gab nie eine wissenschaftliche Lehre bzw. Denkrichtung „Deutsche Physik“, dieser Begriff ist ein erfundenes, inhaltsleeres Konzept.

  11. Jocelyne Lopez

    Siehe auch eine weitere Analyse der Forschungsgruppe G.O. Mueller über die offiziell gesteuerte gesellschaftliche Diffamierung der Kritik der Relativitätstheorie:

    Die besondere Strategie: Der verleumderische Antisemitismusvorwurf
    .

  12. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 16. Dezember 2018 um 09:52

    Mit dem Begriff „Deutsche Physik“ wird seit Jahrzehnten eine grobe Geschichtsfälschung im Bildungssystem und in der Öffentlichkeit propagiert, offiziell durch die öffentliche Forschungseinrichtung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (aktuell: Prof. Jürgen Renn und seine ehemalige Doktorantin Milena Wazeck). Der Begriff „Deutsche Physik“ ist eine künstliche Konstruktion, die in der Realität nicht existiert und einzig zur Diffamierung der Kritik der Einstein-Physik erfunden wurde.

    Wieviel Jahrzehnte sind dies Genau? Ich kenne diese Begriff schon aus meiner Studienzeit Mitte der 70er desl letzten Jahrhundert. Er war damals mit dem Namen Johannes Stark (Stark Effekt) verbunden.

  13. Jocelyne Lopez

    Zur Information:

    Weitere Informationen über die Aktivitäten des SciLogs-Bloggers Joachim Schulz im Internet sind in einer Paralelldiskussion in unserem Blog zu finden,
    siehe: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-64406

  14. Jocelyne Lopez

    Zitat Jocelyne Lopez: „Mit dem Begriff „Deutsche Physik“ wird seit Jahrzehnten eine grobe Geschichtsfälschung im Bildungssystem und in der Öffentlichkeit propagiert,

    Zitat Rudi Knoth: „Wieviel Jahrzehnte sind dies Genau? Ich kenne diese Begriff schon aus meiner Studienzeit Mitte der 70er desl letzten Jahrhundert.“
    .

    Auf jeden Fall seit Ende des II. Weltkriegs, denn sogar während der Nazi-Herrschaft war dieser Begriff „Deutsche Physik“ in der Realität inhaltsleer und gegenstandslos: die Einstein-Physik hatte sich schon im III. Reich etabliert und wurde von den Nazis nicht angetastet, siehe G.O. Mueller:

    1933 – Die Relativitätstheorien beherrschen auch das Dritte Reich

    Die uninformierte Öffentlichkeit nimmt natürlicherweise an, daß die Nazis nicht nur den jüdischen Physiker Albert Einstein mit Todesdrohungen außer Landes getrieben haben, sondern daß sie nach ihrer Machtergreifung 1933 auch seine Relativitätstheorien verfolgt und aus ihrer akademischen Wissenschaft ausgeschlossen haben. In Wirklichkeit geschieht das Gegenteil. Während die Bedrohung und Vertreibung des Menschen Einstein vor 1933 bittere Wirklichkeit war, sind die Theorien nach 1933 unverändert Lehrstoff der akademischen Physik geblieben, weil fast alle Physiker die Abschaffung des Äthers für immer gesichert haben wollten und nur die Aufrechterhaltung der Speziellen Relativitätstheorie dieses Ziel garantieren konnte.

    Diese Entwicklung ist Ausdruck der personellen Besetzung der insgesamt 81 in Deutschland und Österreich im Jahr 1939 existierenden Professuren für Physik: ganze 6 Lehrstuhlinhaber, also nicht einmal zehn Prozent, gehörten zur Richtung der “Deutschen Physik“, die eine rassistische Hetze gegen den Juden Albert Einstein und seine angeblich “jüdischen” Theorien betrieb. (Quelle: A. D. Beyerchen: Wissenschaftler unter Hitler. 1982.) Deshalb ist das Jahr 1933 für die Theorien, anders als man glauben möchte, keine epochale Wende.

    1940, November – Das “Religionsgespräch” der Physiker in München

    Im 2. Weltkriegsjahr hält es der NS-Dozentenbund für wichtig, die Polemik zwischen den Kritikern und der weit überwiegenden Mehrheit von Anhängern der Relativistik zu beenden und den Sieg der Relativisten festzuschreiben. Er veranstaltet am 15.11.40 in München ein Streitgespräch mit Vertretern beider Seiten und einigt sich auf eine Waffenstillstandsformel von 5 Punkten, von denen Punkt 2 besagt: Die Spezielle Relativitätstheorie ist fester Bestand der Physik, nur in der Kosmologie noch zu prüfen.

    Die Relativisten behielten also unter den Nationalsozialisten genau die Redefreiheit, die sie selbst seit 1922 den Kritikern verwehrt hatten. Die erstaunliche Bestätigung der Relativitätstheorie, offiziös und öffentlich durch eine NS-Parteistelle wirkt noch heute im Bewußtsein mancher Theorieanhänger als ein Triumph und Beweis für die Theorie. Kürzlich hat ein Diskutant in einem Internetforum als Beweis für die Richtigkeit der Relativitätstheorie darauf hingewiesen, daß nicht einmal die Nazis sie hätten abschaffen können. Politischpsychologisch zweifellos ein Triumph der Theorie, physikalisch belanglos. (Dok. Kap. 3, S. 326 – 327).

  15. Jocelyne Lopez

    Weitere Informations- und Meinungsaustausch über die Hintergründe der Zensur und Diffamierung gegen Kritiker der Relativitätstheorie in der parallel laufende Diskussion in diesem Blog,
    ab Kommentar 134: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-64406

  16. Jocelyne Lopez

    Aus der parallel laufenden Diskussion über die Zensur bei SciLogs hier in diesem Blog:

    Vor lauter Zensurwut verwechselt mich der SciLogs Blogger Prof. Heinrich Päs mit Ekkehard Friebe…
    Sein hysterischer SciLogs-Kollege Prof. Stephan Schleim plustert sich drumrum auf 😀

    https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-65369

  17. Jocelyne Lopez

    Aus der parallel laufenden Diskussion:

    Welche Interessen verbinden die beiden anonymen und illegalen Internet-Pranger Esowatch/Psiram und Relativ-Kritisch?

    https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-65435

  18. Jocelyne Lopez

    Ich habe heute folgende Reklamation über den SciLogs-Blogger Stephan Schleim an die Redaktion von SciLogs/Spektrum der Wissenschaft per e-Mail geschickt:

    ====================================

    Von: Jocelyne Lopez
    An: An Verlag@Spektrum.de und service@spektrum.de
    Kopie: Stephan Schleim
    Betr.: Reklamation über die Nutzung der SciLogs-Blog von Stephan Schleim
    Datum: 01.01.2019
    .

    mit der ausdrücklichen Bitte um Weiterleitung meiner Reklamation an:

    Markus Bossle – Geschäftsführer
    Lars Fischer – Inhaltlich Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV
    Prof. Dr. Carsten Könneker – Initiator und Herausgeber
    Dr. Uwe Reichert – Sterne und Weltraum
    .

    Sehr geehrte Herren,

    der SciLogs Blogger Stephan Schleim hat heute noch einmal in einem seiner Blogs Aussagen über mich wiederholt, die ich nicht ohne weiteres öffentlich dulden kann:

    https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/bundespraesident-steinmeier-fuer-menschen-bilder/#comment-38421

    „@Louis: Wenn ich nicht gerade im Urlaub wäre, würde ich Ihren hirnlosen Unsinn jetzt löschen.
    Einer meiner Vorsätze für 2019: Leute wie Sie, Frau L. oder Herrn F. hier nicht länger ihren Unsinn verbreiten lassen.
    Dass Sie mir seit Monaten auf die Nerven gehen, ist schon schlimm genug. Dass sich auch andere Autoren und Stammleser über Sie beschweren, geht aber zu weit.“

    Mit „Frau L.“ meint Stephan Schleim meine Person, obwohl ich immer unter meiner echten bürgerlichen Identität Jocelyne Lopez bei SciLogs (seit ca. 10 Jahren) und im Internet (seit ca. 15 Jahren) schreibe.

    Diese Aussagen erfüllen aus meiner Sicht den Tatbestand der Beleidigung bzw. der üblen Nachrede, wenn sie nicht näher spezifiziert werden.

    Deshalb bitte ich Sie, folgende Umstände zu prüfen bzw. prüfen zu lassen:

    1. Welche „Autoren“ haben sich beschwert, dass ich ihnen seit Monaten „auf die Nerven gehe“?

    2. Welche „Stammleser“ haben sich beschwert, dass ich ihnen seit Monaten „auf die Nerven gehe“?

    3. Auf welche Kommentare von mir bei SciLogs bezieht sich Stephan Schleim mit der Aussage „hirnloser Unsinn“? Ich bitte ausdrücklich um präzise Zitaten der fraglichen Kommentare von mir.

    4. Ich wurde vor kurzem aus dem Blog von Stephan Schleim mit Filterfunktion auf meinem Namen gesperrt. Stephan Schleim behauptet, er habe zwar diese Sperrung nicht technisch vorgenommen, jedoch befürwortet er sie und weigert sich Kommentare von mir, die im Spam-Ordner landen, manuell freizuschalten.

    Falls die Redaktion diese heimliche Sperrung (sie wurde weder bei mir noch in der Diskussionsgemeinde begründet und kommuniziert) selbst initiiert und technisch vorgenommen hat, bitte ich um eine Begründung und ein öffentliches Kommunizieren dieser Sperrung: Mit welchen Kommentaren bzw. Inhalten habe ich gegen die Nutzungsbedingungen von SciLog verstoßen (gemäß 7. Inhalte des Nutzers)? Ich bitte ausdrücklich um präzise Zitate.

    Ich danke im Voraus für die Klärung dieser 4 aufgeworfenen Punkte, um selbst beurteilen zu können, ob es sich hier schlicht um eine Verletzung meiner Persönlichkeitsrechte sowie meines Rechts auf freie Meinungsäußerung handelt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jocelyne Lopez

    ===============================================

    Ich werde hier kommunizieren, wie die Redaktion von SciLogs meine Reklamation behandelt – falls sie sie behandelt.

  19. Jocelyne Lopez

    Weitere Hintergründe meiner Reklamation über den SciLogs-Blogger Stephan Schleim:
    .

    1. Vorwurf des „Vandalismus“:

    Stephan Schleim moniert wiederholt öffentlich und per e-mail meine Beteiligung in den SciLogs als „Vandalismus“ und „blinde Zerstörungswut“, wobei ich Diskussionen „überfallen“, die anderen Kommentatoren „stören“, sowie off-topic Thematiken den anderen Diskutanten „aufzwingen“ würde. Wie zum Beispiel diese Aussage bei der Schließung durch Stephan Schleim einer Diskussion von mehr als 2000 Kommentaren:

    „Respektieren Sie doch endlich einmal auch die Freiheit anderer Menschen, hier ihren Hobbys nachzugehen und die Themen zu diskutieren, die sie miteinander diskutieren wollen – und ohne permanente Störungen durch andere. Die SciLogs und auch MENSCHEN-BILDER sind nicht Ihre Privatveranstaltung.
    Wenn Sie nichts Besseres im Leben zu tun haben, als in der Diskussionsstube anderer Leute unter Missachtung der Regeln den Gästen auf die Nerven zu gehen… Ich werde Sie jetzt jedenfalls ignorieren und empfehle den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Diskussion, dies ebenfalls zu tun.“

    Die Thematik, die von Herrn Schleim hier zur Diskussion gestellt wurde lautete: „Zum Verhältnis von Glauben, Philosophie und Naturwissenschaft“. Eine Vielzahl von Teilnehmern haben sich über mehr als 2000 Kommentare über das Verhältnis von Glauben, Philosophie und Physik als Naturwissenschaft ausgetauscht.

    Jetzt stellen sich mir die Fragen:

    – Ist für Stephan Schleim die Physik keine Naturwissenschaft, dass er diese Austausche als off-topic ansah? Was ist dann die Physik für eine Wissenschaft für Stephan Schleim?

    – Wie kann ich als einfache Kommentatorin einer Vielzahl von Teilnehmern diese Thematik über mehr als 2000 Kommentare „aufzwingen“??!! Wie kann man so etwas bewerkstelligen? Liegt es in meiner Macht als einfache Kommentatorin irgendetwas in einer Diskussion „aufzuzwingen“? Haben sich etwa die anderen Kommentatoren nicht freiwillig über die Naturwissenschaft Physik geäußert? Das sollte mir Stephan Schleim näher erklären.

    – Stephan Schleim hat öffentlich beim Schließen der Diskussion mitgeteilt, dass er die 2000 Kommentare gar nicht gelesen hatte. Wie kann er also beurteilen, dass ich auf die anderen Kommentatore hergefallen bin und sie „gestört“ habe? Das sollte er mir auch näher erklären.
    .

    Vorwurf der Unentgeldlichkeit meiner Nutzung der SciLogs:

    Stephan Schleim hält mir vor, dass ich für die Nutzung von SciLogs nichts bezahle. Wenn ich also nicht zufrieden bin mit SciLogs, darf ich bezahlte Kommunikationsmöglichkeiten anderswo in Anspruch nehmen. Steht die Redaktion von SciLogs hinter diesen Aussagen? Zum Beispiel hier:

    “Seit über elf Jahren werden Ihnen hier gratis Artikel zur Verfügung gestellt sowie die Möglichkeit, diese frei zu diskutieren; der Autor verdient damit in aller Regel keinen Cent. Grundlage dieser Freiheit ist aber auch, dass die Diskussionen noch sinnvoll sind und Spaß machen. Ich werde mich mehr aufs Schreiben von Artikeln konzentrieren als auf diese Diskussionen, im Falle von Beschwerden aber womöglich wieder Diskussionsforen schließen müssen. So weit kam es bisher nur zweimal bei rund 240 Artikeln. Das kann eben passieren, wenn Freiheit durch einige Vandalen für ihre eigenen Zwecke missbraucht wird.“
    .

    Psychiatrisierungsversuchen über meine Nutzung von SciLogs:

    Stephan Schleim stellt als studierter Psycholog die Ferndiagnose auf, dass meine Nutzung von SciLogs auf eine psychische Störung zurückzuführen sei, wie zum Beispiel hier:

    “Diese selbsternannten “Opfer” nerven hier nicht nur sehr viele Leser und Autoren, sondern, und das betrübt mich vom psychologischen Standpunkt fast noch mehr, sie stehen vor allem auch sich selbst im Weg und verschwenden ihre Lebenszeit. Vielleicht sind sie wirklich Opfer – aber nicht Opfer ihrer Umwelt, sondern ihrer eigenen Zwangsgedanken und Selbstgerechtigkeit. “

    Diese Aussagen sind nicht nur unzumutbar, sondern zeugen geradezu von erschreckender professionneller Inkompetenz. Ich kann nur hoffen, dass nie ein Mensch, der tatsächlich professionelle Hilfe braucht, je als Patient in den Händen eines Stephan Schleim gerät! 🙁 🙁 🙁

  20. Jocelyne Lopez

    Weitere Hintergrundinformationen bzgl. meiner Reklamation über den SciLogs-Blogger Stephan Schleim:

    Zitat Stephan Schleim: „Dass Sie mir seit Monaten auf die Nerven gehen, ist schon schlimm genug. Dass sich auch andere Autoren und Stammleser über Sie beschweren, geht aber zu weit.“
    .

    Ich bin gespannt, ob Stephan Schleim bzw. die Redaktion von SciLogs diese underfinierten Aussagen klären werden.

    1. „Autoren“, die sich über mich beschwert haben sollen:

    Ich weiß nicht welche SciLogs „Autoren“ sich über meine Beteiligung bei SciLogs beschwert haben sollen, denn ich habe mich in den letzten 10 Jahren in den Blogs von ca. 10-15 Scilogs-Autoren mit Kommentaren beteiligt. Ich wurde einzig vor kurzem von 3 SciLogs-Bloggern gesperrt, und zwar öffentlich kommuniziert:

    – von Markus Pössel und Michael Blume, und zwar mit Hilfe der bewährten Antisemitismus-Keule: Ich sei eine Antisemitin, Rassistin, Nazi und Verschwörungstheoretikerin.

    – von dem Blogger Helmut Wicht gleich nach seinem comeback bei SciLogs, mit der Begründung, ich sei eine Ignorantin und eine Fakenews-Schleuderin (ich habe nämlich in einem seiner Blogs angemerkt, dass die Sklaverei zur Gesellschaftsstruktur der griechischen Antike gehörte). Helmut Wicht hat jedoch seine Entscheidung, mich aus seinem Blog zu sperren revidiert, denn ich konnte mich in seinem letzen Blog ungelöscht und unzensiert beteiligen.

    Ich habe jedoch keine Beschwerde von den 3 Autoren Markus Pössel, Michael Blume und Helmut Wicht über meine Beteiligung bei SciLogs in den Blogs von Stephan Schleim gelesen. Wenn sie sich beschwert haben, war es also intern. Mir fällt nur auf, dass diese 3 Blogger, genauso wie Stephan Schleim selbst, sehr unter dem Einfluß der Denunziationsportale GWUP, Esowatch-Psiram und Relativ Kritisch zu stehen scheinen, die sich seit Jahren im Internet denselben „Argumenten“ bedienen, um unliebsame Meinungen zu unterdrücken und Andersdenkenden namentlich zu hetzen und zu verfolgen, aus der Anonymität heraus. Diese 4 SciLogs-Blogger gehören wohl im Hintergrund zu der gleichen Bashing-Szene.
    .

    2. „Stammleser“, die sich über mich beschwert haben sollen:

    Mir sind nur 2 „Stammleser“ bekannt, die sich über meine Beteiligung bei SciLogs öffentlich beschwert haben, sowie sehr oft in den letzten 10 Jahren Aufrufe auf Löschungen von Beiträgen, Schließungen von Diskussionen bzw. Sperrung von Teilnehmen öffentlich ausgesprochen haben:

    – Herr Senf/Manuel Krüger
    – Galileo2609/Lore Ipsum

    Es handelt sich hier um Figuren der „Szene“ der übelstesten Sorte, die sich durch besondere Gehässigkeit, Niedertracht und Aggressivität zeichnen, regelrechte Haßprediger, die unter wechselnden Pseudonymen mich und alle Kritiker der Einstein-Physik quasi tagtäglch stalken und verfolgen, einschließlich ausgiebig bei SciLogs (insbesondere in den Blogs der befreundeten Bloggers Markus Pössel und Joachim Schulz, jedoch auch sehr ausgiebig in den Blogs von Stephan Schleim und kurz im Blog von Helmut Wicht).

    Ob andere „Stammleser“ sich über meine Beteiligung bei SciLogs beschwert haben ist mir nicht bekannt, es konnte dann nur intern gewesen sein (Bei Stephan Schleim? Bei der Redaktion?)

  21. Jocelyne Lopez

    Der studierte Psycholog, Philosoph und Kognitionswissenschaftler Stephan Schleim diagnostiziert medizinisch Kommentatoren in seinem Blog, die sich kritisch gegen Missstände im Wissenschaftsbetrieb und in der Gesellschaft äußern (bzw. sich gesellschaftlich engagieren, so wie zum Beispiel ich), als psychisch krank. Siehe in seinem neuen SciLogs-Blog Bundespräsident Steinmeier für MENSCHEN-BILDER! – wobei er diese psychisch krankem Menschen jetzt systematisch und offen aus seinem Blog sperren will, da sie nicht nur auf seine Nerven gehen, sondern auf die Nerven von anderen SciLogs-Bloggern und anderen Kommentatoren, die sich darüber beschwert haben.

    Interessant ist dabei auch, dass die „anderen SciLogs-Autoren“, die sich über die Beteiligung dieser psychisch kranken Menschen bei SciLogs beschwert haben, nicht den Mut haben, sich dazu zu bekennen, dass ihnen diese kranken Menschen auf die Nerven gehen und dass sie sich eine Sperrung wünschen.

    Interessant ist auch dabei, dass bis auf drei anonymen Kommentatoren (Herr Senf, Balanus und Joker), die Stephan Schleim bei seiner heldenhaften und gemeinnützigen Aktion, seinen Blog frei von psychisch kranken Menschen 2019 zu halten unterstützen und gratulieren, der Rest der SciLogs- Kommentatoren-Gemeinde schweigt.

    Ich glaube, wir hatten schon ein paar Mal diese gesellschaftliche Konstellation in der Geschichte, oder? 😉

  22. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 02. Januar 2019 um 11:33

    Und woher bezieht dann Herr Schleim die Kompetenz für eine solche „Ferndiagnose“?Sicher bin ich mit den Kommentaren etwa von Herrn Freyling nicht einverstanden. Aber das rechtfertigt nicht solche öffentliche Aussagen. Bei manchen Aussagen in der Antisemitismusaffäre hatte ich meinen Kopf geschüttelt und gestaunt.

  23. Jocelyne Lopez

    Zitat Rudi Knoth: „Und woher bezieht dann Herr Schleim die Kompetenz für eine solche „Ferndiagnose“?
    .

    Aus meiner Sicht einzig aus den Vorurteilen bzw. aus der Hetze, die er aus der Bashing-Szene bezieht, wo er offensichtlich im Hintergrund seit Jahren verkehrt (über seinen Psychologen-Kolleg Sebastian Bartoscheck von der GWUP?). Denn Stephan Schleim hat absolut kein Interesse an eine eigene persönliche Beurteilung seiner Kommentatoren: Er sagte ja selbst wiederholt, dass er die Kommentare nicht liest, dazu habe er weder Zeit noch Lust.

    Denn in dieser Mobbing-Szene wird nicht nur mit der Antisemitismus-Keule hantiert, um die Andersdenkenden gesellschaftlich mundtot zu machen (das kennen Sie mittlerweile auch, Herr Knoth), sondern auch eben massiv mit der fachlichen Inkompetenz („cranks“, sprich Spinner) bis hin zur medizinischen intellektuellen und psychischen Minderwertigkeit.

    Ich zähle zum Beispiel nicht die Beiträge, wo ich seit 10 Jahren tagtäglich bei Relativ Kritisch nicht nur als Antisemitin, Rassistin und Nazi, sondern auch als intellektuell minderwertig und als psychisch krank angeprangert wurde. Zum Beispiel im Jahr 2007 war ein Teilnehmer im alten MAHAG-Forum darüber entsetzt, dass ein Thread „Zoo-Experiment“ im Forum Alpha Centauri von Relativ-Kritisch über mich eröffnet wurde, wo ich über 400 Kommentare als Irre und geistig verwirrte angeprangert wurde, siehe Massenpsychose

    Zitat Ernst – 22.08.2007:

    Ein ADMINISTRATOR !!! beginnt einen neuen Thread mit dem Titel „Zoo-Experiment“:

    Hallo Alpha Centauri,

    Jocelyne Lopez hat ein neues Forum für ihre Aktivitäten gefunden und wurde dort offenbar auch schon entdeckt (siehe Link). Ich plädiere dafür, dass wir ein „Zoo-Experiment“ starten und uns das Schaulaufen in aller Ruhe ansehen ohne aktiv zu werden. Mal sehen was passiert.

    Und dann folgen ca 400 !!! Posts, in denen weiter nichts geschieht, als die in den Zoo Gestellte zu verfolgen, zu beschimpfen, zu verleumden (als psychisch krank) und mit rechtlicher Verfolgung zu drohen. Menschen wie Tiere in den Zoo zu stellen, um sie dort zu begaffen, setzt schon ein gutes Stück Menschenverachtung voraus. Daß dort nicht ein einziger Moderator eingreift, ist schon schwer zu verstehen. Am meisten aber verblüfft mich, daß in diesem Thread Teilnehmer in diese Kerbe hauen, welche sonst z.B. im hiesigen Forum als ganz seriöse Diskussionspartner auftraten. Ich halte das ganze deshalb doch für eine Massenpsychose.

  24. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 03. Januar 2019 um 17:05

    Sagen wir doch einfach ein Mob. Angeführt von einem Leittier, dem der Rest folgt. Das gibt es auch bei Menschen.

    PS: Herr Pössel hat einen neuen Artikel geschrieben und den Kommentarbereich auf Moderation gestellt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  25. Jocelyne Lopez

    Zitat Rudi Knoth: „Und woher bezieht dann Herr Schleim die Kompetenz für eine solche „Ferndiagnose“?
    .

    So viel ich weiß erlaubt die universitäre Ausbildung von Stephan Schleim als Psycholog oder Kognitionswissenschaftler keine Aufstellung von medizinischen Diagnosen. Er ist ja kein Arzt. Obwohl er sich bei psychischen und psychiatrischen Erkrankungen offensichtlich selbst eine hohe Kompetenz zuschreibt, wenn man sich die Liste seiner Blogs bei SciLogs anguckt.

    Auch ein Arzt darf nicht ungefragt eine Diagnose aufstellen, vor allem nicht eine öffentliche Ferndiagnose!!! Es handelt sich um ein gravierendes Fehlverhalten der Berufsethik mit strafrechtlicher Relevanz.

  26. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    Sagen wir doch einfach ein Mob. Angeführt von einem Leittier, dem der Rest folgt. Das gibt es auch bei Menschen.

    Das es das auch bei Menschen gibt, wissen zumindest die Deutschen sicher seit November 1919 und wie es funktioniert auch. Das Leittier stellt fest, wo es klemmt, zeigt auf ein bis zwei Personen oder Personengruppen und injiziert sie als Feindbild. Im großen Stil nennt man dies allgemein dann Volksverhetzung und das ist nach deutschem Strafrecht (§130 StGB) sogar schon in ganz kleinem Stil eine Straftat und dazu muss nicht mal ein Bezug zum Nationalsozialismus bestehen (Äußerungsdelikte, div. §§ StGB).

  27. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Obwohl er sich bei psychischen und psychiatrischen Erkrankungen offensichtlich selbst eine hohe Kompetenz zuschreibt

    Welcher studierte Mensch schreibt sich selbst keine hohe Kompetenz im studierten Fach zu? „Ich habe studiert und deswegen Recht. Hier ist mein Zertifikat.“
    Nur leider muss man sich bei Vielen dieser Leute schon fragen, wo deren Alltagserfahrungen abseits deren Studienfächer geblieben sind, denn mit dem, was sie manchmal dahingehend fabrizieren, haben sie meistens sicher alles Andere als Recht – z.B. mangelnde Sozialkompetenz, also etwas, was sie meist bei vermeintlich Ungebildeteren vermuten.
    Zwei Dinge frage ich mich in letzter Zeit immer häufiger. Wieviele Studenten sind heutzutage so dehr auf ihr Studium fixiert, dass sie wichtige „Nebensachen“ des Alltags schlicht vergessen? Sind solche Leute dann überhaupt für ein Studium geeignet? Denn eigentlich werden sie dort ja nur (vermutlich Zweckentfremdet) programmiert und heraus kommen solche Roboter, wie z.B. Herr Schleim.

  28. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth – Nr. 27: „Sagen wir doch einfach ein Mob. Angeführt von einem Leittier, dem der Rest folgt.“
    .

    So sehe ich das auch. Und ich vermute warum Sie als Relativist unter den Rädern dieses Mobs geraten sind, Herr Knoth: Sie sind als Mensch und Relativist zu anständig. 😉 Sie sind sachlich, Sie sind höflich, Sie behandeln die Kritiker mit Respekt, auf Augenhöhe, Sie führen zivile kontroverse Austausche. Dieses Verhalten passt dem Mob von Relativ Kritisch überhaupt nicht. Man muss die Kritiker mit Dreck bewerfen, man muss sie erniedrigen, fertig machen, verfolgen, hetzen, hassen und verachten. Nur so ist ein Relativist ein guter Relativist für dieses Mob. Sie sind kein guter Relativist, Herr Knoth. 😉

  29. Jocelyne Lopez

    @ NvB – Nr. 28: „ Welcher studierte Mensch schreibt sich selbst keine hohe Kompetenz im studierten Fach zu? „Ich habe studiert und deswegen Recht. Hier ist mein Zertifikat.“
    .

    Irgendwie bezweifle ich doch sehr, dass man in irgendwelcher Universität bei der Ausbildung von Psychologen lehrt, dass man die Opfer von Mobbing als selbst schuldig für ihre Leiden anzusehen hat, so wie Stephan Schleim es mir gegenüber wiederholt in seinen Blogs getan hat, zum Beispiel mit diesen Aussagen:

    “Diese selbsternannten “Opfer” nerven hier nicht nur sehr viele Leser und Autoren, sondern, und das betrübt mich vom psychologischen Standpunkt fast noch mehr, sie stehen vor allem auch sich selbst im Weg und verschwenden ihre Lebenszeit. Vielleicht sind sie wirklich Opfer – aber nicht Opfer ihrer Umwelt, sondern ihrer eigenen Zwangsgedanken und Selbstgerechtigkeit.“

    Die Opfer sind „sich selbst im Weg“, das geschieht ihnen also zu Recht wenn sie leiden oder sterben…

    Diese Art von „Fachkenntnissen“ der Psychologie findet man allerdings auch im Mobbing-Portal Relativ-Kritisch, was für einen Zufall, wie zum Beispiel noch vor kurzem anläßlich des Todes des Mobbing-Opfers Claus Fritzsche 2014 (siehe in unserem Blog Internet-Mobbing mit Todesfolge – In Gedenken an Claus Fritzsche ):

    Zitat Relativ Kritisch 70 Jahre und kein bisschen leise

    […]“Nach dem Motto „viel Feind, viel Ehr“ finden sich alle, die nicht ungeteilter Meinung mit Frau Lopez sind, auf der Lopezschen „Achse des Bösen“ wieder. Wirklich infam wird es dann, wenn sie mit erfundenen Mobbingvorwürfen eine Mitschuld unseres Portals RelativKritisch am tragischen Suizid des Internetaktivisten Claus Fritzsche unterstellt. Claus Fritzsche war bei RelativKritisch bestenfalls eine Randfigur, die gelegentlich im Zusammenhang mit anderen Themen Erwähnung gefunden hat. Fritzsche selbst war da weniger zimperlich und diffamierte seine „Hauptfeinde“ Esowatch/Psiram und GWUP unermüdlich. Schliesslich scheiterte Claus Fritzsche dabei an sich selbst. [Hervorhebung von J. Lopez]

    Claus Fritzsche hat sich nicht das Leben genommen, weil er über Jahre Opfer eines unvorstellbar brutalen Mobbings war und weil seine finanzielle Existenzgrundlage als Texter der Homöopathie dabei gezielt vernichtet wurde, nein, Claus Fritzsche ist „an sich selbst“ gescheitert. Eine Diagnose à la Stephan Schleim…

    Der andere studierte Psycholog Sebastian Bartoscheck von der GWUP, der über Jahre die Hetze gegen Claus Fritzsche gesteuert und mitgemacht hat, hat bei der Nachricht über den Freitod von Claus Fritzsche einzig als Nachruf gefragt, ob er sich mit einer Überdosis Globulis das Leben genommen hätte. Es ist einfach unfassbar, was für Abgründe in dieser Szene ersichtlich sind.

  30. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Irgendwie bezweifle ich doch sehr, dass man in irgendwelcher Universität bei der Ausbildung von Psychologen lehrt, dass man die Opfer von Mobbing als selbst schuldig für ihre Leiden anzusehen hat

    Das bekommt man sogar schon als Privatperson mit… wenn man gesagt bekommt: „Wer sich mobben lässt, ist selber schuld. Mobbe halt zurück!“ Ich würde aber sagen, das dies bereits Teil des Mobbings ist, oder zumindest der Punkt, um sein Mobbing zu „rechtfertigen“.
    Aber wenn Sie mich fragen, ist verkümmert all dies mehr oder minder zu rechtlichem Geseiere, wenn es, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, um die Frage einer Mittäterschaft geht und das betrifft dann Delikte, wie Mobbing, Mißhandlung und Vergewaltigung.
    Gerade Psychiater aber sollten für die Lage von Mobbing-Opfern sendibilisiert werden, denn solche machen etwa 80% ihrer „Existenzberechtigung“ aus. Oder meinen Sie Mobbing-Opfer rennen zu Psychologen, um sich Diagnosen, wie die vom Schleim, anzuhören? Psychologen sollen denen helfen, statt sie an die Wand zu stellen.

  31. Dirk Freyling

    Am 31.Dezember 2018 veröffentlichte Herr Pössel den Blog-Beitrag Was ist eigentlich hinter dem Universum? [Frage eines Grundschülers] https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/was-ist-eigentlich-hinter-dem-universum/

    Daraufhin formulierte ich folgenden Kommentar , den ich um 15.00Uhr am 3.Januar 2019 [#32841] auf die scilogs-Ebene hochlud, aber Herr Pössel nicht veröffentlichte…

    Herr Pössel vermeidet hier die automatische Veröffentlichung. Erst nach „seiner Ansicht“, werden Kommentare zeitversetzt veröffentlicht oder eben auch nicht, wenn er eine Veröffentlichung für „nicht richtig“ hält. Die so „moderierten“ Kommentare erscheinen dann nicht. Er selbst formuliert das so…„Der Kommentarbereich ist hier auf “moderiert” geschaltet. Daher erscheinen Kommentare erst, wenn ich sie explizit freischalte. Das war angesichts einiger unangenehmer Kommentatoren hier, die sich konsequent danebenbenommen haben, leider nötig…“.

    Mein von Markus Pössel zensierter Kommentar :

    Die Frage des Schülers bezieht sich auf einen räumlichen Aspekt und die einzig sinnvollen Antworten, im wahrsten Sinne der Worte, genauer erfahrbaren Begriffe, müssten so gestaltet sein, daß diese eine sinnerfahrbare Plausibilität enthalten.

    Es ist – übergeordnet und insgesamt betrachtet – alles andere als trivial, Raum und Zeit als physikalische „Gegenstände“ zu betrachten. Raum und Zeit sind primär „Ordnungsmuster des Verstandes“. Um aus diesen Ordnungsmustern Physik zu „erhalten“, bedarf es zwingend einer phänomenologischen Betrachtung und Erklärung.

    Die Einstein-Friedmann-Gleichungen, die die formale Grundlage für das Standardmodell der Kosmologie (?CDM-Modell) bilden, „benötigen“ als Theorieobjekt die Raumzeit. Diese ist ein vierdimensionales mathematisches Konstrukt, das jedoch nicht sinnlich wahrnehmbar ist. Es ist die Raumzeit selbst, die sich ausdehnt, die Galaxien werden mitbewegt. Gravitativ gebundene Objekte wie Galaxien oder Galaxienhaufen expandieren nicht.

    Die ursprüngliche Urknall-Theorie, daß das Universum vor endlicher Zeit aus einer Singularität “entsprang“, stammt vom belgischen Abbé Georges Edouard Lemaitre, einem wissenschaftlich ausgebildeten Mann der katholischen Kirche, der schon in jungen Jahren von der Idee beflügelt war, eine Theorie zu schaffen, mit der Wissenschaft und katholische Schöpfungslehre in Übereinstimmung gebracht werden kann.

    Lemaitres Überlegungen waren im Sinne des Klerus, der in ihnen die glänzende Bestätigung der Schöpfungsidee sah. Nachdem diese Idee anfangs unter den Wissenschaftlern keine Anerkennung fand und man Lemaitre zum Teil verspottete, wurde er im Dezember 1940 aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen an die Päpstliche Akademie der Wissenschaften berufen. Auf einer Tagung im November 1951 befürwortete die Päpstliche Akademie der Wissenschaften Lemaitres Theorie. Papst Pius XII. sprach am 23.11.1951 vor den Mitgliedern der Akademie und erklärte in einem abschließenden Vortrag, daß der mit dem Urknall zeitlich festlegbare Anfang der Welt einem göttlichen Schöpfungsakt entspränge. Die Ergebnisse „moderner Wissenschaft“, auf die sich Papst Pius XII. beruft, wurden so mit der kirchlichen Doktrin zusammengeführt.

    Eine von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an alle höheren Schulen ausgelieferte umfangreiche Denkschrift „PHYSIK – Themen, Bedeutung und Perspektiven physikalischer Forschung, ein Bericht an Gesellschaft, Politik und Industrie“ im Jahre 2000 enthielt den Satz: „Die Urknall-Kosmologie ist gewissermaßen die moderne, physikalische Version der Schöpfungsgeschichte.“

    Der Vatikan lädt regelmäßig Wissenschaftler in die päpstliche Residenz nahe Rom in Castel Gandolfo ein, um über Themen wie Schwarze Löcher und den Urknall zu diskutieren.

    Soviel zu der Frage, wie sehr theoretische Astrophysik und Religion, genauer Katholische Kirche und theoretische Astrophysik auf einer Linie sind.

    _________________________________________________________________
    Vergleicht man obigen zensierten Kommentarinhalt mit anderen veröffentlichten Kommentaraussagen zu diesem Blog-Beitrag, dann bekommt der Leser ein „gutes“ Gefühl dafür, wie perfide Herr Pössel Leser täuscht, wenn er u.a. suggeriert, er würde an einem offenen Meinungsaustausch interessiert sein.

  32. little Louis

    Zu heute um 11:45

    Das ist ja auch das große Thema dieses Herrn …..

    http://www.einsteins-universe.com/

    …, der Von Relativ(un)Kritisch ironisch- spöttisch „der Würseln – er“
    genannt wird. (((((-:

  33. Jocelyne Lopez

    Der SciLogs-Blogger Joachim Schulz praktiziert genauso eine unbegründete Zensur in seinem neuesten Blog „Der experimentelle Befund zur Längenkontraktion“.

    Nachstehend meinen heutigen gelöschten Beitrag, der von Joachim Schulz wegen „faktenfreien Belehrungen“ gelöscht wurde:
    .
    .

    Zitat Joachim Schulz- 8. Januar 2019 – 03:29 Uhr :

    Eine Theorie, die nur dem Ruhesystem Realität zuspricht, gibt es nur in der Phantasie einiger Relativitäts-Kritiker. Es wäre eine ziemlich zerstückelte Weltsicht.“
    .

    Zitat Jocelyne Lopez – 8. 01.2019 gegen 8:30 Uhr – gelöscht

    Eine Theorie, die einer und derselben physikalischen Realität verschiedene Zustände zuspricht, gibt es nur in der Phantasie einiger Relativitäts-Anhänger. Es ist eine reine esoterische Weltsicht.

    1. Längenkontraktion:

    Ein starrer Stab bzw. ein Zug kann materiell nur eine einzige Länge zwischen seinen beiden Enden in der physikalischen Realität haben. Sie haben ja auch selbst im Anklang mit Ihrem Kollegen Markus Pössel schon vor Jahren ausgesagt, dass bei dem Effekt „Längenkontraktion“ der SRT keine materiellen Veränderungen der physikalischen Objekte stattfinden: Bei dem Effekt „Längenkontraktion“ der SRT behalten die Objekte stets ihre einzige und einmalige materielle räumliche Ausdehnung bei.

    Einige Relativitäts-Anhänger dagegen haben die esoterische Vorstellung, dass ein und denselben Stab bzw. Zug zwei bzw. unendlich viele verschiedenen materiellen Ausdehnungen im Raum haben können.
    Das ist Esoterik. Das ist magische Schöpfung bzw. Abschaffung von Materie. Das kann u.U. der Vorstellung von unendlich vielen Paralleluniversen entsprechen.
    .

    2. Zeitdilatation:

    Zwischen zwei Ereignissen kann es nur eine einzige Zeitdauer geben, die Einstein selbst in seiner Meßvorschrift für eine Rundreise explizit mit der Zeitdauer t’A – tA vorgibt.

    Es kann dementsprechend auch für die Dauer der Rundreise der Zwillinge im Zwillingsparadoxon zwischen dem Zeitpunkt t (Ereignis „Trennung“) am Ort A und dem Zeitpunkt t‘ (Ereignis „Wiedervereinigung“) am Ort A auch dementsprechend nur eine einzige Zeitdauer geben.

    Zeigen die Uhren zwischen diesen zwei Ereignissen, wenn sie wiederzusammengeführt werden, zwei verschiedene Zeitdauer der Rundreise an, ist es weder von der Logik noch von der Metrologie her zulässig, diese zwei verschiedenen Zeitdauer als gültig anzunehmen, sie müssen als Fehlmessungen verworfen werden:

    a) Es kann von der Logik her nur eine einzige Zeitdauer zwischen zwei Ereignissen bzw. zwei Zeitpunkten geben.

    b) Es darf von der Metrologie her nur eine einzige Zeitdauer zwischen zwei Zeitpunkten mit ein und derselbe Maßeinheit „Sekunde“ geben. Einzig die Uhr, die die Zeitdauer der per Konvention vorgegebenen Dauer der SI-Sekunde anzeigt (= unbewegte Primär-Uhren in Metrologie-Instituten), ist richtig gelaufen und zeigt die einzig gültige und zulässige Zeitdauer der Rundreise an. Alle Uhren, die eine andere Zeitdauer anzeigen sind per Definition falsch gelaufen, sprich sie haben sich aus irgendwelchen technischen bzw. physikalischen Störfaktoren verstellt. Es handelt sich um Fehlmessungen, die zwingend verworfen werden müssen.

  34. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Ich weiß gar nicht, was der Herr Schulz hat…

    Eine „zerstückelte“ Weltsicht mit nur einem physikalischen absoluten Bezugssystem entspricht der objektiven Realität – dem einzig existierenden Universum, in welchem alles stattfindet. Innerhalb dieses absoluten Bezugssystem definierte Ruhesysteme stellen lediglich individuelle und somit subjektive Realitäten dar und können deswegen durchaus esoterisch wirken.

    Ich frage mich nur, wie er auf „zerstückelt“ kommt – es gibt nur ein Universum, von dem wir wissen und in diesem findet objektiv auch nur eine Realität statt, oder nicht?

  35. Frank Wappler

    Jocelyne Lopez:

    Herr Wappler, ich habe Ihren Kommentar in der parallel laufenden Diskussion über die Längenkontraktion und der Zeitdilatation reinkopiert, siehe hier: https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/luitpold-mayr-theorie-der-zeit/#comment-66037

    Die hiesige Diskussion sollte sich nicht als fachliche Diskussion über die Einstein-Physik entwickeln, sondern beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Zensurbetrieb bei SciLogs.

    Ich bitte um Verständnis. Ich werde in der Paralleldiskussion auf Ihren Beitrag eingehen.

  36. Rudi Knoth

    Nun habe ich auch Herrn Schulz verärgert. Ich gebe zu, es war von mir wirklich frech dies als Alternative zum Adoff-Paradoxon anzubieten. Aber das ist mir egal. Das letzte Wort wurde mir zugesagt, und dann kamen Gestern und Vorgestern noch Vergleiche mit der Homann-Affäre.

    Gruss
    Rudi Knoth

  37. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    Ja, galileo2609 ist schon lustig. Es ist doch, wie ich sagte. Man erkennt den Juden die Opferrolle ab, weil sie in Palästina Täter sind und schon ist man Antisemit. Der kann mir hoffentlich eine Stelle im Talmut zeigen, aus der hervor geht, dass Kritik gegenüber Juden in jedem Fall zu unterlassen sind. Solche Stellen findet man dann sicher auch im Koran oder in der Bibel und das ist dann der Grund, warum sich die dümmsten Menschen innerhalb solcher Glaubensgemeinschaften die Köpfe einschlagen. Wenn der wüsste, dass es in meinem „Glaubensbekenntnis“ keine Christen, Muslima, Juden oder sonstwas, sondern nur Menschen und Opfer gibt, wäre er sicher sehr viel leiser. Zum Opfer wird man ja gerade nur deswegen, wenn man in seiner kleinen Schublade Stellung bezieht, um sie zu Verteidigen und dafür scheint galileo2609 (und Andere auf RelativKritisch) ein großes Talent zu haben.

  38. Rudi Knoth

    @Nicht von Bedeutung 09. Januar 2019 um 11:39

    Der kann mir hoffentlich eine Stelle im Talmut zeigen, aus der hervor geht, dass Kritik gegenüber Juden in jedem Fall zu unterlassen sind.

    Das interessiert mich auch nicht. Denn ich bin Heide. Oder Anhänger vom „Kult des fliegenden Spaghettimonsters“. Und wie ich schon am Schluss schrieb, wollte ich überhaupt nicht nach meinem „letzten Wort“ nichts mehr schreiben. Und erst recht nicht auf „relativ-kritisch“ (oder doch besser relativ-dogmatisch?). Nur soweit noch zu der Definition: Darin werden auch nichtjüdische Einzelpersonen genannt.Daher mein Beispiel mit der Hexe, die wohl eher germanische/keltische Kulte zelebriert oder doch einfach eine Christin ist.

    Gruss
    Rudi Knoth

  39. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    ich bin Heide. Oder Anhänger vom „Kult des fliegenden Spaghettimonsters“.

    Der Begriff Heide ist im Bezug auf meine Person viel zu Harmlos, denn ich fröhne auch keinem Ehrenkult – also einem Kult, in dem etwas verehrt oder angebetet wird, wie z.B. das Spaghettimonster – obgleich ich diesen Kult ausgesprochen witzig finde und genau so ist er ja auch gedacht. Heiden ist es meiner Auffassung nach egal, wozu sie sich hinreissen lassen – ich lasse mich gar nicht zu Dingen hinreissen, die ich nicht akzeptiere. Man kann mich von dem Ein oder Anderem argumentativ überzeugen und das ist dann auch in Ordnung, aber mir sagt man nicht einfach „das ist so“, weil dann zeige ich, wie es ist (alles verbal, keine Sorge)… 9 Grundsätze und 11 Regeln (9/11). Okay, es gibt auch 9 Sünden, aber pfeiff doch drauf. 😀
    Sie dürfen gerne raten, um welchen Club es sich dabei handelt.

  40. little Louis

    @ Rudi Knoth und :
    „..Ich bin Heide. Oder Anhänger vom „Kult des fliegenden Spaghettimonsters“. (Zitatende)

    Ich fand das anfangs auch mal lustig. Glaube allerdings, dass das didaktisch beim Normalbürger nicht funktioniert. Der hält das für so eine abgedrehte Spinnerei von Eierköpfen.Da hat er wohl auch etwas recht. Denn das Spagghetti – Narrativ funktioniert automatisch wohl nur innerhalb der akademischen Klasse. Und selbst da nicht überall. Allen anderen musss man die Bedeutung erst langwierig erklären.
    In Bezug auf den Normalbürger ist es sinnvoller, immer wieder auf politische und ethisch – moralische Widersprüchlichkeiten der Religionsvereine und deren Funktion zur Selbsterhaltung und Selbststabilisierung von „Kirche“ hinzuweisen.Besonders bezüglich derer Privilegierung gegenüber anderen „Vereinen“ innerhalb des Staatswesens.
    Das heißt nicht , dass man mit Religiösen nicht auch mal zusammenarbeiten kann. Eben da wo es sich ergibt und gemeinsame Ziele durch temporäre „Koalitionen“ schneller erreicht werden können.
    Es gibt ja auch bei (kirchlich ) Religiösen eine große politische Bandbreite.

  41. Rudi Knoth

    @little Louis 14. Januar 2019 um 16:07

    Das heißt nicht , dass man mit Religiösen nicht auch mal zusammenarbeiten kann. Eben da wo es sich ergibt und gemeinsame Ziele durch temporäre „Koalitionen“ schneller erreicht werden können.
    Es gibt ja auch bei (kirchlich ) Religiösen eine große politische Bandbreite.

    Das ist richtig. Manche soziale Bewegungen und Gewerkschaften verbünden sich auch mit den Amtskirchen. Dies war aber nicht immer so. In „Animal Farm“ war ja der Rabe nicht mit den Revolutionären verbunden.

  42. little Louis

    Aus einem scilogs-blog von Stephan Schleim (ohne weiteren Kommentar):

    Stephan Schleim
    10. Januar 2019 @ 09:40

    @Louis: Tanzen & Stressabbau…

    …funktioniert aber nur, wenn man auch selbst tanzt, nicht, wenn man anderen bloß dabei zuschaut oder dumm darüber labert.

    Ich gehe morgen wieder. Und Sie? Und der Tanzbär?

    ___________ . ____________

    little Louis
    11. Januar 2019 @ 12:00

    @ Stehan Schleim und alle und zu:
    “….oder dumm darüber labert…” (Zitatende stephan Schleim)

    Sie löschen Kommentare und Argumentationen , die sich eindeutig innerhalb ihres Themas bewegen und keine Ihrer Blogregeln verletzen, drohen mit Rausschmiss (Hausverbot) und reagieren zum Schluss mit infantilen Sprüchen ( dumm labern).

    Mein Fazit: Sie müssen gewaltig unter Druck stehen, um sich auf solche Ebenen zu begeben. Ich kann mir irgendwie nur schwer vorstellen, dass Sie Ihre Reputation so ganz freiwillig aufs Spiel setzen.

    ___________ . __________

    Stephan Schleim
    11. Januar 2019 @ 14:22

    @Louis: Bitte äußern Sie sich zum Thema. Das ist jetzt meine letzte Warnung an Sie.

    Ich habe keinen Druck, nur meine Geduld mit Leuten wie Ihnen ist jetzt am Ende. Wir hatten hier eine schöne Diskussion über Stress, bis der Tanzbär mit seinem Filmchen kam, worauf Sie und noch jemand mit themenfremden Kommentaren reagierten. Dass das gegen die Regeln ist, steht inzwischen doppelt unter jedem Beitrag. Die Kommentare liegen im Spam-Filter, falls jemand es noch lesen will. Da gehören sie auch hin.

    Fakt ist, dass hier in den letzten drei Monaten über 15.000 Benutzerinnen und Benutzer zu Gast waren – aber der Einzige, der die ganze Zeit herumnörgelt, das sind Sie. Wenn Ihnen das nicht zu Denken gibt, dann kann ich es auch nicht ändern.

    Sie kriegen aber bald technische Hilfe von uns, sich ein besseres Zuhause im Internet zu suchen.

  43. Nicht von Bedeutung

    @little Louis:
    Dazu kann ich leider nix schreiben. 🙁
    Wahrscheinlich geht eas Anderen ähnlich… was fällt einem zu so etwas auch schon anderes ein als äh… 😆

  44. Jocelyne Lopez

    Ein neuester Fall von Unterdrückung der Hinterfragung der Relativitätstheorie in den SciLogs:

    Der Blogger Jaromir Konecny (Chemiker, Spezialist der Hirn-und künstlichen Intelligenz-Forschung) lässt sich von der Redaktion sofort disziplinieren und droht mir mit einer Sperrung in seinem neuesten Blog über die bevorstehende Revolution der künstlichen Intelligenz in der Wissenschaft: AlphaFold und die Wissenschaft der Jäger und Sammler
    .

    Ich habe ab meinem Kommentar vom 15. Januar 2019 @ 09:35 das logische Problem des Zwillingsparadoxons zur Diskussion gestellt, das von dem Erfinder des Zwillingsparadoxons Paul Langevin 1911 herausgearbeitet wurde:

    „Es ist logisch und tatsächlich ausgeschlossen, dass von zwei Uhren jede gegenüber der anderen nachgeht.“

    Die Untersuchung dieser Aporie bedarf gar keinen Physikkenntnissen, nur eben die Bemühung des logischen Denkens (so wie damals bei der griechischen Antike) und war völlig on-topic in diesem Artikel, wo es um die Leistung der kunstlichen Intelligenz im Bereich der Logik ging. Ich habe gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage wäre diese Aporie zu erkennen, abzulehnen und ggfs. zu lösen.

    Ein Teilnehmer (Martin Holzherr) ist darauf eingegangen und hat auch gleich die Aporie gelöst, indem er darauf hingewiesen hat, dass die Uhren nicht gegenseitig nachgehen können, sondern dass sie lediglich gegenseitig nachzugehen scheinen.

    Ich habe weiter diese Lösung „schein“ versus „sein“ begründet und weiterhin in die Runde die KI-Experte gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage gewesen wäre, diese Aporie nicht nur zu erkennen und abzulehnen, sondern auch die Begründung durch eine Wahrnehmungstäuschung zu liefern.

    Als einzige Antwort erhielt ich von dem Blogger Jaromir Konecny, der sich persönlich gar keine Gedanken über das zur Diskussion gestellte Logikproblem gemacht hat, die übliche Anhäufung von Floskeln und fadenscheinigen Aussreden, die zur Politik von SciLogs seit Jahren gehört, um die Hinterfragung der Gültigkeit der Relativitätstheorie zu verhindern und zu verbieten:

    Zitat Jaromir Konecny – 18. Januar 2019 @ 08:43 Uhr

    Hallo Frau Lopez,

    ich möchte Sie bitten, in diesem Blog nur über die Themen dieses Blogs zu diskutieren und diesen Blog nicht zum Leugnen einer wissenschaftlichen, theoretisch und experimentell fundierten Theorie zu missbrauchen, wie es die Relativitätstheorie ist. Dafür gibt es esoterische und andere Foren. Ich werde mit Ihnen auch nicht über einen der größten Denker der Menschheitsgeschichte Einstein diskutieren. Mit Menschen, die Tatsachen leugnen, kann man nicht diskutieren. Wenn Sie hier jedoch weiter so diskutieren wie bis jetzt, muss ich Sie hier sperren. Ich möchte uns diesen Blog nicht kaputt machen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jaromir Konecny

    Dieses Verhalten zeugt weiterhin von zwei Mechanismen der Unterdrückung und der Zensur der Hinterfragung der Relativitätstheorie:

    – Wie tiefgründig die intellektuelle universitäre Elite von der Mainstream-Physik und von dem Einstein-Kult eingeschüchtert und indoktriniert wurde, so dass sie sogar ablehnt, sich persönlich mit einer sachlichen Fragestellung zu beschäftigen, die nichts mit Physikkenntnissen zu tun hat.

    – Wie transparent und unübersehbar die Politik von SciLogs allmählich wird, dass mit allen Mitteln die Hinterfragung der Mainstream-Physik zu verhindern und zu verbieten ist.

  45. Jocelyne Lopez

    Ein neuester Fall von Unterdrückung der Hinterfragung der Relativitätstheorie in den SciLogs:

    Der Blogger Jaromir Konecny (Chemiker, Spezialist der Hirn-und künstlichen Intelligenz-Forschung) lässt sich von der Redaktion sofort disziplinieren und droht mir mit einer Sperrung in seinem neuesten Blog über die bevorstehende Revolution der künstlichen Intelligenz in der Wissenschaft: AlphaFold und die Wissenschaft der Jäger und Sammler
    .

    Ich habe ab meinem Kommentar vom 15. Januar 2019 @ 09:35 das logische Problem des Zwillingsparadoxons zur Diskussion gestellt, das von dem Erfinder des Zwillingsparadoxons Paul Langevin 1911 herausgearbeitet wurde:

    „Es ist logisch und tatsächlich ausgeschlossen, dass von zwei Uhren jede gegenüber der anderen nachgeht.“

    Die Untersuchung dieser Aporie bedarf gar keinen Physikkenntnissen, nur eben die Bemühung des logischen Denkens (so wie damals bei der griechischen Antike) und war völlig on-topic in diesem Artikel, wo es um die Leistung der kunstlichen Intelligenz im Bereich der Logik ging. Ich habe gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage wäre diese Aporie zu erkennen, abzulehnen und ggfs. zu lösen.

    Ein Teilnehmer (Martin Holzherr) ist darauf eingegangen und hat auch gleich die Aporie gelöst, indem er darauf hingewiesen hat, dass die Uhren nicht gegenseitig nachgehen können, sondern dass sie lediglich gegenseitig nachzugehen scheinen.

    Ich habe weiter diese Lösung „schein“ versus „sein“ begründet und weiterhin in die Runde die KI-Experte gefragt, ob ein KI-Computer in der Lage gewesen wäre, diese Aporie nicht nur zu erkennen und abzulehnen, sondern auch die Begründung durch eine Wahrnehmungstäuschung zu liefern.

    Als einzige Antwort erhielt ich von dem Blogger Jaromir Konecny, der sich persönlich gar keine Gedanken über das zur Diskussion gestellte Logikproblem gemacht hat, die übliche Anhäufung von Floskeln und fadenscheinigen Aussreden, die zur Politik von SciLogs seit Jahren gehört, um die Hinterfragung der Gültigkeit der Relativitätstheorie zu verhindern und zu verbieten:

    Zitat Jaromir Konecny – 18. Januar 2019 @ 08:43 Uhr

    Hallo Frau Lopez,

    ich möchte Sie bitten, in diesem Blog nur über die Themen dieses Blogs zu diskutieren und diesen Blog nicht zum Leugnen einer wissenschaftlichen, theoretisch und experimentell fundierten Theorie zu missbrauchen, wie es die Relativitätstheorie ist. Dafür gibt es esoterische und andere Foren. Ich werde mit Ihnen auch nicht über einen der größten Denker der Menschheitsgeschichte Einstein diskutieren. Mit Menschen, die Tatsachen leugnen, kann man nicht diskutieren. Wenn Sie hier jedoch weiter so diskutieren wie bis jetzt, muss ich Sie hier sperren. Ich möchte uns diesen Blog nicht kaputt machen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jaromir Konecny

    Dieses Verhalten zeugt weiterhin von zwei Mechanismen der Unterdrückung und der Zensur der Hinterfragung der Relativitätstheorie:

    – Wie tiefgründig die intellektuelle universitäre Elite von der Mainstream-Physik und von dem Einstein-Kult eingeschüchtert und indoktriniert wurde, so dass sie sogar ablehnt, sich persönlich mit einer sachlichen Fragestellung zu beschäftigen, die nichts mit Physikkenntnissen zu tun hat.

    – Wie transparent und unübersehbar die Politik von SciLogs allmählich wird, dass mit allen Mitteln die Hinterfragung der Mainstream-Physik zu verhindern und zu verbieten ist.

  46. Jocelyne Lopez

    Ist ein KI-Computer intelligenter als der SciLogs-Blogger Joachim Schulz und kann sich besser benehmen als der SciLogs-Blogger Jaromir Konecny?

    Das frage ich mich in der Parallel-Diskussion hier in diesem Blog mit meinem Kommentar Nr. 746.

  47. Nicht von Bedeutung

    @Jocelyne Lopez:
    Also wer Atomuhren aus der heißen Luft baut, die bei der relativistischen Erklärung den Myonen-Experiments produziert wird, damit er großspurig verkünden kann, Maryland, Hafele und Keating, GPS usw. usf. hätten nichts mit konstanten Gitterabständen zu tun, kann nach meinem Dafürhalten kaum intelligenter als meine Fernbedienung sein. 😆

  48. Nicht von Bedeutung

    Krüger: Heißt, Du schließt die Möglichkeit nicht aus die SRT bisher falsch verstanden zu haben?

    Ich: Ich weiß, dass ich sie falsch verstanden habe, denn wenn man versucht eine Regel der SRT zu verstehen, kommen die Relativisten und ändern diese. Man kann die SRT nur falsch verstehen, denn es gibt keinen, der sie richtig geschweige denn überhaupt versteht, nicht mal Relativisten selber.

    Klar, das so etwas zensiert wird.

    Es ging im Großen und Ganzen um Folgendes:
    Ein 229,4 m langer Zug soll aus Sicht eines 100 m langen Bahnofs in diesen hinein passen, aus Sicht des Zuges aber sieht das anders aus, denn dieser sieht den Bahnhof verkürzt. Das selbe gilt für einen Panzer. Fährt letzterer aber nun über einen Graben, der ebenso breit ist, wie der Panzer lang, müsste der Panzer in diesen Graben fallen. Relativistisch aber tut er das nicht, weil der bewegte Panzer die Grube verkürzt misst, jedoch passt dies in keinster Weise zu Beobachtungen aus welchem Bezugssystem auch immer. Der Panzer muss also aus seiner Sicht ebenso verkürzt erscheinen, wie die Grube, aber das passt wiederum nicht zum Gedankenexperiment mit dem Zug und dem Bahnhof. Das macht die SRT zu cerebraler Diarrhoe vom Feinsten. Alles ist relativ, sogar die Relativität – vielen Dank, damit bin ich vollends bedient. 😆

  49. Rudi Knoth

    Bei Joachim Schulz sind jetzt in beiden „Relativitätstheorie-Artikeln“ der Kommentarbereich geschlossen.

  50. Jocelyne Lopez

    In der peinlichen Theatervorführung der Zensur der Kritik der Relativitätstheorie bei SciLogs, die von Markus Pössel, Joachim Schulz, Lars Fischer, Heinrich Päs, Michael Blume, Stephan Schleim, Helmut Wicht und Jaromir Konecny vorgeführt wird, reiht sich jetzt der nächste Zensor-Kandidat in die Truppe: Der Physiker Prof. Josef Honerkamp, der mich heute aus seinem SciLogs-Blog rausgeworfen hat.

    Prof. Josef Honerkamp ist kürzlich bei SciLogs in zwei hintereinander veröffentlichen Artikel hier und hier (warum zwei?) über das Verhältnis von Philosophie und Physik mit der steilen These eingestiegen, dass die moderne Physik (sprich die Relativitätstheorie und die Quantenphysik) nur mathematisch nachvollziehbar und vermittelbar ist, so daß alle Menschen, die weder professionelle Physiker noch Mathematiker sind, überhaupt nicht in der Lage sind, die moderne Physik zu verstehen. Entweder soll der Rest der Welt gefälligst ein Physik- oder ein Mathematikstudium absolvieren, um halbwegs qualifiziert über die moderne Physik in Blogs mitzureden, oder eben den Mund halten und höflich zuhören, was die professionellen Physiker und Mathematiker über die fantastische moderne Physik uns zu sagen haben.

    Diese steile These ist gleich auf den Widerstand von nicht professionellen Physikern, Mathematikern und Philosophen unter den Kommentatoren gestoßen, darunter auch auf meinen: Ich habe einige Beiträge über die Schwäche der Mathematik zum Abbilden der Natur geschrieben, sowie auch angeführt, dass Philosophen sehr wohl etwas Qualifiziertes und Sinnvolles über die Speziellen Relativitätstheorie zu sagen haben. Ich habe zum Beispiel die konkreten kritischen Argumentationen von 8 Philosophen aus der Dokumentation von G.O. Mueller angeführt und verlinkt: Daraufhin bin ich aus dem Blog von Prof. Josef Honerkamp rausgeflogen, meine Kommentare hätten nichts mit seinem Thema zu tun, siehe hier… Ach. 😉

    Auffällig ist dabei nur, dass keiner unserer extrem selbstbewußten Helden der etablierten Physik in den Ring mit G.O. Mueller einsteigen will… Ist auch einsichtig: sie würden gleich bei der ersten Runde K.O. gezählt werden. 😉

  51. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 02. Februar 2019 um 15:39

    Nun ja ein Mathematikstudium ist für die SRT nicht nötig. Für die Herleitung reicht „lineare Algebra“, die schon in einfacher Form in der Mittelstufe gelehrt wirtd. Bei der Quantenphysik sieht das etwas anders aus. Da ist die Mathematik schon schwierieger (HIlbertraum etc).

    Auffällig ist dabei nur, dass keiner unserer extrem selbstbewußten Helden der etablierten Physik in den Ring mit G.O. Mueller einsteigen will… Ist auch einsichtig: sie würden gleich bei der ersten Runde K.O. gezählt werden.

    Ich habe ehrlich gesagt auch die Geduld verloren und will erstmal Pause machen.

  52. Nicht von Bedeutung

    @Rudi Knoth:
    Bei Joachim Schulz sind jetzt in beiden „Relativitätstheorie-Artikeln“ der Kommentarbereich geschlossen.
    Das sind sie schon seit einigen Tagen (29.01.2019) und ich vermute mal, er hat meinen Einwand (#49 hier) nachvollziehen können. Kann eigentlich jeder, der will, nur will Krüger anscheinend nicht, denn der besteht ja weiterhin auf seiner Aussage, es würde um die Bezugssysteme gehen, in denen Panzer bzw. Zug bewegt sind.

    Ich denke mal, Herr Schulz öffnet die auch wieder, sobald er sich gesammelt hat.

  53. Jocelyne Lopez

    Was das „Hausrecht“ von Prof. Heinrich Päs bei SciLogs anbelangt, verweise ich auf meinen Kommentar Nr. 1610 im Nachbarblog.

  54. Jocelyne Lopez

    Der Blogger Michael Khan ist der 10. Blogger bei SciLogs, der stillschweigend Zensur und Ausgrenzung von Teilnehmern betreibt

    Bei der angeblich freien Diskussionsplattform SciLog wurden in den letzten Monaten bereits 9 Blogger entlarvt, die Zensur, Ausgrenzung bzw. Hetze von Andersdenkenden in der Mainstreamphysik betreiben, siehe mit einigen Details weiter oben:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)
    Heinrich Päs (Physik)
    Joachim Schulz (Physik)
    Markus Pössel (Physik)
    Michael Blume (Religionswissenschaft, aktuelle Innen- und Außenpolitik)
    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)
    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)
    Jaromir Konecny (Chemiker, Künstliche Intelligenz)
    Josef Honerkamp (Physiker)

    Der 10. Kandidat in dieser stolzen Sammlung von Zensoren ist der Blogger Michael Khan (Luft- und Raumfahrtingenieur), der einen Artikel über das angebliche Foto eines Schwarzen Loches als erneute sensationelle Bestätigung der Relativitätstheorie bei SciLogs geschrieben hat: Wem verdanken wir das “Foto vom schwarzen Loch”?

    Michael Khan ist offensichtlich völlig mit seinem eigenen Thema überfordert: Er hat im Kommentarbereich darüber gar nichts zu sagen und seltsamerweise lediglich bezweifelt, dass überhaupt jemand von einem „Foto“ je gesprochen habe (wir haben uns es wohl alle eingebildet…): Zitat Michael Khan: „Wo genau hat denn irgendeine zitierfähige Quelle oder einer der beteiligten Wissenschaftler das Wort “Foto” im genannten Zusammenhang verwendet?“ . Der Mann schwimmt völlig, er kriegt nichts mit. 🙁

    Dafür löscht er kommentarlos und willkürlich alle Kommentare, die die Aussagekraft dieses „Fotos“ als Bestätigung der Relativitätstheorie hinterfragen. So wurden meines Wissens mehrere Kommentare von folgenden Teilnehmern kommentarlos gelöscht bzw. kommentarlos nicht freigeschaltet: Dr. Wolfgang Engelhardt, Albrecht Storz, Lothar Pernes, Gerd Termathe, little Louis, Jocelyne Lopez. Die Diskussion ist dementsprechend eine Farce, da auch die anderen Blogger von SciLogs und die stillen Leser von der Zensur nicht mitkriegen: Die Löschung erfolgen zwar stillschweigend, jedoch zeitnah. Wenn andere Kommentatore betroffen sind, können sie sich gerne hier melden, es sind Vorfälle, die schwerwiegend genug sind, um festgehalten zu werden.

    Dafür werden natürlich Kommentare des üblichen und langjährigen Handlangers der Physikblogs von SciLogs freigeschaltet, der notorische und „multiple“ Stalker Manuel Krüger (Herr Senf/Spritkopf, Cliff usw.), der SciLogs von jeglicher Kritik der Mainstream-Physik im Zusammenarbeit mit dem Mobbingsnetzwerk „Psiram/RelativKritisch“ frei hält (ad hominem Angriffe, Beleidigungen, üble Nachrede, Verleumdungen).

    Es ist hier allerdings nicht ausgeschlossen, dass die Redaktion von SciLogs direkt die „Moderation“ des Artikels von Michael Khan übernommen hat und ihre langjährige Zensurpolitik direkt umsetzt. Ich kann mir nämlich vorstellen, dass Michael Khan nichts gegen die Zensurmaßnahmen der Redaktion etwas zu sagen hat, genauso wenig wie zu seinem eigenen Thema – der Mann scheint völlig zu schwimmen, er kriegt nichts mit. 🙁

    NB: Zensierte Teilnehmer im Blog von Michael Khan bei Scilogs haben sich in unserem Nachbarblog weiter ausgetauscht, siehe: Unzensierte Diskussion über die Kritik der Relativitätstheorie nach der Vertreibung aus den SciLogs/Spektrum der Wissenschaft

  55. Jocelyne Lopez

    Die Zensur in der Diskussionsplattform SciLogs/Spektrum der Wissenschaft wird aktuell im Kommentarbereich eines Blogs von Michaela Brohm-Badry thematisiert, siehe meinen heutigen Kommentar hier. Ob die Redaktion einschreit um das Thema zu unterbinden (wie bei der Bloggerin Susanne Päch und dem Blogger Gunter Dueck) bleibt abzuwarten.

  56. little Louis

    Wie kann man sich denn bei Laura Arndt auf scilogs jetzt zum Kommentieren anmelden? (-:

  57. Jocelyne Lopez

    @ little Louis

    Ich habe auch gestern festgestellt, dass man den neuen Blog von Laura Arndt bei SciLogs nicht kommentieren kann. Man muss dafür registriert sein, ich weiß nicht, wie es funktioniert und würde mich bei SciLogs auch nicht registrieren lassen. Ich habe auch in 10 Jahren Nutzung von SciLogs als Kommentatorin nie erlebt, dass man sich zum Kommentieren eines Blogs registrieren musste.

    Aus dem Text von Frau Arndt scheint hervorzugehen, dass sie den Blog auf Modus „Moderation“ setzen wollte, so dass sie vorher die Kommentaren lesen konnte bevor sie sie manuell freischaltet – oder auch nicht. Diese Option nutzen ein paar polemische bzw. zensierfreudige Blogger bei SciLogs, wie z.B. Markus Pössel, Joachim Schulz oder Michael Blume. Vielleicht hat Frau Arndt aus Versehen die Option „Registrierungspflicht“ anstatt „Moderation“ aktiviert? Oder vielleicht hat ihr die Redaktion die Registrierungspflicht für ihren Blog empfohlen oder aufgelegt, damit sie als Bloggerin ausgeschaltet wird? Was hinter den Kulissen von SciLogs im Punkto Zensur der Kritik der theoretischen Physik abläuft ist ohnehin seit 10 Jahren extrem intransparent, nichts Neues. 😉

    Ich habe auf jeden Fall Frau Arndt über ihre E-Mail-Adresse in der Uni Heidelberg informiert, dass normale Users ihren neuen Blog nicht kommentieren können und habe ihr auch den Text einen Kommentar übermittelt. Ich weiß nicht, ob sie ihn freischalten wird.

  58. little Louis

    @ jocelyne Lopez Nr.58

    O.K. Danke für die Mühe. Mal sehen, was draus wird. Aber allemal etwas seltsam. Andererseits aber auch wieder nicht. War ja irgendwie abzusehen. Ist halt „spektrum“ (-:

  59. little Louis

    Zur Schließung von Laura Arndts blog „Abenteuer in Bloggingen:

    Zitatanfang:

    Laura Arndt
    5. Juli 2019 @ 07:14

    Liebe Lesende und Kommentierende,
    ich möchte nun die Diskussion abschließen. Mein Forschungsvorhaben kommt gerade in eine arbeitsaufwändige Phase, weshalb ich kaum zeitliche Freiräume habe die Diskussion anständig zu moderieren. Ich werde aber trotzdem den nächsten Beitrag schreiben und möchte dabei meinen ersten Artikel thematisieren, da der Zugang für einige kostenfrei nicht möglich ist -so versuche ich Ihnen/euch die Inhalte trotzdem zugänglich zu machen.

    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen und die interessanten Debatten!

    Aus den oben genannten Gründen werde ich die Kommentare von @littleLouis (04.07.2019 um 18:47 und um 19:46) und @JocelyneLopez (03.07.2019 um 9:46) nicht mehr zulassen.

    Diese Beiträge eröffnen neue Diskussionsanlässe, die ich momentan nicht mehr moderieren kann. Zudem möchte ich das darin angesprochene Thema „elitär-neodarwinistische Haltung“ nicht weiter vertiefen. Ich nehme jedoch Ihre Entgegnungen zur Kenntnis.

    Bis bald zum nächsten Beitrag!

    (Zitatende)
    .

    Na ja, wieder mal etwas seltsam. Ich hatte mich in meiner der nun „zensierten“ Replik (fast)nur auf rein didaktisch- methodische Argumentation beschränkt. Wie kann man sich als „Wissenschaftlerin nur so erschrecken, wenn irgendwo die Begriffe „elitär“ und „neodarwinistisch“ fallen?
    (Na ja, vielleicht war ich in dem Alter bei solchen Dingen manchmal (!) noch genauso „schreckhaft“ (-: )
    Das ganze klingt aber meiner Meinung nach doch schon etwas nach „Ausrede“.
    Ich verstehe nach wie vor nicht so ganz, weshalb man sich an einen blog mit Kommentarfunktion wagt, dann aber, wenn diese tatsächlich etwas umfänglicher ausfällt, plötzlich keine Zeit mehr für die Moderation hat.
    Die Argumentation zur Rechfertigung des Schließung ihres ersten blogs fand ich auch nicht gerade super- überzeugend.

  60. Jocelyne Lopez

    @ little Louis

    Ich glaube nicht, dass Laura Arndt sich wegen den Begriffen „elitär“ und „neodarwinistisch“ erschrocken hat, dafür ist sie doch in ihrem Fach umfassend ausgebildet worden, sie weiß schon worüber sie redet, sie ist schon eine Profi.

    Worüber sie sich dagegen ganz bestimmt erschrocken hat, und zwar weil sie es gar nicht vermutet hat, ist der wahrhaftig erschreckende Zustand der Wissenschaftskommunikation bei SciLogs, insbesondere der Zustand des Faches „theoretische Physik“. Sie hat ganz bestimmt damit nicht gerechnet, dass man diesem prestigebehaftenden Fach den Status einer Pseudo- oder Fake-Wissenschaft zusprechen darf, die völlig marode ist und dringend saniert werden muss, und sie hat auch ganz bestimmt damit nicht gerechnet bei SciLogs mit Abgründen der Kommunikation konfrontiert zu werden. Der Titel ihres Blogs „Naturwissenschaft in der Gesellschaft – Der Eremit kehrt ins Dorf zurück“ soll die Motivation von jungen Wissenschaftlern symbolisieren, die Elfenbein-Türme der Unis zu verlassen. Was Laura Arndt aber bei ihrem ersten Exkurs “ins Dorf„ vorgefunden hat, damit hat sie nicht gerechnet, davon bin ich überzeugt.

    Es könnte jedoch sein, dass Laura Arndt genug Forschergeist hat – und auch über Möglichkeiten und Rückendeckung in ihrer Hochschule verfügt – um sich im Rahmen ihrer Forschung dafür zu interessieren wie es überhaupt zu einer solchen Bildungskatastrophe im Fach Theoretische Physik über Generationen kommen konnte. Ein Super-GAU der Didaktik…

  61. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 05. Juli 2019 um 21:01

    Worüber sie sich dagegen ganz bestimmt erschrocken hat, und zwar weil sie es gar nicht vermutet hat, ist der wahrhaftig erschreckende Zustand der Wissenschaftskommunikation bei SciLogs, insbesondere der Zustand des Faches „theoretische Physik“. Sie hat ganz bestimmt damit nicht gerechnet, dass man diesem prestigebehaftenden Fach den Status einer Pseudo- oder Fake-Wissenschaft zusprechen darf, die völlig marode ist und dringend saniert werden muss, und sie hat auch ganz bestimmt damit nicht gerechnet bei SciLogs mit Abgründen der Kommunikation konfrontiert zu werden.

    Naja, die „theoretische Physik“ umfasst von der Newton-Mechanik bis zur Stringtheorie schon ein sehr grosses Gebiet. Und Sie wollen doch nicht im Ernst dieses ganze Gebiet als Unsinn bezeichnen, wenn wir uns doch mit den Anwendungen davon austauschen.

    Gruss/Bonjour/Kalimera
    Rudi Knoth

  62. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth

    Ich meinte die moderne theoretische Physik, also die Einstein-Physik (einschließlich Kosmologie) und die Quantenphysik, sowie ihre ruinösen Experimente zur vermeitlichen „Bestätigungen“. Laura Arndt ahnt wie keine andere aus den Elfenbein-Türmen, dass es sich dabei um Fake-Wissenschaft handelt, gesteuert durch lobbyistische wirtschaftliche und politische Interessen. Die klassische Newton-Physik steht hier nicht zur Debatte, alleine schon wegen der Empirie und den fantastischen Fortschritten der Technologie.

  63. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 06. Juli 2019 um 14:34

    Auch die Quantenphysik? Deren Aussagen führten zu den Halbleiterbauelementen unserer Computer.

    Gruss
    Rudi Knoth

  64. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth

    Ich kenne mich nicht gut mit der Quantenphysik aus – sie ist auch nicht meine Thematik – jedoch soll sie auch zu Bullshit-Aussagen und Bullshit-Experimente führen (siehe die aktuelle Debatte um die abtrünnige Physikerin Sabine Hossenfelder).

    Wer soll also im öffentlichen Bildungssystem ausgebildet worden sein wie Frau Arndt und ohne Schock unvermittelt damit konfrontiert werden, dass die genialste Theorie aller Zeiten (die Relativitätstheorie), wovor alle Wissenschaftler der anderen Disziplinen in den Universitäten großen Respekt und eine geröhige Portion Beruhrungsangst haben, nichts Anderes ist als ein primitives und gigantisches Fake ist?

    Die Lage bzw. die von mir vermutete Reaktion von Frau Arndt hat G.O. Mueller in seinem Kapitel 1 Einleitung beschrieben, zum Beispiel:

    Der Traditionsbruch – Das Belügen der Öffentlichkeit ist der Bruch einer Tradition. So etwas hat es in dieser Größenordnung in den westlichen, pluralistisch verfaßten Demokratien noch nie gegeben. Die ahnungslose, vertrauensvolle Öffentlichkeit kann es sich überhaupt nicht vorstellen, daß Vertreter der Naturwissenschaften, die traditionell für ihre Nüchternheit, Objektivität und Sachlichkeit bekannt sind, sie über den wahren Zustand einer Theorie täuschen und alle Personen, die dieses Täuschungsmanöver durch Kritik stören könnten, sozial ausgrenzen und damit die Freiheit von Forschung und Lehre auf dem eigenen Gebiet der theoretischen Physik abschaffen – ein Vorgang, den man sonst nur aus Diktaturen und totalitären Systemen kennt und dann gewöhnlich beklagt. Ein typischer Fall von Begehung eines zweiten Fehlers (Abschaffung der Forschungsfreiheit) zur Vertuschung des ersten Fehlers (Betrug der Öffentlichkeit) oder, wie der Volksmund sagt, Selbstmord aus Angst vor dem Tode. Der Vorgang scheint bisher einmalig zu sein, und zwar auf internationaler Ebene. Die offizielle Wissenschaft in allen betroffenen Ländern, seien es die Physik, die Wissenschaftsgeschichte oder die Wissenschaftstheorie, will ihn nicht bemerkt haben.

    oder

    Das dreifache Mysterium der theoretischen Physik – Die Kritiker sehen den Tatbestand und sind fassungslos darüber, weil sie, abgesehen natürlich von seiner Verwerflichkeit, den Sinn des Vorgangs und die Motive der Physik-Machthaber und Groß-Koryphäen und ihres Gefolges nicht verstehen können. Der Vorgang bleibt ihnen geheimnisvoll: er ist das Mysterium der modernen Physik. Es handelt sich um ein dreifaches Mysterium: der Vorgang des Traditionsbruchs wurde von der Öffentlichkeit nicht bemerkt; der Tatbestand und sein Andauern werden bis zum heutigen Tage erfolgreich geheimgehalten; und die Motive der handelnden Personen sind ein Rätsel. Wie können die Relativisten hoffen, diese Theorie-Ruine für immer aufrechtzuerhalten? Wie kann die Erhaltung einer solchen Theorie die Abschaffung der Wissenschaftsfreiheit wert sein? Wie wollen die Relativisten ihr Verhalten einmal vor der Öffentlichkeit rechtfertigen? Ethische Probleme beunruhigen offensichtlich niemanden in der Physik und in den Naturwissenschaften. Zu einer Selbstreinigung sind sie nicht in der Lage. Dafür unterhalten sie die Öffentlichkeit gern ab und zu mit kleinen Laborfälschungen, über die man sich sehr entsetzt und entrüstet zeigen kann. Die Auflösung des schwerwiegenden Relativistik-Syndroms der theoretischen Physik steht für alle Beteiligten noch bevor. Der Anstoß kann nur von außen kommen. Das Ergebnis wird spektakulär sein. Die Aufklärung der Öffentlichkeit über dieses Syndrom und seine Auflösung zu befördern und herbeizuführen, ist der erklärte Zweck der vorliegenden Dokumentation.“
    .

    Ich würde mir wünschen, dass Frau Arndt oder junge Fachkollegen sich irgendwann die Dokumentation von G.O. Mueller als Forschungsprojekt vornehmen. Ohne die Untersuchung und Analyse dieses spektakulären Falls kann man nämlich nichts Relevantes im Fach Didaktik mehr herausarbeiten.

  65. little Louis

    @ Rudi Knoth und:

    „…Auch die Quantenphysik? Deren Aussagen führten zu den Halbleiterbauelementen unserer Computer…..“ (Zitatende)

    Haben Sie sich die Thesen von Frau Hossnfelder mal angeschaut bzw. angehört? Nicht dass ich ihre Positionen für völlig überzeugend hielte, denn einerseits beklagt sie (richtig) die epistemologische Begründung (mathematisch-) physikalischer Grundlagentheorien auf rein ästhetische Kriterien (Symmetrie usw.), andererseits begründet sie einige Absätze weiter ihre Zustimmung zu (anderen) mathematisch-theoretischen Konzepten oder Theorien selbst lediglich damit, dass sie „schön“ findet. (Z. B in ihren Vorträgen auf Video). (Eventuell ist sie nur zu schlau, sich jetzt schon zu eindeutig festzulegen)

    Aber zurück zum Thema: Auch Frau Hofstetter nimmt bezüglich ihrer Kritik die Quantenphysik keineswegs aus.

  66. little Louis

    @ jocelyne Lopez um 21:01

    Mag sein. Ich könnte da auch nur spekulieren.Wir werden sehen,wie sich Frau Arndt bei evntuellen weiteren blogs verhält. Leider hab ich meine (letzten) Kommentare nicht „gesichert“, da ich ihr das Nichtveröffentlichen einfach nicht zugetraut hab. (Ich hab das in letzter Zeit nur bei Herrn Blume gemacht. Aber der war in letzter Zeit „gnädig- tolerant“) (-:

  67. Jocelyne Lopez

    @ little Louis: „Leider hab ich meine (letzten) Kommentare nicht „gesichert“, da ich ihr das Nichtveröffentlichen einfach nicht zugetraut hab.“
    .

    Ich habe dagegen meinen nicht veröffentlichen Kommentar in der Diskussion von Frau Arndt gesichert – ich tue es grundsätzlich seit mehreren Jahren bei SciLogs, denn auch bei Bloggern, denen ich keine Zensur zutraue, habe ich die Erfahrung gemacht, dass „die Redaktion“ (anonym) über den Kopf der Blogger hinweg als Scharfschütze abrupt in den Diskussionen aus dem Hinterhalt angreift und mich gelöscht und sogar gesperrt hat, ohne jegliche Begründung und ohne jegliche Reaktion auf meine Reklamationen.

    Nachstehend meinen nicht veröffentlichen Kommentar vom 3.07.2019 in der Diskussion von Frau Arndt mit Bezug auf Ihren Kommentar vom 2. Juli 2019 um 17:36 Uhr:

    Zitat little Louis: „Gemeint ist aber vermutlich eine These mit etwas elitär-“neodarwinistischem” Hintergrund: Nämlich dass es nur Menschen ab einem betimmten Intelligenzquotienten (und damit verbundener mathematischer Begabung) in Verbindung mit der standardisierten universitären Ausbildung und Prägung möglich sei, überhaut “komplexe wissenschaftliche ” Wissensstände ” zu verstehen bzw. zu erlangen.“
    .

    Eine solche ausgeprägte bzw. offen zugestandene elitäre „neodarwinistische“ Einstellung zur Wissenschaftskommunikation kann man zum Beispiel bei dem Professor für theoretische Physik Prof. Josef Honerkamp beobachten, der 2019 von SciLogs aus seinem offensichtlich nie verlassenen Elfenbeinturm geholt wurde, um eine erst einmal explizit nicht weiter definierte „Elite“ von Lesern über das Verhältnis von Philosophie zur Physik mit 10 Blogartikeln zu belehren.

    Hinsichtlich dem Verhältnis von Philosophie zur Physik ist Prof. Honerkamp allerdings mit der steilen These eingestiegen, dass die moderne Physik (sprich die Relativitätstheorie und die Quantenphysik) nur mathematisch nachvollziehbar und vermittelbar ist, so daß alle Menschen, die weder professionelle Physiker noch Mathematiker sind überhaupt nicht in der Lage sind, die moderne Physik zu verstehen. Pech. Entweder soll der Rest der Welt gefälligst ein Physik- oder ein Mathematikstudium absolvieren (andere Aufgaben in der Gesellschaft sind offensichtlich für Prof. Honerkamp nicht so wichtig, einschließlich denjenigen, womit die dummen Steuerzahler die intelligenten Physik- und Mathematikstudenten finanzieren…), um halbwegs qualifiziert über die moderne Physik in Blogs mitzureden, oder eben den Mund halten und höflich zuhören, was die professionellen Physiker und Mathematiker über die Physik dem Rest der Welt zu sagen haben.

    Diese steile These ist gleich auf den Widerstand von nicht professionellen Physikern, Mathematikern und Philosophen unter den Kommentatoren gestoßen, darunter auch auf meinen: Ich habe einige Beiträge über die Schwäche der Mathematik zum Abbilden der Natur geschrieben, sowie auch angeführt, dass Philosophen zum Beispiel sehr wohl etwas Qualifiziertes und Sinnvolles über die Spezielle Relativitätstheorie zu sagen haben. Ich habe hierzu die konkreten kritischen Argumentationen von 8 Philosophen aus der Dokumentation von G.O. Mueller angeführt und verlinkt: Daraufhin bin ich aus dem Blog von Prof. Josef Honerkamp rausgeflogen, meine Kommentare würden ja nicht zu seinem Thema „passen“… siehe hier. Ach. Daraufhin sind die Kommentare in den folgenden Blogsartikeln von Prof. Honerkamp quasi verstummt, so daß sein 2019 ausgewählte Thema Verhältnis der Philosophie zur Physik sich vorwiegend als Monologen bzw. als Vorlesungen für virtuelle Studenten entwickelt hat.

    Ich frage mich dann, warum SciLogs als populärwissenschaftliche Kommunikationsplattform so eine Politik bei der Wissenschaftskommunikation für Physik fährt. Die interessierten Kommentatoren aus der breiten Öffentlichkeit, die ein Studium in Physik oder Mathematik absolviert haben, kann man wohl an den Fingern einer Hand bei SciLogs abzählen. Alle anderen Kommentatore sind also Laien bei physikalischen oder philosophischen Thematiken. Wer soll dann kommentieren dürfen? Ich auf jeden Fall nicht, ich wurde gleich herauskomplimentiert, obwohl ich ja keine Analphabetin bin: Immerhin habe ich eine universitäre Grundausbildung in der Rechtswissenschaft absolviert, immerhin gehöre ich zu einem Publikum, das in der Populärwissenschaft sehr belesen ist (ich habe 20 Jahre die größte französische populärwissenschaftliche Zeitschrift „Science & Vie“ abonniert), immerhin beteilige ich mich seit mehr als 10 Jahren bei SciLogs hauptsichtlich in den Physikblogs, immerhin vertrete ich offiziell in der Öffentlichkeit seit mehr als 15 Jahren zusammen mit einem Wissenschaftler, der mir im Fach Physik privat sehr viel beigebrachte hat (Dipl.-Ing. Ekkehard Friebe), ein wissenschaftliches Forschungsprojekt nach universitärer Methodik über die Kritik der Relativitätstheorie, das von 56 Universitätsbibliotheken im In- und Ausland katalogisiert wurde, einschließlich von der Bibliothek des Bundesverfassungsgerichts. Wenn ich also als Physik- und Mathematiklaiin bei SciLogs nicht mitreden darf, fragt sich nur warum, und fragt sich auch, wer überhaupt von den anderen Kommentatoren mitreden darf. 🙁

    Insofern freue ich mich ganz besonders auf die Einstellung von Laura Arndt als neue Bloggerin: „Zum Mitreden reicht es daher meiner Meinung nach sehr wohl aus eigene Erfahrungen und Vorwissen einzubringen, egal welchen fachlichen Hintergrund eine Person hat – ein Bewusstsein, dass es sich dabei um eine persönliche und subjektive Ansicht geht, wollte ich mit meinen Ausführungen eigentlich fördern.“

  68. Rudi Knoth

    @little Louis 06. Juli 2019 um 17:27

    Was kritisiert Frau Hossenfelder denn an der Quantenphysik ausser dem Problem mit der Vereinbarkeit mit der ART?

    PS: Bei Herrn Pössel bin ich wohl in Ungnade gefallen, weil ich seine Auffassung über „Kontext und Geschichte“ nicht teile.

    Gruss
    Rudi Knoth

  69. little Louis

    @ Rudi Knoth und zu:
    „….Was kritisiert Frau Hossenfelder denn an der Quantenphysik ausser dem Problem mit der Vereinbarkeit mit der ART? ..“ (Zitatende)

    Neben dem generellen Hinweis auf ihr auf youtube verfügbaren populärwissenschftlichen Vorträge nur kurz ein Zitat aus einer Rezension ihres Buches im aktuellen Band der „Zeitschrift“ „Aufklärung und Kritik“ (der „Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg“. Der Autor ist Dr. Wilhelm Richard Baier (Graz). Dieser schreibt dort: (Wobei ich davon ausgehe, dass er die Intention Hossenfelders korrekt wiedergibt):

    „….Auch die gängigen Interpretationen der Quantenmechanik hält sie für zutifst fragwürdig…… (Zitatende)

    Allerdings schreibt Baier dort auch, dass Hossenfelder der Meinung, dass „..Karl Popper in der Physik ebenfalls keine Rolle…“ mehr spiele, „..da nicht praktikabel“. Und dass das Falsifikationsprinzip längst überholt sei. Und „….es „(sei) „eine Philosophie,die in der Wissenschaft sowieso niemand gebrauchen konnte, es sei denn als rhetorisches Mittel…“ Baier schreibt weiter: „.. Entgegen den prinzipien des kritischen Rationalismus verweist sie ..“ (Hossenfelder) „… auf die gängige wissenschaftliche Praxis: Wir fasifizieren eine Theorie nicht, wir „“entplausibilisieren““ sie: Eine immer wieder angepasste Theorie wird zunehmend schwieriger und undurchsichtig – um nicht zu sagen hässlich – und schließlich verlieren die Fachleute das Interesse.(Ende der Zitation aus der Rezension in „Aufklärung in Kritik“)

    Zum letzen Satz: Ich habe ja oben schon auf einen gewissen Widerspruch in der Argumentation Hossenfelders in (Bezug auf ihre Kritik rein ästhetische- erkenntnistheoretischer Konzepte von Physikern) hingewiesen.

  70. Rudi Knoth

    @little Louis 07. Juli 2019 um 20:08

    Nun die Quantenphysik bricht noch mehr mit Prinzipien der klassischen Physik als die Relativitätstheorie. Was die Aussage zum Wissenschaftsbetrieb (Falsifizierung)angeht, so muß ich da leider passen, weil ich darin nicht beschäftigt bin und daher keine Aussage machen kann, die über scilogs hinausgeht.

    Gruss
    Rudi Knoth

  71. little Louis

    Pohlmann/ Fiedler (Wikihausen) zu „Shadow banning“:

    https://www.youtube.com/watch?v=pi_fxsdL27E

    (Für Eilige : Ca. Um Minute 19 )

    Das Ganze erinnert mich doch sehr an(zumindest einige- wenn nicht gar die meisten) Scilogs- blogs. Gerade auch aktull wieder bei den blogs des „Religionswissenschaftlers“ und „Aktivisten im Dienste der Baden- Württembergischen Landesregierung“ (Antisemitismusbeauftragter):
    Michael Blume. Der z. B im Disput mit N.v. B offen zugibt, dass er diesen ( und ziemlich sicher nicht nur diesen) selektiv bezüglich und zugunsten seiner (Blumes) Agenda zensiert.
    Und sich pudelwohl dabei fühlt. Natürlich weil er weiß, dass er sich „höchster“ Unterstützung sicher sein kann.

  72. Rudi Knoth

    @little Louis 14. Juli 2019 um 13:57

    Zu dem Thema „shadow Banning“
    Kann dies ein auch ein Irrtum der beiden „Videoblogger“ sein? Bei manchen Kommentarfunktionen (Welt-Online) kann der Autor seinen Kommentar sehen, bevor der Kommentar freigeschaltet wurde.

    Zu Michael Blume:
    Nun scheint er auch ein Problem mit NvB zu haben:

    Leider hat @Nicht von Bedeutung nun gleich mehrere Kommentare voll wüster und persönlicher Beschimpfungen „eingereicht“, die ich auch beim besten Willen nicht mehr freischalten konnte. Manchen Leuten tut das Internet einfach nicht gut (digitale Verrohung, Trolling). Ich fürchte also, wenn er nicht doch noch zu angemessenen Umgangsformen und der Absage an Antisemitismus und Rassismus finden sollte, wird er hier nicht mehr zu lesen sein.

    Dieser Kommentar ist von heute 10:18.

    An sich betrachte ich seine „Semitismustheorie“ als recht „mystisch“, weil die Wanderung der Menschen doch von der Paläontologie gut erforscht ist. Auch sehe ich unsere Geisteskultur (Schrift, Wissenschaft) eher von Griechenladn und Italien (Rom) geprägt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  73. little Louis

    @ Rudi Knoth und zu:

    1.

    … Auch sehe ich unsere Geisteskultur (Schrift, Wissenschaft) eher von Griechenladn und Italien (Rom) geprägt…“ (Zitatende)

    An sich schon . Es geibt aber gute Hinweise , dass die griechische Kultur selbst wieder (über Persien) von den früheren mesopotamischen und ägyptischen Kulturen zumindest „inspiriert“ wurde. Siehe zum Beispiel auch: K.R. Popper : „Die Welt des Permenides“, Piper -Band 4071

    2. (Zumindest) Ich traue den beiden „Entenhausen – leuten schon eine gewisse (auch technisch) kritische Kompetenz diesbezüglich zu.
    Natürlich ist das alles, wegen des privaten Hausrechts, rechtlich kaum angreifbar. Wie auch jetzt wieder am Fall „Nuo Visto“ zu sehen ist.
    Oder auch schon länger bei den scilogs- blogs.

  74. little Louis

    Habe heute am Spätnachmittag (als Erster)drei Kommentare bei Joachim Schulz neuem Blogtext „Die materielle Seite der Längenkontraktion“ eingereicht. Alles rein auf den Text des Artikels bezogen.Der erste mit Fragen zur Definition von Inertialsystemen (bezogen auf den Anfang seines Artikles) mit einer Zitation aus dem Wikipedia Artikel zu „Initialsysteme“. Speziell zur dortigen strikten Forderung der Geradlinigkeit. Ob und inwieweit da Abweichungen in Form von „besten Näherungen“ theoretisch bzw. „physikalisch“ zulässig seien.
    Was Schulz ja in seinem Artikel anspricht.

    In einem weiteren Kommentar ging es um die Art der atomarem Starrrheit bzw Festigkeit und um die „Beschleunigungselastizität“ ( bzw. Längenänderung in Bewegungsrichtung) von Festkörpern (bzw. „Raketen“) die Schulz im Hauptteil seines Artikels thematisiert.

    (Leider war ich wieder mal zu faul, den Wortlaut der Kommentare zu sichern).

    Bis jetzt wurde lediglich eine anderer , sehr kurzer Kommentar freigeschaltet und beantwortet , nicht aber meine sehr präzisen Fragen zu speziellen Abschnitten seines Blogaetikles.

    Mal sehen, ob noch etwas geschieht . Ich fürchte aber, entweder er selbst oder eine scilogs -Filtersoftware sortiert mich gezielt aus.

    Das ist gleichzeitig erstaunlich wie auch schon etwas lustig. Gelegentlich aber auch mal etwas frustrierend, da es um rein fachliche Verständnisfragen meinerseits zu der Thematik ging.Was wohl aber eventuell ein Zweck solcher Aktionen sein könnte.. (Ich habe mich sogar entschuldigt, dass ich mich als Nichtfachmann mit eventuellen Laienfragen an ihn gwandt habe).

    Ein kommentarloses Nichtveröffentlichen der Kommentare bedeutet dann aber entweder, dass ich einen „wunden Punkt“ berührt habe, auf den er besser nicht eingehen will, oder dass mit reiner Arroganz auf jemanden reagiert wird,der bei der Redaktion (oder ihm persönlich) als „Stänkerer“ gilt. Des weiteren könnte auch noch eine „Kontaktschuld“ wegen meines Postens HIER dazukommen.

    Dasselbe geschah zuvor bei Michael Khans Blogartikel zum Offline- Problem bei „galileo.“

  75. Rudi Knoth

    @little Louis 17. Juli 2019 um 23:40

    Bis jetzt gibt es Ihren Kommentar noch nicht. Mein Kommentar wurde beantwortet. Also „Kontaktschuld“ können wir ausschliessen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  76. Rudi Knoth

    Hallo:

    Heute wurde bis jetzt ein Kommentar von mir bei Michael Blume nicht freigeschaltet.

    Kommetar von Michael Blume:

    Ach, jetzt plötzlich war alles schon längst bekannt, @Rudi Knoth?  Und die Texte über „Peak Oil“ seien nicht mehr zu beachten, die AfD habe die Abnabelung von Öl und Gas aus Russland etc. etwa durch die Kombination Atomstrom – Elektromobilität auch in ihrem neuen Programm nur irgendwie „vergessen“?

    Mein Kmmentar:

    Das mit den Ansichten der AfD zum Klimawandel ist aber für jeden informierten Menschen seit Jahren bekannt. Sie können sich ja auch mal das Parteiprogramm der AfD vornehmen. Übrigens gab es auch eine Magazinsendung, in der die Verbindung von AfD und EIKE beschrieben wurde. Und Herr Rahmstorf wird Ihnen bestimmt seine “Lobbytheorie” erklären.
    Ein Kommentar zu Ihren “ad hominem” Anwürfen erspar ich mir. Eigentlich gehört sich dies nicht in einem seriösen Blog.
    Gruss
    Rudi Knoth

    Aus dieser Diskussion.

    Zugegeben, ich kann manchmal mit meinen Ansichten nervig sein, oder war mein Widerspruch zu heftig?

    Gruss
    Rudi Knoth

  77. Rudi Knoth

    Update zu meinem letzten Kommentar:

    Eine entschärfte Version (ohne Thema „ad hominem“) hat Herr Blume freigeschaltet.

    Gruss
    Rudi Knoth

  78. little Louis

    @ Rudi Knoth gestern um 19:05

    Auch mich „zensiert“ Herr Blume immer noch nach „Lust und Laune“.
    Mein Eindruck: Kommentare, die ihm bezüglich seiner eigenen Positionen eventuell gefährlich werden könnten, ignoriert er stillschweigend. Andere wiederum, die ihm (weil „allgemeiner“) ungefährlicher erscheinen, stellt er in den Kommentarthread ein. Meine gestrige Antwort zu seiner Behauptung bezüglich meiner(angeblichen) generellen AFD- Nähe ist jedenfalls bis gerade eben nicht erschienen.Obwohl sie ziemlich locker-leicht und in keiner Weise irgendwie „anzüglich“ bezüglich der „Nettikette“ formuliert war.

    Ob Sie zu „heftig“ waren ? Muss das erst nochmal diesbezüglich lesen.

  79. Rudi Knoth

    @ittle Louis 31. Juli 2019 um 12:47

    Ob Sie zu „heftig“ waren ? Muss das erst nochmal diesbezüglich lesen.

    Formulierungen, daß etwas nicht in einen seriösen Blog gehörten, sind schon etwas heftig.

    Es war ja eine Anspielung auf folgenden Absatz:

    Lieber @R.K., bitte halten Sie andere Menschen nicht für völlig dumm. Ihre Sympathien und Ablenkungsversuche sind – nicht nur in dieser Diskussion – sehr erkennbar. Und interessant!

    Dies war erstmal mein letzter Kommentar bei ihm.

    Gruss
    Rudi Knoth

  80. Rudi Knoth

    Nun gibt es ja den nächsten „Zensor“ mit dem Namen Nico Amiri. Das Thema liegt ja im Grenzbereich zwischen Naturwissenschaft und Politik (Es gibt keine menschlichen Rassen). Es sind Kommentare von „little Louis“ und anderen gelöscht worden, aber die Antworten darauf noch zu lesen. Kommentare auf niedrigem Niveau etwa von galileo2609 sind dies nicht. Wie ist die Meinung dazu?

    Gruss
    Rudi Knoth

  81. Jocelyne Lopez

    Meiner Meinung nach ist der Blogger Nico Amiri mit seiner brisanten Thematik Es gibt keine menschlichen Rassen! einfach nur völlig überfordert, erst einmal aufgrund seiner Unerfahrenheit (er ist mit 22 Jahren noch sehr jung als Student und Blogger), und zweitens weil er bestimmt nicht geahnt hat was für eine untergründige und unsagbare „Szene“ sich bei dieser Thematik bei SciLogs seit mehr als 11 Jahren austoben darf (in den Blogs von Markus Pössel, von Joachim Schulz und von Michael Blume).

  82. Jocelyne Lopez

    Interessante Insider-Informationen über die Hetze gegen Kritiker der Relativitätstheorie im Internet im SciLog-Blog von Nico Amiri, siehe hier:
    https://scilogs.spektrum.de/neurogenesis/es-gibt-keine-menschlichen-rassen/#comment-709

  83. Rudi Knoth

    Der Blog von herrn Amiri ist auch auf Moderation geschaltet. Mal sehen, ob meine Antwort auf die dürftige Antwort von Herrn kannenberg freigeschaltet wird.

    Gruss
    Rudi Knoth

  84. Zeretkuy

    > Rudi Knoth schrieb:
    > Der Blog von herrn Amiri ist auch auf Moderation geschaltet.

    Er hatte keine Antwort auf das Interview mit versteckter Kamera, ich an seiner Stelle hätte auch keine:
    https://www.youtube.com/watch?v=_PDMs10iEJs

    > Frau Lopez schrieb:
    > Ich hatte zum ersten Mal von Yukterez davon gehört,
    > der allerdings ein langjähriger Insider der “Szene” ist

    Wenn Sie mehr Details brauchen folgen Sie mir in den Kaninchenbau:
    https://tinyurl.com/yxstbhzz

  85. Jocelyne Lopez

    Zitat Jocelyne Lopez 20.08.2019 im Sci-Blog von Nico Amiri:

    “Ich hatte zum ersten Mal von Yukterez davon gehört, der allerdings ein langjähriger Insider der “Szene” ist

    Zitat Yukterez: „Wenn Sie mehr Details brauchen folgen Sie mir in den Kaninchenbau: https://tinyurl.com/yxstbhzz
    .

    Ich würde sehr gerne mehr Details über Ihre Erfahrung mit dem Macher Galileo 2609 des anonymen Hetz-Portals RelativKritisch erfahren. Allerdings möchte ich vorneweg klar stellen, dass unsere Plattform strikt unpolitisch ist und keinen Platz für politische Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern bietet, auf gar keinen Fall. Meine persönlichen Positionen über das Thema Rassismus/Antisemitismus/Nazismus habe ich ausnahmsweise in der letzten Zeit in einigen Blogs bei SciLogs öffentlich dargelegt, zum Beispiel in SciLog-Blogs von Michael Blume, wo ich verleumdet, beleidigt, zensiert und gesperrt wurde, sowie zuletzt zum Beispiel im Blog von Nico Amiri Es gibt keine menschlichen Rassen!, wo kein einziger Beitrag von mir zensiert wurde. Wer sich also für meine politischen Meinungen interessieren sollte, soll sie dort nachlesen, wir bieten wie gesagt bei uns keine Plattform für politische Auseinandersetzungen.

    Ich möchte hier nur festhalten, dass Sie mit Ihrer obigen Verlinkung offensichtlich bestätigen wollen, dass Sie bei Ihren Aussagen im Blog von Nico Amiri bleiben: Sie wurden von Galileo 2609 „rekrutiert“, um im Rahmen eines Projekts der Open Society Foundation mich im Internet eine Zeit lang gegen Bezahlung zu hetzen, bevor Sie aus diesem „Geschäft“ ausgestiegen sind, siehe Ihre Aussagen, die im Blog von Herrn Amiri gelöscht wurden, die ich jedoch gesichert habe:

    Zitat Yukterez 13.08.2019:

    „Damals war ich noch jung und brauchte das Geld, da war es natürlich am naheliegendsten für die Open Society Foundation zu trollen. Mir ging es aber nie um die Zerstörung des Westens sondern nur um meinen eigenen Profit, weswegen ich im Gegensatz zu Papageno & Co (die nicht einmal etwas bezahlt bekommen sondern sich freiwillig als nützliche Idioten eintragen ließen) auch schon lange ausgestiegen bin. Das ist auch der Grund warum meine Beiträge hier immer sehr schnell gelöscht werden, weil sie nämlich wissen dass niemand sie so gut kennt wie ich.“
    .

    Zitat Jocelyne Lopez 13.08.2019:

    „Die Open Society Foundation bezahlt Leute, um gegen Menschen im Internet anonym zu hetzen??? Gehören die Macher der anonymen Denunziationsportale Psiram und RelativKritisch dazu?“
    .

    Zitat Yukterez 13.08.2019:

    „Psiram auf jeden Fall, bei Relativkritisch müssen Sie Papageno fragen aber so weit ich weiß macht der das aus Überzeugung und verlangt nicht einmal Geld dafür.“
    .

    Zitat Yukterez 13.08.2019:

    „Das hatte erstens nichts mit der Relativitätstheorie zu tun, denn diese ist im Gegensatz zum Kulturrelativismus sehr wohl richtig, und zweitens war Papageno für die aggressive Hetze zuständig, und ich nur für die Pointen.“
    .
    .

    Ihre Aussagen erscheinen mir im langjährigen Kontext plausibel. Für jedermann, der den Hetzportal RelativKritisch seit seiner Gründung im Februar 2006 folgt, ist es eindeutig ersichtlich, dass die Motivation von Galileo 2306 ausschließlich politischer Natur ist, und zwar mit allen Mitteln die Interessen des Zionismus zu schützen und durchzusetzen. Dabei ist es interessant festzustellen, dass es bei SciLogs vier Blogger gibt, die ihm dabei zur Seite stehen und unterstützen: Lars Fischer (Redaktion), Michael Blume (Politiker), sowie die Physiker Markus Pössel und Joachim Schulz (Mitbegründer des anonymen Internet-Prangers „RelativKritisch“ und langjähriger Hoster seiner Inhalte). Erschreckend.
    .

  86. Zeretkuy

    Leider hilft es nichts sich über solche Aktivisten zu beklagen solange die regierenden Systemparteien dahinter stehen, dieses Problem lässt sich meiner Ansicht nach nur an der Wahlurne lösen. Und insofern sind Leute wie Schulz und Galileo wieder Teil der Kraft die stets das Böse will und doch das Gute schafft, denn je mehr Leute von denen ins rechte Eck gestellt werden desto mehr Leute merken dadurch dass nicht jeder der von der linken Schickeria als Nazi bezeichnet wird ein Nazi ist. https://www.youtube.com/watch?v=EUndpoP23FY

  87. Zeretkuy

    Jocelyne Lopez schrieb:
    Meine persönlichen Positionen über das Thema Rassismus/Antisemitismus/Nazismus habe ich ausnahmsweise in der letzten Zeit in einigen Blogs bei SciLogs öffentlich dargelegt, zum Beispiel in SciLog-Blogs von Michael Blume

    Dass Sie keine Antisemitin sind weiß ich auch so schon seit vielen Jahren, mittlerweile ist mir klar warum Sie sich damals vor Galileo nicht vom Antisemitismus distanzieren wollten; nicht weil Sie eine Antisemitin waren, sondern weil es Ihnen zu blöd gewesen wäre sich vor solchen Leuten zu rechtfertigen. Manche von den historischen Relativitätskritiken in Ihrer Sammlung stammen zwar von Antisemiten, aber ich sehe mittlerweile ein dass es ein Fehler war Ihnen daraus einen Vorwurf zu machen da Sie selbst die Relativitätstheorie ganz offensichtlich nicht deswegen ablehnen weil Einstein ein Jude war, sondern weil Sie sich nicht mit Mathematik auskennen. Da sich aber eh die wenigsten Menschen mit Mathematik auskennen macht sie das weder zu einem schlechten Menschen, noch zu einem Nazi.

  88. Jocelyne Lopez

    Zitat Yukterez: „Dass Sie keine Antisemitin sind weiß ich auch so schon seit vielen Jahren, mittlerweile ist mir klar warum Sie sich damals vor Galileo nicht vom Antisemitismus distanzieren wollten; nicht weil Sie eine Antisemitin waren, sondern weil es Ihnen zu blöd gewesen wäre sich vor solchen Leuten zu rechtfertigen.“.
    .

    Man soll sich auf gar keinen Fall vor Galileo und seiner Meute von Mitläufern vom Antisemitismus distanzieren, das bringt nichts, ganz im Gegenteil, das macht die Hetze noch schlimmer. Das wird nämlich so ausgelegt: Wenn man sich bei Anschuldigungen von Antisemitismus distanziert, dann hat man es eben nötig, die Anschuldigungen treffen zu, also ist man ein Antisemit… Logisch, oder? 😉 Das sind bekannte Methoden der Psychoterror, das ausgesuchte Opfer hat gar keine Chance zu entkommen, egal was er sagt, ist er schon bei einer Anschuldigung schuldig gesprochen, alles was er sagt ist nur noch als Bestätigung seiner Schuld zu sehen. Das war auch die Methode der Inquisition bei der Hexenverfolgung: Gestehst Du, dass Du eine Hexe bist, dann kommt es Dir zugute, Du wirst verbrannt ohne vorher gefoltert zu werden… Ist es nicht schön?

    Es hat gar keinen Sinn sich gegen diese Leute verteidigen zu wollen, das macht alles nur noch schlimmer, den Fehler habe ich ganz am Anfang vor ca. 15 Jahren gemacht, darüber habe ich vor kurzem berichtet, als ich erzählt habe wie ich zur Kritik der Relativitätstheorie über Herrn Friebe kam, siehe HIER in einer Nachbardiskussion

  89. Rudi Knoth

    Galileo2609 wird noch unverschämter.

    Hier meint er/sie mir noch eine Frist setzen zu können:

    Sie sollten verstehen, dass der zivilisierte Teil unserer Gesellschaft diese, ihre Antwort nicht akzeptieren wird. Ich gebe ihnen bis kommenden Freitag Zeit, ihre Antwort noch einmal zu überdenken. Nutzen sie diese Frist, um nachzudenken, um zu lesen und nochmal nachzudenken. Am Freitag überzeugen sie uns dann mit einer einsichtigen Antwort!

    Merkwürdig ist nur, daß Herr Blume das freischaltet.

    Gruss
    Rudi Knoth

  90. Jocelyne Lopez

    Zitat Rudi Knoth: „Merkwürdig ist nur, daß Herr Blume das freischaltet.“
    .

    Nein, merkwürdig ist das nicht, dass Michael Blume das freischaltet: Galileo und Blume sind zwei gleichen Inquisitoren, und sie „bearbeiten“ hier dasselbe Opfer. Was ist also merkwürdig dabei, das hat System. 😉

  91. Rudi Knoth

    Noch ein kleiner Punkt zu galileo2609. Er erinnert mich an einen ehemaligen Arbeitskollegen vor 25 Jahren. Dieser hatte überhaupt keine höhere Position inne, benahm sich aber als ob er mein Vorgesetzter wäre. Sein Verhalten gegenüber anderen Kollegen hat diese Leute derartig aufgebracht, daß er in der ersten Entlassungswelle gefeuert wurde.

    Michael Blume sieht galileo2609 wohl als eine Art Söldner an.

    Gruss
    Rudi Knoth

  92. Rudi Knoth

    Hallo:

    Nun habe ich Herrn Blume verärgert. Warum wohl? Hier mein Kommentar Was habe ich da falsch gemacht?

    Gruss
    Rudi Knoth

  93. Zeretkuy

    Da Michael Blume linksextrem ist kam ihm dein Text rechtsextrem vor. Wenn du willst dass er deinen Text gut findet musst du selber linksextreme Sachen schreiben, keine zentristischen.

  94. Jocelyne Lopez

    @ Rudi Knoth

    Meine Meinung:

    Der Blogger Michael Blume ist grundsätzlich kommunikationsunfähig. Sein Blog ist lediglich eine Plakatwand für die Propaganda seiner politischen Partei (CDU). Dabei muss er ständig den Spagat der Regierung zwischen der traditionellen pro-israelischen bzw. pro-zionistischen Politik Deutschlands und der neuen Willkommen-Politik der Flüchtlinge aus dem Nahost bewerkstelligen. Er regelt diesen Spagat mit einer ganz biederen und einfach gestrickten Strategie:

    – Diejenige, die die Willkommenspolitik kritisieren sind Rassisten und verbreiten Verschwörungstheorien bzw. Verschwörungsmythen, wobei er selbst den Unterschied zwischen dieser beiden Verschwörungsformen definiert, den kein Mensch versteht, und wobei er selbst irgendwelche Verschwörungsmythen bzw. Verschwörungstheorien aus der Weltgeschichte seit Adam und Eva ausgräbt, wovon kein Mensch vorher je etwas gehört hatte.

    – Diejenige, die den Zionismus kritisieren sind Rassisten und verbreiten Verschwörungstheorien bzw. Verschwörungsmythen: Dito, siehe die gleiche Argumentationsmasche wie oben.

    Die Gesellschaft besteht für Michael Blume einzig aus diesen beiden Gruppen von Menschen, also einzig aus Rassisten und Verschwörungstheoretikern, außer natürlich sich selbst, ist schon klar, und außer natürlich denjenigen, die seine genialen „Analysen“ bedingungslos zustimmen und zujubeln (wie zum Beispiel der genauso gestrickte „Galileo 2609“), ist schon klar. Dem Rest der Leserschaft und der Menschheit wünscht er gute Besserung – Herr Blume ist nun mal einfach gestrickt. 😉

    Es ist eine absolut Zumutung, dass die Redaktion von SciLogs solche politische Propaganda und solche Behandlung der Leserschaft in einer angeblich populärwissenschaftlichen Kommunikationsplattform seit Jahren duldet bzw. fördert. Was Michael Blume bei SciLogs betreibt hat nichts mit Wissenschaft zu tun, und noch weniger mit Kommunikation.

  95. Zeretkuy

    Da Michael Blume im Grunde so etwas wie ein Hohepriester in einer Sekte ist betrachtet er es als Blasphemie wenn man ihn auf die Widersprüche in seiner Lehre anspricht, so etwas ist jedem Pharisäer unbequem.

  96. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 25. August 2019 um 09:57

    Der Blogger Michael Blume ist grundsätzlich kommunikationsunfähig. Sein Blog ist lediglich eine Plakatwand für die Propaganda seiner politischen Partei (CDU).

    die Reklame für sein Buch sollte man auch nicht vergessen. Denn die findet man auch in seinem Blog.

    Dabei muss er ständig den Spagat der Regierung zwischen der traditionellen pro-israelischen bzw. pro-zionistischen Politik Deutschlands und der neuen Willkommen-Politik der Flüchtlinge aus dem Nahost bewerkstelligen.

    Das kann auch einer der <Gründe sein, warum er so ärgerlich reagiert. Auch mein Verweis auf ein Video von Babara-Lerner-Spectre aus dem Jahr 2010 auf Youtube passte ihm nicht. Denn dort wurde erklärt, daß die multikulturelle Gesellschaft ein Mittel gegen Antisemitismus sei.

    Die Gesellschaft besteht für Michael Blume einzig aus diesen beiden Gruppen von Menschen, also einzig aus Rassisten und Verschwörungstheoretikern, außer natürlich sich selbst, ist schon klar, und außer natürlich denjenigen, die seine genialen „Analysen“ bedingungslos zustimmen und zujubeln (wie zum Beispiel der genauso gestrickte „Galileo 2609“), ist schon klar.

    Seine Position wird wohl von schon von einigen Menschen geteilt. Denn sonst hätte er diesen Job nicht. Aber die Aussage von Bassam Tibi ist da etwas störend.

    Gruss
    Rudi Knoth

  97. little Louis

    Frau Päch hat im Hyperraum ihrer Multimessenger- Galaxie Papa Schulz geholt und der hat die Party aufgelöst und auch meine beiden Kommentare zeitnah wieder gelöscht (und das gleich zweimal):

    Siehe:

    _____________________________________________________________________

    Susanne Päch
    03.09.2019, 11:16 Uhr

    Liebe Kommentatoren, es scheint mir, dass die Faktenlage der unterschiedlichen Betrachtung zur Existenz bzw. Nichtexistenz von Neutrinos bestens dokumentiert wurde. Soweit möchte ich auch niemanden ausschließen. Der Inhalt der Kommentare verschiebt sich jetzt aber zunehmend in Richtung auf eine emotionale und persönliche Richtung. Die möchte ich an dieser Stelle gern stoppen.

    Eine ernst gemeinte Bitte der Blog-Betreiberin: Es ist der Punkt erreicht, wo die Debatte jetzt beendet werden sollte.
    Antworten
    ___________________________________________________________________

    little Louis
    03.09.2019, 12:45 Uhr

    @ alle und zum Folgenden:
    “… Mir jedenfalls fallen Ihre Beiträge nicht durch Sachlichkeit und Kompetenz auf. Vielmehr wirken sie unangemessen überheblich und damit sehr emotional….”
    (Zitatende)
    Dass Kommentare eines Mitforenten so auf Sie wirken, mag durchaus so sein. Dass Sie es öffentlich äußern unterliegt der Meinungsfreiheit.
    Eventuell aber sagt es mehr über Sie selbst aus.
    Auf keinen Fall aber besitzen Ihre (zitierten) Äußerungen über ihre Gefühlswelt eine irgendwie geartete wissenschaftliche Relevanz. Und die von Ihnen unterstellte Inkompetenz und Unsachlichkeit natürlich genausowenig. Denn es sind pure Behauptungen ohne irgendwelche Belege.
    Obwohl es eventuell schon in den justiziablen Grenzbereich der “Beleidigung” hineinreichen könnte. Man muss da noch gar nicht an die populäre “Hassrede” denken, die mir bei Herrn Senfs Kommentaren manchmal in den Sinn kommt.
    Antworten

    ______________________________________________________________________

    little Louis
    03.09.2019, 12:52 Uhr

    Das finde ich irgendwie lustig:

    Herr Senf unterstellt Kommentatoren hier (zumindest einem) mittels laien-psychiatrischer Ferndiagnose eine eine “Histrionische Persönlichkeitsstörung”.
    Vielleicht unterstellt er auch nur eine milde Form oder eine Tendenz dazu.
    Wie dem auch sein oder wie man Herrn Senfs Fachkompetenz in diesem Fall auch bewerten möge: Etwas Wesentliches scheint er , da laienhaft propagandistisch agierend, dabei übersehen zu haben. Und zwar etwas , was man schon nach 5Minuten Recherche bei Wikipedia nachlesen kann.

    Das von ihm diagnostizierte Persönlichkeitsbild umfasst auch (zumindest bei “milderer Ausprägung” die folgenden (auch unter dem Begriff “Kreativität” bzw. “Originalität” bekannten ) bei Wissenschaftlern äußerst geschätzten Eigenschaften:

    Divergentes Denken

    Guilford verstand Kreativität als eine spezielle Form des Denkens. Er unterschied „konvergentes Denken“ (bei klar umrissener Problemstellung mit genau einer Lösung) von „divergentem Denken“ (the kind that goes off in different directions; bei unklarer Problemstellung und mehreren Lösungsmöglichkeiten).[16] Das divergente Denken umfasste dabei mehrere Dimensionen:

    Problemsensitivität (erkennen, dass und wo ein Problem besteht)
    Ideenflüssigkeit (in kurzer Zeit viele Ideen hervorbringen)
    Flexibilität (gewohnte Wege des Denkens verlassen; neue Sichtweisen entwickeln)
    Redefinition (bekannte Objekte neu verwenden, improvisieren)
    Elaboration (Anpassen der Ideen an Realität)
    Originalität (Ungewöhnlichkeit).[61]

    (Zitatende)

    Divergentes Denken unterscheidet sich von “….„konvergente(m) Denken“ (bei klar umrissener Problemstellung mit genau einer Lösung) ..”

    Man darf jetzt raten, welcher der beiden Denkarten die Äußerungen des Herrn Senf zuzuordnen sind. Da er dem von ihm als divergent bezeichneten Denken Herrn Freylings wohl eher negativ- skeptisch gegenübersteht, ist zu vermuten dass er sich konsequenterweise selbst eher bei “eindimensional konvergent ” einordnen müsste.

    Also ein weiteres “Springstöckchen” für den Kommentator “Herr Senf”

    ______________________________________________________________________

  98. little Louis

    Nachtrag:

    In der scilogs- Themenauflistung hat der Multimessenger – Blog bis jetzt noch zehn Kommentare , obwohl er tatsächlich jetzt nur noch 8 Kommentare enthält.

  99. Jocelyne Lopez

    Offensichtlich hat sich eine weitere SciLog-Bloggerin, Frau Susanne Hoffmann, von der Redaktion disziplinieren lassen und hat eine sehr rege Diskussion über die Kritik der Relativitätstheorie nach 274 Kommentaren unter fadenscheinigen Ausreden abgewürgt, siehe in unserer Nachbardiskussion ab hier.

  100. little Louis

    Habe heute um 16:00 Uhr den folgenden Kommentar (als dort zweiten Kommentar) bei Frau Hoffmanns Blog „Was kann Blog- was nicht?“
    „eingestellt“. Er war ca 5 Minuten zu sehen und ist zur Zeit wieder dort verschwunden:

    __________________________________________________________

    Mein “Wort zum Samstag”:

    Darf ich die Blogbetreiber(in) unter voller Einhaltung der Nettikette äußerst feinfühlig formuliert darauf aufmerksam machen, dass sie zumindest dazu tendiert, ihre eigenen Forderungen nach Nettikette sträflichst (!)zu missachten, indem sie (zumindest) eine Teilgruppe ihrer Kommentatoren mit (zumindest halben) Verbalinjurien wie:

    -Troll
    – so dumm, dass kein Kraut dagegen gewachsen ist
    – unberechtigt, da nicht journalistisch selektiert
    – Volksmaul
    – Quacksalber
    – Thesenwerfer
    – wilde Spekulanten

    – einfache Leute mit seltsamen Vorstellungen über Wissenschaft (wobei mit “seltsam” wohl eher eine psychiatrische Kategorie gemeint sein dürfte)

    – lautstarke und besserwisserische Laien, die wissenschaftlich und moralisch-ethisch völlig integren Blogbetreibern immer nur völligen Quatsch entgegenschleudern

    – Leute , die sich wegen einer durch Abstammung erwiesenen intellektuellen Überlegenheit der Blogbetreiber(in) der Kritik an Akademikern enthalten sollten. (Gemeint ist wohl eher, dass man nicht gewillt sei, länger mit einem überwiegend dummen und einer außerakademischen Kaste zugehörigen Pöbel zu diskutieren)

    Zudem soll man , wenn man als Laie Fragen hat, diese sich unter Verwendung von superobjektiven Weblexika wie Wikipedia selbst beantworten, bevor man im Blog kommentieren darf. (Ich habe noch gelernt, dass Wiki bei wissensch. Arbeiten nicht zitierfähig ist. Aber das gilt wohl nicht mehr , seit Wiki durch die Kaste der überobjektiv- Superschlauen besser kontrolliert wird)

    Ich hör jetzt mal lieber auf, bevor mir noch jemand mangelnde Objektivität vorwirft. (-:

    Und erinnere mich lieber daran, dass MEINE Eltern mir mal gesagt haben, dass auch gegen pseudointellektuelle Arroganz angemaßter (akademischer oder sonstiger) Bildungseliten kein Kraut gewachsen ist.

    Besonders dann, wenn sie vorgeben, als “….kluge und weise Regierungen, weise Richter und intelligente Führungen – im Kleinen “…. ” wie im Großen ..”(Bundesregierung und höher) “… den Sieg der Intelligenz und das Überleben der Menschheit als Ganzes zu gewährleisten.,,”

    Also fordere auch ich die Welt auf:

    Lassen Sie uns bitte gemeinsam daran arbeiten, dass uns die Typbezeichnung HOMO SAPIENS SAPIENS wegen der elitären Arroganz und Selbstüberschätzung einer angemaßten Wissenschaftselite nicht von höheren Mächten (oder wenigstens von “Volkes Stimme”) aberkannt wird.

    Denn zumindest “Volkes Stimme” ist (eventuell wegen seiner gefühlten oder tatsächlichen Missachtung ) gerade auf dem Sprung, sich deutlicher zu Wort zu melden. Doch gerade auch wegen des oben gesagten, erschallt sie NICHT nach Links

    (Ende meines Kommentars bei scilogs )
    _________________________________________________________________

  101. Jocelyne Lopez

    @ little Louis: Durch die Löschung Ihres obigen Kommentaren ist zu vermuten, dass die Redaktion von SciLogs selbst die Kontrolle über den Blog von Frau Hoffmann übernomment hat…

    Ich habe soeben offen Frau Hoffmann darüber gefragt, mein Beitrag befindet sich in der Moderation, mal sehen, ob er freigeschaltet wird, von wem auch immer 😉

    ========

    https://scilogs.spektrum.de/uhura-uraniae/was-kann-blog-was-nicht/

    Jocelyne Lopez
    22.09.2019, 09:39 Uhr

    Zitat Susanne Hoffmann: „Der Verlag hat jetzt meinen Blog auf “moderiert” gesetzt, d.h. ich muss jeden einzelnen Kommentar erst freigeben.“
    .

    Hat auch der Verlag Ihnen nahegelegt, Frau Hoffmann, die Diskussion aus Ihrem letzten Artikel über Wissenschaftsgeschichte und Physik abrupt zu schließen?

    Soll man es auch so verstehen, Frau Hoffmann, dass der Verlag nicht nur Ihren Blog jetzt auf „moderiert“ gesetzt hat, sondern auch selbst die Moderation übernimmt?

    Haben Sie zum Beispiel Gestern einen Kommentar des Teilnehmers „little Louis“ nach kaum 5 Minuten selbst gleich gelöscht, oder hat der Verlag es getan ? Siehe einen Bericht von little Louis darüber hier -> LINK

    Das wäre sehr befremdlich und bedenklich … 🙁

    Hinweis von SciLogs: Dein Kommentar befindet sich in Moderation.

    =======

  102. Jocelyne Lopez

    Frau Hoffmann hat zwar meinen heutigen Kommentar in ihrer neuen Diskussion freigeschaltet, jedoch nicht meine Frage beantwortet, ob sie den kritischen Beitrag von little Louis vom 21. September (siehe oben) selbst gleich gelöscht bzw. nicht freigeschaltet habe. Sie ignoriert die Frage und denkt nicht daran für Transparenz und Fairness gegenüber ihren Kommentatoren in ihrem Blog zu sorgen. Wir müssen also davon ausgehen, dass Frau Hoffmann keine Kritik zulässt, weder bzgl. ihrem eigenen Verhalten als Bloggerin, noch bzgl. ihrem Thema „Wissenschaftsgeschichte und Physik“, womit sie sich dann brav der langjährigen Linie der Redaktion beugt.

  103. little Louis

    Ich habe heute das Folgende bei Frau Hoffmann gepostet:

    ___________________________________________________________________

    – Antworten
    Jocelyne Lopez
    22.09.2019, 09:39 Uhr
    Zitat Susanne Hoffmann: „Der Verlag hat jetzt meinen Blog auf “moderiert” gesetzt, d.h. ich muss jeden einzelnen Kommentar erst freigeben.“
    .
    Hat auch der Verlag Ihnen nahegelegt, Frau Hoffmann, die Diskussion aus Ihrem letzten Artikel über Wissenschaftsgeschichte und Physik abrupt zu schließen?
    Soll man es auch so verstehen, Frau Hoffmann, dass der Verlag nicht nur Ihren Blog jetzt auf „moderiert“ gesetzt hat, sondern auch selbst die Moderation übernimmt?
    Haben Sie zum Beispiel Gestern einen Kommentar des Teilnehmers „little Louis“ nach kaum 5 Minuten selbst gleich gelöscht, oder hat der Verlag es getan ? Siehe einen Bericht von little Louis darüber hier -> LINK
    Das wäre sehr befremdlich und bedenklich … 🙁

    -Antworten
    Susanne M. Hoffmann
    22.09.2019, 15:10 Uhr
    Es heißt genau das, was da steht: Ich muss jeden Kommentar freigeben, sonst erscheint er nicht öffentlich. Wenn ich länger offline bin oder meinem Hauptberuf nachgehe und daher eben nicht meinen Blog anschaue, dann wird kein Kommentar freigegeben (weil niemand die Zeit hat, das zu tun) und erscheint also keiner.

    – Antworten
    – little Louis
    – 2.09.2019, 18:36 Uhr
    Nun hat Little Louis aber seinen Kommentar nach dem Posten im Thread durchaus lesen können und zwar als zweiten Kommentar zusammen mit dem ersten.
    Und falls alles eine Art von “versehen” war, wäre der Verlag bzw die Blogbetreiberin dann bereit, den Kommentar noch mal zu veröffentlichen?
    Zur Not kann die Blogbetreiberin den Kommentator ja auch über seine Mailadresse über ein eventuelles Missgeschick informieren. Falls das nicht geschieht, oder auch dieser Kommentar nicht im Kommentarbereich eines Blogs von Frau Hoffmann erscheint, kann sich ja jeder seinen Teil dazu denken.
    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.
    __________________________________________________________________

  104. Jocelyne Lopez

    @ little Louis

    Es kannt durchaus sein, dass Ihr Kommentar kurzweilig online erschienen ist: Kommentare, die sich in Moderation befinden sind nämlich noch solange zu sehen, wie man auf der SciLogs-Seite sich befindet. Wenn man die Seite verlässt und wieder aufruft, dann sind die Kommentare, die sich in Moderation befinden, nicht mehr online zu sehen.

    Es scheint also so gelaufen zu sein: Frau Hoffmann hat Ihren Kommentar vom 21.09. zwar im Moderations-Ordner gesehen, sie hat bloß keine Lust gehabt, ihn freizuschalten, weil Ihr Kommentar kritisch war. Frau Hoffmann duldet wohl in ihrem Blog keine Kritik, weder eine persönliche Kritik, noch eine Kritik ihrer Thematik „Wissenschaftsgeschichte und Physik“. Frau Hoffmann kann man also als Bloggerin vergessen, wie die Reihe der anderen zensierenden SciLogs-Blogger weiter oben. Wir sind jetzt also nach meiner persönlichen Erfahrung bei 11 zensierenden Bloggern:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)
    Heinrich Päs (Physik)
    Joachim Schulz (Physik)
    Markus Pössel (Physik)
    Michael Blume (Religionswissenschaft, Innen- und Außenpolitik)
    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)
    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)
    Jaromir Konecny (Chemiker, Künstliche Intelligenz)
    Josef Honerkamp (Physiker)
    Michael Khan (Luft- und Raumfahrtingenieur)
    Susanne Hoffmann (Wissenschaftsgeschichte, Astronomie)

  105. Albrecht Storz

    Ich kann machen was ich will, aber ich werde offensichtlich bei SciLogs anhand meiner Email-Adresse vom Bloggen abgehalten. Ich hab sogar den Verdacht, dass nicht einmal der Blogautor (Hier Fr. Hoffmann) meine Kommentare zu sehen bekommt, da diese nicht einmal in Moderation gehen.

    Dieser Kommentar unter einem anderen Anmeldenamen („nicht Anonymous“) ging auch nicht durch:

    „Schon seltsam. Während hier offensichtliche Trolle nach Herzenslust pöbeln dürfen (so lange sie auf der Mainstream-Seite stehen) werden Leute wie ich, die ernsthafte Kritik vorbringen und gegen die diese Pöbler herumschreien, hier wegzensiert.

    Kann es vielleicht sein, dass es mit dem hohen moralischen Ross das hier geritten wird, gar nicht so weit her ist? Geht es vielleicht gar nicht um anständige Diskussionskultur sondern vielmehr um Besitzstandswahrung und Deutungshoheit?“

    https://scilogs.spektrum.de/uhura-uraniae/was-kann-blog-was-nicht/#comment-10982

  106. Helmut

    Ich hab sogar den Verdacht, dass nicht einmal der Blogautor (Hier Fr. Hoffmann) meine Kommentare zu sehen bekommt, da diese nicht einmal in Moderation gehen.

    Das ist richtig. Ich denke dass Lars Fischer, Joachim Schulz und Galileo2609 die Kontrolle über das Blog übernommen haben.

  107. Rudi Knoth

    @Helmut 23. September 2019 um 13:59

    Das ist richtig. Ich denke dass Lars Fischer, Joachim Schulz und Galileo2609 die Kontrolle über das Blog übernommen haben.

    Wie galileo2609 spielt auch damit? Diese Person hat sich doch erst seit Dezember letzten Jahres auf scilogs blicken lassen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  108. Jocelyne Lopez

    Herr Storz, wenn Ihre Beiträge nicht einmal nach Absenden kurzweilig online mit dem Schlußhinweis „Ihr Beitrag befindet sich in Moderation“ zu sehen sind, dann ist es wohl in der Tat so, dass der Blogger (hier die Bloggerin Frau Hoffmann), Ihre Beiträge nicht einmal in ihrem Moderationsordner sieht. Sie wurden nämlich dann extra manuell „filtriert“ bzw. als Spam markiert und landen automatisch im allgemeinen Spam-Ordner. Die Blogger gucken wohl nicht im Spam-Ordner und holen auch keine Beiträge daraus.

    Das „Filtern“ als Spam über den Namen und/oder die IP-Adresse erfolgt auf jeden Fall technisch nicht durch die Blogger, sondern durch die Redaktion/Administration, hier wahrscheinlich Lars Fischer – die Blogger wissen wahrscheinlich nicht einmal wie es technisch geht oder sind dafür administratorisch nich befugt.

    Zumindest hat mir es der Blogger Stephan Schleim in einer e-Mail so erklärt. Die Redaktion hat meinen Namen bzw. meine IP-Adresse im Blog von Stephan Schleim im Januar 2019 auf einmal Mitte in einer regen Diskussion klammheimlich eigenständig als Spam markiert, ohne ihn darüber zu informieren – wobei er nachträglich damit ohnehin einverstanden war: Stephan Schleim duldet nämlich nicht, dass die Physik als Naturwissenschaft in seinem Blog behandelt wird, auch wenn es in seinem Blog um Naturwissenschften geht… Er hat mich allerdings als einzige aus diesem Grund gesperrt, obwohl eine Menge von anderen Teilnehmern auch die Physik in seinem Blog behandelt haben. Ich bin also im Blog von Stephan Schleim von der Redaktion als Spam filtriert, meine Beiträge erscheinen auch nicht mal kurzweilig online in der Moderation, habe ich vor kurzem noch mal getestet. Die Redaktion hat auf meine Reklamation vom 1. Januar mit keinem einzigen Wort reagiert, siehe weiter oben meinen Kommentar Nr. 18.

    In anderen Blogs kann ich aber ganz normal schreiben, es geht also von Blogger zu Blogger anders.

  109. little Louis

    Mal sehen, ob wenigstens dieser (neue) Kommentar bei Frau Hoffmanns
    „Was kann Blog- Blog“ freigeschaltet wird:

    _________________________________________________________________

    22.09.2019, 21:31 Uhr

    Warum kapern die üblichen Verdächtigen eigentlich jetzt diesen Blog?
    Antworten
    Manuel Krüger (ist nicht Herr Senf!)
    23.09.2019, 14:55 Uhr

    Mal eine Erklärung der Software, wenn ein Kommentar geschrieben und gesendet wird, dann kann der Autor diesen solange lesen, wie er mit der Session-ID die Seite des Blogs geöffnet hat, zusätlich steht dort dann (Beitrag befindet sich in Moderation und muss erst freigegeben werden).
    .
    Wird die Seite geschlossen oder neu geladen, dann ändert sich die ID und der Beitrag ist für den Autor nicht mehr zu sehen. Denn er ist ja für alle anderen nicht sichtbar, solange er nicht freigegeben wurde.
    .
    Wenn man nun nicht genau schaut, dann könnte man glauben, der Beitrag wurde gelöscht, aber an dem ist es nicht zwingend.
    Antworten
    Susanne M. Hoffmann
    24.09.2019, 08:22 Uhr

    Danke für die Ergänzung!

    __________________________________________________________________
    Antworten
    little Louis
    24.09.2019, 11:56 Uhr

    Zum Folgenden eines Kommentators :
    “…Wenn man nun nicht genau schaut, dann könnte man glauben, der Beitrag wurde gelöscht, aber an dem ist es nicht zwingend…” (Zitatende)

    Sehr geehrter Herr “Nichtsenf”
    Sorry wegen der polemischen Ausdrucksweise. Aber halten Sie eigentlich mehrjährige scilogs- Kommentatoren für sowas wie Volldeppen ?

    Das Problem der (eventuell wegen des “Hausrechts” legalen Zensur ) wurde bei scilogs schon mehrfach durchdiskutiert , zuletzt irgendwann letztes Jahr. Den allermeisten ist die Technik der (redaktionellen) Freischaltung nach Kenntnisnahme der Kommentar – “Anträge” inzwischen bekannt.

    Kritisiert wird aber besonders das etwas verdeckte Vorgehen ohne Benachrichtiigung des Kommentators und ohne Kenntlichmachung der Zensur im Blog-Thread. Besonders und schon länger kritisiert dies der Kommentator Dirk Freyling.

    Bei “telepolis” zum Beispiel wird durchaus auch gelegentlich zensiert. Dort aber mit zumindest meistens offeneren Karten. Und manche nicht veröffentlichte Kommentare kann man wenigstens auf einer “Trollwiese” noch lesen.

    Hier aber muss ich vermuten, das auch dieser Kommentar (wieder) nur auf einer Art von “Sicherungsbereich” auf der Webpräsenz von Frau J. Lopez bzw. Herrn Freyling zu lesen sein wird.

    Bezüglich Frau Lopez habe ich kürzlich bei KenFM kommentiert, dass ich darauf wetten könnte, dass auch dort alsbald versucht wird, den Namen dieser Person in Verbindung mir dem Begrifff “Antisemitismus” zu bringen.

    Hier hätte ich die Wette schon gewonnen.

    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.

  110. little Louis

    Zum Folgenden:

    „..Ich bin also im Blog von Stephan Schleim von der Redaktion als Spam filtriert, meine Beiträge erscheinen auch nicht mal kurzweilig online in der Moderation, habe ich vor kurzem noch mal getestet. ..“
    (Zitatende)

    Bei mir läufts bei Joachim Schulz- Blogs schon seit einiger Zeit (vermutlich)genauso: Aussortieren als Spam über die Mailadresse.
    Offizielle Rechtfertigung: Laiengeschwafel)
    Ist zwar nicht die feine englische Art (eher die amerikanische), aber es sind nun mal Privatmedien mit eigener politischer Agenda.

  111. little Louis

    Habe gerade (als offenbar erster, bei noch leerem Kommentarfeld) das Folgende beim neuen Pössel- Blog zum Heidelberger „Laureate- Forum“ gepostet. Mal sehen, was geschieht.

    ___________________________________________________________________

    Hinweis von Jocelyne Lopez:

    Markus Pössel hat Ihren Beitrag freigeschaltet und ist auch darauf eingegangen, siehe hier.

  112. little Louis

    Rel. interessante und aktuelle BR2- Sendung (von heute)zumindest teilweise auch zum Zensur- Thema :

    https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1884460.html

  113. little Louis

    Ich habe heute bei „Joachim (Schulz) blog Abstand und Eigenlänge noch weitere Kommentare zur Moderation eingereicht, die aber bis jetzt (noch?) nicht freigeschaltet wurden:

    Besonders Kommentar 15:09
    _____________________________

    • Antworten
    • little Louis
    • 30.09.2019, 15:31 Uhr
    @ Hendrik Hees und zum Folgenden:
    “….Die allgemeine Folgerung ist, daß Born-starre Körper nicht existieren. In der Tat sind reale Körper ja auch stets deformierbar, und wir können ohne Probleme allerhand “quasistarre” Gegenstände zum Rotieren bringen und daher in der nichtrelativistischen klassischen Mechanik Kreiseltheorie betreiben….”
    (Zitatende)

    Das ist allerdings wohl fast die “surrealste ” (1) (rein hypothetisch !! ) Interpretation, die sich denken lässt. Und das wohl nur , um eine Standardtheorie zu retten .
    Ein ähnliches Szenario führt ja auch zu der Annahme, dass bei (durch stellaren Kollaps entstandenen) Neutronensternen mit danach extrem kleinem Radius deren Oberflächen bzw . äußeren Grenzflächen irgenwann mal mit nahezu LG oder gar (rechnerisch) mit Überlichtgeschwindigkeit rotieren müssten.
    Und womit stimmt dann was nicht ?
    Mit der Theorie ( bzw. deren Längenveränderungspostulat) oder mit der überlichtschnellen Rotationsgeschwindigkeit – oder mit irgenwie fast Allem ? (-:
    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.
    ________________________________________________________________

    • Antworten
    • little Louis
    • 30.09.2019, 15:44 Uhr
    Zum Folgenden:
    “…Das Bellsche Raumschiffsparadoxon ist ein rein geometrisches Problem. Man könnte sich auch die Raketen durch Punkte und das Seil durch eine Strecke konstanter Länge ersetzt denken…..” (Zitatende)

    Möglicherweise liegt das Hauptproblem aber darin, dass man sich irgendwann eben nahezu alles Beliebige denken kann, wenn man nur in geeigneter Weise und in zunehmendem Maße von der Realität abstrahiert. .
    Und dass man dies alles dann irgendwann mit der (physikalischen) Realität verwechselt.
    Dein Kommentar befindet sich in Moderation

  114. Frank Wappler

    [ Vor über 24 Stunden habe ich den folgenden Kommentar im von Joachim Schulz moderierten SciLog-Artikel https://scilogs.spektrum.de/quantenwelt/abstand-und-eigenlaenge/ eingereicht; der Empfang wurde mit »Dein Kommentar befindet sich in Moderation.« bestätigt. Veröffentlicht wurde er dort bislang allerdings nicht; und es ist damit wohl auch nicht mehr zu rechnen, da diesbezüglich bislang auch keinerlei andere Rückmeldung an mich erfolgte, Joachim Schulz aber sehr wohl andere, später eingereichte Kommentare (zu einem anderen von ihm moderierten SciLog-Artikel) mittlerweile schon veröffentlicht hat. Mein Kommentar ist hier mit angepasster Formatierung und an drei Stellen berichtigter Orthographie wiedergegeben. — FW ]

    Joachim schrieb (27. September 2019):
    > […] Punkte werden durch Vektoren dargestellt, die in kartesischen Koordinaten eine X-Achse, eine Y-Achse und, wenn wir aus der Papierebene herausgehen, auch eine Z-Achse haben.
    > […] Der Abstand von Punkten ist damit recht einfach, vor allem aber eindeutig definiert. […] kann nun rechnerisch als Betrag des Differenzvektors dieser beiden Orts-Vektoren ermittelt werden. Durch den Satz von Pytagoras also.

    Diese Forderung nach „Darstellbarkeit bzw. Berechenbarkeit durch den Satz von [Pythagoras]
    stellt (lediglich) eine Definition von „kartesischen Koordinaten“ (zugeordnet anhand gegebener Abstands- oder Distanz-Verhältnisse) dar;
    vgl. https://physics.stackexchange.com/questions/54642/how-to-assign-coordinates-to-the-elements-of-a-flat-metric-space/54665

    Für die Definition von Abständen oder Distanzen (bzw. zumindest von Abstands-Verhältnissen oder Distanz-Verhältnissen) an sich, im Rahmen der Relativitätstheorie, gilt dagegen die grundlegende Forderung (Einstein, 1916): »Alle unsere zeiträumlichen Konstatierungen laufen stets auf die Bestimmung zeiträumlicher Koinzidenzen hinaus.«ip.s.
    > Die Länge des Buntstiftes ist definiert durch den Abstand von Spitze und Ende zur selben Zeit. […] Die Eigenlänge des Stifts ist der Abstand zwischen Spitze und Ende zur Gleichzeitigkeit seines aktuellen Ruhesystems. Wenn es denn ein solches gibt.
    […]

    Dieser improperen Auffassung lässt sich eine propere folgendermaßen entgegensetzen:

    – Der Spitze und dem Ende eines bestimmten Buntstiftes wird eine bestimmte (gegenseitig gleiche) Distanz voneinander zugeschrieben, falls die beiden (während eines bestimmten Versuches durchwegs) gegenüber einander ruhten. Diese Distanz wird ggf. auch als „Länge dieses Buntstiftes, in diesem Versuch“ bezeichnet.

    – Die Distanz von zwei bestimmten, zum Beispiel an Paper haftenden, gegenüber einander ruhenden Farbkleksen voneinander ist grundsätzlich von der Distanz der Buntstiftspitze und des Buntstiftende zu unterscheiden.
    Der reelle Verhältniswert solcher Distanzen zueinander kann ggf. Versuch für Versuch gemessen werden.

    – Der Spitze bzw. dem Ende eines bestimmten Buntstiftes wird (einzeln) ein konstanter Abstand (jeweils des einen, vom anderen) zugeschrieben, falls die beiden (während eines bestimmten Versuches durchwegs) gegenüber einander starr blieben. Diese beiden gegenseitigen Abstände sind i.A. ungleich.

    – Der Spitze bzw. dem Ende eines bestimmten Buntstiftes werden (einzeln) bestimmte, i.A. im Versuchsverlauf veränderliche Entfernungen (jeweils des einen, vom anderen) zugeschrieben, falls sich die beiden (während eines bestimmten Versuches durchwegs) gegenseitig wahrnahmen.

  115. Jocelyne Lopez

    Moderationshinweis:

    Ich bitte die Teilnehmer little Louis und Frank Wappler keine fachlichen Beiträge in dieser Diskussion zu posten: Es handelt sich hier in dieser Blog einzig darum das Zensurverhalten bei SciLogs zu dokumentieren. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  116. little Louis

    Ich muss aber irgendwie zumenindest halbwegs beweisen ( bzw irgendwo dokumetieren) können, dass meine Kommentare auf SEINEM Server(bzw auf seiner Blogsoftware) angekommen waren und auch dort mit dem Hinweis „Befindet sich in Moderation“ ,wenn auch nue „maschinell“ zur Kenntnis genommen wurden.
    Wenn das nicht möglich ist , ist auch jeder Vorwurf einer unkommentierten Zensur obsolet. Und dann wäre auch dieser Kommentarbereich (fast) sinnlos.

  117. Jocelyne Lopez

    Zitat little Louis: „Wenn das nicht möglich ist , ist auch jeder Vorwurf einer unkommentierten Zensur obsolet. Und dann wäre auch dieser Kommentarbereich (fast) sinnlos.“
    .

    Stimmt, Ihr Einwand ist berechtigt.
    Das Schlimmste ist, dass Joachim Schulz, wie auch andere zensierende Blogger bei SciLogs (zum Beispiel systematisch Michael Blume), völlig willkürlich und kommentarlos manche Beiträge freischaltet und manche nicht, so dass eine halbwegs nachvollziehbare und zusammenhängende fachliche Auseinandersetung nicht möglich ist und hier fachliche Beiträge ohne jegliche Zusammenhang und ohne weitere fachliche Behandlung stehen. Aber das kann man in der Tat nicht verhindern, nur eben dokumentieren, das ist nun mal Teil der Zensurstrategie von SciLogs, womit sie auch für Verwirrung und Unbersichtlichkeit bei fachlichen Themen sorgen.

  118. Rudi Knoth

    @Jocelyne Lopez 01. Oktober 2019 um 18:57

    Nach meiner Erfahrung der letzten Zeit bevorzugt Blume galileo2609, der sich einiges erlauben kann und benachteiligt mich, was in gewisser Weise keine Waffengleichheit bedeutet.

    Gruss
    Rudi Knoth

  119. little Louis

    Vorsichtshalber „dokumentiere ich hier heutige Kommentare von mir bei Michael Blumes scilog- Blog zum Thema „Der alte Antisemitismus…..“:

    _________________________

    Eine erwähnenswerte Konsequenz dieser Auffassung ist allerdings, dass zwar Modelle als empirisch bzw. experimentell falsifizierbar gelten (können und sollen); Theorien, also insbesondere Theorien die sich mit Definitionen physikalischer Messgrößen beschäftigen, aber nicht.
    Antworten
    little Louis
    13.11.2019, 11:00 Uhr

    @ Peter Eumella und zum Folgenden:

    „…Aber allen anderen sollte eigentlich klar sein, daß Theorien Modelle sind, die möglichst nah die Realität abbilden sollen, sie aber nicht vollständig beschreiben können. …“ (Zitatende)

    Das ist die übliche , etwas scheinheilige Falschdarstellung der Situation. Die Realität sieht in etwa so aus:
    Wenn die Theorie in Bedrängnis kommt, sagt man , dass das alles doch nur vorläufige Hypothesen seien, die jederzeit durch bessere ersetzbar seien und dass „Die Wissenschaft ja gerade an (vereinheitlichten) Theorien arbeiten würde, die geeignet seien, die Rts zu „ersetzen “ oder in denen Die Rts dann in Bezug auf als Randbereiche weiterexistieren könnten. Das geht aber nun schon seit fast hundert Jahren so.

    Gleichzeitig diffamiert man aber (oft auch noch etwas „hintenrum“) jegliche Kritik an der RT, die nicht aus dem eigenen „Stall“ (der angeblichen Scientific-community) kommt, als grundsätzlich rassistisch und antisemitisch motiviert. Man muss schon ein Esel mit Kopf im Sand sein , um das nicht zu erkennen.
    Antworten
    Paul Stefan
    13.11.2019, 11:16 Uhr

    Markweger:

    “Die Kernspaltung bzw. Freiwerden von Energie bedarf keiner Relativitätstheorie.”

    Falsch. Der physikalische Prozess der Kernspaltung (und Kernfusion) beruht auf der Äquivalenz von Masse und Energie, die ein Teil der speziellen Relativitätstheorie ist: E = mc²

    https://de.wikipedia.org/wiki/Äquivalenz_von_Masse_und_Energie
    Antworten
    little Louis
    13.11.2019, 11:33 Uhr

    @ Ulrich Schoppe und Michael und zum Folgenden von ihnen:

    „..Und ich kann mich an Deinen Kommentar zu galileo noch erinnern, digitale Verrohung, richtig? Das würde ich galileo nicht unterstellen wollen. Seine Art der Ansprache ist halt nicht für jeden passend. Manchmal anstrengend, ich kann damit gut leben aber der Hinweis das das für manchen schwierig ist kann ja nicht schaden.
    Wir sollten uns alle keine Illusionen machen, was auch mit der Meinungs- und Pressefreiheit (wieder) geschehen würde, wenn wieder Antisemiten an die Macht kämen…………………..“ (Ende der Zitationen)

    Nun mache ich mir aber auch bezüglich einiger recht fanatischer Antisemitismus- Detektive auch keine Illusionen bezüglich ihrer wirklichen d.h. eventuell illiberalen Haltung zu den liberalen Grundwerten unserer Verfassung.

    Besondere Bedenken hege ich da bezüglich eines Kommentators mit dem Pseudonym „galileo 2609“ , der in einem obigen Kommentar hier (fast) öffentlich Spekulationen bezüglich der Klarnamen von Forenteilnehmern angestellt hat und auch ohne Zustimmung eventuell Betroffener öffentlich Klarnamen bezüglich seiner Spekulationen „geoutet“ hat. Auch finde ich es äußerst bedenklich, dass das der Blogbetreiber und der Verlag dies so zugelassen hat. Und das obwohl doch ansonsten allen Kommentare „vorzensiert“ und manche auch kommentarlos nicht „veröffentlicht“ werden.

    Da also nicht nur der Verlag, sondern höchstwahrscheinlich auch der Blogbetreiber Zugang zur Blogsoftware haben, kann „galileo 2609“ seine Spekulationen zu den Klarnamen von Mitforenten eigentlich nur sinnvoll betreiben bzw. betrieben haben, wenn ihm vom Blogbetreiber (oder auch vom Verlag) diese Klarnamen gewissermaßen „illegal“ weitergegeben wurden. Denn es ist ja ziemlich unwahrscheinlich, dass man zwar Einblick in die Blogsoftware hat, aber man trotzdem die zum Posten der Kommentare notwendig in die Kommentarmaske eingetragene Mailadresse nicht würde erfahren können.

    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.

  120. little Louis

    Nachtrag zu meinem vorigen Kommentar bezüglich des Blume- Blogs „Der alte Antisemitismus….“:

    _____________________

    Paul Stefan
    13.11.2019, 11:16 Uhr

    Markweger:

    “Die Kernspaltung bzw. Freiwerden von Energie bedarf keiner Relativitätstheorie.”

    Falsch. Der physikalische Prozess der Kernspaltung (und Kernfusion) beruht auf der Äquivalenz von Masse und Energie, die ein Teil der speziellen Relativitätstheorie ist: E = mc²

    https://de.wikipedia.org/wiki/Äquivalenz_von_Masse_und_Energie
    Antworten
    little Louis
    13.11.2019, 11:33 Uhr

    @ Ulrich Schoppe und Michael und zum Folgenden von ihnen:

    „..Und ich kann mich an Deinen Kommentar zu galileo noch erinnern, digitale Verrohung, richtig? Das würde ich galileo nicht unterstellen wollen. Seine Art der Ansprache ist halt nicht für jeden passend. Manchmal anstrengend, ich kann damit gut leben aber der Hinweis das das für manchen schwierig ist kann ja nicht schaden.
    Wir sollten uns alle keine Illusionen machen, was auch mit der Meinungs- und Pressefreiheit (wieder) geschehen würde, wenn wieder Antisemiten an die Macht kämen…………………..“ (Ende der Zitationen)

    Nun mache ich mir aber auch bezüglich einiger recht fanatischer Antisemitismus- Detektive auch keine Illusionen bezüglich ihrer wirklichen d.h. eventuell illiberalen Haltung zu den liberalen Grundwerten unserer Verfassung.

    Besondere Bedenken hege ich da bezüglich eines Kommentators mit dem Pseudonym „galileo 2609“ , der in einem obigen Kommentar hier (fast) öffentlich Spekulationen bezüglich der Klarnamen von Forenteilnehmern angestellt hat und auch ohne Zustimmung eventuell Betroffener öffentlich Klarnamen bezüglich seiner Spekulationen „geoutet“ hat. Auch finde ich es äußerst bedenklich, dass das der Blogbetreiber und der Verlag dies so zugelassen hat. Und das obwohl doch ansonsten allen Kommentare „vorzensiert“ und manche auch kommentarlos nicht „veröffentlicht“ werden.

    Da also nicht nur der Verlag, sondern höchstwahrscheinlich auch der Blogbetreiber Zugang zur Blogsoftware haben, kann „galileo 2609“ seine Spekulationen zu den Klarnamen von Mitforenten eigentlich nur sinnvoll betreiben bzw. betrieben haben, wenn ihm vom Blogbetreiber (oder auch vom Verlag) diese Klarnamen gewissermaßen „illegal“ weitergegeben wurden. Denn es ist ja ziemlich unwahrscheinlich, dass man zwar Einblick in die Blogsoftware hat, aber man trotzdem die zum Posten der Kommentare notwendig in die Kommentarmaske eingetragene Mailadresse nicht würde erfahren können.

    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.
    Antworten
    little Louis
    13.11.2019, 12:46 Uhr

    @ Alle

    Der SPD- Politiker Wolfgang Thierse erkärte gerade vorhin aus seiner juristischen Sicht heraus im DLF – Interview (wörtlich) das Folgende:

    „Antisemitismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“

    Das bedeutet dann aber auch, dass alle Blogautoren und Kommentatoren , die hier oder anderswo (andere) Kommentatoren mit der Bezeichnung „Antisemit“ oder „antisemitisch“ belegt haben, diese Mitkommentatoren öffentlich eines Verbrechens bezichtigt haben.

    Allenthalben herrscht zur Zeit die Hass- Hysterie , aber die gerade geschilderten eventuellen (?) (Straf-) Tatbestände scheinen so gut wie keinen derer zu interessieren, die auch hier tagtäglich politische Meinungsgegner auf äußerst polemische Weise moralisch und teilweise auch juristisch zu disqualifizieren versuchen.

    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.

  121. little Louis

    Da Blume mich vorhin (wieder) gesperrt hat, hier meine heutigen Kommentare beim Blog „Der alte Antisemitismus…“
    (Mit Blumes Sperr- Kommentar am Schluss): https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/der-alte-antisemitismus-in-der-digital-befeuerten-einstein-relativitaetskritik/#comment-98933

    little Louis 14.11.2019, 17:24 Uhr

    @ M.B um 09:39 und zum Folgenden:

    “….Auch Badener, Sachsen und Bayern, Sorben und Friesen verstehen sich als Ethnien und Völker, auch die Kirchen besingen sich als „Gottesvolk“ etc….”
    (Zitatende)

    Die Bienen allerdings auch. Doch die singen nicht , sondern tanzen eher.
    .

    little Louis 14.11.2019, 17:48 Uhr:

    Ich habe jetzt etwas gelernt.
    Und zwar welch ungeheure Bedeutung die politische und ethisch moralische Einstellung und Prägung eines Wissenschaftlers für die (erkenntnistheoretisch-) wissenschaftliche und vor allem physikalische Bewertung des Schaffens oder für die Beurteilung der Nützlichkeit oder Qualität der Theorien dieses Wissenschaftlers sind.
    Und das alles führt mich zu der dann kaum bezweifelbare Feststellung:
    Da ein erheblicher Teil der Raketenentwicklung und auch anderer Teilbereiche der NASA auf der Arbeit von deutschen Rassisten und Antisemiten beruht, MÜSSEN die Mondlandungen der USA ein “fake” gewesen sein.
    .

    little Louis 14.11.2019, 18:06 Uhr

    Zum Folgenden: “…Und wir Demokratinnen und Demokraten sind für Sie entweder naiv und manipuliert, oder gar selbst Teil der von Juden bestimmten Weltverschwörung…” (Ende der Zitation von weiter oben)

    Es gibt Agitatoren, die gerieren sich als unangreifbar ethische Superdemokraten, scheuen sich aber, gerade wieder vorgekommene völkerrechtswidrige militärische Präventivschläge als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verurteilen.
    .

    little Louis – 14.11.2019, 18:26 Uhr

    Zum Folgenden:
    “….Experimentelle Ergebnisse, die durch Anwendung der Mess- bzw. Berechnungsmethoden der SRT überhaupt erst gewonnen wurden, stimmen zwangsläufig “mit den Berechnungen der SRT überein”…..” (Zitatende)

    Vermutlich möchte der Autor dieses Zitates darauf hinweisen, dass diese expemitellen Ergebnisse nicht in fertiger Textform aus den Messapparaturen “entnommen” werden, sondern dass das “Ergebnis” eines solchen Experiments ein Produkt eines algoritmischen Verarbeitungsprozesses eines von den “Sensoren” gelieferten “Wustes” von Mess-DATEN ist.

    Und dabei ist das Wesentliche, dass diese Verarbeitungsalgorithmen (selbst) natürlich “theorieinduziert” (also “im Lichte der zuverifizierenden/falsifizierenden Theorie) entworfen bzw. programmiert werden

    Oder dass zumindest große (menschliche oder auch theoretische) Gefahr besteht, dass man dort schon so (selektiv) “programmiert”, dass letzlich nur eine (positive) Verifikation der zu prüfenden Theorie herauskommen kann.

  122. Jocelyne Lopez

    Zitat Jocelyne Lopez:

    Wir sind jetzt also nach meiner persönlichen Erfahrung bei 11 zensierenden Bloggern bei SciLogs:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)

    Heinrich Päs (Physik)

    Joachim Schulz (Physik)

    Markus Pössel (Physik)

    Michael Blume (Religionswissenschaft, Innen- und Außenpolitik)

    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)

    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)

    Jaromir Konecny (Chemiker, Künstliche Intelligenz)

    Josef Honerkamp (Physiker)

    Michael Khan (Luft- und Raumfahrtingenieur)

    Susanne Hoffmann (Wissenschaftsgeschichte, Astronomie)
    .

    Zu diesen 11 zensierenden SciLogs-Bloggern kommt jetzt ein 12. dazu, herzlich Willkommen bei SciLogs… 😉

    Prof. Henner Gimpel, Professor für Wirtschaftsingenieurwesen der Universität Augsburg und Initiator des Projekts „Gesund digital leben –Bayerische Forschungsverbund ForDigitHealth“ wünscht sich offiziell im Namen seiner interdisziplinären Kollegen in Dialog mit den Nutzerinnen und Nutzern digitaler Technologien und Medien zu treten, wie erfreulich, siehe hier.

    Nur: Schon nach meinen ersten Beiträgen teilte mir Prof. Gimpel, dass ein Dialog mit mir ihm nicht zielführend erscheint, obwohl er keinen anderen annehmbaren bzw. ihm genehmen Gesprächpartner in seinem Blog gefunden hat (nur 3 Kommentatoren und 1 Stalker): Sein Forschungsprojekt hat nicht gerade ein überwältigendes Interesse bei der Leserschaft von SciLogs geweckt… Er habe nämlich aufgrund meiner Internetpräsenzen festgestellt, dass meine Weltansichten und seine eigenen Weltansichten sehr verschieden sind. So?? Sind meine Weltansichten anders als seine? Mag sein, aber welche Weltansichten hat er gemeint, der gute Mann? Ich habe zwar einige Weltansichten, die ich kenne, aber seine Weltansichten kenne ich nicht, ich habe von dem Mann bis jetzt nie etwas gehört. Und muss ich sie überhaupt kennen? Was für eine Rolle sollte es spielen für sein Projekt, dass unsere Weltansichten – welche auch immer – verschieden sind? Auf welchem Planet lebt der gute Professor Gimpel? Siehe hier

    Zitat Henner Gimpel 15.11.2019, 13:34 Uhr:

    […] die Diskussion zwischen uns beiden scheint mir wenig zielführend. Ich sehe nicht, dass sie zum Thema des Forschungsverbunds ForDigitHealth beiträgt.

    […] Wir scheinen schlicht unterschiedliche Sichten auf die Welt zu haben. Aus Ihren Kommentaren, Ihrer Webseite und Ihrem Blog entnehme ich viele Informationen, die mich glauben lassen, dass wir in vielen Punkten unterschiedliche Sichten auf die Welt haben. Das ist ok. Ich denke es ist gut aufzuzeigen, dass es unterschiedliche Sichten gibt. Ich denke auch, Sie hatten den Raum, Ihre Sicht darzulegen. Lassen wir es damit gut sein. Zu einem Konsens werden wir nicht kommen.“

    Was erzählt mir denn dieser Typ? Wollte ich zu irgendeinem Konsens über irgendwelche Weltansichten von ihm oder von mir kommen? Wovon redet er überhaupt?

    Typisch Universitätsprofessoren, sie leben in ihrem Elfenbeinturm bzw. in ihrer Blase mit Kollegen und Studenten und sind völlig desorientiert und hilflos, wenn sie sich mit der Öffentlichkeit austauschen sollten. Warum öffnen Sie dann einen Blog? Sie sollten ihren Kram, pardon ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen und verbreiten, sie werden ja nicht zensiert, sie sollten sich unter sich darüber unterhalten und auf die Schulter gegenseitig klopfen, und fertig. Was wollen Sie von uns Bürgern noch, außer unser Steuergeld verbraten? 😉 Sich selbst oder ihren Auftragsgeber in die Tasche lügen, dass sie einen „öffentlichen Diskurs“ anstreben und betreiben?

    Ich habe übrigens einen weiteren Beitrag geschrieben, den der gute Professor als Befürworter von einem „öffentlichen Diskurs“ nicht freigeschaltet hat, und der eigentlich Fragen an seine Kollegen Spezialisten der Kommunikationswissenschaft bei diesem Projekt beinhaltete: Es ging um Zensur in den Medien, vor allem in der Wissenschaft. Der gute Professor will davon nichts wissen und will offensichtlich auch nicht, dass sich seine Kollegen der Kommunikationswissenschaft damit beschäftigen:

    Zitat Henner Gimpel:

    […] „Mein Ziel ist nicht die Untersuchung aktueller Probleme der Wissenschaftskommunikation. Zensur ist nicht mein Thema. […]

    Sie haben einen weiteren Kommentar zu meinem Blogpost geschrieben, den ich nicht veröffentlicht sondern gelöscht habe. Der Grund ist, dass bei mir auf Basis dieses weiteren Kommentars der Eindruck entsteht, es handle sich um eine Aggression gegen eine Teilgruppe der am Forschungsverbund ForDigitHealth beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und eine Kritik an deren Arbeit die gerade erst beginnt, statt die Ergebnisse abzuwarten und die Ergebnisse kritisch zu diskutieren. Dafür bietet der Blog hier keinen Raum.
    Ich kann mir vorstellen, dass Sie dies als Zensur interpretieren und sowohl diesen Text als auch das Löschen Ihres anderen Kommentars als befremdlich wahrnehmen. Ich finde es schade, wenn es so ist, nehme dies aber in Kauf.“

    So so. Bei meinen sachlichen Fragen an seine Kollegen Spezialisten der Kommunikationswissenschaft bei diesem Projekt (die Öffentlichkeit durfte wohlbemerkt von Anfang an Fragen an die Spezialisten stellen) ist beim ihm „den Eindruck entstanden“, dass es sich um eine „Aggression“ handelt. So? Bericht über Zensur ist eine „Aggression“? Zensur ist offensichtlich eine zu heiße Kartoffel für den guten Professor, er ist wohl zart besaitet, und außerdem leidet er selbst nicht darunter, das ist also nicht sein Thema und sollte wohl lieber auch nicht das Thema seiner Kollegen Spezialisten der Kommunikationswissenschaft werden, das wäre noch schöner, man muss sie davor schützen, die armen Spezialisten der Kommunikationswissenschaft des Forschungsverbunds ForDigitHealth des guten Prof. Henner Gimpel, oder? 😉

    Und natürlich darf sich der gute Professor vorstellen, dass ich die Löschung meines Kommentars als Zensur wahrnehme, natürlich, als was denn sonst?

    Und natürlich kann ich mir vorstellen, dass er das in Kauf nimmt, natürlich, Zensoren nehmen ja immer in Kauf, dass man ihre Zensur als Zensur wahrnimmt, logisch, oder?

    Danke für die Mitteilung Ihrer wertvollen und teueren universitären Erkenntnisse, Herr Professor Gimpel, ich weiß nicht, wie ich sonst ohne sie digital gesund leben könnte…. Ich bin nur froh, dass ich nicht in Bayern wohne und dass ich kein Cent Steuer für so ein so Projekt zu zahlen hatte. 😉

    —————–
    NB: Ich habe Prof. Gimpel zu seiner Information den Link zu meiner hiesigen Replik geschickt, falls es ihn interessiert – oder auch nicht, auch gut. Wir leben in zwei verschiedenen Welten, wir haben uns nichts zu sagen und ich vermisse es nicht, er auch nicht, alles in bester Ordnung. 🙂

  123. Jocelyne Lopez

    Wir waren bis jetzt nach meiner persönlichen Erfahrung bei 12 zensierenden Bloggern bei SciLogs:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)

    Heinrich Päs (Physik)

    Joachim Schulz (Physik)

    Markus Pössel (Physik)

    Michael Blume (Religionswissenschaft, Innen- und Außenpolitik)

    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)

    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)

    Jaromir Konecny (Chemiker, Künstliche Intelligenz)

    Josef Honerkamp (Physik)

    Michael Khan (Luft- und Raumfahrtingenieur)

    Susanne Hoffmann (Wissenschaftsgeschichte, Astronomie)

    Henner Gimpel (Wirtschaftsingenieurwesen)
    .

    Zu diesen 12 zensierenden SciLogs-Bloggern kommt jetzt ein 13. dazu, der neue „Aufklärer“ (hi hi hi 😀 ) Oliver Müller, der sich eingebildet hat, er habe bahnbrechende Erkenntnisse in Astronomie und Kosmologie zu Tage gefördert worauf die ganze Welt erstaunt und neidisch guckt (hi hi hi 😀 ), und der einzig ein paar Claqueure und Kriecher stellvertretend für die ganze Welt in seinen dünn besuchten Blog-Diskussionen als Kommentatoren zulässt (hi hi hi 😀 ).

    In der Diskussion seines zweiten Blog-Artikels bei SciLogs Fritz Zwicky, der Vater der Dunklen Materie hat er die zwei einzigen Kommentaren von mir nicht freigeschaltet, weil er sie als „Spam“ ansieht… Hmm… Leidet der gute Mann vor lauter Selbsbezogenheit an Realitätsverlust? Bitte selbst beurteilen, ob es sich um Spam handelte, siehe in der parallel laufenden Diskussion in unserem Blog, wo ich diese zwei nicht freigeschalteten Kommentaren kopiert habe:

    Beitrag Nr. 3630 Mein nichtfreigeschalteter Kommentar vom 26.11.2019:

    Beitrag Nr. 3631 Mein nichtfreigeschalteter Kommentar vom 27.11.2019

  124. Jocelyne Lopez

    Es geht weiter mit der Zensur und den ad hominem Angriffen bei der angeblich freien populärwissenschaftlichen Diskussionsplattform „SciLogs / Spektrum der Wissenschaft“:

    Wir waren bis jetzt nach meiner persönlichen Erfahrung bei 13 zensierenden Bloggern bei SciLogs:

    Lars Fischer (Chemie, Redaktion)

    Heinrich Päs (Physik)

    Joachim Schulz (Physik)

    Markus Pössel (Physik)

    Michael Blume (Religionswissenschaft, Innen- und Außenpolitik)

    Stephan Schleim (Philosophie, Psychologie, Kognitionswissenschaft)

    Helmut Wicht (Anatomie, Philosophie)

    Jaromir Konecny (Chemiker, Künstliche Intelligenz)

    Josef Honerkamp (Physik)

    Michael Khan (Luft- und Raumfahrtingenieur)

    Susanne Hoffmann (Wissenschaftsgeschichte, Astronomie)

    Henner Gimpel (Wirtschaftsingenieurwesen)

    Oliver Müller (Astronomie)

    Dazu kommt jetzt der Blogger Lars Jaeger, der in seinem letzten Blog-Artikel Intellektuelle Redlichkeit – Von der Bedeutung der gesellschaftlichen Akzeptanz der wissenschaftlichen Methode erschreckend dokumentiert, was er unter der „wissenschaftlichen Methode“ bei der Auseinandersetzung mit den Thematiken Physik und Klimaforschung versteht und die zur „Akzeptanz“ führen soll: Ausgrenzung, Stigmatisierung, Beleidigungen, Diffamierung und sogar Kriminalisierung von allen Teilnehmern, die eine abweichende Meinung als seine eigene haben, sprich als die Mainstream-Meinung. Unfassbar. Der Typ ist eine erschreckende und zugleich peinliche Karikatur eines Wissenschaftlers, er merkt es aber selbst nicht.

    Nachstehend meine letzten Austausche mit Lars Jaeger, bevor er meinen letzten Kommentar zensiert und mich schließlich stillschweigend gesperrt hat:

    ===============================

    Zitat Lars Jaeger aus seinem Blog-Artikel:

    […] Dass dahinter ein klassischer Kategorienfehler liegt (die menschliche Fehlbarkeit der einzelnen Wissenschaftler als Menschen sowie die Tatsache, dass Theorien nie „die ganze Wahrheit“ wiedergeben, stellt nicht die Wissenschaft als Methode in Frage), entgeht leider den meisten Kritikern der Wissenschaften und Leugner wissenschaftlicher Erkenntnisse.

    Dieser Mechanismus lässt sich heute besonders eindrucksvoll in der Diskussion um den Klimawandel beobachten. Die unangenehme, wissenschaftlich jedoch immer besser belegte Einsicht, dass sich unser Klima verändert, und zwar durch unser Tun, wird immer wieder angegriffen, und dies nicht mit wissenschaftlichen Argumenten […]
    .
    =================================

    Kommentar von Jocelyne Lopez – 03.12.2019 – 10:28 Uhr

    Bei der kontroversen Debatte um den Klimawandel sind sich die Wissenschaftler unter sich auch nicht einig (genauso wie bei der Relativitätstheorie): Es handelt sich bei der Klimaforschung um ein extrem komplexes Expertenwissen und um Expertenstreit. Was soll die Öffentlichkeit tun? Wen soll sie glauben?

    Ich bin keine Klimaexpertin, Sie allerdings auch nicht, Herr Jaeger, wir sind beiden Klima-Laien.

    Können Sie mir also als Klima-Laie ein sicheres Kriterium geben, wonach ein bestimmter Experte auf jeden Fall richtige Argumente, richtige Modelle und richtige Vorhersagen liefert? Welches Kriterium verwenden Sie um sich eine eigene fachliche Meinung bei diesem Streit zu bilden, wo Sie doch selbst keine fachliche Ausbildung haben?
    .
    ================================

    Kommentar Lars Jaeger – 03.12.2019, 12:49 Uhr

    Die Wissenschaftler sind sich sowohl bei der Relativitätstheorie als auch beim Klimawandel einig! Ihre fälschlicher- um nicht zu sagen zynischerweise gestreuten Fehlinformation sind ein Ärgernis in ersterem Fall, eine echte Gefahr in letzterem. Das ist genau das, was ich mit fehlender intellektueller Redlichkeit meine, ihre offenen Lügen und Verunglimpfungen. Diese gilt es zu bekämpfen. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie hier – unfreiwillig – wertvollen Anschauungsunterricht leisten und meinen Punkt eindrucksvoll untermauern.

    Im Übrigen ist die Aussage der Wissenschaftler im Fall des Klimawandels keineswegs kompliziert und auch für Sie als kompletter Laie, als die sich wohl zurecht bezeichenen, wohl hoffentlich leicht zu verstehen. Und glauben Sie mir, ich habe ausreichend fachliches Wissen zu diesme Thema im Gegensatz zu Ihnen. Informieren Sie sich doch einfach mal bei den Experten, anstatt auf Foren wie diesen Ihren (in Bezug auf die Klimaforschung) gefährlichen Unsinn zu verstreuen. Selbst wenn natürlich die Möglichkeit besteht, dass sich die Wissenschaflter als heterogenes Ganze irren, so ist dies beim Set Up der Forschung in diesem Bereich extrem unwahrscheinlich, so dass jegliche Riskoethik uns zum dringenden Handeln aufrufen muss. Dies ist ein einfacher ethischer Grundsatz, zu dem man gar keine komplexen Klimmamodelle braucht. Ihre zynischen Bemerkungen konterkarieren dies. Ich rufe Sie zur Einsicht auf.
    .
    ================================

    Nicht freigeschaltete Antwort von Jocelyne Lopez – 03.12.2019 gegen 14 Uhr

    Lars Jaeger

    Die Wissenschaftler sind sich sowohl bei der Relativitätstheorie als auch beim Klimawandel einig! Ihre fälschlicher- um nicht zu sagen zynischerweise gestreuten Fehlinformation sind ein Ärgernis in ersterem Fall, eine echte Gefahr in letzterem. „

    So? Sie bestreiten also, dass es einen wissenschaftlichen Meinungsstreit in der theoretischen Physik gibt, sowie auch einen wissenschaftlichen Meinungsstreit beim Klimawandel?! In welcher Welt leben Sie, Herr Jaeger? Wie wäre‘s, wenn Sie aus Ihrer Filterblase rauskommen würden, eher Sie ausgerechnet einen Blog über wissenschaftliche und gesellschaftliche Meinungsverschiedenheiten betreiben?

    Lars Jaeger

    „Das ist genau das, was ich mit fehlender intellektueller Redlichkeit meine, ihre offenen Lügen und Verunglimpfungen. Diese gilt es zu bekämpfen. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie hier – unfreiwillig – wertvollen Anschauungsunterricht leisten und meinen Punkt eindrucksvoll untermauern.

    Schalten Sie bitte einen Gang runter, Herr Jaeger, eher Sie mir intellektueller Unredlichkeit, offenen Lügen und Verunglimpfungen bezichtigen. Ich warte nämlich immer noch auf Ihre sachlichen Gegenargumente gegen die Kritikpunkte, die ich vorgetragen habe, da kam bis jetzt nichts von Ihnen, Sie haben alle meine Fragen ausgewichen und verweigern eine sachliche kontroverse Auseinandersetzung, Sie sind nur fähig ad hominem anzugreifen und hilflos zu schreien „Das ist Unsinn! Das ist Unsinn!“ Dass die Kritik an der Relativitätstheorie „Unsinn“ sei, ist Ihr einziges Gegenargument. Schwach, Herr Jaeger, sehr schwach. Ich habe eher zu danken, dass Sie hier unfreiwillig demonstrieren, dass Sie nicht fähig sind ein wissenschaftlichen Meinungsstreit zu führen, Andersdenkenden zuzuhören und zu respektieren, und dass Sie sich im Punkto Kritik der Relativitätstheorie erbärmlich nicht auskennen, peinlich. Schwach, Herr Jaeger, sehr schwach. Ich habe nichts von Ihnen zu lernen, Herr Jaeger, von Ihnen nicht.

    Lars Jaeger

    „Im Übrigen ist die Aussage der Wissenschaftler im Fall des Klimawandels keineswegs kompliziert und auch für Sie als kompletter Laie, als die sich wohl zurecht bezeichenen, wohl hoffentlich leicht zu verstehen. Und glauben Sie mir, ich habe ausreichend fachliches Wissen zu diesme Thema im Gegensatz zu Ihnen. Informieren Sie sich doch einfach mal bei den Experten, anstatt auf Foren wie diesen Ihren (in Bezug auf die Klimaforschung) gefährlichen Unsinn zu verstreuen.“

    So so, Sie glauben, dass Sie „ausreichend fachliches Wissen zum Thema Klimawandel“ besitzen? Ach. Und wo haben Sie dieses Wissens erworben, wenn ich fragen darf? Sie sind nicht nur ausgebildeter Physiker und Philosoph, sondern auch ausgebildeter Klimaexperte? Ach. Könnte es sein, dass Sie sich hier maßlos überschätzen? Ich bin mir sicher, dass ich von Ihnen nichts zum Thema Klima lernen könnte, von Ihnen nicht.

    Und wo haben Sie bitteschön her, dass ich über die Klimaforschung in meinem Blog „gefährlichen Unsinn verstreue?“ Wo haben Sie bitte gelesen, dass ich irgendwelche gefährliche Unsinn über Klima irgendwo schreibe? Können Sie es verlinken und zitieren, eher Sie üble Nachrede und Verleumdungen über mich verbreiten?

    Schalten Sie bitte einen Gang runter, Herr Jaeger, Sie leiden wohl unter Realitätsverlust. Ich bin hier nicht anonym.

    Die einzigen Themen, wofür ich mich im Internet seit 15 Jahren engagiere, sind Kritik der Tierversuche und Kritik der Relativitätstheorie. Jetzt kapiert? Nichts mit Klima. Ich kenne mich mit Klima nicht aus. Schalten Sie einen Gang runter, Herr Jaeger, eher Sie mich diffamieren und über mich Unsinn verbreiten, okay?

    ———————–

    Meine Charakterisierung von Lars Jaeger nach meiner Erfahrung und Beobachtungen bei SciLogs:
    Lars Jaeger: Physiker, Philosoph, Hitzkopf, Pöbeler, Diffamierer, Zensor und Spinner.

  125. little Louis

    Der scilogs Blogger Lars Jaeger hat heute wieder mal nur (selektiv) einen Teil meiner Kommentare auf seinem Blog „Intellektuelle Redlichkeit“ veröffentlicht. Vor allem meine Antwort auf die Pöbeleien von „Alisier“.
    Und zwar ohne dies jeweils kenntlich zu machen. Dem Leser dort kann also die Teilzensur nicht auffallen und es entsteht der Eindruck , man sei überhaupt nicht zensiert worden.
    Ziemlich schlau. Wenn auch nicht gerade „intellektuell redlich“ (-:

    Siehe hier im Folgenden:
    _________________________________

    • little Louis
    • Herr Jaeger,
    Sie können auch nicht den Nikolaus oder den Weihnachtsmann ausschließen, weil die ein anderes Weltverständnis haben.

    Antworten
    Lars Jaeger
    04.12.2019, 19:21 Uhr
    Niemand wurde hier ausgeschlossen und schon gar nicht aufgrund einer konträren Meinung, nur einzelne Kommentare aufgrund ewiger Wiederholungen und unangemessener Sprache herausgenommen (schauen Sie sich doch einfach mal die Liste der Kommentare an), die anderen Kommentatoren und Lesern keinen Wert boten und diese Diskussion mit zu viel Nebengeräuschen belastete. Es ist anderen Kommentatoren gegenüber nicht fair, wenn ihre konstruktiven und sinnvollen Kommentare in diesem Meer von Unsinn unterzugehen droht. Ich habe dies ausführlich dargelegt. Ich weiss, dass einzelne laute Stimmen “Zensur” immer wieder rufen, das machen sie überall, es ist ihre Methode, die es zu entlarven gilt. Das haben sie hier übrigens schon getan, bevor ich übebrhaupt den einen oder anderen Kommentar nicht mehr freigebe Es ist klar, dass dies Methode hat und sie es auch darauf anglegen. So sei ihr Wunsch nun erfüllt….Ich möchte solche Kommentare auf jeden Fall hier nicht mehr sehen. Und ich werde auch das Schimpfen über diese *Zensur” nicht mehr freigeben. Es ist bedauerlich, dass eine so grossartige Einrichtung wie scilogs eine solche Häme und Destruktivität erfährt. In einer Zeit, in der im Internet derart viel fake news propagiert wird, muss sich die Wissenschaft aktiv wehren….

    _________________________________________________________________

    • Antworten
    • little Louis
    • 05.12.2019, 14:13 Uhr
    Zum Folgenden:
    “…..Ansonsten: wer immer und immer wieder dasselbe postet ohne Argumente anderer überhaupt wahrzunehmen, hat in einer Diskussion nichts verloren….”
    (Zitatende)
    Mitforent Alisier sollte hier nicht mit allgemeinem Herumgeraune und hetzerischen laienpsychologischen Beleidigungen die an sich schon rare Zeit von Pensionisten stehlen, sondern mutig Ross und Reiter nennen.
    Also, wer genau hat wann genau und wo genau “….immer und immer wieder dasselbe..” ge “.. postet ohne Argumente anderer überhaupt wahrzunehmen,…” ?
    Und welche “Art von Hilfe” soll nötig sein , einen großen Geist wie Alisier verstehen zu können ?
    Nu mal Butter auf die Semmeln!
    Ein Mensch wie Alisier geriert sich hier als selbsternannter psycho- volkstherapeutischer Über-Adminisrator .
    Der infantil- hilflose Rückgriff auf Beleidigungen von Kommentatoren zeigt, dass man es hier mit einem klaren Fall von Kompetenzüberschreitung aufgrund von betriebsblinder oder psychogener Selbstüberschätzung zu tun hat.
    Aber geschenkt. Man muss hier ja eh ein dickes Fell haben.

  126. Jocelyne Lopez

    Siehe auch an dieser Stelle einen Kommentar des Teilnehmers Albrecht Storz in der Nachbardiskussion, Kommentar Nr. 3681.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Erlaubter XHTML-Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>